Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Passionsspiele prägen „Aschermittwoch der Künstler“

München, 19. Februar 2020. Die Passionsspiele Oberammergau stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Gottesdienstes zum „Aschermittwoch der Künstler“, den der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Mittwoch, 26. Februar, um 17.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom feiert. Vor Beginn der Heiligen Messe im Liebfrauendom führt Thomas Schlichting, Leiter des Ressorts Seelsorge und kirchliches Leben im Erzbistum, ein Gespräch mit dem Regisseur der diesjährigen Passionsspiele, Christian Stückl, auf den Treppen vor dem Altar.

Kardinal Marx: „Der Diskussionspegel muss steigen“

München, 14. Februar 2020. Kardinal Reinhard Marx fordert einen umfassenden gesellschaftlichen Diskurs, um atomare Gefahren zu thematisieren und die Abschaffung von Atomwaffen voranzubringen: „Der Diskussionspegel muss steigen.“ Das Ziel müsse immer lauten, „wie schaffen wir Frieden und nicht, wie finden wir Möglichkeiten, Krieg zu führen?“, sagte Kardinal Reinhard Marx am Donnerstag, 13. Februar, bei einer Podiumsdiskussion im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz mit dem früheren deutschen Außenminister Joschka Fischer und der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright zum Thema „Banning Nuclear Weapons – Auftrag oder Illusion?“ in der Katholischen Akademie Bayern. Besondere Sorge bereiteten ihm Nuklearwaffen angesichts einer „Rückkehr des Nationalismus, die ich noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten hätte“, sagte der Erzbischof von München und Freising.

Monsignore Lederer übernimmt Pfarrverband Neustift

München/Freising, 12. Februar 2020. Monsignore Peter Lederer wird zum 1. Juni auch Leiter des Pfarrverbandes Neustift in Freising. Kardinal Reinhard Marx hat den 59-Jährigen zusätzlich zu dessen Führungsaufgaben im Pfarrverband St. Korbinian und in der Pfarrei Freising-Lerchenfeld-St. Lantpert mit der Aufgabe betraut. Verbunden ist damit auch der Auftrag, die Gründung einer Stadtkirche Freising in die Wege zu leiten. Damit soll auch mit Blick auf die zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen die Pastoral in ganz Freising zukunftsfähig gestaltet werden. 

Gottesdienste und Segen zum Valentinstag

München, 10. Februar 2020. Den Valentinstag am Freitag, 14. Februar, nehmen zahlreiche Pfarreien im Erzbistum München und Freising zum Anlass, die Gläubigen zu besonderen Gottesdiensten und Veranstaltungen einzuladen. Rund um den Tag des Heiligen Valentin, des Patrons der Liebenden, ist so Gelegenheit, Gott für gelingende Beziehungen zu danken oder um seine Hilfe in Partnerschaft und Ehe zu bitten. Vielerorts können sich Paare auch segnen lassen.   In München beginnt am Freitag, 14. Februar, um 18 Uhr in der Jesuitenkirche St. Michael (Neuhauser Straße 6) ein Gottesdienst mit Einzelsegen für alle Menschen in Beziehung unter dem Motto „Mein liebstes Wort: Du“ in Kooperation mit dem Fachbereich Ehe- und Familienpastoral des Erzbistums. Kirchenrektor Pater Karl Kern SJ hält die Predigt, der Chor „CantioNova“ von St. Michael übernimmt die musikalische Gestaltung. Auch in der Pfarrkirche Christkönig (Notburgastraße 15) findet ab 18 Uhr eine „Nacht der Lichter“ mit Musik, Gebet und Zeiten der Stille bei Kerzenschein statt. In der Pfarrkirche St. Theresia in Neuhausen (Dom-Pedro-Straße 39) wird am Sonntag, 16.

„Eine Kirche, die ihr Anliegen sieht bei den Wunden der Welt“

München, 08. Februar 2020. „Eine Kirche, die ihr Anliegen sieht bei den Wunden der Welt, um den Heilswillen Gottes zu verkünden“, ist laut Kardinal Reinhard Marx die Kirche der Zukunft, wie auch NS-Widerstandskämpfer Pater Alfred Delp SJ eine Rückkehr in die Diakonie gefordert habe, also zum Dienst an den Menschen. In der jetzigen Umbruchs- und sogar Krisenzeit, in der danach gefragt werde, wie es mit der Kirche weitergehe, was ihr Auftrag sei, „kommt ein starkes Licht von Delp“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Samstag, 8. Februar, bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Heilig Blut in München-Bogenhausen im Gedenken an den 75. Jahrestag der Hinrichtung Delps. Eine Kirche, die um sich selbst kreise, die nur sich selbst erhalten wolle, komme nicht aus dem Denken, das auch der ignatianisch geprägte Jesuit Delp eingefordert habe. „Nur, wenn wir vom Geheimnis Gottes ausgehen, finden wir Lösungen für die Probleme, die Krisen, die Katastrophen der Welt“, betonte Marx. Sich in der Spiritualität zu verankern, sei auch eine wichtige Basis für den Synodalen Weg.

„Verfassung ist ein Dokument der Hoffnung“

München, 7. Februar 2020. Kardinal Reinhard Marx hat die Bayerische Verfassung als ein „Dokument der Hoffnung, dass Menschen fähig sind zur verantwortlichen Freiheit“ bezeichnet. Dieses zentrale Rechtsdokument sei christlich fundiert, „weil wir Christen Menschen der Hoffnung sind, die glauben, dass mit jedem etwas anzufangen ist, wenn er seine Vernunft anstrengt, seine Begabungen entfaltet und das Grundgesetz der Solidarität, Nächstenliebe und Achtung vor dem anderen im Blick hat“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Freitag, 7. Februar, bei einem Festakt im Bayerischen Landtag zur Verleihung der Bayerischen Verfassungsmedaille. Es brauche einen engagierten Einsatz für die Würde jedes Menschen, unabhängig davon, „ob dieser Mensch von woanders hergekommen ist, ob er eine andere Hautfarbe oder Religion hat und welche sexuelle Orientierung er hat“, so Kardinal Marx, der selbst Träger der Bayerischen Verfassungsmedaille in Gold ist. Jeder Mensch habe eine unverletzliche Würde, „und dafür einzutreten, ist Grundlage der Verfassung“.

Musikalischer Nachwuchs für den Liebfrauendom gesucht

München, 7. Februar 2020. Die Münchner Domsingschule sucht Mädchen und Buben ab dem Grundschulalter, die eine fundierte Gesangsausbildung erhalten und die Gottesdienste im Liebfrauendom musikalisch mitgestalten möchten. Am Samstag, 15. Februar, ab 14.30 Uhr lädt die Domsingschule zu einem Infonachmittag in ihre Räume im Münchner Albertinum ein (Westendstraße 300, am Westpark, in der Nähe des Eingangs zum Rosengarten).

Bewerbung für Freiwilligendienst in Südamerika möglich

München, 6. Februar 2020. Wer eine andere Kultur erleben, den Sprachschatz erweitern, Kontakte knüpfen und sich entwicklungspolitisch engagieren will, kann sich bewerben: Am 28. Februar endet die Bewerbungsphase zum Internationalen Freiwilligendienst der Erzdiözese München und Freising zur Mitarbeit in sozialen Projekten in Südamerika für das Jahr 2020. Angesprochen sind junge Erwachsene mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachabitur oder Abitur, die zum Zeitpunkt der Ausreise zwischen 18 und 28 Jahre alt sind, unter www.freiwillig-weg.de.

Friedensgebet während der Münchner Sicherheitskonferenz

München, 5. Februar 2020. Während der Münchner Sicherheitskonferenz vom 14. bis 16. Februar 2020 wird es am Freitag, 14., und Samstag, 15. Februar in der Bürgersaalkirche und am Freitagabend in der Heilig Geist Kirche ein begleitendes Friedensgebet geben. Die Gebetsangebote, werden im Stundenrhythmus von Orden, Hilfswerken, geistlichen Gemeinschaften, Vereinen und Initiativen gestaltet und können an beiden Tagen von 10 bis 21 Uhr besucht werden. Alle Angebote sind einsehbar unter www.erzbistum-muenchen.de/stadtpastoral.

Erzbistum spendet 100.000 Euro für humanitäre Hilfe auf Lesbos

München, 4. Februar 2020. Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 100.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds die Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Die Ordinariatskonferenz hat die Finanzhilfe am Dienstag, 4. Februar, beschlossen. Die Summe wird Caritas International, dem weltweit tätigen Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, zur Verfügung gestellt, um medizinische und psychologische Nothilfe zu leisten.   Auf der Insel Lesbos leben 15.000 Flüchtlinge, ein Drittel davon Kinder, im Lager Moria, das für 2.500 Menschen ausgelegt ist. Da den Geflüchteten nach Informationen von Caritas International über Monate keine Sozialversicherungsnummer zugeteilt wird, haben sie keinen oder kaum Zugang zur regulären ärztlichen Versorgung. Das Lager ist abgeriegelt, Nichtregierungsorganisationen haben keinen Zutritt. Angesichts der immer dramatischeren Lage und des immensen Bedarfes hat Caritas International beschlossen, die Hilfe vor Ort deutlich auszuweiten. Der griechische Ableger Caritas Hellas hat gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen das eigene Flüchtlingscamp Kara Tepe eingerichtet.

„Gott, der unbegreiflich ist, macht sich in Jesus zugänglich“

München, 2. Februar 2020. Am Fest Darstellung des Herrn, auch Mariä Lichtmess genannt, hat Kardinal Reinhard Marx Christen dazu aufgerufen, „Zeugnis zu geben für Jesus, der sich nicht schämt, unser Bruder genannt zu werden“. Dass viele Menschen bereit seien, dieses Zeugnis abzulegen, habe sich bei der Eröffnung des Synodalen Wegs vom vergangenen Donnerstag bis Samstag gezeigt, so der Erzbischof von München und Freising am Sonntagabend, 2. Februar, in seiner Predigt im Münchner Liebfrauendom: Im Gottesdienst und im gemeinsamen Gebet sei deutlich geworden, dass der Auftakt zum Synodalen Weg vor allem „auch ein geistliches Ereignis“ gewesen sei.

Kardinal Marx: „Der Freiheit wirklich trauen“

München, 31. Januar 2020. „Der Freiheit immer wieder wirklich zu trauen“, dazu ermutigt laut Kardinal Reinhard Marx das Beispiel des NS-Widerstandskämpfers Pater Alfred Delp SJ, der am 2. Februar 1945 in der Hinrichtungsstätte Berlin-Plötzensee gehängt wurde. „Denn die Freiheit ist es ja gerade, die den Menschen zum Ebenbild Gottes macht“, so der Erzbischof von München und Freising in einem Radiobeitrag für die Reihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 1. Februar, gesendet wird. Diese Freiheit anzunehmen, die das eigene Leben verantwortlich gestalte, „und eine solche Freiheit in gleichem Maße für alle anderen Menschen zu wollen und auch dafür mit klarer Stimme einzutreten, das ist die größte Gabe und Aufgabe unseres Lebens“.

„Nicht nur Theorien verkünden, sondern das Leben ansehen“

München, 30. Januar 2020. Kardinal Reinhard Marx hat am Vorabend der ersten Plenarversammlung des Synodalen Wegs dafür geworben, „Bilder für die Kirche der Zukunft“ zu suchen: „Die Kirche der Zukunft ist eine, die Aktion und Kontemplation verbindet und nicht nur Theorien verkündet, sondern das Leben ansieht.“ Kirche dürfe nicht nur um sich kreisen, so Marx: „Wenn wir nur fragen: Was wird aus uns? Was wird aus unserer Pfarrei? Was wird aus der katholischen Kirche? Dann werden wir keine gute Zukunft finden“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Mittwoch, 29. Januar. Anlass war die Vorstellung eines Buches von Andrea Riccardi, Gründer der internationalen katholischen Laienbewegung Sant’Egidio, in der Münchner Herz-Jesu-Kirche.

Kardinal Marx gratuliert künftigem Bischof von Augsburg

München, 29. Januar 2020. Der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gratuliert Prälat Bertram Meier, der am Mittwoch, 29. Januar, von Papst Franziskus zum neuen Bischof von Augsburg ernannt wurde. Meier, 59, wird Nachfolger von Bischof Konrad Zdarsa, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand getreten ist. Seit dem 8. Juli 2019 ist Prälat Meier Diözesanadministrator des Bistums Augsburg.

Elf Teilnehmer aus dem Erzbistum bei erstem Treffen des Synodalen Wegs

München, 27. Januar 2020. Elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Erzbistum München und Freising fahren zur ersten Synodalversammlung des Synodalen Wegs, die vom Donnerstag, 30. Januar, bis Samstag, 1. Februar, in Frankfurt stattfindet. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und gleichzeitig Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hofft, „dass der Synodale Weg die Katholiken in Deutschland zusammenführt und dass ein Geist des offenen Dialogs herrschen wird“. Dabei werde es unterschiedliche Positionen geben, „und wahrscheinlich auch ein Ringen – aber mit der Zuversicht, dass wir als Schwestern und Brüder zusammengehören und dass wir hinterher einmütiger sein werden“, so Marx. Der auf rund zwei Jahre angelegte Prozess wird von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken gemeinsam getragen und soll Reformen in den Bereichen Macht, Sexualmoral, priesterliche Lebensformen und Frauen in der Kirche anstoßen.

Landeskomitee: Synodalen Weg als „Zukunftswerkstatt“ sehen

München, 27. Januar 2020. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern ruft in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Landeskatholikenausschuss in Niedersachsen zur Mitarbeit am Synodalen Weg auf. Joachim Unterländer, Vorsitzender des Landeskomitees, und Claus-Dieter Paschek, Vor­sitzender des Landeskatholikenausschusses, wollen das Format als „Zukunftswerkstatt“ verstanden wissen. „Mit netten kommunikativen Begegnungen und kleinen strukturellen Veränderungen allein ist es nicht getan“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Es gelte, die „Fundamente zukünftigen Vertrauens“ zu stärken. Dazu zählten „Partizipation und Transparenz sowie ein Respektieren des Laienapostolats“.

Gottesdienst zu Lichtmess im Münchner Liebfrauendom

München, 27. Januar 2020. Das Fest Darstellung des Herrn, auch Mariä Lichtmess genannt, begehen Katholiken am Sonntag, 2. Februar, mit feierlichen Gottesdiensten, Kerzenweihen und Lichterprozessionen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, feiert um 17.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom einen Festgottesdienst, gestaltet von den Domsingknaben und der Mädchenkantorei unter der Leitung von Gabriele Steck und Benedikt Celler mit der Missa de Angelis, Liedsätzen zum Gotteslob sowie Gesängen von Klaus Wallrath und Andreas Unterguggenberger. Zu Beginn des Gottesdienstes werden die Kerzen geweiht, eine Lichterprozession schließt sich an.

Kardinal Marx: Impulse anderer Kirchen nutzen

München, 24. Januar 2020. Kardinal Reinhard Marx hat dafür geworben, für ein Gelingen des Synodalen Weges zur Erneuerung der katholischen Kirche die Perspektive zu weiten und auch Impulse aus anderen Glaubensgemeinschaften zu nutzen. „Wir können nicht den Weg in die Zukunft gehen ohne die Synodalität“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Freitag, 24. Januar, bei der Vorstellung eines Buches über die Orthodoxie aus der Feder des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. in München. „Da können wir von der Orthodoxie lernen, dass ohne große Einmütigkeit der Glaube nicht weitergegeben werden kann“, ergänzte der Kardinal.

„Antisemitismus schadet der gesamten Gesellschaft“

München, 24. Januar 2020. „Unsere Solidarität im Kampf gegen jeglichen Antisemitismus, ob in Form roher Gewalt, Hassreden oder Respektlosigkeiten gegenüber religiösen Riten und Gebräuchen“, hat Hiltrud Schönheit, Vorsitzende des Katholikenrats der Region München, den jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern laut Redemanuskript bei einer Kundgebung am Freitag, 24. Januar, auf dem Münchner Jakobsplatz ausgesprochen. Zu der Veranstaltung hatte das Bündnis „München ist bunt“, in dem der Katholikenrat Mitglied ist, ursprünglich als Gegendemonstration zu einer mittlerweile abgesagten Kundgebung der Pegida-Bewegung eingeladen. „Der Antisemitismus schadet der gesamten Gesellschaft“, warnte Schönheit in ihrer Ansprache. „Seien Sie versichert, liebe jüdische Gemeinschaft, wir stehen an Ihrer Seite in dem Bewusstsein, dass wir alle nach Gottes Ebenbild geschaffen sind, dass wir deshalb alle gleich sind und alle die gleichen Rechte haben, aber auch die gleichen Pflichten in der gesellschaftlichen Verantwortlichkeit füreinander“, ergänzte die Katholikenratsvorsitzende.

Senioren Zeit schenken

München, 23. Januar 2020. Ehrenamtliche, die alleinlebende Senioren zuhause oder im Heim besuchen und ihnen regelmäßig ein wenig Zeit widmen wollen, können sich nun bei einer neuen Schulung auf diese Aufgabe vorbereiten. Angeboten wird die Fortbildung von der Seniorenpastoral des Erzbistums München und Freising in Kooperation mit der Pfarrei Christi Himmelfahrt in München-Waldtrudering. Interessierte bekommen dabei Hintergrundwissen unter anderem über die Lebensphase Alter, über Kommunikation – auch mit demenziell veränderten Menschen, Biografiearbeit und Spiritualität. Die Schulung besteht aus drei Modulen an den Dienstagen 4., 11. und 18. Februar, jeweils um 16 Uhr. Die je rund dreistündigen Einheiten finden im Pfarrheim der Pfarrei Christi Himmelfahrt (Waldschulstraße 4) statt.

Kardinal Marx: „Politische Akteure nicht aus ihrer Verantwortung entlassen“

München, 23. Januar 2020. Kardinal Reinhard Marx hat anlässlich eines zentralen ökumenischen Gottesdienstes zur Gebetswoche für die Einheit der Christen zum Engagement für die in Not geratenen Flüchtlinge aufgerufen. Auch wenn klar sei, dass es keine einfachen Antworten auf die Fragen von Flucht und Migration gebe, „wollen und können wir die politischen Akteure nicht aus ihrer Verantwortung entlassen, dafür zu sorgen, dass das Sterben im Mittelmeer aufhört. Sonst würden wir uns nicht mehr zu unseren biblischen Wurzeln bekennen“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei seiner Begrüßung zu dem Gottesdienst am Mittwoch, 22. Januar, im Liebfrauendom. Marx ging damit auf das Leitwort des internationalen liturgischen Entwurfs für die Gebetswoche ein, der in diesem Jahr aus Malta stammt. Es lautet „Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich“ und bezieht sich auf die Apostelgeschichte, in der Apostel Paulus Schiffbruch auf Malta erleidet und dort gastfreundlich aufgenommen wird. Auch heute, so der Kardinal, „sind die Inseln im Mittelmeer Orte, an denen sich die Frage nach dem Umgang mit denen stellt, die über das Meer zu uns kommen, die wie einst der Apostel in Seenot geraten, gestrandet und auf Gastfreundschaft angewiesen sind“.

Landeskomitee fordert Aufnahmekontingent für minderjährige Flüchtlinge

München, 22. Januar 2020. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern fordert vom Bundesinnenministerium und der Bayerischen Staatsregierung dringend die politische Weichenstellung zur Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Insbesondere den Kindern in Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln müsse schnell geholfen werden. „Augenscheinlich werden die Zustände in den Lagern immer unerträglicher und missachten die Würde der Menschen, die dort leben. Dies gilt im Besonderen für minderjährige Kinder ohne Begleitung ihrer Eltern“, heißt es in einer nun veröffentlichten Stellungnahme.

Landesbischof Bedford-Strohm predigt im Liebfrauendom

München, 15. Januar 2020. Mit einem zentralen ökumenischen Gottesdienst begehen Münchner Christen aller Konfessionen am Mittwoch, 22. Januar, um 19 Uhr im Münchner Liebfrauendom die Gebetswoche für die Einheit der Christen. Die Predigt hält der evangelisch-lutherische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der den Gottesdienst gemeinsam mit dem römisch-katholischen Erzbischof Kardinal Reinhard Marx, dem rumänisch-orthodoxen Bischof Sofian von Kronstadt und Bischof Serovpé Isakhanyan von der armenischen apostolischen Kirche in Deutschland leitet. Musikalisch wird der Gottesdienst von Domorganist Hans Leitner und dem armenischen Chor „Shogher“ unter Leitung von Armine Babayan gestaltet.

Kindergarten am Endbachweg eröffnet im Frühjahr 2021

München/Poing, 8. Januar 2020. Der neue Kindergarten am Endbachweg in Poing (Landkreis Ebersberg) soll nach den Osterferien 2021, am 12. April 2021, seinen Betrieb aufnehmen. Geschuldet ist die Verzögerung der komplexen Gestaltung des Gebäudes, die für einen bestmöglichen Schallschutz für Kinder und Mitarbeitende gewählt wurde. So wird das an der Bahnlinie gelegene eingeschossige Gebäude in einen Lärmschutzwall integriert. Ursprünglich sollte die viergruppige Einrichtung zum Start des neuen Kindergartenjahres im September 2020 eröffnen. Die Kinder bleiben bis zur Inbetriebnahme des neuen Gebäudes in den zur Überbrückung der Bauzeit aufgestellten Containern untergebracht. Der Kostenrahmen von rund 5,2 Millionen Euro für das Projekt soll aufgrund der eingestellten Risikoreserve gehalten werden können.

„Von analytischer Schärfe und diskreter Frömmigkeit“

München, 7. Januar 2020. Kardinal Reinhard Marx hat Peter Beer als einen Mann von „analytischer Schärfe, diskreter Frömmigkeit, klarem Verstand und unbedingter Loyalität gegenüber der Kirche“ gewürdigt. Der Erzbischof von München und Freising dankte seinem ehemaligen Generalvikar „für eine wichtige Epoche im Erzbischöflichen Ordinariat München“ im Rahmen einer Feierstunde zu Beers Verabschiedung am Dienstagabend, 7. Januar, in der ehemaligen Karmeliterkirche in München, zu der der neue Generalvikar Christoph Klingan und die neue Amtschefin Stephanie Herrmann Gäste aus Kirche, Gesellschaft und Politik begrüßten.

Kardinal Marx: „Geht das neue Jahrzehnt mit Fantasie an“

München, 31. Dezember 2019. „Geht das neue Jahrzehnt mit Fantasie an“, ermutigte Kardinal Reinhard Marx zum Jahreswechsel die Gläubigen, „bringt neuen Schwung in eure Familien, Freundschaften und Beziehungen.“ Ein neues, ganzheitliches Denken forderte der Erzbischof von München und Freising, der zugleich Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, auch in Kirche und Gesellschaft. „Ich weiß, wie groß die Probleme des vergangenen Jahrzehnts waren, und sie werden künftig nicht kleiner werden“, stellte er in seiner Jahresschlusspredigt am Silvesterabend, Dienstag, 31. Dezember, im Münchner Liebfrauendom fest. Doch Christen sollten ein Zeugnis der Hoffnung ablegen, „dass wir mit Gott trotz oder gerade wegen dieser Herausforderungen in die Zukunft gehen“. Dazu müssten jedoch „alte Schablonen und Besitzstanddenken“ beiseitegelassen werden: „Wenn die Kirche, wenn Europa und die ganze Welt im neuen Jahr einen Weg gehen wollen, dann nicht in einer Verteidigungshaltung, sondern in der Zuversicht, dass Gott uns neue Möglichkeiten erschließt – ohne Angst, ohne Enge, sondern mit großem Mut und mit großer Lust, Neues zu denken.

„Beginnt eine neue Epoche des Christentums!“

München/Erding, 30. Dezember 2019. „Beginnt eine neue Epoche des Christentums“, ermutigte Kardinal Reinhard Marx die rund 550 als Königinnen und Könige verkleideten Kinder und Jugendlichen, mit denen er am Montag, 30. Dezember, in Erding die diözesane Aktion Dreikönigssingen 2020 eröffnete. „Seid keine müden und eingeschlafenen Christen, die von vergangener Größe träumen, sondern Christen, die sich im Jetzt freuen“, rief der Erzbischof von München und Freising die jungen Menschen bei dem Aussendungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes auf. Wie die Heiligen Drei Könige, die biblischen Weisen auf dem Weg zur Krippe, sollten sie dabei einem Stern, einer Sehnsucht folgen, „der Sehnsucht, dass da jemand ist, der uns die ganze Wirklichkeit eröffnet, der uns den Weg weist“, und sich selbst fragen, welcher Stern sie im Leben leite, welches Ziel sie erreichen wollten.

Sternsinger aus Neuried bringen Segen ins Kanzleramt

Neuried/Berlin, 30. Dezember 2019. Vier Kinder und Jugendliche aus der Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Neuried bei München vertreten am Dienstag, 7. Januar, um 11 Uhr das Erzbistum München und Freising beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt in Berlin. Judith Efler (15), Julia Schmalzl (13), Letizia Hinz (12) und Jonathan Hinz (10) hatten sich am Wettbewerb der 62. Aktion Dreikönigssingen beteiligt und beim Preisrätsel mit dem Begriff „Friedenstaube“ die richtige Lösung gefunden. Bei der anschließenden Ziehung der diözesanen Gewinner hatten sie zudem das nötige Losglück.

Das Jahr 2020 beginnt mit Andachten und Konzerten

München, 27. Dezember 2019. Mit Gottesdiensten, Andachten und Konzerten begehen die Münchner Katholiken den Jahreswechsel. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, hält am Silvestertag, Dienstag, 31. Dezember, um 17 Uhr im Münchner Liebfrauendom die traditionelle Jahresschlusspredigt, die auch in die Jesuitenkirche St. Michael übertragen wird. Anschließend feiert im Liebfrauendom Dompropst Weihbischof Bernhard Haßlberger eine Andacht mit Musik für Bläser und Orgel. Predigt und Andacht werden unter www.erzbistum-muenchen.de/stream zeitgleich im Internet übertragen. In St. Michael spendet Kardinal Marx im Anschluss an die Übertragung seiner Jahresschlusspredigt den Pontifikalsegen, musikalisch gestaltet von Solisten, Chor und Orchester mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart. Von 22 Uhr an sind die Gläubigen dort zu einem besinnlichen Jahresausklang mit einem Programm aus Orgelmusik und Impulstexten eingeladen, das um 23.30 Uhr mit einer Segensandacht abgeschlossen wird. Zahlreiche weitere Münchner Pfarreien laden am Silvesterabend zu Gottesdiensten oder Andachten zum Jahresschluss ein.

Kardinal Marx besucht Bahnhofsmission an Heiligabend

München, 24. Dezember 2019. Kardinal Reinhard Marx hat an Heiligabend die Bahnhofsmission in München besucht. Er feierte dort eine Andacht, informierte sich in persönlichen Gesprächen über die Situation der Hilfebedürftigen und tauschte sich mit den Mitarbeitenden aus.   Die Bahnhofsmission München ist nach eigenen Angaben eine der größten Bahnhofsmissionen in Deutschland. Sie steht rund ums Jahr 24 Stunden am Tag allen Hilfebedürftigen offen, das Team besteht aus knapp 160 Mitarbeitenden, darunter rund 140 Ehrenamtliche. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen täglich mit mehr als 300 Menschen in Kontakt, es finden jeden Tag bis zu 80 Beratungsgespräche statt, im Schutzraum übernachten im Schnitt drei bis fünf Frauen, teilweise mit Kindern. Die Bahnhofsmission München wird getragen von IN VIA München, dem Katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit, sowie dem Evangelischen Hilfswerk München.   Die in Schweden geborene Politikerin und Frauenrechtlerin Ellen Ammann schuf mit dem 1895 gegründeten „Marianischen Mädchenschutzverein“ im Jahr 1897 am Münchner Hauptbahnhof die erste katholische Bahnhofsmission in Deutschland, um vor allem Frauen, die neu in der Stadt waren, vor Ausbeutung und Prostitution zu bewahren.

Kardinal Marx eröffnet in Erding 62. Sternsingeraktion

München/Erding, 23. Dezember 2019. Mit mehreren Hundert als Königinnen und Könige verkleideten Kindern und Jugendlichen feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Montag, 30. Dezember, in Erding die diözesane Eröffnung der Sternsingeraktion 2020. Um 10 Uhr beginnt der Aussendungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes. Im Anschluss ziehen die Sternsingergruppen, die aus dem ganzen Erzbistum München und Freising kommen, mit ihren festlichen Gewändern, Kronen und Sternen durch die Erdinger Innenstadt zum Rathaus.

„Weihnachten lenkt den Blick auf die Menschheitsfamilie“

München, 23. Dezember 2019. An Weihnachten das Kind von Bethlehem zu sehen, bedeutet laut Kardinal Reinhard Marx, auf die gesamte Menschheitsfamilie zu blicken: „Dieses Kind ist der Bruder aller Menschen. In seiner Menschwerdung nimmt Gott jeden Menschen in den Blick und in die Arme.“ Christ sein heiße, „an diesem Projekt Gottes zur Erlösung der Welt teilzunehmen“, sagt der Erzbischof von München und Freising laut Manuskript in seiner Weihnachtspredigt an Heiligabend, Dienstag, 24. Dezember, bei der Christmette im Münchner Liebfrauendom. Wer diese Botschaft ernst nehme, müsse sich für das Wohl der Menschen und der Umwelt einsetzen und „darf nicht mehr nur das eigene Ich, die eigene Nation sehen und die eigenen Interessen im Blick haben“.

„Wir sehnen uns nach Priestern, die bereit sind zur Hingabe “

München/Dachau, 22. Dezember 2019. „Wie sehr sehnen wir uns nach Priestern, die bereit sind zur Hingabe, bereit sind, ihr Leben zu geben“, betonte Kardinal Reinhard Marx mit Blick auf den Seligen Karl Leisner, der vor 75 Jahren, am 17. Dezember 1944, im KZ Dachau durch den ebenfalls dort inhaftierten Bischof von Clermont, Gabriel Piguet, heimlich zum Priester geweiht worden war. Heute gehe es auch um Reformen, „doch im Kern steht die Frage: Ist ein Priester bereit, nicht nur die Messe zu lesen, sondern sich in dieser Messe selbst zu schenken und alle einzuladen, sich in diese Dynamik Gottes hineinzubegeben, die davon ausgeht, die ganze Welt zu retten, alle Wunden zu heilen?“, ergänzte der Erzbischof von München und Freising bei einer Eucharistiefeier im Gedenken an Leisner am Sonntag, 22. Dezember, in der Klosterkirche des Karmels Heilig Blut in Dachau. Es komme also nicht auf die Anzahl der Priester an, sondern ob sie bereit seien, diese Aufgabe in der Nachfolge Christi wahrzunehmen.

Katholiken feiern die Geburt Jesu Christi

München, 18. Dezember 2019. Mit festlichen Gottesdiensten gedenken die Katholiken in München und im ganzen Erzbistum München und Freising an Weihnachten der Geburt Jesu Christi. Die Feier des Hochfestes der Geburt des Herrn beginnt bereits am Heiligen Abend, Dienstag, 24. Dezember, mit Christmetten. Am Tag des Hochfestes selbst, Mittwoch, 25. Dezember, laden die Pfarreien zu Gottesdiensten ein. Auch am Fest des Heiligen Stephanus, Donnerstag, 26. Dezember, kommen die Gläubigen zu zahlreichen Gottesdiensten zusammen. Die Weihnachtszeit dauert bis zum Fest der Taufe des Herrn am Sonntag, 12. Januar.

Weihbischof Stolberg feiert mit Wohnungslosen Heiligabend im Hofbräuhaus

München, 18. Dezember 2019. Gemeinsam mit wohnungslosen Frauen und Männern feiert Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, am Heiligen Abend, Dienstag, 24. Dezember, das Weihnachtsfest. Nach der Verkündigung des Weihnachtsevangeliums wird Weihbischof Stolberg sich mit einer Ansprache an die Gäste wenden. Die Veranstaltung des Katholischen Männerfürsorgevereins München beginnt um 18 Uhr im Festsaal des Hofbräuhauses in München und es werden etwa 700 Gäste sowie 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer erwartet.

Peter Beer wird Professor am Zentrum für Kinderschutz

München, 17. Dezember 2019. Peter Beer, scheidender Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, wird Professor am Zentrum für Kinderschutz (Center for Childprotection, CCP) der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Daneben bleibt Beer (53) Vorsitzender des Stiftungsrats der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KUEI). Darüber hat der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, die Mitarbeitenden des Erzbischöflichen Ordinariats München im Rahmen ihrer adventlichen Feier am Dienstag, 17. Dezember, informiert.  

Landeskomitee unterstützt Initiative für ein Lieferkettengesetz

München, 17. Dezember 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern unterstützt die Initiative für ein Lieferkettengesetz, das deutsche Unternehmen verpflichten soll, Menschenrechte und Umweltschutz in internationalen Lieferketten einzuhalten. „Es braucht einen gesetzlichen Rahmen, damit Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, dafür rechtlich belangt werden können“, heißt es in einer nun veröffentlichten Stellungnahme des katholischen Laiengremiums. Die Initiative für ein Lieferkettengesetz (www.lieferkettengesetz.de) ist ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus mehr als 80 Menschenrechts-, Entwicklungshilfe- und Umweltorganisationen sowie Gewerkschaften und den Kirchen.

Gedenken an 75. Weihetag von Karl Leisner

München/Dachau, 16. Dezember 2019. Im Gedenken an den einzigen Priester, der in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager geweiht wurde, den Seligen Karl Leisner, feiert Kardinal Reinhard Marx am Sonntag, 22. Dezember, um 9 Uhr einen Gottesdienst in der Klosterkirche des Karmels Heilig Blut (Alte Römerstraße 91), das an das Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau angrenzt. Leisner aus dem Bistum Münster war 75 Jahre zuvor, am 17. Dezember 1944, durch den ebenfalls im KZ Dachau inhaftierten Bischof von Clermont, Gabriel Piguet, heimlich geweiht worden. Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, wird bei der Eucharistiefeier den Bischofsstab tragen, den Piguet bei der Weihe Leisners trug.

Weihbischof Bischof liest „Heilige Nacht“ in Haidhausen

München, 16. Dezember 2019. In der Pfarrkirche St. Johann Baptist in München-Haidhausen ist am Samstag, 21. Dezember, um 17 Uhr die „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma zu hören. Weihbischof Wolfgang Bischof übernimmt die Rolle des Erzählers in dieser mundartlichen Weihnachtsgeschichte, die die biblischen Szenen in das bäuerlich-dörfliche Bayern um 1915 verlegt.
 
Die Lesung wird ergänzt durch musikalische Werke, die der frühere Münchner Domkapellmeister Max Eham schuf. Die musikalische Leitung hat dessen Neffe Markus Eham, Professor für Liturgik, Musik und Stimmbildung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Es singt das „Collegium Vocale“, Kammerchor im Pfarrverband Haidhausen, unter der Leitung von Stefan Ludwig.
 
Der Eintritt zu der Lesung mit Musik ist frei. Die Veranstalter bitten um Spenden für die Pilgerstiftung St. Jakobus, die Bedürftigen, Kranken, Behinderten und ihren Betreuern ebenso wie Großfamilien oder Alleinerziehenden die Teilnahme an Pilgerfahrten ermöglicht. (hs)

Kardinal Marx ehrt Gewinner von Andachtsbild-Wettbewerb

München, 15. Dezember 2019. Die Gewinner des Wettbewerbs für Andachtsbilder, den das Diözesanmuseum Freising zusammen mit Städtischen Berufsfach- und Meisterschulen ausgelobt hatte, stehen fest. Am Sonntag, 15. Dezember, verlieh Kardinal Reinhard Marx in der ehemaligen Karmeliterkirche in München den jungen Kunsthandwerkern ihre Preise. Prämiert wurden vier Arbeiten im Gewerk Holz, zwei Arbeiten im Gewerk Stein, eine Gold- und Silberschmiede- sowie eine Farb- und Lacktechnikarbeit. Außerdem wurden 19 Belobigungen ausgesprochen. Anschließend eröffnete der Erzbischof von München und Freising eine Ausstellung, in der alle 87 eingereichten Wettbewerbsbeiträge bis Montag, 6. Januar, zu sehen sind.

Tote im Mittelmeer „Prüfsteine des christlichen Abendlandes“

München, 14. Dezember 2019. Mit eindringlichen Worten haben der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der evangelisch-lutherische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, am Samstag bei einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom dazu aufgerufen, dem Sterben im Mittelmeer ein Ende zu setzen. „Die Menschen, die im Mittelmeer ertrinken, das sind die Prüfsteine des christlichen Abendlandes“, mahnte Kardinal Marx in seinem Teil der Dialogpredigt. „Es ist ein Skandal, dass an der Grenze Europas Menschen zu Tode kommen.“ Zwar könnten die Kirchen die Politik nicht ersetzen, „aber wir können deutlich machen, wo die Wunden der Welt sind“.

Diözesanrat fordert Einsatz für bezahlbaren Wohnraum

München, 13. Dezember 2019. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising fordert von Kommunen, Kirche und Privatpersonen die konsequente Förderung von bezahlbarem Wohnraum. Die Bewältigung dieser Aufgabe werde zunehmend zur „drängenden sozialen Frage unserer Zeit“. In einer Erklärung, die an politische, kirchliche und gesellschaftliche Vertreter verschickt wurde, ruft der Vorstand des Gremiums die Gemeinden auf, dies als öffentliche Aufgabe wahrzunehmen. Von den kirchlichen Akteuren wird in dem Papier eine Selbstverpflichtung und ein klares Bekenntnis zur Schaffung von bezahlbarem und ökologisch-nachhaltigem Wohnraum verlangt. Die Entscheidung des katholischen Siedlungswerks München, die Mieten für die eigenen 3.000 Wohnungen für mindestens drei Jahre nicht mehr anzuheben, bezeichnet das Gremium als „einen wichtigen symbolträchtigen Schritt“. Auch Privatpersonen sollen laut Diözesanrat ihre Ansprüche und ihre Verantwortung überprüfen und zum Beispiel Nachverdichtungsprojekte nicht blockieren.

Kardinal Marx gratuliert Papst Franziskus zum Goldenen Priesterjubiläum

München/Bonn, 12. Dezember 2019. Am 13. Dezember vor 50 Jahren wurde Jorge Mario Bergoglio zum Priester geweiht. Anlässlich des Goldenen Priesterjubiläums gratuliert der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, Papst Franziskus. In einem Brief an den Heiligen Vater schreibt Kardinal Marx: „Ihre Hirtensorge gilt allen Menschen, denen Sie das Evangelium verkünden wollen. Ihr unerschrockener Einsatz für den Herrn und Ihr demütiger Dienst als Bischof von Rom sind uns Vorbild und Ansporn.“

Kardinal Marx trifft Senioren mit Demenz und Pflegekräfte

München/Krailling, 10. Dezember 2019. Eine Begegnung mit Senioren und Mitarbeitern im Caritas-Altenheim Maria Eich in Krailling, Landkreis Starnberg, steht im Mittelpunkt des diesjährigen vorweihnachtlichen Besuches von Kardinal Reinhard Marx. Am Freitag, 13. Dezember, um 10 Uhr trifft der Erzbischof von München und Freising in der Einrichtung in der Rudolf-von-Hirsch-Straße 27 Bewohner und Angestellte. Bei einem Rundgang mit Heimleiterin Diana Sturzenhecker informiert sich Kardinal Marx über das Haus. Die vollstationäre Einrichtung bietet in zwei Gebäudeteilen und sechs Wohnbereichen Platz für 164 Bewohner und Bewohnerinnen sowie drei Kurzzeitpflegeplätze. 140 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern sich in Pflege, Hauswirtschaft, Sozialer Begleitung, Küche, Verwaltung und Haustechnik um die Bewohner. In einem beschützenden, aber nicht geschlossenen Wohnbereich leben demente, teils weglaufgefährdete Senioren.

Erzbistum spendet 150.000 Euro für Flüchtlingshilfe in Nigeria

München, 10. Dezember 2019. Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 150.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds Inlandsvertriebene im Nordosten von Nigeria, die Schutz vor der Gewalt der Terrororganisation Boko Haram suchen. Die Ordinariatskonferenz hat die Finanzhilfe am Dienstag, 10. Dezember, beschlossen. Die Summe wird Caritas International, dem weltweit tätigen Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, zur Verfügung gestellt. Caritas International unterstützt damit vor Ort die Nothilfe von Caritas Nigeria.

Marx: „Begegnung mit Gott bringt Menschen in Bewegung“

München, 7. Dezember 2019. Kardinal Reinhard Marx hat Christen dazu aufgerufen, ihren Glauben als Auftrag zu verstehen und ihr Leben immer wieder an Gott auszurichten. Das Wort Christ sei „kein beliebiges Wort“, kein Propagandainstrument. Es werde oft im Sinne einer „Art Rechthaberei, einer Art Abgrenzung“ verwendet. Wer jedoch den Namen Christ tragen wolle, müsse „sich immer wieder daran erinnern, was das bedeutet“, sagte der Erzbischof von München und Freising  in seiner Predigt bei einem Gottesdienst mit Erwachsenenfirmung in der Jesuitenkirche St. Michael in München am Samstag, 7. Dezember. Die Begegnung mit Gott bringe die Menschen „in Bewegung“, führe sie in eine „neue Dimension“ und lasse „neue Prioritäten sichtbar“ werden.

„Glaube lehrt uns Vertrauen in unruhigen Zeiten“

München, 6. Dezember 2019. „In einer Zeit, die vielen Menschen so unruhig vorkommt und die auch Ängste auslösen kann, spricht die hohe Bedeutung von Familie und sozialen Beziehungen dafür, dass es eine starke Sehnsucht nach Bindung, Zuverlässigkeit und Beständigkeit gibt“, sagt Kardinal Reinhard Marx in einem Radiobeitrag für die Reihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 7. Dezember, gesendet wird. Der Erzbischof von München und Freising verweist dabei auf Ergebnisse der Shell-Jugendstudie 2019, der zufolge gute Freunde, eine vertrauensvolle Partnerschaft und das Familienleben für junge Menschen die mit Abstand wichtigsten Werte darstellen.

87 Kunsthandwerk-Schüler gestalten moderne Andachtsbilder

München, 6. Dezember 2019. 87 Kunsthandwerk-Schüler haben für einen Wettbewerb des Diözesanmuseums Freising zeitgenössische Andachtsbilder geschaffen. Am Sonntag, 15. Dezember, verleiht Kardinal Reinhard Marx in der ehemaligen Karmeliterkirche (Karmeliterstraße 1) die Preise. Zugleich eröffnet der Erzbischof von München und Freising die Ausstellung „Touch Me – Andachtsbild 2020“, in der von Montag, 16. Dezember, bis Montag, 6. Januar, alle eingereichten Arbeiten zu sehen sind.

„Friedenslicht aus Betlehem“ kommt nach München

München, 6. Dezember 2019. Pfadfinderinnen und Pfadfinder bringen das „Friedenslicht aus Betlehem“ am dritten Adventssonntag, 15. Dezember, nach München. Bei einem der größten ökumenischen Jugendgottesdienste im deutschsprachigen Raum wird das Licht um 15.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom feierlich ausgesandt. Gemeinsam mit zahlreichen jungen Menschen feiern den Aussendungsgottesdienst in diesem Jahr Weihbischof Wolfgang Bischof, der evangelisch-lutherische Landesbischof in Bayern Heinrich Bedford-Strohm und der griechisch-orthodoxe Erzpriester Apostolos Malamoussis. Das Friedenslicht wird jedes Jahr im November von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet und anschließend nach Wien gebracht. Von dort aus verteilen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder in die Städte und Dörfer Europas.

Ökumenischer Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer

München, 5. Dezember 2019. Einen ökumenischen Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer feiern am Samstag, 14. Dezember, um 14 Uhr im Münchner Liebfrauendom der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der evangelisch-lutherische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der griechisch-orthodoxe Bischof von Aristi Vasilios. Bereits ab 13 Uhr verlesen Geflüchtete im Dom die Namen von ertrunkenen Migranten. Seenotrettungsvereine laden ab 11 Uhr zu einer Mahnwache auf dem Frauenplatz rund um ein elf Meter langes Schlauchboot ein, das Menschen auf ihrer lebensgefährlichen Fahrt über das Meer nutzten.