Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Kardinal Marx trifft Senioren mit Demenz und Pflegekräfte

München/Krailling, 10. Dezember 2019. Eine Begegnung mit Senioren und Mitarbeitern im Caritas-Altenheim Maria Eich in Krailling, Landkreis Starnberg, steht im Mittelpunkt des diesjährigen vorweihnachtlichen Besuches von Kardinal Reinhard Marx. Am Freitag, 13. Dezember, um 10 Uhr trifft der Erzbischof von München und Freising in der Einrichtung in der Rudolf-von-Hirsch-Straße 27 Bewohner und Angestellte. Bei einem Rundgang mit Heimleiterin Diana Sturzenhecker informiert sich Kardinal Marx über das Haus. Die vollstationäre Einrichtung bietet in zwei Gebäudeteilen und sechs Wohnbereichen Platz für 164 Bewohner und Bewohnerinnen sowie drei Kurzzeitpflegeplätze. 140 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern sich in Pflege, Hauswirtschaft, Sozialer Begleitung, Küche, Verwaltung und Haustechnik um die Bewohner. In einem beschützenden, aber nicht geschlossenen Wohnbereich leben demente, teils weglaufgefährdete Senioren.

Erzbistum spendet 150.000 Euro für Flüchtlingshilfe in Nigeria

München, 10. Dezember 2019. Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 150.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds Inlandsvertriebene im Nordosten von Nigeria, die Schutz vor der Gewalt der Terrororganisation Boko Haram suchen. Die Ordinariatskonferenz hat die Finanzhilfe am Dienstag, 10. Dezember, beschlossen. Die Summe wird Caritas International, dem weltweit tätigen Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, zur Verfügung gestellt. Caritas International unterstützt damit vor Ort die Nothilfe von Caritas Nigeria.

Marx: „Begegnung mit Gott bringt Menschen in Bewegung“

München, 7. Dezember 2019. Kardinal Reinhard Marx hat Christen dazu aufgerufen, ihren Glauben als Auftrag zu verstehen und ihr Leben immer wieder an Gott auszurichten. Das Wort Christ sei „kein beliebiges Wort“, kein Propagandainstrument. Es werde oft im Sinne einer „Art Rechthaberei, einer Art Abgrenzung“ verwendet. Wer jedoch den Namen Christ tragen wolle, müsse „sich immer wieder daran erinnern, was das bedeutet“, sagte der Erzbischof von München und Freising  in seiner Predigt bei einem Gottesdienst mit Erwachsenenfirmung in der Jesuitenkirche St. Michael in München am Samstag, 7. Dezember. Die Begegnung mit Gott bringe die Menschen „in Bewegung“, führe sie in eine „neue Dimension“ und lasse „neue Prioritäten sichtbar“ werden.

„Glaube lehrt uns Vertrauen in unruhigen Zeiten“

München, 6. Dezember 2019. „In einer Zeit, die vielen Menschen so unruhig vorkommt und die auch Ängste auslösen kann, spricht die hohe Bedeutung von Familie und sozialen Beziehungen dafür, dass es eine starke Sehnsucht nach Bindung, Zuverlässigkeit und Beständigkeit gibt“, sagt Kardinal Reinhard Marx in einem Radiobeitrag für die Reihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 7. Dezember, gesendet wird. Der Erzbischof von München und Freising verweist dabei auf Ergebnisse der Shell-Jugendstudie 2019, der zufolge gute Freunde, eine vertrauensvolle Partnerschaft und das Familienleben für junge Menschen die mit Abstand wichtigsten Werte darstellen.

87 Kunsthandwerk-Schüler gestalten moderne Andachtsbilder

München, 6. Dezember 2019. 87 Kunsthandwerk-Schüler haben für einen Wettbewerb des Diözesanmuseums Freising zeitgenössische Andachtsbilder geschaffen. Am Sonntag, 15. Dezember, verleiht Kardinal Reinhard Marx in der ehemaligen Karmeliterkirche (Karmeliterstraße 1) die Preise. Zugleich eröffnet der Erzbischof von München und Freising die Ausstellung „Touch Me – Andachtsbild 2020“, in der von Montag, 16. Dezember, bis Montag, 6. Januar, alle eingereichten Arbeiten zu sehen sind.

„Friedenslicht aus Betlehem“ kommt nach München

München, 6. Dezember 2019. Pfadfinderinnen und Pfadfinder bringen das „Friedenslicht aus Betlehem“ am dritten Adventssonntag, 15. Dezember, nach München. Bei einem der größten ökumenischen Jugendgottesdienste im deutschsprachigen Raum wird das Licht um 15.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom feierlich ausgesandt. Gemeinsam mit zahlreichen jungen Menschen feiern den Aussendungsgottesdienst in diesem Jahr Weihbischof Wolfgang Bischof, der evangelisch-lutherische Landesbischof in Bayern Heinrich Bedford-Strohm und der griechisch-orthodoxe Erzpriester Apostolos Malamoussis. Das Friedenslicht wird jedes Jahr im November von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet und anschließend nach Wien gebracht. Von dort aus verteilen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder in die Städte und Dörfer Europas.

Ausstellung zeigt „Zwischenräume“ von Kunst und Kirche

München, 5. Dezember 2019. Einblicke in das Spannungsverhältnis von Kirche und Kunst gibt die Ausstellung „Zwischenräume“ des Vereins für Christliche Kunst in München. Sie öffnet am Mittwoch, 11. Dezember, um 19 Uhr in den Räumen von Maurer Zilioli – Contemporary Arts, Schleißheimer Straße 42, in München.   Sieben Künstlerinnen und Künstler, die in jüngerer Zeit Werke in der Erzdiözese München erschaffen haben, fertigten zu diesem Anlass Grafiken und Fotografien an. So ließen sich die Architekten Florian Heim und Markus O. Kuntscher von ihrer Planung für eine Kapelle in Oberschleißheim zu ihrer Lithografie „Korbinian“ inspirieren. Bildhauerin Elke Härtel entlehnte ihrem Auftrag zum Schaffen einer Augustinusfigur am Hauptportal von St. Martin Landshut die Idee zu ihrer Radierung „Nimm Lies“. Für Jerry Zeniuk waren seine Glasfenster für die St.-Georgs-Kirche in Hebertshausen Ausgangspunkt für eine Lithografie aus sechs Farbkreisen. Zusätzlich zu den erwähnten Künstlerinnen und Künstlern sind Arbeiten von Hubertus Reichert, Juliane Schölß, Maja Vogl und Michael Wesely zu sehen.

Ökumenischer Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer

München, 5. Dezember 2019. Einen ökumenischen Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer feiern am Samstag, 14. Dezember, um 14 Uhr im Münchner Liebfrauendom der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der evangelisch-lutherische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der griechisch-orthodoxe Bischof von Aristi Vasilios. Bereits ab 13 Uhr verlesen Geflüchtete im Dom die Namen von ertrunkenen Migranten. Seenotrettungsvereine laden ab 11 Uhr zu einer Mahnwache auf dem Frauenplatz rund um ein elf Meter langes Schlauchboot ein, das Menschen auf ihrer lebensgefährlichen Fahrt über das Meer nutzten.

Erwachsenenfirmung in der Jesuitenkirche St. Michael

München, 2. Dezember 2019. In einem feierlichen Gottesdienst in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone spendet am Samstag, 7. Dezember, um 18 Uhr der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, 34 überwiegend erwachsenen Bewerbern das Sakrament der Firmung.   Die Mehrzahl der Firmbewerberinnen und Firmbewerber hat sich in der Glaubensorientierung der Erzdiözese München und Freising in St. Michael auf den Empfang des Sakramentes vorbereitet. Die 16 Frauen und 18 Männer setzten sich an sieben Abenden gemeinsam mit Pater Andreas Leblang SJ mit Themen wie der Gemeinschaft der Glaubenden, den Sakramenten sowie Schuld und Vergebung auseinander. Dazu kommen Bewerber, die sich in ihren Heimatgemeinden im Erzbistum München und Freising auf den Empfang des Sakramentes vorbereitet haben. Die Firmbewerber sind zwischen 17 und 62 Jahre alt. Neben deutschen sind auch Firmbewerber aus Österreich, Frankreich, Italien, Polen, Portugal und China dabei.

Neue Aufgabenverteilung im Erzbischöflichen Sekretariat

München, 2. Dezember 2019. Die Aufgaben im Sekretariat von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, werden neu geordnet: Die Stelle des Erzbischöflichen Kaplans, die derzeit noch Simon Tyrolt bekleidet, wird aufgeteilt in einen Büroleiter und einen Erzbischöflichen Zeremoniar. Kaplan Tyrolt wechselt zum 1. Februar nächsten Jahres in die Seelsorge und wird Leiter des Pfarrverbands Heimgarten-Schlehdorf-Ohlstadt-Großweil im Dekanat Werdenfels, Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen.
 
Zum 1. Januar übernimmt Marco Seibl, derzeit Leiter der Abteilung  IT-Planungs- und Projektmanagement im Ressort Zentrale Dienste des Erzbischöflichen Ordinariats München, die Leitung des Erzbischöflichen Sekretariats. Die Stelle des Erzbischöflichen Zeremoniars, der Kardinal Marx bei der Liturgie assistiert, ist derzeit ausgeschrieben für pastorale Mitarbeiter. (ck)

Katholikenrat fordert Gleichberechtigung in der Kirche

München, 30. November 2019. „Die Gleichbehandlung aller Geschlechtsidentitäten durch die Kirche und die Zulassung aller getauften und gefirmten Menschen katholischen Glaubens zum Amt“, vor allem in Sinne des Weiheamtes, fordert der Katholikenrat der Region München. Nicht zuletzt aus Gründen der Glaubwürdigkeit müsse die Kirche die Gleichberechtigung aller Menschen nach denselben Kriterien beurteilen wie in Staat und Gesellschaft, postuliert das Gremium in einer Resolution, die es bei seiner Vollversammlung am Freitag, 29. November, in München-Gern mehrheitlich verabschiedet hat. „Frauen tun heute schon seelsorgliche Dienste als geistliche Begleiterinnen oder Leiterinnen von Beerdigungen“, heißt es weiter in dem Papier. Sie seien in der Gemeindeleitung aktiv, so dass für viele Gemeindemitglieder nicht mehr nachvollziehbar sei, weshalb sie etwa keine Beichte hören und das Sakrament der Versöhnung spenden dürften. Daher mahnt das Gremium „auch innerhalb der Kirche eine vorbehaltlose Anerkennung und Gleichberechtigung aller Geschlechteridentitäten“ an. Erforderlich dazu sei der Dialog der Kirchenleitung mit den Frauen.

Advent für Singles und den Stammtisch

München, 29. November 2019. Ein neu konzipiertes Set soll Singles, kinderlose Paare oder Eltern, deren Kinder schon aus dem Haus sind, anregen, Adventsfeiern mit spirituellen Impulsen für sich und Bekannte zu gestalten. Der Umschlag mit dem Set enthält eine Vorlage für den Ablauf einer solchen Feier unter dem Motto „Zeit für Träume“ sowie Postkarten, deren Motive zum Austausch einladen. „Für Erwachsene ohne Kinder im Haus werden die Gelegenheiten weniger, mit anderen adventlich beisammen zu sein – der Adventskranz ist für sie oft mehr Dekoration als Mittelpunkt, um den sich Menschen versammeln“, stellt Franziska Marschall fest, Leiterin des Fachbereichs Katechese und Evangelisierung im Erzbischöflichen Ordinariat München, die das Set initiiert hat. Das Material solle alle, die in der Vorweihnachtszeit eine „unkomplizierte und entspannte adventliche Stunde erleben möchten, motivieren, Menschen einzuladen, die sie mögen, seien es Verwandte, Kollegen, Freundinnen, Nachbarn oder die Stammtischgruppe, um miteinander ins Gespräch zu kommen, zu singen, zu beten und sich auf Weihnachten zu freuen, wie man es noch in der Kindheit erlebt hat“.

Rast statt Hast in der Vorweihnachtszeit

München, 28. November 2019. Zu einer kurzen Auszeit in der vorweihnachtlichen Geschäftigkeit lädt die Reihe „An der Schwelle“ unter dem Motto „Rast statt Hast“ an den drei Mittwochen im Advent, 4., 11. und 18. Dezember, jeweils um 17.30 Uhr in die Unterkirche der Bürgersaalkirche in München (Neuhauser Straße 14) ein. Am Nikolaustag, Freitag, 6. Dezember, kommt zudem zur gleichen Uhrzeit der Heilige Nikolaus. Vor der Bürgersaalkirche in der Fußgängerzone berichtet er aus seiner Geschichte und von seinem Auftrag und kommt mit den Passanten ins Gespräch. Er hat auch Geschenke dabei, die er an Groß und Klein verteilt.

Adventsbegleiter stellt besondere Namenspatrone vor

München, 28. November 2019. Zu mehreren Hundert Veranstaltungen und besonderen Gottesdiensten lädt der traditionelle „Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit in München“ ein. Zudem stellt die mehr als 100 Seiten starke Publikation heuer in künstlerischen Darstellungen aus Münchner Kirchen und kurzen Beschreibungen Heilige vor, die im Advent und in der Weihnachtszeit eine besondere Rolle spielen – von der Heiligen Barbara bis zu den Heiligen Drei Königen. In dem Heft kommen auch Personen aus dem kirchlichen Leben der Landeshauptstadt zu Wort, die einen solchen Heiligen als Namenspatron haben.

Diözesanrat fordert Auseinandersetzung mit Klimawandel

München, 27. November 2019. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising ruft alle Pfarrgemeinderäte, katholischen Verbände und Initiativen dazu auf, sich mit den Forderungen auseinanderzusetzen, die der Klima- und Umweltschutz an die Menschheit stelle. „Notwendig ist nichts Geringeres als ein umfassender Kulturwandel, eine grundlegende Änderung der heute vorherrschenden Art und Weise, wie produziert und konsumiert wird“, betont Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel in Anlehnung an Worte aus der Enzyklika „Laudato si‘“ von Papst Franziskus. „Wir bitten daher alle kirchlichen Organisationen, ihr Engagement für Klimagerechtigkeit sowohl im persönlichen als auch im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben deutlich zu verstärken und zu ,Churches for Future‘ zu werden“, ergänzt Tremmel. „Churches for Future“ ist eine Initiative des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit in Anlehnung an die „Fridays for Future“-Bewegung. Auch jenseits dieser Initiative setzten sich viele Jugend- und Erwachsenenverbände, Orden, Pfarreien und kirchliche Gruppen bereits heute – und teilweise schon seit Jahrzehnten – für die Bewahrung der Schöpfung ein, erinnert der Vorsitzende, „wir müssen aber noch besser werden“.

Nikolaus besucht Münchner Wohnungslose

München, 27. November 2019. Münchner Wohnungslose bekommen Besuch vom Nikolaus. Am Donnerstagabend, 5. Dezember, fährt im Kleinbus des Vereins „Schwestern und Brüder vom heiligen Benedikt Labre“, der jede Nacht zu Treffpunkten von Wohnungslosen im Stadtgebiet fährt und die Frauen und Männer mit heißem Tee und Essen versorgt, ein Mitarbeiter der Stadtpastoral des Erzbischöflichen Ordinariats München mit. Im Bischofsgewand mit Mitra und Bischofsstab überreicht der Nikolausdarsteller den Wohnungslosen kleine Päckchen, die mit Obst, Nüssen, Wurst, Käse und einem Schokoladennikolaus gefüllt sind. Die Tour beginnt um 20 Uhr am Rossmarkt. Weitere Stationen sind unter anderem das Isartor, die Hauptwache der Feuerwehr nahe dem Sendlinger Tor und die Mensa der Technischen Universität in der Arcisstraße.

Stellvertretender Generalvikar Klingan segnet Pfarrhof in Rottach-Egern

München/Rottach-Egern, 26. November 2019. Der stellvertretende Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Christoph Klingan, segnet am Sonntag, 1. Dezember, den „Alten Pfarrhof“ und den neuen Pfarrsaal der Pfarrei St. Laurentius in Rottach-Egern, Landkreis Miesbach. Um 9.30 Uhr feiert Klingan einen Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius, Seestraße 57. Anschließend findet die Eröffnung des benachbarten Pfarrhofs mit Segnung der Räume statt. Mit den Feierlichkeiten wird die Generalsanierung des denkmalgeschützten „Alten Pfarrhofs“, in deren Rahmen der neue Pfarrsaal als Anbau ergänzt wurde, nach etwa 20 Monaten Bauzeit abgeschlossen.

Beginn des Synodalen Weges der Kirche in Deutschland am ersten Advent

Bonn / München, 25. November 2019. Am ersten Advent,1. Dezember 2019, beginnt der Synodale Weg der Kirche in Deutschland. In den Domkirchen werden an diesem Tag eigene Synodalkerzen entzündet. Die Bibeltexte des Advents und der Weihnachtszeit, die vom Neuanfang und Aufbruch, vom Weg und vom Licht sprechen, begleiten den Synodalen Weg in seiner ersten Phase bis zur Auftaktversammlung am 30. Januar 2020 in Frankfurt am Main. Für die Gottesdienste in den Gemeinden stehen das Gebet für den Synodalen Weg und eigene Fürbitten sowie Liedvorschläge zur Verfügung, die ab sofort auf den Internetseiten www.dbk.de und www.zdk.de zu finden sind.

Delegierter des Diözesanrats für Synodalen Weg steht fest

München, 25. November 2019. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising ist mit seinem Vorsitzenden, Hans Tremmel, in der Delegation des Zentralkomitees der deutschen Katholiken für den Synodalen Weg der Kirche in Deutschland vertreten. Die deutschlandweit insgesamt 69 Delegierten des höchsten deutschen Laiengremiums wurden bei dessen Vollversammlung am Freitag und Samstag, 22. und 23. November, in Bonn bestätigt. Die im Zentralkomitee vertretenen Diözesanräte hatten jeweils eines der von ihnen in die Vollversammlung entsandten Mitglieder für die Delegation benannt. Mit den Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz sowie weiteren Vertreterinnen und Vertretern geistlicher Dienste und kirchlicher Ämter werden die 69 Delegierten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken der Synodalversammlung angehören, dem obersten Organ des Synodalen Weges. Die Synodalversammlung wird erstmals am 30. Januar 2020 in Frankfurt am Main tagen.

Erzbistum entwickelt nachhaltigen Bildungscampus in Traunstein

München/Traunstein, 25. November 2019. Das Erzbistum München und Freising entwickelt das Areal des Studienseminars St. Michael in Traunstein weiter zu einer innovativen christlichen Bildungseinrichtung: Der künftige „Campus St. Michael“ als ganzheitlicher Bildungsstandort richtet sich mit seinen Angeboten an Kinder, Jugendliche und Familien und wird in Anlehnung an die Geschichte des Ortes und die Papst-Enzyklika „Laudato si“ Schwerpunkte auf Persönlichkeitsbildung, Nachhaltigkeit und Schöpfungsspiritualität legen. Dazu werden ein neues zentrales Forumsgebäude in Lehmbauweise für verschiedene Institutionen des Campus, Arbeitsmöglichkeiten und Veranstaltungen, ein Neubau für den Kindergarten St. Oswald sowie ein neues Gebäude für das Studienseminar St. Michael errichtet.

„Sternstunden“ in St. Nikolaus in Bad Reichenhall

München, 25. November 2019. Mit musikalischen Darbietungen unter einem selbstgestalteten Sternenhimmel lädt die Pfarrkirche St. Nikolaus in Bad Reichenhall (Anton-Winkler-Straße 10) in der Advents- und Weihnachtszeit täglich von 17 Uhr bis 18 Uhr zu einer „Sternstunde“ ein. Los geht es am Freitag, 29. November, ausnahmsweise um 18 Uhr mit einer Andacht zur Eröffnung der Aktion und der Segnung der Adventskränze. Der Chor Cantiamo sorgt für die musikalische Gestaltung.

Kardinal Marx warnt vor zunehmendem Missbrauch von Religion

München/Tuntenhausen, 24. November 2019. Kardinal Reinhard Marx hat vor einer weltweit zunehmenden Instrumentalisierung von Religion für politische und persönliche Zwecke gewarnt. Auch wenn eine Studie der Vereinten Nationen belege, dass 85 Prozent der Menschheit religiös seien, „Tendenz steigend, beruhigt mich das überhaupt nicht, denn Religion ist nicht gleich Religion“, betonte der Erzbischof von München und Freising beim Festgottesdienst zur Wiedereröffnung der Pfarrkirche und Wallfahrtsbasilika Mariä Himmelfahrt in Tuntenhausen, Landkreis Rosenheim, am Sonntag, 24. November. Religion werde in unterschiedlicher Weise benutzt und vermehrt auch missbraucht. Wichtig sei es hinzusehen, wie mit Religion umgegangen werde: „Rufen wir damit Hass hervor oder Aufbruch, werden die Menschen dadurch in die Freiheit der Kindschaft Gottes erhoben oder in eine Existenz der Angst niedergedrückt?“

Kardinal Marx fordert Perspektivenwechsel bei Klimakrise

Freising, 23. November 2019. Nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx lassen sich die Herausforderungen durch die Klimakrise nur durch eine ganzheitliche Betrachtung der Problematik lösen. „Es geht darum, den Schrei der Armen zu hören und den Schrei der Schöpfung. Das gehört zusammen“, unterstrich der Erzbischof von München und Freising am Samstag in seiner Predigt im Mariendom. Es gelte neu zu lernen, „was es heißt, in einem Haus der Schöpfung zu wohnen, das allen gehört“. Entsprechend sei es auch mit Einzelmaßnahmen wie der Einführung einer CO2-Steuer nicht getan. „Es geht um eine Veränderung der Perspektive.“

Kardinal Marx erhält Freisinger Partnerschaftsmedaille

Freising, 23. November 2019. Die Stadt Freising hat Kardinal Reinhard Marx mit der Partnerschaftsmedaille in Silber geehrt. Beim Kulturellen Abend mit den Partnergemeinden Freisings im Rahmen des diözesanen Korbiniansfestes am Freitag, 22. November, übergab Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher die Auszeichnung an den Erzbischof von München und Freising. Kardinal Marx habe seit seiner Amtseinführung im Jahr 2008 „wiederholt die Bedeutung des ehemaligen Fürstbistums Freising als Grundlage der modernen Erzdiözese München und Freising und somit die geschichtlichen Wurzeln unserer Städtepartnerschaften und -freundschaften betont und gewürdigt“, begründet die Stadt die Auszeichnung an den Kardinal.

Katholikenrat nimmt Geschlechtergerechtigkeit in den Blick

München, 22. November 2019. Mit Fragen und Herausforderungen der Geschlechtergerechtigkeit befassen sich die rund 50 Teilnehmer der Herbstvollversammlung des Katholikenrats der Region München am Freitag, 29. November, um 16.30 Uhr im Kolping-Ausbildungshotel St. Theresia in München-Gern (Hanebergstraße 8). Eine Begriffs- und Inhaltsklärung nimmt zur Einführung in die Thematik Cornelia Behnke vor, Professorin für Soziologie in der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungshochschule München. Elfriede Schießleder, Vizepräsidentin des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und bis Juni 2018 Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) Bayern, spricht über „Geschlechtergerechtigkeit von Mann und Frau: konkrete Bezüge zur Lebenswirklichkeit in der katholischen Kirche, auf sämtlichen Ebenen“. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion mit den Referentinnen statt.

„Nacht der Lichter“ im Liebfrauendom zum Adventsbeginn

München, 22. November 2019. Eine „Nacht der Lichter“ mit Gesängen aus Taizé findet am Freitag, 29. November, ab 19.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom statt. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene aus allen christlichen Konfessionen sind eingeladen, mit Liedern, Texten, Gebeten und in der Stille bei Kerzenlicht den Anfang des Advents zu feiern. Die „Nacht der Lichter“ wird von einem Team aus Ehrenamtlichen vorbereitet. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es Gelegenheit zur Begegnung.

Filmabend mit Diskussion zum Thema Missbrauch

München, 21. November 2019. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Umkehr! Kirche sein angesichts des Missbrauchsskandals“ lädt die diözesane Stiftung Bildungszentrum in Kooperation  mit der Koordinationsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch im Erzbischöflichen Ordinariat München am Montag, 25. November, ab 18 Uhr in das Münchner Monopol Kino (Schleißheimer Straße 127) zu einem Filmabend mit anschließender Diskussion ein. Gezeigt wird das preisgekrönte dokumentarische Drama „Gelobt sei Gott“ des französischen Filmemachers François Ozon. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, mit Kai Christian Moritz, einem Betroffenen, und Kirstin Dawin, der Missbrauchs­beauftragten der Erzdiözese, ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei. Es ist aber eine Anmeldung unter www.stiftung-bildungszentrum.de nötig.

Ehrendoktorwürde für Kardinal Marx

München/Paris, 20. November 2019. Kardinal Reinhard Marx hat die Ehrendoktorwürde des Institut Catholique de Paris erhalten. Der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz erhielt die Auszeichnung im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich 130 Jahren Theologische Fakultät des Institut Catholique am Dienstagabend, 19. November, in Paris.   Die katholische Universtität ehrt in Kardinal Reinhard Marx nach eigenen Worten einen „Vir  ecclesiasticus“, einen „Mann der Kirche, der – tiefverwurzelt in der Schrift und in der Tradition – zeitgenössische soziale Realitäten prüft und sich für die Glaubwürdigkeit der Kirche in der heutigen Zeit einsetzt“. Zugleich sei Marx, der von 2012 bis 2018 Vorsitzender der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union war, ein „überzeugter Europäer und entschlossener Handwerker des Dialogs“, wie es in der Würdigung der Universität heißt. Als „Theologe der Kirche und der sozialen Moral“ gehe es ihm darum, „die reellen Probleme in Angriff zu nehmen und Lösungsansätze zu suchen“.

Auszeichnung für ehrenamtlich Engagierte der Erzdiözese

München/Freising, 20. November 2019. Für ihren ehrenamtlichen Einsatz in der Erzdiözese zeichnet der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, im Rahmen des Korbiniansfestes fünf verdiente Gläubige aus. Die Korbiniansmedaillen werden am Samstag, 23. November, im Rahmen des um 10 Uhr beginnenden Festgottesdienstes im Freisinger Mariendom verliehen.   Dorothea Maria Merforth, 78, ist seit mehr als 50 Jahren in verschiedenen Gremien in der Pfarrgemeinde St. Joseph in München-Maxvorstadt tätig: als Mitglied und Schriftführerin im Pfarrgemeinderat, als Kirchenpflegerin und Kirchenverwaltungsmitglied. Darüber hinaus ist sie als Lektorin und für den Besuchsdienst der Senioren aktiv. Sie hat über viele Jahrzehnte einen entscheidenden Teil dazu beigetragen, das Gesicht der Pfarrei positiv zu prägen und Kirche vor Ort zu leben.   Veronika Obermayer, 63, und Korbinian Obermayer, 68, werden für ihren wertvollen Einsatz in der Pfarrkuratie Lindach (Landkreis Traunstein) geehrt. Veronika Obermayer war lange Jahre federführend in der Organisation und Vorbereitung der Erstkommunion und Firmung sowie bei der Gestaltung von Jugend- und Kindergottesdiensten sowie eines Familienkreises tätig und arbeitet nach wie vor als Mesnerin.

Wiedereröffnung der Wallfahrtsbasilika Tuntenhausen

München/Tuntenhausen, 19. November 2019. Kardinal Reinhard Marx feiert zur Wiedereröffnung der bedeutenden Pfarrkirche und Wallfahrtsbasilika Mariä Himmelfahrt in Tuntenhausen, Landkreis Rosenheim, am Sonntag, 24. November, um 10 Uhr, eine Festmesse. Das ursprünglich spätgotische, zwischen 1628 und 1629 zu einer dreischiffigen Hallenkirche mit Umgangschor umgebaute und 1630 erneut geweihte Gotteshaus wurde von 2016 an grundlegend statisch instandgesetzt. Der Innenraum und die historische, in seltener Geschlossenheit erhaltene Ausstattung der Wallfahrtsbasilika wurden umfassend restauriert. Die Kirche bekam unter anderem einen neuen Ambo und eine neue Orgel, die Kardinal Marx im Rahmen des Gottesdienstes segnen wird. Zudem wurde mit der Restaurierung des Mirakelbild-Zyklus an der Außenseite des Gebäudes begonnen. Die Basilica Minor ist eine der wichtigsten Mariengnadenstätten im Erzbistum München und Freising und bis in die Gegenwart ein beliebter Wallfahrtsort. Allein rund 90 offizielle Pilgergruppen besuchen sie pro Jahr.

Tourismus nachhaltig gestalten

München/Traunstein, 18. November 2019. Den Problematiken, die ein hoher Besucherstrom für Kommunen mit sich bringt, sowie nachhaltigen Ansätzen im Tourismusmanagement widmet sich unter dem Schlagwort „Overtourism“ die kommunalpolitische Tagung des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising am Freitag und Samstag, 29. und 30. November. Die Studientagung für Politiker und Pfarrgemeinderäte im Bildungs- und Exerzitienhaus St. Rupert in Traunstein, Rupprechtstraße 6, beginnt am Freitag um 19 Uhr mit einem Vortrag zum Thema „Overtourism – Zwischen medialem Hype und zentraler Fragestellung des Tourismusmanagements“ von Eva Brucker, Professorin und Studiengangsleiterin Innovation & Management im Tourismus an der Fachhochschule Salzburg.

Erzbistum entwickelt nachhaltigen Bildungscampus in Traunstein

München/Traunstein, 18. November 2019. Das Erzbistum München und Freising entwickelt das Areal des Studienseminars St. Michael in Traunstein weiter zu einer innovativen christlichen Bildungseinrichtung: Der künftige „Campus St. Michael“ als ganzheitlicher Bildungsstandort richtet sich mit seinen Angeboten an Kinder, Jugendliche und Familien und wird in Anlehnung an die Geschichte des Ortes und die Papst-Enzyklika „Laudato si“ Schwerpunkte auf Persönlichkeitsbildung, Nachhaltigkeit und Schöpfungsspiritualität legen. Dazu werden ein neues zentrales Forumsgebäude in Lehmbauweise für verschiedene Institutionen des Campus, Arbeitsmöglichkeiten und Veranstaltungen, ein Neubau für den Kindergarten St. Oswald sowie ein neues Gebäude für das Studienseminar St. Michael errichtet.

Kardinal Marx: Glaube an Gott wichtiger Kompass im Leben

Freising, 16. November 2019. Kardinal Reinhard Marx sieht im Glauben an Gott einen wichtigen Orientierungspunkt. „Der Glaube und die Begegnung mit Gott hilft, Dinge zu unterscheiden, und in einer verworrenen Welt das Richtige zu tun“, sagte er am Samstag, 16. November, vor mehreren tausend Jugendlichen, die bei der jährlichen Jugendkorbinianswallfahrt auf den Domberg nach Freising gekommen waren. „Wir spüren, jeder Atemzug, jeder Tag ist uns von ihm geschenkt.“   „Wenn wir hellwach als Christen durchs Leben gehen, wissen wir: Jesus ist da, er geht mit – du bist nicht allein“, rief der Erzbischof von München und Freising den jungen Gläubigen zu. „Wir werden zwar nicht verschont von Stunden der Sorge, der Not und der Krankheit, aber wir können vertrauen, dass er da ist.“ Dieses Geschenk aus der Taufe sei die „tiefste und größte Botschaft für unser Leben“. Entsprechend sei der Platz im Leben auch nicht der, wo Mobbing geschehe oder Hassreden geschwungen würden oder die Schöpfung missachtet werde. „Wir sind wachgeküsst worden in der Stunde der Taufe“, erinnerte der Kardinal.

„Wir erwarten Reformen durch den Synodalen Weg“

Bamberg, 16. November 2019. Der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, setzt hohe Erwartungen in den Synodalen Weg. Die Vereinbarung dieses Weges durch die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken sei der richtige Schritt, um mit aktuellen Fragen der Glaubensvermittlung, der inneren Struktur und der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche umzugehen, erklärte der Vorsitzende in seinem Bericht bei der Herbstvollversammlung des Landeskomitees am Samstag, 16. November, in Bamberg. Das Landeskomitee erwarte Reformen durch den Synodalen Weg und unterstütze ihn deshalb ausdrücklich. Auch wenn die „Verbindlichkeit dort zu erwartender Festlegungen nach der Satzung wohl noch sehr ausbaufähig“ sei, erhoffe sich das Landeskomitee „notwendige Öffnungen“ insbesondere bei strukturellen Fragen, der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs und der Rolle der Frauen in der Kirche.

Landeskomitee würdigt Bedeutung der Demokratie für Staat, Politik, Gesellschaft und Kirche

Bamberg, 16. November 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern würdigt mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen die Bedeutung der Demokratie für Staat, Politik, Gesellschaft und Kirche. „Nationalistisches und egoistisches Denken können zu Ausgrenzung, Machtmissbrauch, Korruption und letztlich zu einer Zersplitterung der Gesellschaft führen“, stellen die katholischen Laien in einer Erklärung fest. Es gelte, sich derartiger Gefährdungen bewusst zu sein, um den „Wert eines demokratisch, freiheitlich, gerecht und solidarisch ausgerichteten Staates schätzen zu können“. Der Einsatz für die Demokratie sei jede Anstrengung wert. Die katholischen Laien verabschiedeten die Erklärung bei ihrer Vollversammlung am Freitag und Samstag, 15. und 16. November, in Bamberg unter dem Titel „Demokratie braucht Menschen und Werte“. Die Tagung nimmt Bezug auf die erste Verfassung des Freistaats Bayern, die vor 100 Jahren, am 15. September 1919, in Kraft trat, nachdem sie in Bamberg vom Bayerischen Landtag verabschiedet worden war.

Feierlichkeiten am Domberg im Zeichen des Hl. Korbinian

Freising, 15. November 2019. Mit dem Korbiniansfest am Freitag und Samstag, 22. und 23. November, finden die diesjährigen Feierlichkeiten zu Ehren des Patrons des Erzbistums München und Freising auf dem Freisinger Domberg ihren Höhepunkt. Diese beginnen am Samstag, 16. November, traditionell mit der Jugendkorbinianswallfahrt, bei der tausende junge Gläubige auf den Domberg pilgern. Um 16 Uhr beginnt im Freisinger Mariendom ein Festgottesdienst mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx. Die Messe wird unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live übertragen. Anschließend ziehen die Teilnehmer in einem feierlichen Zug durch die Stadt bis zum Freisinger Festplatz in der Luitpoldanlage, wo um 18 Uhr das Jugendkorbinian-Festival beginnt. In den Tagen danach treffen sich Verwaltungsmitarbeiter, Lehrer, Orden und geistliche Gemeinschaften im Rahmen der jährlichen Korbinianswoche auf dem Domberg.

Alfons Galster erhält Franz-Eser-Medaille

München, 15. November 2019. Alfons Galster, langjähriges Mitglied des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und ehemaliger Delegierter des Diözesanrats der Erzdiözese Bamberg im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), wird vom Landeskomitee mit der Franz-Eser-Medaille ausgezeichnet. Galster habe sich „über mehrere Jahrzehnte ehrenamtlich für das katholische Laienapostolat in seiner Heimatgemeinde in Kirchehrenbach, im Dekanat Forchheim, im Erzbistum Bamberg, in Bayern und in Deutschland in außergewöhnlicher Weise engagiert und dabei wichtige Impulse gesetzt“, heißt es in der mit der Medaille verliehenen Urkunde, die Galster im Rahmen der Vollversammlung des Landeskomitees in Bamberg am Freitagabend, 15. November, erhält.

Wiedereröffnung der Wallfahrtsbasilika Tuntenhausen

München/Tuntenhausen, 14. November 2019. Kardinal Reinhard Marx feiert zur Wiedereröffnung der bedeutenden Pfarrkirche und Wallfahrtsbasilika Mariä Himmelfahrt in Tuntenhausen, Landkreis Rosenheim, am Sonntag, 24. November, um 10 Uhr, eine Festmesse. Das ursprünglich spätgotische, zwischen 1628 und 1629 zu einer großen dreischiffigen Hallenkirche mit Umgangschor umgebaute Gotteshaus wurde von 2016 an grundlegend statisch instandgesetzt. Der Innenraum und die historische, in seltener Geschlossenheit erhaltene Ausstattung der Wallfahrtsbasilika wurden umfassend restauriert. Die Kirche bekam unter anderem einen neu gestalteten Ambo und eine neue Orgel, die Kardinal Marx im Rahmen des Gottesdienstes segnen wird. Zudem wurde mit der Restaurierung des Mirakelbild-Zyklus an der Außenseite des Gebäudes begonnen. Die Basilica Minor ist eine der wichtigsten Mariengnadenstätten im Erzbistum München und Freising und bis in die Gegenwart ein beliebter Wallfahrtsort.

„Ein Mensch, der Dialog ermöglicht“

München, 12. November 2019. Kardinal Reinhard Marx hat Herzog Franz von Bayern als einen Menschen gewürdigt, „der fähig ist, Dialog herzustellen und Dialog zu führen“. Bei der Verleihung des Eugen-Biser-Preises 2019 an Herzog Franz von Bayern am Montagabend, 11. November, in der Allerheiligenhofkirche in München dankte der Kardinal dem Chef des Hauses Wittelsbach für sein „Zeugnis, das im großen Horizont des Glaubens steht“.

Tausende Jugendliche pilgern zum Freisinger Domberg

München/Freising, 11. November 2019. Mehrere tausend Jugendliche pilgern am Samstag, 16. November, bei der Jugendkorbinianswallfahrt zum Domberg nach Freising. Um 16 Uhr beginnt im Freisinger Mariendom ein Festgottesdienst mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx. Die Messe wird unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live übertragen. Dabei wird das Lied „Brennen, damit das Leben leuchtet“ uraufgeführt, das die Liedermacherin Kathi Stimmer-Salzeder zusammen mit ihrer Schwester Theresa Hartinger komponiert hat. Anschließend ziehen die Teilnehmer in einem Festzug durch die Stadt bis zum Freisinger Festplatz in der Luitpoldanlage, wo um 18 Uhr das Jugendkorbinian-Festival beginnt.

Kardinal Marx fordert neue Fortschrittsidee

München, 9. November 2019. Eine neue Fortschrittsidee, die neben der Ökologie auch „Kultur, Identität, das eigene Selbstbewusstsein und die Würde des Menschen“ mit einbezieht und nicht auf Gewinnmaximierung als „einziges Movens der Gesellschaft“ ausgelegt ist, forderte Kardinal Reinhard Marx bei einem internationalen Kongress zu „integraler Ökologie im digitalen Zeitalter“. Es brauche eine stärkere Übereinkunft darüber, was unter Fortschritt zu verstehen sei, ergänzte der Erzbischof von München und Freising bei seinem Vortrag am Samstag, 9. November, in der Hochschule für Philosophie München. Die Systemdebatte sei noch nicht abgeschlossen. Denn auch in Deutschland spüre er „eine Unruhe – politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich“. Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall, dessen Jahrestag heute in Deutschland begangen werde, habe es keine Entwicklung hin zur Stabilität gegeben, stellte der Kardinal fest.

Feminismus in Gesellschaft und Kirche

München, 8. November 2019. Wie eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Gesellschaft und Kirche erreicht werden kann, danach fragt ein Studientag am Mittwoch, 13. November, unter dem Motto „Feminismus – noch ein Zeichen der Zeit?“. Die Veranstaltung im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried in München, Forst-Kasten-Allee 103, beginnt um 9.30 Uhr mit Vorträgen namhafter Expertinnen. Unter anderem spricht Margit Eckholt, Professorin für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Universität Osnabrück, zum „alten und neuen“ Feminismus und macht „Anmerkungen zur Frauenfrage in der katholischen Kirche in internationaler Perspektive“. Nachmittags gestalten die Referentinnen Workshops, Professor Eckholt zum Thema „Eine ,Frauensynode‘ einberufen? – ein Vorschlag der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika“. Geleitet wird der Studientag von Wiltrud Huml, Leiterin des Fachbereichs Frauenseelsorge im Erzbischöflichen Ordinariat München, und Claudia Pfrang, Direktorin der Stiftung Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising.

Weltreligionen mit allen Sinnen entdecken

Rosenheim, 8. November 2019. Zu einer Entdeckungsreise mit allen Sinnen durch die fünf Weltreligionen lädt das Bildungswerk Rosenheim in seine Räumlichkeiten in der Pettenkoferstraße 5 ab Mittwoch, 13. November, ein. Eröffnet wird die Schau „Religionen der Welt“ um 18 Uhr mit einer Vernissage. Bis 30. November lässt sich kreativ, interaktiv und vor allem barrierefrei erkunden, wie Anhänger von Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus im Alltag ihre Religion leben und Hilfe durch ihren Glauben erfahren. Gegenstände können ertastet, Klappen geöffnet und Deckel gehoben werden. Die wichtigsten Texte sind in Leichter Sprache übersetzt, Menschen mit Sehbehinderung können Informationen über einen Hörstift abrufen. Besucher mit Hörschädigungen bekommen ein Angebot mit Gebärdenvideos, zudem sind alle zehn Stationen für Rollstuhlfahrende zugänglich.

Landeskomitee befasst sich mit Demokratie in Bayern

München, 8. November 2019. Im Rahmen ihrer Herbstvollversammlung am Freitag und Samstag, 15. und 16. November, in Bamberg befassen sich die Mitglieder des Landeskomitees der Katholiken in Bayern mit dem Thema „Demokratie braucht Menschen und Werte – Bayern soll in guter Verfassung bleiben“. Die Tagung nimmt Bezug auf die erste Verfassung des Freistaats Bayern, die vor 100 Jahren, am 15. September 1919, in Kraft trat, nachdem sie in Bamberg vom Bayerischen Landtag verabschiedet worden war. Barbara Zehnpfennig, Politikwissenschaftlerin an der Universität Passau, hält einen Impulsvortrag. Der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, diskutiert mit den Teilnehmern der Vollversammlung und feiert mit ihnen einen Gottesdienst.

Künstlerin Sonya Schönberger spürt dem Glauben nach

München, 8. November 2019. Dem Glauben hat die Berliner Künstlerin Sonya Schönberger zwei Monate lang im Pfarrverband Altschwabing in München nachgespürt. Auf Basis der dabei geführten, sehr persönlichen Gespräche mit Mitgliedern der Pfarrgemeinden St. Ursula und St. Sylvester hat Schönberger Texte für eine performative Lesung am Freitag, 15. November, um 19.30 Uhr in St. Ursula (Kaiserplatz 1) verfasst. Die Schauspieler Julia Cortis und Peter Veit tragen die Aussagen vor. Sie stehen, so individuell sie auch sind, in ihrer Gesamtheit doch stellvertretend für gläubige Christen und den Geist, den die Künstlerin während ihres Aufenthalts erlebt hat. Der Abend wird musikalisch begleitet von Martin Schwingshandl und Leon Lorenz.

Erklärung der Freisinger Bischofskonferenz

1. Kompetenzzentrum für Demokratie und Menschenwürde wird ausgebaut   Die katholische Kirche in Bayern verstärkt ihr Engagement gegen Extremismus und Populismus. Im Frühjahr 2018 hatte die Freisinger Bischofskonferenz das Kompetenzzentrum Demokratie und Menschenwürde an den Standorten Freising und Nürnberg zunächst befristet auf zwei Jahre gegründet. Mit der Arbeit in diesen Kompetenzzentren soll rassistischen, antisemitischen, menschenverachtenden, rechts- und linksextremistischen Tendenzen deutlich entgegen getreten werden. Das Kompetenzzentrum hat sich in den eineinhalb Jahren seiner Existenz einen exzellenten Ruf erarbeitet. Es unterstützt im Besonderen Katholikinnen und Katholiken in Bayern mit seiner Arbeit, indem es ihre Kompetenzen für das Eintreten für Demokratie und Menschenwürde stärkt. Drei Handlungsfelder stehen im Mittelpunkt: Veranstalten und bilden – Vernetzen und erweitern – Vermitteln und beraten.   Aufgrund der Vielzahl der Anfragen aus dem kirchlichen, aber auch außerkirchlichen Bereich haben die bayerischen Bischöfe beschlossen, die Stellen an beiden Standorten aufzustocken und das Zentrum unbefristet fortzuführen.

Gottesdienst für getrennt Lebende und Geschiedene

München, 7. November 2019. Ein ökumenischer Gottesdienst für getrennt Lebende und Geschiedene findet am Freitag, 15. November, um 18 Uhr in der evangelischen Kirche St. Markus in München, Gabelsberger Straße 6, statt. Die Trennung von einst geliebten Menschen sei für viele eine schmerzliche Erfahrung, heißt es in der Ankündigung. In der liturgischen Feier könnten sich Betroffene „mit diesem speziellen Teil ihrer Lebensgeschichte auseinandersetzen, heilsame Rituale erfahren und ihr Leben unter den Segen Gottes stellen“. Auch Freunde und Angehörige sind zu dem Gottesdienst eingeladen. Während der Feier wird eine Kinderbetreuung angeboten. Veranstaltet wird der Gottesdienst, der unter dem Motto „Wenn Wege sich trennen“ steht, von der Fachstelle für Alleinerziehende im Erzbischöflichen Ordinariat München in Zusammenarbeit mit der evangelischen Fachstelle für alleinerziehende Frauen und Männer, dem evangelischen Beratungszentrum sowie der katholischen Pfarrei St. Michael und der evangelischen Kirchengemeinde St. Markus.

In drei Stunden zum Nikolaus-Diplom

Landshut/Freising, 6. November 2019. Bei Schulungen im November bereiten sich jeweils rund zehn Nikolausdarsteller auf ihre Einsätze in Familien und Einrichtungen vor. In der Katholischen Jugendstelle Landshut, Äußere Regensburger Straße 29, findet am Samstag, 9. November, um 14 Uhr ein Kurs statt. In der Katholischen Jugendstelle Freising, Rindermarkt 5, beginnt eine Schulung am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr. Am Ende der jeweils dreistündigen Veranstaltung erhalten die künftigen Nikoläuse ein Nikolaus-Diplom.

Vortrag zu spirituellem Missbrauch in der katholischen Kirche

München, 6. November 2019. Einen Vortrag zum Thema „Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche“ hält am Montag, 11. November, die Theologin, Philosophin und Autorin Doris Wagner-Reisinger. Die Veranstaltung im Pfarrsaal der Pfarrei St. Margaret in München-Sendling, Margaretenplatz 5c, beginnt um 19.30 Uhr. Im Anschluss an den Vortrag sind die Besucher zum Austausch mit der Referentin eingeladen. Durch den Abend führen Pastoralreferent Erich Hornstein aus dem Pfarrverband Sendling und Georg Schmidtner, Leiter des Fachbereichs Stadtpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat München. Der Eintritt ist frei.

Päpstliche Orden für 13 Frauen und Männer

München, 6. November 2019. 13 Frauen und Männer werden für ihr Wirken im Erzbistum München und Freising und darüber hinaus mit päpstlichen Orden ausgezeichnet. Den Gregoriusorden, einen der höchsten päpstlichen Auszeichnungen für Laien, erhalten unter anderen Alois Glück, Johannes Singhammer und Christa Stewens. Kardinal Reinhard Marx überreicht die Auszeichnungen im Rahmen eines Festakts am Sonntag, 10. November, um 18 Uhr im Saal der ehemaligen Karmeliterkirche, Karmeliterstraße 1, in München.