Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Zahl der Katholiken im Erzbistum geht nur leicht zurück

München, 20. Juli 2018. Die Zahl der Katholiken im Erzbistum München und Freising geht weiterhin nur leicht zurück. Zum 31. Dezember 2017 lebten auf dem Gebiet des Erzbistums rund 1,695 Millionen Katholiken (2016: 1,719 Millionen), was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von etwa 45 Prozent (2016: 46 Prozent) entspricht. Die Zahl der Katholiken ist damit um 1,4 Prozent (Vorjahr: 0,8 Prozent) zurückgegangen. Bei nahezu gleichbleibenden Austrittszahlen ist der Rückgang auch auf eine Registerbereinigung im Einwohnermeldeamt der Stadt München und eine Abschwächung der Zuwanderung zurückzuführen. Es gab geringfügig mehr Trauungen als im Vorjahr, die Zahl der Taufen, Erstkommunionen und Firmungen ging leicht zurück. Die Zahlen gehen aus den „Eckdaten des Kirchlichen Lebens in den Bistümern Deutschlands 2017“ hervor, die am Freitag, 20. Juli, durch die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht wurden.

Frauenseelsorge feiert 50. Geburtstag

München, 17. Juli 2018. Ihr 50-jähriges Bestehen feiert die Frauenseelsorge der Erzdiözese München und Freising mit einem Festakt am Samstag, 21. Juli, um 15 Uhr im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried in München, Forst-Kasten-Allee 103. Den Festvortrag hält Hildegard Gosebrink, Leiterin der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Frauenseelsorge Bayern. Anschließend ist Gelegenheit zu Gespräch und Begegnung, bevor um 17.15 Uhr eine Andacht zur Heiligen Maria Magdalena beginnt.

Kardinal Marx: Christliches Zeugnis ist Fundament für respektvolles Miteinander

München, 18. Juli 2018. Angesichts der zunehmenden Polarisierung und Emotionalisierung gesellschaftlicher Debatten hat Kardinal Reinhard Marx regionale Gesprächsforen im Erzbistum München und Freising angekündigt. „Wir wollen ein Beispiel geben: Wie können wir lernen, mit unterschiedlichen Meinungen in der Kirche und der Gesellschaft umzugehen und in die Gesellschaft positiv hineinzuwirken?“, sagte der Erzbischof von München und Freising beim Jahresempfang des Erzbistums am Mittwoch, 18. Juli, in München. Es gehe darum, mit der existierenden Vielfalt und bestehenden Unterschieden in einer freien und offenen Gesellschaft respektvoll umzugehen: „Das christliche Zeugnis ist ein Fundament für ein respektvolles Zusammenleben“, erklärte Marx.

„Lebenswirklichkeit und offizielle Lehre triften auseinander“

München, 18. Juli 2018. In der Diskussion um den gemeinsamen Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen hat sich der Münchner Diözesanratsvorsitzende Hans Tremmel kritisch geäußert: „Theorie und Praxis, konkrete Lebenswirklichkeit und offizielle Lehre triften in der allgemeinen Wahrnehmung mehr und mehr auseinander“, sagte er beim Jahresempfang des Erzbistums München und Freising am Mittwoch, 18. Juli, in München. „Wenn der Versuch, beides zusammen zu bringen, zum Scheitern verurteilt wird, weil die vermeintlich absolute Wahrheit keine Kompromisse zulässt, dann werden sich die Katholikinnen und Katholiken in ihrem persönlichen Handeln ähnlich wie beim Thema Sexualmoral weiter von ihrer Kirche entfernen.“

„Lebendige Demokratie braucht religiöse Bildung“

München, 17. Juli 2018. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern fordert eine Stärkung der religiösen Bildung: „Lebendige Demokratie braucht religiös gebildete Menschen – eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende pluralistische Gesellschaft“, heißt es in einer vom Präsidium des Landeskomitees verabschiedeten Erklärung.   Religiöse Bildung kann nach Ansicht der katholischen Laien „den Menschen zu einer eigenständigen weltanschaulichen Überzeugung führen, welche die Fähigkeit zum Dialog einschließt“. Zu den Argumenten, die das Landeskomitee für die Notwendigkeit religiöser Bildung anführt, zählen unter anderem, dass diese den „Respekt vor anderen weltanschaulichen Gruppen in der Gesellschaft“ fördere, zur Partizipation an Entscheidungsfindungsprozessen anrege und ein Handeln in Verantwortung und Glaubwürdigkeit ermögliche entsprechend religiös begründeter Prinzipien wie Solidarität, Subsidiarität, Gerechtigkeit, Personalität, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit. Schließlich ziele religiöse Bildung darauf ab, „Hoffnung zu begründen“ und die Welt zu gestalten.

Erzbistum lädt zu Jahresempfang in München ein

München, 11. Juli 2018. Zu ihrem traditionellen Jahresempfang laden Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising für Mittwoch, 18. Juli, 19 Uhr in das Kardinal-Wendel-Haus, Mandlstraße 23, München ein. Rund 600 Vertreter aus Kirche, Gesellschaft und Politik werden erwartet. Nach der Begrüßung durch den Generalvikar des Erzbischofs, Peter Beer, und Grußworten von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Staatsministerin Ilse Aigner (CSU) sprechen der Vorsitzende des Diözesanrats, Hans Tremmel, sowie Kardinal Marx. Musikalisch gestaltet wird der Empfang von dem Duo „Brothers in Jazz“. (gob)
 
 
Hinweis:
Journalisten, die über den Jahresempfang berichten möchten, wenden sich zur Akkreditierung bis Montag, 16. Juli, unter pressestelle@erzbistum-muenchen.de an die Pressestelle. Ein Einlass ohne bestätigte Akkreditierung ist nicht möglich.

Ehemaliger Truderinger Pfarrer zum Monsignore ernannt

München, 16. Juli 2018. Papst Franziskus hat Pfarrer Herbert Kellermann zum Päpstlichen Kaplan mit dem Ehrentitel Monsignore ernannt. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, überreichte dem Ruhestandsgeistlichen seine Ernennungsurkunde am Montag, 16. Juli, in München.   Mit damals 35 Jahren war Herbert Kellermann der jüngste Pfarrer Münchens, als er 1975 zum Pfarrer der Pfarrei St. Peter und Paul in Trudering ernannt wurde. Bis zum Eintritt in den Ruhestand, über 38 Jahre hinweg bis 2013, war der heute 77-Jährige Pfarrer der Pfarrei St. Peter und Paul, blieb danach noch zwei Jahre als Pfarradministrator tätig und prägte in seinem jahrzehntelangen Wirken das Zusammenleben in der Pfarrei wie im ganzen Stadtteil. In der Zeit als Pfarrer in Trudering war Herbert Kellermann auch immer wieder bereit, zeitlich befristet die Leitung vakanter Pfarreien bis zur regulären Wiederbesetzung zu administrieren. Anlässlich seines Abschieds aus Trudering 2015 wurde Kellermann für sein Engagement für Trudering und Riem mit der Ehrenmedaille „München leuchtet“ ausgezeichnet.

Neue Leiterin für Ehe- und Lebensberatung Rosenheim

Rosenheim, 13. Juli 2018. Die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) in Rosenheim und Wasserburg bekommt zum 1. August eine neue Leitung: Die Diplom-Psychologin Brigitte Hauner-Münch (60) übernimmt die Stelle von Diplom-Psychologe und Psychotherapeut Egon Seits (65), der sie seit 2003 innehatte und nun in den Ruhestand geht. Mit einem Gottesdienst und einem Festakt am Freitag, 20. Juli, in der Pfarrei St. Hedwig in Rosenheim, Austraße 36, würdigt die EFL Seits und begrüßt Hauner-Münch in ihrem Dienst.

Stärkung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert

München, 13. Juli 2018. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern fordert eine „nachhaltige Stärkung und Entwicklung“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. In einer vom Präsidium des Landeskomitees verabschiedeten Erklärung wird ausdrücklich ein entsprechender Aufruf des „Netzwerkes Medienethik“ unterstützt, das das duale Rundfunksystem als „einen der wichtigsten Faktoren für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“ und als einen Beitrag für eine stabile Demokratie betrachtet.

Positionen von Kirche und Parteien im Gespräch

München, 17. Juli 2018. In Vorbereitung auf die bayerische Landtagswahl am 14. Oktober finden unter der Überschrift „Das Kreuz vor der Wahl“ politische Abende in der gesamten Erzdiözese statt, bei denen Expertinnen und Experten aus der Kirche mit Engagierten vor Ort sowie Politikerinnen und Politikern ins Gespräch kommen. Die Abende widmen sich jeweils einem thematischen Schwerpunkt.   Das Thema „Klima und Flächenverbrauch“ stand bei der ersten Veranstaltung am Montag, 11. Juni, um 19 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin, Martinsfriedhof 225, Landshut im Mittelpunkt. Matthias Kiefer, Leiter der Abteilung Umwelt im Erzbischöflichen Ordinariat München, und regionale Experten diskutierten mit Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien im Stimmkreis Landshut.   Am Montag, 25. Juni, um 19 Uhr ging es im Theatersaal des Studienseminars St. Michael, Kardinal-Faulhaber-Straße 6, Traunstein, um das Thema „Bildung“. Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München und Jugendliche aus dem Jugendbeirat der Stadt Traunstein diskutierten mit Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien im Stimmkreis Traunstein.

Diözesanrat: Kinoabend als Dank für Ehrenamtliche

München, 13. Juli 2018. Als Dank für die in der vergangenen Amtsperiode geleistete Arbeit hat der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Ehrenamtliche zu einem gemeinsamen Kinoabend eingeladen. In einem eigens gemieteten Münchner Kinosaal mit rund 150 Plätzen sahen die Engagierten aus Verbänden, Räten und Arbeitsgruppen am Donnerstagabend, 12. Juli, den Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ von Wim Wenders. Hans Tremmel, der Vorsitzende des Diözesanrats, sagte, der Film greife viele Themen auf, mit denen sich auch die Arbeitsgruppen des Diözesanrats auseinandersetzten, und könne so auch als Motivation für die künftige inhaltliche Arbeit dienen.

Bildung ist Grundlage unserer Demokratie

München, 11. Juli 2018. Bildung ist laut Kardinal Reinhard Marx „eine Grundlage unserer Demokratie“ und „ein Schlüssel für die Zukunft unserer Gesellschaft, gerade jetzt, wo die technischen Möglichkeiten atemberaubend geworden sind“. Bei einem Festvortrag anlässlich der Verabschiedung von Lehramtsabsolventen sagte der Erzbischof von München und Freising am Dienstagabend, 10. Juli, in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, Demokratie lebe davon, „dass Menschen kritisch auf die Wirklichkeit schauen und auch fähig werden, miteinander ein Ziel zu erreichen“. Schule sei „ein entscheidender Ort, um Menschen an die Demokratie heranzuführen, um Respekt voreinander zu lernen, Neugierde auf Wissen zu entwickeln, aber auch die Folgen abzuschätzen, einen klaren Kopf zu behalten, wenn die Freiheit gefährdet ist, wo das Gute missachtet wird, wo das Falsche sich durchsetzt“. Die Heranwachsenden müssten mitnehmen, „dass Demokratie, Selbstbestimmung, kein Selbstläufer ist“.

Generalvikar Beer: Klöster sind unverzichtbar

München, 4. Juli 2018. In der anhaltenden Diskussion über die Zukunft der Klöster und Ordensgemeinschaften in Bayern bekräftigt das Erzbistum München und Freising seine Strategie, die Grundidee der Klöster fortzuführen. „Klöster sind für die Gläubigen unverzichtbar“, erklärte der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising am Mittwoch, 4. Juli. „Historisch gesehen sind sie die Keimzelle des Glaubens in unserer Region, aus seelsorgerischer Sicht sind sie wichtige Stützen der Pastoral, in kultureller Hinsicht sind sie prägende Kräfte für das bayerische Oberland, sie sind Kraftorte des Gebets und des Gottesdienstes.“ Zudem seien Klöster, die oft Schulen betrieben, ein nicht zu unterschätzender Bildungsfaktor, aus caritativem Blickwinkel Anlaufpunkte für Bedürftige und Notleidende.

Gästebrief lädt zu Bergmessen und Gottesdiensten

München, 12. Juni 2018. Zu Sonntagsgottesdiensten in rund 1.000 Orten und etwa 300 Berggottesdiensten in den Sommermonaten lädt der Gästebrief 2018 des Erzbistums München und Freising ein. Die 56-seitige Broschüre, die sich vor allem an Urlauber und Ausflügler richtet, verzeichnet auch Sonntagsgottesdienste in rund 20 Sprachen in München sowie Beratungsangebote. Der reich bebilderte Gästebrief steht unter dem Leitwort „Schöne Ausblicke“ und versammelt dazu biblische und besinnliche Texte sowie Gebete.

Konzertreihe zu „Paradisi gloria“ bringt Musik und Religion zusammen

München, 28. Juni 2017. Einen musikalischen Brückenschlag in andere Länder bietet die Konzertreihe „Paradisi gloria“ mit moderner geistlicher Musik in der Münchner Herz-Jesu-Kirche, Lachnerstraße 8, in der neuen Saison, der ersten unter der Leitung des neuen Chefdirigenten des Münchner Rundfunkorchesters, Ivan Repušic. Beim ersten Konzert am Freitag, 1. Dezember, erklangen Werke zweier französischer und eines Schweizer Komponisten zu den Themen Licht,  Schöpfung und Geburt. Auf dem Programm standen „Tout est lumière“ von André Caplet, „La création du monde“ von Darius Milhaud und die Weihnachtskantate „Une Cantate de Noël“ von Arthur Honegger. Es musizierten das Münchner Rundfunkorchester, der Chor des Bayerischen Rundfunks, der Kinderchor der Bayerischen Staatsoper sowie die Sopranistin Elsa Benoit und der Bariton Peter Schöne. Die Leitung hatte Howard Arman.   Die Konzertreihe „Paradisi gloria“ bringe auf „höchstem musikalischen Niveau gegenwärtige Musik und Religion ebenso zusammen wie Musiktraditionen mit diversen kulturellen, nationalen und religiösen Prägungen“, erläutert Peter Beer, der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, in seinem Grußwort zur aktuellen Saison, verbunden mit einem Dank an den ehemaligen künstlerischen Leiter des Rundfunkorchesters, Ulf Schirmer.

Das Wort Gottes im Leben fruchtbar machen

München, 10. Juli 2018. 120 Ehrenamtliche kommen am Samstag, 14. Juli, 9 bis 17 Uhr, zum Diözesanen Tag der Lektorinnen und Lektoren im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried zusammen. Die Tagung stieß auf hohes Interesse. So musste weiteren mehr als 100 Interessierten aufgrund des begrenzten Platzes abgesagt werden.   Die Abteilung Liturgie des Erzbischöflichen Ordinariats sowie die Diözesankommission für Liturgie und Kirchenmusik, die den Tag veranstalten, konnten für den Hauptvortrag den ehemaligen Bischof von Erfurt Joachim Wanke gewinnen. Nach der Begrüßung durch Weihbischof Bernhard Haßlberger spricht Wanke ab 9.45 Uhr zum Thema „Neu auf Gottes Wort hören – vom Umgang mit dem ‚gedruckten‘ und ‚ungedruckten‘ Wort Gottes“. In je zwei spirituellen und zwei liturgischen Workshops bilden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend fort. Der Wort-Gottes-Feier zum Abschluss des Tages um 16 Uhr wird Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, vorstehen. (glx)   Hinweis: Journalistinnen und Journalisten, die über den Diözesanen Tag der Lektorinnen und Lektoren berichten wollen, werden gebeten, sich anzumelden per Mail an

70 Jahre Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit

München, 5. Juli 2018. Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München begeht ihr 70-jähriges Bestehen mit einer Feier am Montag, 9. Juli, um 19 Uhr im Sophiensaal, Sophienstraße 6, in München. Nach Begrüßung und Einführung durch Gabriele Rüttiger, katholische Vorsitzende der Gesellschaft, und Abi Pitum, jüdischer Vorsitzender, hält Rabbiner Walter Homolka, Rektor des Abraham Geiger Kollegs und Professor für Jüdische Religionsphilosophie an der Universität Potsdam, die Festrede, in der er auch auf die aktuellen Herausforderungen in der christlich-jüdischen Dialogarbeit eingeht.

Weihbischof Haßlberger firmt Erwachsene in St. Michael

München, 4. Juli 2018. Bei einem feierlichen Gottesdienst in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone spendet Weihbischof Bernhard Haßlberger am Samstag, 7. Juli, um 18 Uhr 48 Erwachsenen und einer 13-Jährigen das Sakrament der Firmung. Die meisten der Firmbewerber haben sich in der Glaubensorientierung in St. Michael auf den Empfang des Sakramentes vorbereitet.   An sieben Abenden haben sich die Erwachsenen unter anderem mit der Gemeinschaft der Glaubenden, den Sakramenten, mit Schuld und Vergebung sowie eigenen Beweggründen für den Empfang der Firmung auseinandergesetzt. An den Kursen unter der Leitung von Pater Peter Waibel SJ nahmen 23 Frauen und 21 Männer teil. Der älteste Teilnehmer ist 72 Jahre alt. Neben Deutschen waren auch Erwachsene dabei, die in Österreich, Kroatien, Mexiko, Italien, Peru, Afghanistan und den USA geboren wurden.   Die Glaubensorientierung der Erzdiözese München und Freising in St. Michael ist Anlaufstelle für Menschen, die sich taufen oder firmen lassen wollen, die wieder in die katholische Kirche eintreten oder zum katholischen Glauben übertreten wollen.

Marx: Entwicklung von Kindern wichtigste Aufgabe der Schule

München/Landshut, 6. Juli 2018. Kardinal Reinhard Marx hat kirchliche Schulen als Orte gewürdigt, in denen „im Mittelpunkt der Schüler, die Schülerin“ stehe. Beim Festgottesdienst zu Ehren der Ankunft der Ursulinen in Landshut vor 350 Jahren sagt der Erzbischof von München und Freising in der Dominikanerkirche St. Blasius, Schulen seien „Orte des Lernens, dass wir nicht alleine glücklich werden“. Eine Pädagogik, des „viel hilft viel“ sei „furchtbar“. Wissensvermittlung sei wichtig, „aber noch wichtiger ist es sich zu entfalten“, so Marx. Das Miteinander, Freundschaften zu finden und sich auszutauschen, seien wesentliche Lernerfahrungen in der Schule, so der Kardinal vor den Schülerinnen der Erzbischöflichen Ursulinen-Realschule sowie vor Ursulinen-Schwestern, die zur Feier des Jubiläums nach Landshut gekommen waren.

Kardinal Marx segnet Ehepaare im Münchner Dom

München, 11. Juni 2018. Alle Ehepaare und besonders jene, die in diesem Jahr ein Ehejubiläum feiern, lädt Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, zu einem Festgottesdienst mit Segnung der Ehepaare und anschließendem Begegnungsprogramm am Sonntag, 7. Oktober, im Münchner Liebfrauendom und an weiteren Orten in der Innenstadt ein. Das Ehepaarfest findet damit in diesem Jahr erstmals nicht in Freising, sondern in München statt. Es wird seit 2007 jährlich gefeiert und wurde jeweils von Hunderten Paaren besucht. Die Veranstaltung steht auch in diesem Jahr unter dem Motto „Einander anvertraut – Danken für viele Ehejahre“. Zum Auftakt feiert Kardinal Marx um 10 Uhr im Liebfrauendom den Dank- und Segensgottesdienst mit den Eheleuten.

5.300 Ministranten aus dem Erzbistum fahren nach Rom

München, 6. März 2018. Aus der Erzdiözese München und Freising fahren 5.300 Ministranten zur internationalen Ministrantenwallfahrt nach Rom, die von Samstag, 28. Juli, bis Freitag, 3. August, mit rund 60.000 Ministranten stattfindet. Sie werden dort die Gemeinschaft der Ministranten aus mehr als 22 Ländern erleben, die Geschichte des christlichen Glaubens erkunden und mit Papst Franziskus bei einer Audienz auf dem Petersplatz beten. Damit sind etwa ein Viertel aller rund 22.500 Ministrantinnen und Ministranten aus dem Erzbistum dabei.

Ursulinen-Schülerinnen erhalten „MINT21 digital“-Preis

Landshut, 4. Juli 2018. Schülerinnen der Erzbischöflichen Ursulinen-Realschule in Landshut haben in der ersten bayerischen Robotik-Meisterschaft an Realschulen der Initiative „MINT21 digital“ einen zweiten Platz erreicht. Kristin Börsch und Jule Saffert aus der 6. Jahrgangsstufe erhielten den Preis in der Kategorie Einsteiger. Insgesamt wurden zwölf Schülerinnen und Schüler in zwei Kategorien ausgezeichnet. Rüdiger Wieber vom Kultusministerium und Vertreter der bayerischen Wirtschaft überreichten den Preis am Dienstag, 3. Juli. Die Siegerinnen und Sieger erhielten Sachpreise.

Kardinal Wetter: „Der Friede sei mit euch“

München, 1. Juli 2018. Kardinal Friedrich Wetter predigte am Sonntag, 1. Juli, beim Festgottesdienst anlässlich des 50. Jahrestags seiner Bischofsweihe. Den Festgottesdienst im Münchner Liebfrauendom feierte der emeritierte Erzbischof des Erzbistums München und Freising gemeinsam mit seinem Amtsnachfolger Kardinal Reinhard Marx. Domchor und Dombläser gestalteten die Messe musikalisch unter anderem mit der Missa de angelis von Wolfram Menschick.   Wetter erinnerte daran, dass er vor 50 Jahren als Wahlspruch seines bischöflichen Wirkens „Der Friede sei mit euch“ gewählt habe. Dieser österliche Gruß sei „die dichteste Zusammenfassung des Evangeliums: Als Friede, als Heil der Welt vom Vater geschenkt, tritt Jesus in die Mitte seiner Jünger“. Mehr als sich selbst – nicht nur in der Menschwerdung, sondern im Tod am Kreuz und der Auferstehung – könne Gott nicht schenken, erläuterte Wetter in seiner Predigt. Die Osterbotschaft gelte der ganzen Welt, daher sende Jesus seine Jünger aus und diese Sendung gehe weiter in den Nachfolgern der Apostel, den Bischöfen, „damit seine Botschaft zu allen Menschen gelange bis ans Ende der Welt“.

„Mit klarem Kopf und großem Herzen“

München, 1. Juli 2018. Kardinal Reinhard Marx hat seinem Vorgänger als Erzbischof von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter, für seinen Dienst „für unser Bistum, für die Deutsche und die Freisinger Bischofskonferenz“ gedankt. Bei einem Empfang, bei dem zugleich der 50. Jahrestag der Bischofsweihe Wetters, sein 65. Priesterjubiläum und sein 90. Geburtstag gefeiert wurden, sagte Marx: „40 Jahre als Diözesanbischof, das ist eine großartige Leistung. Dass du das so lange getan hat, mit einem klaren Kopf und einem großen Herzen, das ist wunderbar.“

Kardinal Marx weiht drei Männer zu Priestern

München/Freising, 30. Juni 2018. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, hat am Samstag, 30. Juni, im Freisinger Mariendom drei Diakone zu Priestern geweiht. In seiner Predigt beim Festgottesdienst rief Kardinal Marx die Männer dazu auf, auch an die „Peripherie“, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. „Die Priester der Zukunft werden die Menschen noch mehr begleiten“, sagte Marx, und „noch mehr Männer des Gebets und der Unterscheidung sein“. Zum priesterlichen Dienst gehöre es, nicht nur dahin zu gehen, wo man „meint, hier sei das Zentrum der Kirche“, sondern vor allem dorthin, „wo Jesus wohnt“, also zu „den Armen, den Kranken.“

Hiltrud Schönheit neue Vorsitzende des Katholikenrats

München, 30. Juni 2018. Hiltrud Schönheit ist neue Vorsitzende des Katholikenrats der Region München. Rund 60 Mitglieder des höchsten Laiengremiums in der Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising wählten die 58-jährige Juristin bei ihrer Vollversammlung am Freitagabend, 29. Juni, in der Pfarrei St. Korbinian in München-Sendling.   Schönheit gehört zum Pfarrverband Menzing und engagiert sich dort im Pfarrgemeinderat und im Dekanatsrat. Sie war bereits in den vergangenen vier Jahren Vorstandsmitglied im Katholikenrat. Zudem ist Schönheit für den Caritasverband aktiv, unter anderem als Mitglied der Vertreterversammlung auf Diözesanebene und Kuratoriumsmitglied im Bereich München-West.   Stellvertretende Vorsitzende wurden Stefan Rappenglück und Beate Meyer. Zu Mitgliedern des Vorstands gewählt wurden zudem Wolfgang Neuner, Joanna Lange, Erwin Dillmeier, Jens-Uwe Raab und Ellen Grisar. Die Amtszeit des neuen Vorstands dauert vier Jahre.   Der Katholikenrat der Region München ist die höchste Vertretung der Laien in der Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising und über die Pfarrgemeinderäte sowie die Verbände demokratisch gewählt.

Generalvikar: Reutberg liegt vielen Menschen am Herzen

München, 27. Juni 2018. Eine Gruppe aus der Gemeinde Sachsenkam (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) hat dem Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, am Dienstagabend, 26. Juni, 6.000 Unterschriften zum Erhalt eines Konvents im Kloster Reutberg überreicht. Beer dankte der Gruppe für ihren Besuch im Erzbischöflichen Ordinariat. Sie bestand aus Gerald Ohlbaum und Helmut Rührmair, 1. und 2. Vorsitzender des Freundeskreises Kloster Reutberg, dem Sprecher der Gruppe Ulrich Rührmair sowie Christian Schiller, Vorsitzender des Dekanatsrats Bad Tölz. Die Gruppe händigte dem Generalvikar zudem einen mit „Kompromissvorschlag“ überschriebenen Text zur Zukunft des Klosters aus.

Gretchen in St. Margaret

München, 9. Juli 2018. Mit zahlreichen Veranstaltungen beteiligt sich das Erzbistum München und Freising am Faust-Festival in München von 23. Februar bis 29. Juli. In der Pfarrkirche St. Margaret, Margaretenplatz 1, in München-Sendling gestalten zehn Sendlinger Künstlerinnen und Künstler jeweils ein Kunstprojekt. Dazu wird ein geistlicher Impuls vorgetragen. Die Veranstaltungen beginnen jeweils samstags um 17 Uhr, im Anschluss sind die Besucher zu einem gemeinsamen Gespräch mit den Beteiligten eingeladen.

Vorstand des Katholikenrats München wird neu gewählt

München, 26. Juni 2018. Bei seiner Vollversammlung am Freitag, 29. Juni, in der Pfarrei St. Korbinian in München-Sendling wählt der Katholikenrat der Region München seinen Vorstand für die kommenden vier Jahre. Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, zuständig für die Seelsorgsregion München, feiert um 15 Uhr in der Pfarrkirche (Gotzinger Platz) eine Vesper mit den rund 60 Delegierten. Um 15.30 Uhr beginnt im Pfarrheim (Valleystraße 24) der Sitzungsteil der Vollversammlung.

Kardinal Marx weiht drei neue Priester

München/Freising, 18. Juni 2018. Bei einem feierlichen Gottesdienst am Samstag, 30. Juni, um 9 Uhr im Freisinger Mariendom spendet der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, drei Diakonen das Sakrament der Priesterweihe. Sein Amtsvorgänger Kardinal Friedrich Wetter und die für die drei Seelsorgsregionen der Erzdiözese zuständigen Bischofsvikare, Weihbischof Wolfgang Bischof (Süd), Weihbischof Bernhard Haßlberger (Nord) und Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg (München), nehmen daran teil. Für die musikalische Gestaltung sorgen Domchor und Dombläser unter der Leitung von Matthias Egger. Sie bringen Werke unter anderem von Giovanni Gabrieli, Hans Leo Hassler und Max Eham zur Aufführung. Bei der um 14.30 Uhr ebenfalls im Freisinger Mariendom beginnenden Vesper mit den neu geweihten Priestern wird die St.-Peter-und-Paul-Vesper von Max Eham erklingen.

90. Geburtstag und Weihejubiläen: Festakt zu Ehren von Kardinal Friedrich Wetter

München, 25. Juni 2018.  Den 90. Geburtstag und zwei Weihejubiläen des emeritierten Erzbischofs von München und Freising Kardinal Friedrich Wetter begeht das Erzbistum mit einer Feier am Sonntag, 1. Juli. Um 15 Uhr feiert Kardinal Wetter anlässlich des 50. Jahrestages seiner Bischofsweihe zusammen mit seinem Amtsnachfolger Kardinal Reinhard Marx einen Festgottesdienst im Münchner Liebfrauendom. Domchor und Dombläser gestalten die Messe musikalisch unter anderem mit der Missa de angelis von Wolfram Menschick. Um 17.30 Uhr beginnt ein Festakt in der Katholischen Akademie in München, Mandlstraße 23, an dem Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft teilnehmen werden. Bereits am 20. Februar beging Kardinal Wetter seinen 90. Geburtstag. Am 29. Juni jährt sich seine Bischofsweihe im Dom zu Speyer zum 50. Mal, am 10. Oktober seine Priesterweihe in Rom zum 65. Mal. Auf seinen Wunsch werden die drei Jubiläen mit einem gemeinsamen Fest begangen.

Kardinal Marx: „Schaut auf die Wunden der Welt“

München, 24. Juni 2018. Kardinal Reinhard Marx hat dazu aufgerufen, auf die „Wunden der Welt“ zu schauen. Dies sei ein Auftrag der Kirche und des Volkes Gottes: „Auf die Wunden der Welt zu schauen, sich von den Wunden der Welt betreffen zu lassen, nicht darüber hinwegsehen, was in der Welt geschieht“. Zur Eröffnung der Münchner Opernfestspiele feierte der Erzbischof von München und Freising am Sonntag, 24. Juni, einen Gottesdienst in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone.

Landeskomitee: Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beibehalten

München, 21. Juni 2018. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern spricht sich dafür aus, das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beizubehalten. Dies gehöre zu einem „ganzheitlichen Ansatz, den Lebensschutz durch Beratung und Hilfe zu gewährleisten“, heißt es in der Stellungnahme der katholischen Laien in Bayern.
 
Entscheidend ist nach Ansicht des Landeskomitees die „hohe Qualität und gleichzeitig niederschwellige Form der Beratung von Frauen und ihren Partnern während der Schwangerschaft und in Konfliktsituationen verbunden mit der Hilfe in Notlagen“. Mit der Beibehaltung des Werbeverbots sei auch „für die behandelnden Ärzte und die Beratungsstellen rechtliche Klarheit sicherzustellen“. Zugleich gelte es, „auf den zuständigen Ebenen weiterhin die guten Rahmenbedingungen der Beratung, Hilfe und Information für die Schwangeren und  ihre Partner“ sicherzustellen. (ck)

Erzbistum legt Jahresabschluss 2017 und Haushalt 2018 vor

München, 20. Juni 2018. Das Erzbistum München und Freising hat seinen Jahresabschluss und Lagebericht 2017, den Haushalt 2018 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum vorgelegt. Die Rechnungslegung erfolgte wie seit dem Jahr 2015  gemäß den Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB).   Der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, machte bei der Finanzpressekonferenz am Mittwoch, 20. Juni, in München deutlich, dass durch die Umstellung der diözesanen Rechnungslegung von Kameralistik auf HGB-Gemäßheit nun nicht nur die entsprechenden Instrumente für eine vorausschauende Haushaltsplanung zur Verfügung stünden. „Vielmehr ergibt sich daraus geradezu auch die Verpflichtung, eine möglichst weitgehende Zukunftsplanung für das diözesane Handeln in allen Feldern festzulegen, entlang derer sich die Vergabe von finanziellen Mitteln zu orientieren hat“, sagte Beer. Auch die Mitglieder der diözesanen Finanzgremien hätten darauf schon seit längerer Zeit verwiesen.   Trotz der auf den ersten Blick guten finanziellen Kennzahlen müsse sich die Erzdiözese für anstehende Herausforderungen wappnen.

Maria-Ward-Schule in Sparz gewinnt bundesweiten Schulpreis

Traunstein, 22. Juni 2018. Die Maria-Ward-Mädchenrealschule des Erzbistums München und Freising in Traunstein-Sparz ist eine von fünf ausgezeichneten Schulen beim bundesweiten Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Am Donnerstag, 21. Juni, haben Schülerinnen und Lehrkräfte aus Sparz den mit 5.000 Euro dotierten Preis in Berlin von Bundesminister Gerd Müller entgegen genommen. Der Wettbewerb stand unter dem Leitwort „Sei weltbewegend! Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten.“

Richtigstellung: Kreuze in der Poinger Pfarrkirche

München, 21. Juni 2018. Der Münchner Merkur schreibt heute auf seiner Titelseite, die neue Poinger Pfarrkirche sei eine „Kirche ohne Kreuz“. Diese Darstellung ist falsch und wir weisen sie zurück.
 
1.     In der Pfarrkirche steht ein Vortragekreuz, das bereits vor der Kirchweihe seinen Platz in der Mitte des Kirchenraums gefunden hat. Da die Halterung dieses wertvollen Kunstwerks bislang keine Sicherung aufweist, ist das Vortragekreuz aktuell für wenige Tage außerhalb der Gottesdienstzeiten nicht sichtbar, bis eine ausreichende Diebstahlsicherung installiert ist.
2.     Die Pfarrkirche Sel. Rupert Meyer in Poing trägt ein weithin sichtbares großes goldenes Kreuz auf dem höchsten Punkt des Gebäudes.
3.     Die Pfarrkirche ist von einem Raumkreuz geprägt. (kel)

Weihbischof Haßlberger sendet Pastoralassistenten aus

München, 13. Juni 2018. Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Benno in München, Loristraße 21, sendet Weihbischof Bernhard Haßlberger am Samstag, 23. Juni, um 10 Uhr acht neue Pastoralassistentinnen und -assistenten aus. Der Gottesdienst steht unter dem Leitwort „Sucht zuerst sein Reich – alles andere wird Euch dazu gegeben“ nach dem Matthäus-Evangelium. Die fünf Frauen und drei Männer, die nun ausgesandt werden, haben ihren Pastoralkurs erfolgreich abgeschlossen. Im September beginnen sie ihre Berufseinführung als Seelsorgerinnen und Seelsorger in Pfarreien und Pfarrverbänden des Erzbistums. Im Anschluss an den Gottesdienst sind die Gäste zu einem Stehempfang eingeladen.

Kardinal Marx feiert Gottesdienst zur Eröffnung der Opernfestspiele

München, 20. Juni 2018. Zur Eröffnung der Münchner Opernfestspiele feiert Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, am Sonntag, 24. Juni, um 10 Uhr einen Gottesdienst in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone (Neuhauser Straße 6).   Während des Gottesdienstes wird das Werk Stasis des kanadischen Komponisten Samy Moussa uraufgeführt, eine Auftragskomposition der Bayerischen Staatsoper mit Unterstützung der Erzdiözese München und Freising und der Freunde des Nationaltheaters. Das Stück wird vorgetragen von den Hornisten des Bayerischen Staatsorchesters.   Unter der musikalischen Leitung von Samy Moussa gestalten Solisten und Chor der Bayerischen Staatsoper sowie des Bayerischen Staatsorchesters die gesamte Feier mit der Missa in angustiis von Joseph Haydn. Diese „Messe in der Bedrängnis“, auch bekannt als Nelson-Messe, ist die einzige Messe Haydns in einer Moll-Tonart. Haydn verfasste das 1798 uraufgeführte Werk während der napoleonischen Kriege.

Einsatz für eine umweltgerechte Gesellschaft

München, 15. Juni 2018. Kirche als Vorbild und Motor für einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt – dieser Gedanke steht im Mittelpunkt des ersten diözesanen Nachhaltigkeitstages des Erzbistums München und Freising am Samstag, 23. Juni, ab 9.30 Uhr in München (Erzbischöfliches Ordinariat, Kapellenstraße 4). Mehr als 100 Engagierte aus Pfarreien, Verbänden, Hilfs- und Bildungseinrichtungen kommen unter dem Motto „verantworten.verändern“ zu Vorträgen und Workshops zusammen, um sich darüber auszutauschen, wie ökosoziale Veränderungen in der Gesellschaft vorangetrieben werden können.

Erzbistum stellt Jahresabschluss 2017 und Haushalt 2018 vor

München, 13. Juni 2018. Das Erzbistum München und Freising stellt seinen Jahresabschluss 2017, Lagebericht und Haushalt 2018 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum vor. Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur
 
 
Pressekonferenz
am Mittwoch, 20. Juni, um 13 Uhr
im Erzbischöflichen Ordinariat München, Kapellenstraße 4.
 
Es informieren der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, Finanzdirektor Markus Reif sowie der Geschäftsführer der St. Korbinian-, der St. Antonius- und der Bischof-Arbeo-Stiftung, Stefan Fritz. (ck)
 
 
Hinweis:
Medienvertreter werden gebeten, sich zu der Pressekonferenz anzumelden unter Telefon 089/2137-1263 oder per E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de.
 
 

Bennofest auf den Spuren von „Bürgern, Aposteln, Heiligen“

München, 7. Juni 2018. Unter dem Motto „Bürger. Apostel. Heilige“ sind die Besucher des Bennofests 2018 am Samstag, 16. Juni, und Sonntag, 17. Juni, eingeladen, sich rund um den Münchner Liebfrauendom und in der gesamten Stadt auf die Spuren prägender Kirchengestalten und vom Glauben motivierter Persönlichkeiten wie dem Münchner Stadtpatron, dem Heiligen Benno, zu begeben. Dass das Bennofest auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Stadtgründungsfest gefeiert wird, mache „sichtbar, dass Stadt und Kirche in einem guten Sinn zusammengehören: Auch die Christen sind Bürgerinnen und Bürger Münchens, die hier leben, sich engagieren und auch gerne miteinander und mit anderen feiern“, so der Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg und die Vorsitzende des Katholikenrats München, Johanna Rumschöttel, im Programmheft zum Bennofest, das von der Seelsorgsregion München und dem Katholikenrat gemeinsam veranstaltet wird.

Ausstellung gibt Einblicke in Leben und Glauben der Ursulinen

Landshut, 14. Mai 2018. Die Ausstellung „Zugeneigt. Leben, Lernen, Glauben im Ursulinenkloster Landshut“ macht den Klausurbereich des ehemaligen Klosters erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Eröffnet wurde die Ausstellung mit geladenen Gästen am Samstag, 12. Mai, um 15 Uhr in der Turnhalle der Erzbischöflichen Ursulinen-Realschule, Heilig-Geist-Gasse 412, von Peter Beer, Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Ordinariatsdirektorin Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat, und Christoph Kürzeder, Direktor des Diözesanmuseums. Von Sonntag, 13. Mai, bis Sonntag, 11. November, lädt die Schau ein, einen Einblick in den Alltag der Ursulinen und die Glaubens- und Erziehungsideale des Ordens zu gewinnen.

„Ein offener, spiritueller und inspirierender Ort für jetzige und künftige Generationen“

München, 12. Juni 2018.  Mit dem Umbau des Diözesanmuseums Freising startet das Erzbistum München und Freising Mitte Juli die Neugestaltung des Freisinger Dombergs. „Wir wollen den Domberg lebendig erhalten als einen offenen, spirituellen und inspirierenden Ort für jetzige und künftige Generationen“, sagte der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, bei der Vorstellung der Pläne am Dienstag, 12. Juni, in Freising. Die Geschichte des Dombergs sei auch eine Geschichte des steten Wandels, begleitet und vorangetrieben durch laufende Um- und Neugestaltungen. Angesichts unausweichlicher und gravierender Sanierungsarbeiten an verschiedenen Gebäuden des Dombergs habe das Erzbistum die Chance ergriffen, „den Domberg in seiner Gesamtheit in den Blick zu nehmen und als Ganzes weiterzuentwickeln“. Das Erzbistum sei entschlossen, viel Kraft und Engagement in die Zukunft des Dombergs zu investieren: „Wir binden hier sehr viele Ressourcen und die Bauzeit wird auch für die Anwohner in manchen Dingen eine Herausforderung sein“, räumte der Generalvikar ein, versicherte aber zugleich: „Wir werden die Neugestaltung des Dombergs mit einer soliden Planung Schritt um Schritt umsetzen, bei den baulichen Abläufen auf größtmögliche Effizienz und möglichst wenig Belastung der Betroffenen achten, um am Ende sagen zu können: Es hat sich gelohnt.

Erzdiözese beginnt mit Neugestaltung von Freisinger Domberg

München, 5. Juni 2018. Mit der Baustelleneinrichtung beginnt die Erzdiözese München und Freising in diesem Sommer, die geplante Neugestaltung des Freisinger Dombergs umzusetzen. Über die wesentlichen Bauvorhaben, die unmittelbar bevorstehenden Schritte und die Einrichtung der Baustelle können sich Medienvertreter informieren bei einem   Pressegespräch am Dienstag, 12. Juni, um 11 Uhr in der Aula des Kardinal-Döpfner-Hauses (4. Stock), Domberg 27, 85354 Freising.   Vorgestellt werden die Pläne von Peter Beer, Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, dem Erzbischöflichen Finanzdirektor, Markus Reif, und dem Projektsteuerer Christoph Hardt (Hitzler Ingenieure).     Hinweise: Medienvertreter werden gebeten, sich zu der Pressekonferenz anzumelden unter Telefon 089/2137-1263 oder per E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de. Unter www.

Kardinal Marx: „Versammlung ist das eigentliche Wort für Kirche“

München/Poing, 10. Juni 2018. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, hat bei der Weihe der Kirche Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg, die Gläubigen aufgerufen, den neuen Raum mit Leben zu füllen und das Zeugnis ihres Glaubens „in die Stadt“ zu tragen. Kirchen seien Orte, die „Begegnung, Versammlung und Öffnung auf das Geheimnis Gottes“ ermöglichten, sagte der Kardinal in seiner Predigt beim Festgottesdienst am Sonntag, 10. Juni. In der „ganzen jüdisch-christlichen Tradition“ gehe es nicht um den Einzelnen, sondern „immer um das Volk Gottes“, erklärte Marx. Mit Verweis auf die ursprüngliche Bedeutung des aus dem Altgriechischen stammenden Wortes „ecclesia“ sagte Marx: „Versammlung ist das eigentliche Wort für Kirche.“ Die Gläubigen seien nun aufgerufen, „sich auf den Weg“ zu machen und dies zu bezeugen.

Weihe der neuen Pfarrkirche Sel. Rupert Mayer in Poing

München/Poing, 4. Juni 2018. In einem feierlichen Gottesdienst am Sonntag, 10. Juni, um 9.30 Uhr weiht der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, die neugebaute Kirche Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg.   Erst im März hatte Kardinal Marx mit der Kirche St. Josef in Holzkirchen, Landkreis Miesbach, erstmals seit zehn Jahren eine neue Kirche im Erzbistum München und Freising geweiht. Mit der Pfarrkirche in Poing wird nun erstmals seit einem Jahrzehnt eine neue Kirche geweiht, die nicht einen Vorgängerbau ersetzt, sondern als neues geistliches Zentrum an neuem Ort geschaffen wurde. Die bisherige Poinger Pfarrkirche St. Michael wird auch weiterhin genutzt, zudem wird die Pfarrei auch künftig das Patrozinium des Erzengels tragen.   Die Kirche Sel. Rupert Mayer, die rund 350 Sitzplätze bieten wird, ist nach den Plänen des Münchner Architekturbüros Meck Architekten gebaut und wird künftig als Pfarrkirche von Poing dienen. Sie ergänzt das Kirchenzentrum Sel. Pater Rupert Mayer, das bisher aus Kindergarten und Pfarrheim besteht und in unmittelbarer Nähe zum Bürgerhaus und zur evangelischen Kirche ein wichtiger Bestandteil des neuen Ortszentrums von Poing ist.

Erklärung

Bonn, 4. Juni 2018. Zum Brief des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre vom 25. Mai 2018 zum Dokument „Mit Christus gehen – der Einheit auf der Spur. Konfessionsverbindende Ehen und gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie. Eine pastorale Handreichung der Deutschen Bischofskonferenz" an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erklärt der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp: „Der Brief des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre vom 25. Mai 2018 hat den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, heute Abend (4. Juni 2018) erreicht.Beim Gespräch am 3. Mai 2018 in Rom wurde den dort teilnehmenden Bischöfen gesagt, dass sie ‚im Geist kirchlicher Gemeinschaft eine möglichst einmütige Regelung‘ finden sollten. Der Vorsitzende ist deshalb überrascht, dass noch vor dem Finden einer solchen einmütigen Regelung jetzt dieses Schreiben aus Rom eingegangen ist. Der Vorsitzende sieht auch nach dem Brief weiteren Gesprächsbedarf innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz, vor allem auch im Ständigen Rat und in der Herbst-Vollversammlung, aber auch mit den entsprechenden Römischen Dikasterien und dem Heiligen Vater selbst.

„Partnerschaft auf Augenhöhe“ mit Afrika

München, 4. Juni 2018. Kardinal Reinhard Marx hat sich für eine „Partnerschaft auf Augenhöhe“ mit Afrika ausgesprochen. Afrika sei ein reicher Kontinent, betont der Erzbischof von München und Freising, der kürzlich von einer Reise nach Madagaskar und Südafrika zurückgekehrt ist, in einem Radiobeitrag für die Sendereihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 2. Juni, gesendet wurde. „Der Reichtum Afrikas braucht Europa als starken Partner – sowohl wirtschaftlich, als auch sozial, und auch in der Kirche“, so Kardinal Marx: „Doch ebenso brauchen auch wir Afrika!“

„Ein fröhliches Bekenntnis, nicht ein Fest der ängstlichen Selbstbehauptung“

München, 31. Mai 2018. Ein „fröhliches Bekenntnis“ und „nicht ein Fest der ängstlichen Selbstbehauptung“ ist Fronleichnam nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx. Es sei „immer wieder beeindruckend“, wie bei der Prozession „Texte aus dem Evangelium in die Stadt hineingerufen werden“, sagte der Erzbischof von München und Freising, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, in seiner Predigt zum Fronleichnamsfest am Donnerstag, 31. Mai, auf dem Münchner Marienplatz. Es gehe schließlich um „das Heil für alle Menschen – die Kirche will die Menschen zusammenführen“, betonte der Kardinal.

Kardinal Marx weiht Kirchenneubau in Poing

München/Poing, 25. Mai 2018. In einem feierlichen Gottesdienst am Sonntag, 10. Juni, um 9.30 Uhr weiht der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, die neugebaute Kirche Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg. Erst im März hatte Kardinal Marx mit der Kirche St. Josef in Holzkirchen, Landkreis Miesbach, erstmals seit zehn Jahren eine neue Kirche im Erzbistum München und Freising geweiht. Der Neubau in Poing wird vorgestellt bei einem