Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Landeskomitee unterstützt Kampf gegen Antisemitismus

München, 27. Mai 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern unterstützt den Kampf gegen Antisemitismus, indem es sich der Definition von Antisemitismus der Internationalen Allianz für Holocaustgedenken (International Holocaust Remembrance Alliance/IHRA) anschließt. Dies hat der Landeskomitee-Vorsitzende Joachim Unterländer dem Antisemitismus-Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, in einem Brief mitgeteilt. Man sei überzeugt, „dass diese Definition gerade angesichts antisemitischer Strömungen in Deutschland, in Europa, aber auch weltweit unsere ganze Unterstützung verdient“, so Unterländer. (ck)

Ministerin Schreyer eröffnet Aktionstag Musik in diözesaner Kita

München/Unterhaching, 27. Mai 2019. Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer eröffnet den Aktionstag Musik in Bayern   am Montag, 3. Juni, um 9.30 Uhr in der katholischen Kindertagesstätte St. Birgitta, Willi-Abt-Weg 1, 82008 Unterhaching.   Als Schirmherrin des Aktionstages wird Schreyer ein Grußwort sprechen und eine Urkunde für die Teilnahme am diesjährigen Aktionstag an die Leiterin des Kindergartens, Nadja Unterguggenberger, überreichen. Für die Erzdiözese München und Freising spricht Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München. Die Kindergartenkinder tragen ein Lied vor. Bei einem gemeinsamen Singen erklingen unter anderem traditionelle Volkslieder. Unterstützt werden die Sängerinnen und Sänger von Mitgliedern des Kirchenchors der Pfarrei St. Birgitta.   Die Kindertagesstätte St. Birgitta mit 75 Kindergartenplätzen und 25 Hortplätzen beteiligt sich regelmäßig am Aktionstag Musik in Bayern, der seit 2013 jährlich stattfindet.

Architekturpreis Große Nike für Kirchenzentrum in Poing

München, 26. Mai 2019. Das Kirchenzentrum Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg, ist am Samstagabend, 25. Mai, in Halle an der Saale mit dem Architekturpreis Große Nike des Bunds Deutscher Architekten (BDA) ausgezeichnet worden. Bereits im Februar hatte das Zentrum den Preis des BDA-Landesverbands Bayern in der Kategorie „Besondere Bauten“ erhalten und war damit für den bundesweiten Preis Nike nominiert gewesen, der alle drei Jahre verliehen wird.

Kardinal Marx trifft Jugendliche bei 72-Stunden-Aktion

München, 24. Mai 2019. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, hat Jugendliche während der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in München besucht. Marx, der als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz die Schirmherrschaft für die bundesweite Sozialaktion übernommen hat, traf am Freitagnachmittag, 24. Mai, eine Gruppe aus der Pfarrei St. Benno in München-Maxvorstadt, die im Kinderhaus St. Vitus der Caritas ein Mutter- und Vatertagsfest für die Kindergartenkinder und deren Eltern ausrichtete. Anschließend kam er mit Kindern und Jugendlichen aus dem Pfarrverband St. Heinrich und St. Stephan im Stadtbezirk Sendling-Westpark zusammen, die auf dem Gelände des inklusiven Luise-Kiesselbach-Hauses der Integrativen Kinderförderung ein Zelt in Form eines indianischen Tipis aufgebaut hatten.  

Neugestaltung der Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal

München, 24. Mai 2019. Die Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal wird ab kommenden Herbst neu gestaltet. Die Karmeliten der polnischen Provinz, die aktuell im Kloster Reisach leben, kehren auf Wunsch ihres Provinzials in ihre Heimat zurück. An ihrer Stelle ist ab September 2019 der neue Pfarrverbandsleiter, Pfarrer Hans Huber, für die Seelsorge zuständig, unterstützt wird er von einem priesterlichen Mitarbeiter.

Internationale Tagung zur Prävention von Missbrauch

München, 23. Mai 2019. Die Präventionsarbeit in der katholischen Kirche muss nach Worten des Generalvikars des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, stärker auf die systemischen Ursachen sexuellen Missbrauchs ausgerichtet werden. „Die Zeit für Veränderungen drängt“, sagte Beer am Donnerstag, 23. Mai, zur Eröffnung der „Deutschsprachigen Konferenz zur Prävention sexualisierter Gewalt im Bereich der katholischen Kirche“ in München. „Jeder vertane Tag in Sachen Prävention ist auch ein vertaner Tag im Blick auf den optimalen Schutz für die der Kirche anvertrauten Menschen und bedeutet letztlich auch ein weiteres Stück Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust“, mahnte der Generalvikar. An der zweitägigen Konferenz nehmen zahlreiche Vertreter aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Luxemburg und Polen teil.

Katholische Laien Bayerns und Niedersachsens rufen gemeinsam zur Beteiligung an Europawahl auf

München, 9. Mai 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern und der Landeskatholikenausschuss in Niedersachsen rufen gemeinsam zur Beteiligung an der Europawahl am 26. Mai auf: „Die Europawahl ist für jeden eine gute Gelegenheit, mit seiner Stimme an der Verwirklichung eines demokratischen und vereinten Europas mitzuwirken, damit wir weiterhin in Frieden und Freiheit leben können“, heißt es in dem gemeinsamen Aufruf. Dies gelte insbesondere für „alle verantwortungsbewusst denkenden und handelnden Christinnen und Christen“. Es bedürfe einer „Stärkung demokratischer Kräfte, damit Europa nicht den Nationalisten und Populisten in die Hände fällt“, betonen die Vertreter der beiden Laiengremien: „Wir brauchen eine Stärkung von Toleranz, Offenheit und Solidarität, weil diese Tugenden die Grundlage des politisch vereinten Europas in Frieden und Freiheit bilden.“ (ck)

Konzertreihe „Paradisi gloria“ geht in neue Saison

München, 15. April 2019. Brücken bauen zwischen Regionen und Zeiten möchte die Konzertreihe „Paradisi gloria“ in ihrer neuen Saison. Bei Konzerten in der Münchner Herz-Jesu-Kirche (3. Konzert im Studio 1 des BR Funkhauses) , tritt Musik vergangener Epochen in einen künstlerischen Dialog mit Schlüsselwerken des 20. Jahrhunderts. Beim ersten Konzert am Freitag, 16. November, standen im Gedenken an den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs am 11. November Werke auf dem Programm, denen eine Todesthematik zugrunde liegt. Zur Aufführung kamen eine Chaconne aus einer Partita für Violine von Johann Sebastian Bach in der Orchesterfassung von Joseph Joachim Raff, „Nymphes des bois“ für gemischten Chor von Josquin Desprez, der zweite Satz „De profundis clamavi“ aus der Symphonie liturgique von Arthur Honegger und „Du fond de l`abîme“ für Soli, Chor, Orchester und Orgel von Lili Boulanger. Es musizierten das Münchner Rundfunkorchester, der Madrigalchor der Hochschule für Musik und Theater München und die Mezzosopranistin Annika Schlicht unter der Leitung von Ivan Repušic.

Gemeinsames Wort der Kirchen zur Interkulturellen Woche 2019

Bonn/ München, 21. Mai 2019. In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur Teilnahme an der 44. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 22. bis 29. September 2019 statt und steht unter dem Leitthema: „Zusammen leben, zusammen wachsen“. Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten im gesamten Bundesgebiet.

Marx: Dorfhelferinnen sind „Beispiel für Solidarität und Hilfe“

Herrsching, 20. Mai 2019. Kardinal Reinhard Marx betrachtet den Strukturwandel und die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen auf dem Land mit Sorge. „Ich glaube, dass es mittlerweile auch auf dem Land Einsamkeit gibt“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Montag, 20. Mai, bei einem Festakt zum 20-jährigen Bestehen der Katholischen Dorfhelferinnen und Betriebshelfer (KDBH) Bayern in Herrsching. „Das ist eine meiner größten Sorgen für die Zukunft und etwas, wo wir vielleicht noch genauer hinschauen müssen.“

Landeskomitee benennt Forderungen zu „Gute-KiTa-Gesetz“

München, 17. Mai 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern hält für eine tatsächliche Qualitätsverbesserung in den Kindertageseinrichtungen durch das „Gute-KiTa-Gesetz“ ein Bündel von Maßnahmen für notwendig. So müsse die Finanzbeteiligung des Bundes über 2022 hinaus sichergestellt sein, heißt es in einer im Geschäftsführenden Ausschuss jüngst verabschiedeten Erklärung. „Länder und Kommunen brauchen Planungssicherheit, um in Qualitätsverbesserung langfristig investieren zu können.“

„Österliche Dynamik will alle Menschen erreichen“

München, 17. Mai 2019. Kardinal Reinhard Marx hat an die Grenzen überwindende Kraft der österlichen Botschaft erinnert. „Die österliche Dynamik will alle Menschen erreichen“, so der Erzbischof von München und Freising am Freitag, 17. Mai, bei einem Festgottesdienst in der Landshuter Stiftsbasilika St. Martin anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Kinderkrankenhaus St. Marien“. Marx betonte, „Gottes Blick geht auf alle Menschen, nicht auf einige wenige“.

Festmesse zu „100 Jahre Kinderkrankenhaus St. Marien“

München, 13. Mai 2019. Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Kinderkrankenhaus St. Marien“ feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Freitag, 17. Mai, um 16 Uhr einen Festgottesdienst in der Stiftsbasilika St. Martin. Konzelebranten sind Stiftspropst Franz Joseph Baur und die Pfarrer Guido Anneser und Armin Weyers. Solanusschwestern, deren Kongregation Träger des Kinderkrankenhauses ist, tragen die Lesung vor und übernehmen den Kantorendienst. Mitarbeiter der Klinik sprechen die Fürbitten. Musikalisch wird die Festmesse mit Orgel und Bläsern gestaltet.
 
Vor dem Gottesdienst besucht der Erzbischof die kleinen Patienten. Im Anschluss an die Messe nimmt er im Prunksaal des Rathauses an einem Festakt teil. (uq)
 
Hinweis:
Alle Informationen zur Geschichte des Kinderkrankenhauses lassen sich unter www.kinderkrankenhaus-landshut.de/ueber-uns/historischer-rueckblick/ nachlesen.


UN-Auszeichnung für Klosterwald Maria Eich

München, 14. Mai 2019. Das Projekt „Eremiten im Klosterwald Maria Eich“ in Planegg, Landkreis München, wird als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Preisverleihung mit Führung durch den etwa 40 Hektar großen Bestand findet am Freitag, 17. Mai, um 10 Uhr vor der Wallfahrtskirche Maria Eich, Zu Maria-Eich 1, in Planegg statt. Mit der Auszeichnung ehren die Vereinten Nationen Projekte, die sich in vorbildlicher Weise für die Erhaltung biologischer Vielfalt einsetzen. Getragen wird das Projekt vom Forstbetrieb der Erzdiözese München und Freising, dem im Kloster ansässigen Augustinerorden, den Bayerischen Staatsforsten, der Gemeinde Planegg und dem Landkreis München.

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar

München, 15. Mai 2019. Neuer Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising wird Pfarrer Christoph Klingan (41), der den bisherigen Amtsinhaber Peter Beer (53) nach einer Übergangsphase ablösen wird. Klingan wird mit sofortiger Wirkung zunächst zum stellvertretenden Generalvikar ernannt. Er leitet seine derzeitige Pfarrei St. Michael in Poing noch bis zum 1. September, bevor er dann in das Erzbischöfliche Ordinariat München wechseln wird. Nach einer Einarbeitungszeit wird er von Kardinal Reinhard Marx zu dessen neuem Generalvikar ernannt werden.

„Können sehr guten und konstruktiven Weg weitergehen“

München, 15. Mai 2019. Der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Hans Tremmel, erklärt zum Wechsel des Generalvikars im Erzbischöflichen Ordinariat München:   Die Entscheidung von Kardinal Marx, Pfarrer Christoph Klingan zum künftigen Generalvikar zu ernennen, begrüße ich nachdrücklich, auch wenn ich der Pfarrei in Poing noch einige Zeit mit ihrem relativ neuen Pfarrer gegönnt hätte. Da ich Pfarrer Klingan bereits aus seiner früheren Tätigkeit bei unserem Erzbischof als äußerst netten und kompetenten Menschen kenne, freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm. Sie wird sicherlich von großer persönlicher Sympathie und von hoher fachlicher Wertschätzung geprägt sein.   Das Motto Gemeinsam Kirche sein müssen wir Laien mit ihm nicht erst neu erfinden, wir können es von Anfang an engagiert leben und für unsere Erzdiözese und darüber hinaus gemeinsam weiterentwickeln. Mit Christoph Klingan kann der Diözesanrat zweifellos den sehr guten und konstruktiven Weg weitergehen, den wir mit Generalvikar Beer gewohnt sind.

Neue Leiterin für Eheberatung Miesbach und Holzkirchen

Miesbach/Holzkirchen, 6. Mai 2019. Die Diplom-Psychologin und systemische Familientherapeutin Marika Bauer wird neue Leiterin der Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Miesbach und Holzkirchen. Im Rahmen einer Feierstunde am Montag, 13. Mai, um 11.30 Uhr in der Beratungsstelle Holzkirchen (Marktplatz 20, 1. Stock) wird sie durch Margret Schlierf, Leiterin der Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising, in ihrem Amt begrüßt. Gleichzeitig wird ihre Vorgängerin Irja Fresenius in den Ruhestand verabschiedet.

Tagebuch Kardinal Faulhabers aus dem Jahr 1946 online

München, 7. Mai 2019. Seit 2015 werden die Tagebücher von Kardinal Michael von Faulhaber, Erzbischof von München und Freising von 1917 bis 1952, online veröffentlicht – jetzt sind die Einträge aus dem Jahr 1946 erschienen. Das Tagebuch aus diesem Jahr ist seit Dienstagnachmittag, 7. Mai, vollständig auf der Internetseite des Faulhaber-Online-Editionsprojekts www.faulhaber-edition.de zugänglich.

Studientag: „Der Berg als Sehnsuchtsort und Spaßbühne“

Berchtesgaden, 6. Mai 2019. Was zieht die Menschen in die Berge? Mit dieser Frage beschäftigen sich Seelsorger und Tourismusexperten bei einem Studientag mit dem Titel „Der Berg als Sehnsuchtsort und Spaßbühne“ am Samstag, 11. Mai, um 9.30 Uhr im Haus der Berge in Berchtesgaden. Bei Impulsvorträgen und Gesprächen setzen sich die Teilnehmer mit neuen Entwicklungen rund um die Sehnsucht nach dem Berg auseinander.

Symposium zur Suizidprävention in München

München, 8. Mai 2019. Mit dem Thema „Suizidalität und Würde“ beschäftigte sich ein Symposium am Montag, 6. Mai, von 16 Uhr bis 19.30 Uhr im Krankenhaus Barmherzige Brüder (Romanstraße 93, Konferenzraum 1) in München. Die zentrale diözesane Veranstaltung war Teil der bundesweiten ökumenischen „Woche für das Leben“, die vom 4. bis 11. Mai 2019 dauert. Sie steht heuer unter dem Titel „Leben schützen. Menschen begleiten. Suizide verhindern“ und will Präventionsmöglichkeiten und die vielfältigen Beratungsangebote von katholischer wie evangelischer Kirche für suizidgefährdete Menschen und ihre Angehörigen aufzeigen.

Gläubige begehen Marienmonat Mai

München, 26. April 2019. Im Mai, dem Marienmonat, wird die Gottesmutter Maria als Patrona Bavariae, Schutzfrau Bayerns, in den bayerischen Diözesen traditionell besonders verehrt. Die Gläubigen in den Pfarreien bitten in Andachten, Gottesdiensten und Wallfahrten um ihre Hilfe und Fürsprache.   In München wird der Marienmonat mit einem Maitriduum, drei festlichen Maiandachten, eröffnet. Am Mittwoch, 1. Mai, um 18.30 Uhr hält der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, im Liebfrauendom die erste Maiandacht zum Thema „Maria – Schutzfrau Bayerns“. Sie wird vom Domchor unter der Leitung von Domkapellmeisterin Lucia Hilz mit dem „Ave Maria“ von Wolfram Rehfeldt sowie marianischen Motetten und Liedsätzen gestaltet. Die zweite Maiandacht im Liebfrauendom hält Dompfarrer Hans-Georg Platschek am Donnerstag, 2. Mai, um 18.30 Uhr zum Thema „Maria – Zeichen der Hoffnung“. Es singt der Polizeichor München.   Am Freitag, 3. Mai, um 19 Uhr beginnt an der Mariensäule auf dem Marienplatz die Stadtmaiandacht mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, der zum Thema „Maria – voll der Gnade“ predigt.

Trompetenkonzert und offenes Singen in St. Kajetan

München, 24. April 2019. Mit Konzerten, Führungen und einem offenen Singen beteiligt sich das Erzbistum München und Freising an der Langen Nacht der Musik am Samstag, 4. Mai, in München. Ein mehrstündiges Programm in der Theatinerkirche St. Kajetan, Theatinerstraße 22, eröffnen um 20 Uhr die Trompeter Georg Hiemer und Martin Horbach mit einem Konzert von der Kanzel. Aufgeführt wird ein Werk von Antonio Vivaldi. Um 20.15 Uhr erklingen die Vesperae Solennes de Confessore von Wolfgang Amadeus Mozart für Chor, Solisten und Orchester. Um 21.15 Uhr sind die Besucher der Langen Nacht zum offenen Singen eingeladen: Unter Anleitung von Kirchenmusiker Dominikanerpater Robert Mehlhart und mit Unterstützung eines Chores werden unter anderem Spirituals und deutsche Lied-Klassiker gesungen. Ein Textheft steht zur Verfügung. Das Programm in St. Kajetan endet mit einer Komplet, einem Nachtgebet, im Kerzenschein mit gregorianischem Choral um 22.15 Uhr.

Altarweihe in Mühldorf mit Kardinal Reinhard Marx

München, 29. April 2019. Bei einem Festgottesdienst am Sonntag, 5. Mai, um 10 Uhr weiht der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, den neuen Altar der Pfarrkirche St. Laurentius in Mühldorf am Inn. Mit der Neugestaltung der liturgischen Orte durch das Münchner Künstlerduo „Empfangshalle“ wurde die im September 2015 begonnene Gesamtrenovierung des Gotteshauses abgeschlossen. Zentrale Bedeutung für die künstlerische Neukonzeption hat ein goldenes Retabel, ursprünglich eine hinter oder auf dem Altar angebrachte Wand, das für St. Laurentius unter Einsatz modernster Technologien als filigranes, dreidimensionales Gitterwerk umgesetzt wurde.

„Marianische Frömmigkeit ist den Menschen zugewandt“

München, 2. Mai 2019. Zum Beginn des Marienmonats Mai hat Kardinal Reinhard Marx dazu aufgerufen, sich von der Gottesmutter Maria zu menschenfreundlichem Handeln inspirieren zu lassen. „Wenn wir Maria als Schutzfrau Bayerns verehren, dann verpflichten wir uns gleichzeitig zu ihrem Programm“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Mittwochabend, 1. Mai, bei einer Maiandacht im Münchner Liebfrauendom: „Eine wirkliche marianische Frömmigkeit ist den Menschen zugewandt, ist ein Zeugnis für die Menschenfreundlichkeit Gottes, in unserem Alltag, in unserem politischen Gemeinwesen.“

Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm besuchen Obdachlose in St. Bonifaz

München, 30. April 2019. Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, und der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, haben am Dienstag, 30. April, gemeinsam die Obdachlosenhilfe im Haneberghaus der Abtei Sankt Bonifaz in der Münchner Innenstadt besucht. Sie halfen beim Austeilen des Mittagessens und informierten sich in persönlichen Gesprächen über die Situation der Betroffenen.   Marx und Bedford-Strohm hatten ihre Verbundenheit mit der Einrichtung zuvor bereits mit einer Spende zum Ausdruck gebracht. Als sie im Jahr 2017 gemeinsam mit dem Ökumenischen Preis der Katholischen Akademie Bayern ausgezeichnet worden waren, hatten sie das Preisgeld von zusammen 10.000 Euro der Obdachlosenhilfe zugedacht.   Im Haneberghaus werden nach Angaben der Abtei tagtäglich 150 bis 200 Essen ausgegeben, durchschnittlich suchen pro Tag 35 Menschen den Sanitärbereich auf. In der Kleiderkammer erhalten täglich 60 bis 70 Menschen Kleidung. Die Arztpraxis der Obdachlosenhilfe behandelt pro Quartal bis zu 420 Patienten, von denen rund 20 Prozent nicht krankenversichert sind.

Stellenwechsel im Erzbistum München und Freising

München, 29. April 2019. In den kommenden Monaten werden im Erzbistum München und Freising die Leitungsstellen von vier Seelsorgeeinheiten neu besetzt. Die Neubesetzungen im Einzelnen:
 
Seelsorgsregion München
- Dekanat Trudering
Pfarrverband Trudering – St. Augustinus und St. Franz Xaver sowie Pfarrei Christi Himmelfahrt
Ab 1. September 2019:
Björn Wagner, 39, bisher Pfarrvikar im Pfarrverband Moosach-Olympiadorf
 
- Dekanat Ottobrunn
Pfarrverband Vier Brunnen-Ottobrunn
Ab 21. November 2019:
Martin Ringhof, 43, bisher Leiter des Pfarrverbands Ampfing
 
Seelsorgsregion Süd
- Dekanat Baumburg
Pfarrverband Tacherting
Ab 1. September 2019:
Michael Brüderl, 32, bisher Pfarrvikar im Pfarrverband Neumarkt-St. Veit und im Pfarrverband Schönberg


„Ohne Kommunikation könnten wir nicht glauben“

München, 28. April 2019. Sieben Erwachsene hat Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, am Sonntag, 28. April, in einem feierlichen Gottesdienst  in der Jesuitenkirche St. Michael in München getauft. In seiner Predigt betonte Marx die Bedeutung der Kommunikation und der Gemeinschaft für den Glauben. Jeder Einzelne sei im Wesentlichen „durch Begegnung, Kommunikation, Erfahrung, Prägung von außen, durch Frage und Antwort“ zu dem „geworden, was er ist“, sagte der Kardinal. Genauso gelte es auch für den Glauben: „Der Glaube ist zunächst eine Kommunikationsgeschichte.“ Er sei „nicht ein Akt, den wir vollbringen, sondern er ist immer auch ein Akt der Erfahrungen, die wir mit anderen machen.“ Ohne diese Erfahrungen, ohne Begegnung, Gemeinschaft und Kommunikation „könnten wir nicht glauben“.

Erwachsenentaufe mit Kardinal Marx in St. Michael

München, 23. April 2019. Sieben Erwachsene empfangen am Sonntag, 28. April, um 9 Uhr von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie. Der feierliche Gottesdienst findet in der Jesuitenkirche St. Michael in München (Neuhauser Straße 6, Fußgängerzone) statt.   Die Frauen und Männer im Alter von 25 bis 53 Jahren haben sich in der Glaubensorientierung der Erzdiözese München und Freising in St. Michael auf den Empfang der Sakramente vorbereitet. Sie wurden in die kirchliche Gemeinschaft eingeführt, lernten die Grundlagen der Heiligen Schrift, des katholischen Glaubens und der Liturgie kennen. In Gruppen- wie auch Einzelgesprächen setzten sich die Taufkandidaten mit dem christlichen Glauben und Leben auseinander und reflektierten ihren individuellen Glaubensweg. Neben in Deutschland geborenen Taufbewerbern finden sich unter den sieben Erwachsenen auch Kandidaten, die in Costa Rica, Afghanistan und auf den Philippinen geboren sind.   Bereits in der Osternacht im Münchner Liebfrauendom hatte Kardinal Marx zehn Erwachsene in die katholische Kirche aufgenommen.

Neue Ausstellung im Kloster Beuerberg zum Thema Heimat

Beuerberg, 23. April 2019. Mit dem Thema „Heimat – Gesucht. Geliebt. Verloren.“ befasst sich die vierte Ausstellung im Kloster Beuerberg in Eurasburg, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, die von 1. Mai bis 3. November zu sehen ist. Exponate und interaktive Stationen vermitteln die Geschichte und verschiedene Facetten des Heimatbegriffs und laden zur eigenen Auseinandersetzung mit dem Thema ein. Erstmals bezieht die Schau des Diözesanmuseums Freising in Kooperation mit dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege den Ort Beuerberg und die nähere Umgebung ein. Themenspaziergänge laden zur Erkundung von Denkmälern und Gärten rund um Beuerberg ein und vermitteln Informationen zur Entwicklung der Kulturlandschaft und der Beuerberger Geschichte.

Kardinal Marx: Glauben nicht als Instrument der Spaltung, Unterdrückung und Erniedrigung pervertieren

München, 18. April 2019. In seiner Osterbotschaft warnt Kardinal Reinhard Marx davor, die christliche Botschaft zum Schüren von Angst und zur Machtausübung zu missbrauchen. „Die österliche Dynamik widersteht einer Kultur des Todes, die sich selbst immer wieder nährt aus Angst, Misstrauen, Hass und Gewalt. Deshalb gilt: Wo innerhalb und außerhalb der Kirche Angst und Hass und Vorurteile und Misstrauen gefördert werden, wird das Evangelium von Ostern verraten“, sagt der Kardinal laut Manuskript in seiner Predigt in der Osternacht am späten Samstagabend, 20. April, im Münchner Liebfrauendom. „Wo der Glaube missbraucht wird als Instrument der Spaltung, der Unterdrückung und Erniedrigung, wird die österliche Botschaft pervertiert. Und das ist sicher auch in der Geschichte der Kirche geschehen und geschieht immer wieder.“

Feier der Kar- und Ostertage im Münchner Liebfrauendom

München, 10. April 2019. Die österlichen Tage, den Höhepunkt des Kirchenjahres, feiern die Gläubigen im Erzbistum München und Freising mit festlichen Gottesdiensten. Von Gründonnerstag, 18. April, bis Ostersonntag, 21. April, gedenken sie des Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi, die im Mittelpunkt des christlichen Glaubens stehen.   Chrisam-Messe Bereits am Mittwoch, 17. April, um 17 Uhr feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, im Münchner Liebfrauendom die Chrisam-Messe, bei der die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht werden: Chrisam, das bei der Taufe, der Firmung, der Priester- und Bischofsweihe sowie der Altar- und Kirchweihe verwendet wird, Kranken-Öl für die Krankensalbung und Katechumenen-Öl für die Taufe. Der Männerchor der Dommusik und die Dombläser gestalten den Gottesdienst unter der Leitung von Benedikt Celler mit der Messe in B-Dur von Josef Gabriel Rheinberger und gregorianischen Gesängen.   Karmetten Am Gründonnerstag, 18. April, Karfreitag, 19.

Andacht und Gebet am Heiligen Grab

München, 12. April 2019. Zahlreiche Pfarreien in der Erzdiözese München und Freising laden für Karfreitag und Karsamstag, 19. und 20. April, die Gläubigen zum Gebet und zur persönlichen Andacht vor Heiligen Gräbern ein. Die Internetseite www.heilige-graeber.de listet mehr als 200 von ihnen auf und informiert über Standorte und Öffnungszeiten. Dort sind auch zahlreiche Bilder und Informationstexte hinterlegt.

„Kreuzweg der Völker“ in der Münchner Fußgängerzone

München, 12. April 2019. Mehrere tausend Gläubige aus mehr als 20 Sprach- und Volksgruppen begehen am Karfreitag, 19. April, ab 10 Uhr den „Kreuzweg der Völker“, die traditionelle Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt. Gemeinsam mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und dem Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, gedenken die Menschen des Leidensweges Jesu. Nach der Eröffnung in der Jesuitenkirche St. Michael (Neuhauser Straße 6) zieht die Prozession durch die Neuhauser und die Kaufingerstraße zum Marienplatz, wo eine Andacht den Kreuzweg abschließt.

Hass und Misstrauen in Europa entgegentreten

München, 18. April 2019. Die christliche Prägung Europas wird nach Worten von Kardinal Reinhard Marx „erkennbar und spürbar“ in einem „Miteinander der Völker und Nationen, in einem Geist der Versöhnung und des Friedens“. Christen müssten „gerade in Europa dafür sorgen, dass nicht neu Hass und Misstrauen gegeneinander gesät werden“, sagt der Erzbischof von München und Freising laut Manuskript in seiner Predigt zum „Kreuzweg der Völker“ in der Münchner Innenstadt am Karfreitag, 19. April: „Wir wollen uns dort engagieren, im Geiste Jesu, wo Brücken zueinander gebaut werden.“

Kardinal Marx wäscht Pfarrgemeinderäten die Füße

München, 11. April 2019. Bei der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag, 18. April, um 19 Uhr im Münchner Liebfrauendom wäscht der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, zwölf Pfarrgemeinderäten die Füße. Die symbolische Handlung erinnert daran, dass Jesus Christus vor dem letzten Abendmahl in Jerusalem seinen Jüngern die Füße wusch, wie im Evangelium berichtet wird.   Die sechs Männer und sechs Frauen stehen stellvertretend für alle Ehrenamtlichen, die sich seit 50 Jahren in den Pfarrgemeinderäten und weiteren Laiengremien des Erzbistums engagieren. Sie kommen aus den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Erding, Miesbach, Mühldorf am Inn, München, Rosenheim, Starnberg, Traunstein sowie der Stadt München und repräsentieren so alle Regionen der Erzdiözese München und Freising.   1968 wurden in der Erzdiözese die ersten Rechtsgrundlagen für die Räte in Kraft gesetzt. Seitdem werden die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte von den Gläubigen gewählt und nicht nur vom jeweiligen Pfarrer berufen.

Kardinal Marx: Kirche kann nur synodale Kirche sein

München, 17. April 2019. Kardinal Reinhard Marx betont in seiner Predigt zum Gründonnerstag die Notwendigkeit eines gemeinsamen synodalen Weges aller Gläubigen und fordert, dass die Kirche lernen und sich weiterentwickeln müsse.  „Die Kirche ist unterwegs. Sie ist noch nicht am Ziel! Und sie ist als Gemeinschaft unterwegs, sie ist synodal unterwegs; denn nichts anderes bedeutet das Wort ‚Synode‘: gemeinsam auf dem Weg sein“, sagt der Erzbischof von München und Freising laut Manuskript in seiner Predigt zur Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag, 18. April, im Münchner Liebfrauendom. „Die Mühen und Herausforderungen des Weges kann man sich nicht ersparen, wenn man ans Ziel kommen will.“

„Was in Kirchengebäuden geschieht, soll für alle da sein“

München, 18. April 2019. Der gelebte Glaube und das Wirken der Kirche können nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx auch in modernen pluralistischen und segmentierten Gesellschaften Einheit und Verbundenheit stiften. „Was in Kirchengebäuden geschieht, was sie bezeichnen, das soll für alle da sein. Kirche ist dazu da, dass alle Menschen spüren: Ich bin geliebt, angenommen“, sagte Marx in der Chrisammesse am Mittwochabend, 17. April, im Münchner Liebfrauendom. Dies gelte auch für Menschen, die nicht gläubig seien oder der Kirche angehörten. Aufgabe der Kirche sei es, zu heilen, zu stärken, zu weihen.

Freising: Passionskonzert mit Junger Domkantorei München

München/Freising, 8. April 2019. Für ein Passionskonzert kommt die Junge Domkantorei aus München am Samstag, 13. April, um 19.30 Uhr in den Freisinger Mariendom. Die jugendlichen Sängerinnen und Sänger bringen gemeinsam mit dem Ensemble „Mons doctus“, das auf historischen Instrumenten musiziert, barocke Musik zur Aufführung. Auf dem Programm stehen unter anderem zwei Vertonungen von zentralen Psalmentexten: Johann Sebastian Bachs Kantate „Aus der Tiefen“, die dem Chor ein hohes Maß an Virtuosität abverlangt, sowie Johann Adolph Hasses „Miserere“ in c-Moll. Außerdem erklingt Bachs selten aufgeführte Motette „O Jesu Christ, meins Lebens Licht“. Der Dresdner Hofkapellmeister Hasse galt im 18. Jahrhundert in ganz Europa als einer der wichtigsten Komponisten, sein Werk erfreut sich heute wieder wachsender Beliebtheit.

Prozessionen und Gottesdienste zum Palmsonntag

München, 9. April 2019. Mit feierlichen Gottesdiensten und Prozessionen, die an den Einzug Jesu Christi in Jerusalem erinnern, begehen Katholiken den Palmsonntag am 14. April. Palmzweige und teilweise aufwändig gestaltete Palmbuschen werden gesegnet und in den Prozessionen mitgetragen. In den Gottesdiensten wird mit verteilten Rollen die Leidensgeschichte Jesu vorgetragen und so bereits auf die kommende Karwoche und das Osterfest verwiesen.   Im Münchner Liebfrauendom feiert Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, um 10 Uhr ein Pontifikalamt. Bei günstiger Witterung beginnt der Gottesdienst mit einer Statio am Dombrunnen, wo auch die Palmzweige gesegnet werden. Anschließend zieht die Gemeinde in einer feierlichen Prozession um den Dom und über das nordwestliche Sixtusportal in den Dom hinein. Der Gottesdienst wird von den Domsingknaben, der Mädchenkantorei und den Dombläsern unter der Leitung von Gabriele Steck und Benedikt Celler mit deutschen liturgischen Gesängen gestaltet. Die Kollekte kommt den Christen im Heiligen Land zugute.   In der Prozession tragen Jugendliche das Weltjugendtagskreuz mit, das Kardinal Friedrich Wetter, der damalige Erzbischof von München und Freising, anlässlich des Weltjugendtags 2005 in Köln der Jugend des Erzbistums stiftete.

Musikalische Andacht in St. Paul in München

München, 12. April 2019. Bei einer musikalischen Andacht in St. Paul wird am Mittwoch, 17. April, um 20 Uhr das Hörstück „… vor dem Kreuz“ von Axel Nitz uraufgeführt. Angeregt durch die Bildtradition der Kreuzigungsgruppe gestaltet der Komponist und Autor in zwölf Bildern die inneren Monologe der Gottesmutter Maria (gesungen von Bettina Ullrich), von Jesu Begleiterin Maria Magdalena (gesungen von Elisabeth Daiker) sowie des Apostels Johannes (gesprochen von Andreas Neumann). Stimmen, Klänge von Schlagwerk (Herbert Nauderer) und Keyboard (Peter Gerhartz) und Textfragmente fließen dabei ineinander, so dass sich Erinnerungen, Bilder und wiederkehrende Gedanken, Ängste und Wünsche der drei Protagonisten überlagern.
 
Die diesjährige Osterkerze für St. Paul hat die Bildhauerin Dorothea Frigo künstlerisch gestaltet. Acht frei in die Wachsoberfläche geschnittene und golden patinierte Linien stehen für Anfang und Ende, Verwandlung und Transzendenz und verweisen auf das Kreuz als Zeichen der Erlösung und Auferstehung. (uq)

Oberammergau: Bibelausstellung bereitet auf Passion vor

Oberammergau, 7. April 2019. Im Pfarrsaal St. Peter und Paul in Oberammergau (Herkulan-Schwaiger-Gasse 5, Eingang über Hillernstraße) ist von Samstag, 30. März, bis Palmsonntag, 14. April, die Ausstellung „Expedition Bibel“ zu sehen, die mit einem umfangreichen Begleitprogramm auf die Passionsspiele 2020 vorbereitet.  Die eigens für die Passionsspiele 2020 konzipierte Licht-Text-Installation der Künstler Georg Trenz und Detlef Hartung ist am Palmsonntag, 14. April, um 20 Uhr in der Pfarrkirche erstmals zu sehen.

Kardinal Marx zum Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris

Bonn/München, 16. April 2019. Mit Fassungslosigkeit und Erschütterung hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, auf den verheerenden Brand der Kathedrale Notre Dame in der französischen Hauptstadt Paris reagiert. In einem Brief an den Erzbischof von Paris, Michel Aupetit, schreibt Kardinal Marx: „Was gestern mit Ihrer Bischofskirche Notre Dame geschehen ist, lässt sich nicht in Worte fassen. Ich übermittle Ihnen, den Gläubigen des Erzbistums Paris und allen Menschen Frankreichs meine tief empfundene Anteilnahme.“

Kardinal Marx: Kirche soll zu Begegnung mit Jesus einladen statt die Menschen von oben herab zu verurteilen

München, 12. April 2019. Die mit dem Palmsonntag beginnende Karwoche soll nach Worten von Kardinal Reinhard Marx „gerade in diesen Zeiten von Umbruch und Krise ein Lernort für die Kirche“ sein. „Die größte Geschichte aller Zeiten rückt jedes Jahr neu ins Zentrum der Aufmerksamkeit: die letzten Tage Jesu von Nazareth. Ohne Zweifel: Diese Geschichte hat die Welt verändert und prägt sie bis heute, trotz allen Versagens der Kirche“, sagt der Erzbischof von München und Freising laut Redemanuskript in seiner Predigt beim Gottesdienst zum Palmsonntag, 14. April, im Münchner Liebfrauendom.

Erzbistum spendet 200.000 Euro für Opfer von Zyklonkatastrophe in Mosambik

München, 9. April 2019. Das Erzbistum München und Freising spendet 200.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds für die Opfer der Zyklonkatastrophe in Mosambik. Das hat die Ordinariatskonferenz am Dienstag, 9. April, beschlossen. Jeweils die Hälfte der Summe wird dem Hilfswerk Caritas International und der Gemeinschaft Sant’Egidio zur Verfügung gestellt. Die beiden katholischen Organisationen haben bereits mit der Nothilfe begonnen.   Mitte März traf der tropische Wirbelsturm „Idai“ nahe der Großstadt Beira auf Land und löste verheerende Sturmfluten und Überschwemmungen in dem Land in Südostafrika aus. Beira wurde zu 90 Prozent zerstört, Felder wurden verwüstet, so dass die wegen einer langen Dürreperiode ohnehin spärlichen Ernten weitgehend ausfallen. Es ist von mindestens 1000 Todesopfern auszugehen, viele Tausende wurden obdachlos, rund 600.000 Menschen sind auf Hilfe von außen angewiesen.   Sowohl Caritas International als auch die Gemeinschaft Sant‘Egidio sind in Mosambik bereits gut vernetzt und haben seit langem Kontakte zu Hilfsorganisationen im Land.

„Begleiter für die Kar- und Ostertage“ erschienen

München, 9. April 2019. Zu besonderen Gottesdiensten, Konzerten und Veranstaltungen in der Zeit um Ostern lädt der „Begleiter für die Kar- und Ostertage in München“ ein. Mehr als 200 Angebote der katholischen Kirche in der Münchner Innenstadt zwischen dem Freitag vor Palmsonntag, 12. April, und dem Weißen Sonntag, 28. April, listet das Heft auf, das den Titel „Der Herr ist mein Licht und mein Heil“ trägt. Auch regelmäßige Gottesdienstzeiten, Beichtgelegenheiten, Gottesdienste der muttersprachigen Gemeinden und Beratungsangebote finden sich in der Publikation.

Gesprächsforen: Heimat gemeinsam gestalten

München, 29. März 2019. Im Gespräch bleiben und gemeinsam Heimat gestalten, obwohl die Polarisierung in der öffentlichen Debatte zunimmt und Lebensentwürfe vielfältiger werden – dazu möchte die Kirche einen Beitrag leisten. Auf Initiative von Kardinal Reinhard Marx lädt das Erzbistum München und Freising deshalb zu einer Reihe von Gesprächsforen ein, bei denen sich Experten sowie Vertreter aus Kirche und Gesellschaft miteinander und mit den Gästen austauschen: Wie können die Bewohner eines Dorfes oder eines Stadtteils Gemeinsamkeiten entdecken und Unterschiede fruchtbar machen? Wie lässt sich die gemeinsame Lebenswelt gestalten? Welchen Beitrag kann Kirche dazu leisten?

„Für ein christliches, demokratisches und humanes Europa“

Augsburg, 6. April 2019. Der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, hat dazu aufgefordert, sich für „ein von christlichen Werten, der Demokratie und Humanität geprägtes Europa“ zu engagieren. So ruft das Landeskomitee unter dem Motto „Europa hat Geschichte – Europa hat Zukunft“ zu einer Beteiligung an der bevorstehenden Europawahl auf. In seinem Bericht bei der Frühjahrsvollversammlung des Landeskomitees am Samstag, 6. April, in Augsburg erklärte der Vorsitzende, das Landeskomitee wolle auch das bereits von dem Gremium beschlossene Vorhaben eines Europäischen Katholiken- und Kirchentags weiterverfolgen. Darüber hinaus werde man „mit anderen gesellschaftlichen Gruppen, zum Beispiel dem Bayerischen Bündnis für Toleranz, grundlegende Fragen Europas einbringen“ oder das „Miteinander gerade im bayerisch-tschechischen Zusammenwirken gemeinsam mit der Acker-Gemeinde weitergehen“, sagte Unterländer. Es gelte, „Nationalismus und Isolation“ in Europa entgegenzuarbeiten.

„Soziale Marktwirtschaft ökosozial weiterentwickeln“

Augsburg, 5. April 2019. Joachim Unterländer, der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, hat für eine ökosoziale Marktwirtschaft plädiert: „Wir müssen die Soziale Marktwirtschaft als Erfolgsmodell ökosozial weiterentwickeln“, sagte Unterländer in seinem Impuls „Wir als Akteure in einem politischen System“ zum Studienthema der Frühjahrsvollversammlung des Landeskomitees, „Lust auf Wandel – Gerechtigkeit ökologisch und sozial gerecht gestalten“, am  Freitag, 5. April, in Augsburg.

Landeskomitee: „Der Sonntag muss frei bleiben“

Augsburg, 5. April 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern hat ein Festhalten am Sonntagsschutz gefordert. Im Rahmen ihrer Frühjahrsvollversammlung in Augsburg verabschiedeten die katholischen Laien am Freitag, 5. April, einen entsprechenden Beschluss mit dem Titel „Der Sonntag muss frei bleiben“, der sich gegen Änderungen bei den Sonntagsöffnungszeiten wendet. Insbesondere dürfe „die Praxis der so genannten Marktsonntage nicht weiter geöffnet werden“, betonen die Landeskomitee-Mitglieder und wenden sich gegen einen entsprechenden Vorschlag des Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Pilotprojekt: Erstes Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen startet

München, 7. April 2019. Das erste von drei Teams aus Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen, die im Erzbistum München und Freising im Rahmen eines Pilotprojekts die Leitung eines Pfarrverbands übernehmen sollen, nimmt im Pfarrverband Geisenhausen (Landkreis Landshut) seine Arbeit auf. Bei einem Gottesdienst am Sonntag, 7. April, um 10.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin in Geisenhausen sind die zwei hauptamtlichen und drei ehrenamtlichen Mitarbeiter von Weihbischof Bernhard Haßlberger, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Nord, offiziell beauftragt worden.