Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Kardinal Marx hält Hearing zur Zukunft des Erzbistums ab

München, 18. Juli 2019. Gemeinsam mit Kardinal Reinhard Marx haben sich 50 Vertreterinnen und -vertreter  aller wichtigen Gremien im Erzbistum München und Freising über den Stand von zentralen pastoralen Entwicklungsprojekten informiert. Bei dem vom Erzbischof von München und Freising einberufenen Hearing im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried sprachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Mittwochabend, 17. Juli, dreieinhalb Stunden lang über Themen wie die Entwicklung einer Personalstrategie für das Jahr 2030, ein Profil der Pastoral und Pastoralkonzepte, die Dekanatsreform, Leitungsmodelle für Pfarrverbände, Fragen der Dienst- und Fachaufsicht sowie über die Zusammenarbeit von Ordinariat und Bischofsvikaren.

„Völlig unnötiger Krach um gesetzlichen Sonntagsschutz“

München, 16. Juli 2019. Scharfe Kritik übt der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, an der Forderung nach mehr verkaufsoffenen Sonntagen. Der von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger unternommene Vorstoß, wonach in bayerischen Kommunen künftig an vier Sonntagen im Jahr ohne konkreten Anlass Geschäftsöffnungen möglich sein sollten, habe „völlig unnötig einen neuerlichen Krach um den gesetzlichen Sonntagsschutz entfacht“, so der Landeskomitee-Vorsitzende in einer aktuellen Stellungnahme.

Fest der Ehejubilare in München

München, 31. Mai 2019. Eheleute aus dem Erzbistum, die in diesem Jahr einen besonderen Hochzeitstag feiern, sind herzlich eingeladen, sich für das Fest der Ehejubilare am Sonntag, 27. Oktober, in München anzumelden. Den Auftakt macht ein Festgottesdienst im Dom zu Unserer Lieben Frau, bei der der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, zusammen mit den Weihbischöfen die Ehejubilare einzeln segnen wird. Nach einem Empfang und Mittagessen steht am Nachmittag ein buntes Programm zur Auswahl. Dieses reicht von Kirchenführungen, Einblicken in die digitale Familienforschung über Paargeschichten, Musik und Tanz bis zu Clown-Aufführungen. Alle Angebote einschließlich des Mittagessens sind kostenfrei.

Kardinal Marx trifft Lektorinnen und Lektoren

München, 15. Juli 2019. Etwa 120 Ehrenamtliche kommen am Samstag, 20. Juli, um 9 Uhr zum diözesanen Tag der Lektorinnen und Lektoren im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried, Forst-Kasten-Allee 103, in München zusammen. Nach der Begrüßung durch Weihbischof Bernhard Haßlberger spricht in einem Vortrag um 9.45 Uhr der ehemalige Bischof von Erfurt, Joachim Wanke, zum Thema „Neu auf Gottes Wort hören – vom Umgang mit dem ‚gedruckten‘ und ‚ungedruckten‘ Wort Gottes“. Um 11 Uhr stellt sich Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, in einem Gespräch den Anliegen und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Archiv des Erzbistums München und Freising geht online

München, 15. Juli 2019. Eines der bedeutendsten Kirchenarchive Deutschlands, das Archiv des Erzbistums München und Freising, geht online. Unter den rund vier Millionen digitalisierten Seiten, die ab Dienstag, 16. Juli, unter www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek abrufbar sind, finden sich auch das älteste Dokument im Archiv des Erzbistums, eine Urkunde Bischofs Otto I. von 1147, alle historischen Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher der Erzdiözese oder die älteste Bistumsbeschreibung von 1315.

Kardinal Marx: Christen können Beispiel für Integration geben

München, 13. Juli 2019. Gemeinsam mit Erzpriester Abuna Deuscoros El-Antony hat Kardinal Reinhard Marx am Samstag, 13. Juli, das neue Gemeindezentrum der koptisch-orthodoxen Christen in München-Berg am Laim eröffnet. Die koptische Gemeinde in München, deren mehrere Hundert Gläubige fast alle aus Ägypten stammen, könne ein Vorbild für gelingende Integration sein, sagte der Erzbischof von München und Freising. „Wir Christen zeigen: Man kann seinen Glauben, seine Traditionen, seine Riten weiterleben und doch offen sein für das Neue.“ Es sei möglich, dass Menschen „eine neue Heimat finden, aber die alte nicht verlieren, eine neue Sprache lernen, aber die alte nicht vergessen“.

Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom

München, 11. Juli 2019. Die sommerlichen Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom erinnern in diesem Jahr an die Weihe der Domorgel vor 25 Jahren. Neben dem Domorganisten Monsignore Hans Leitner treten bei den wöchentlich stattfindenden Aufführungen auch fünf Organistinnen und Organisten auf, die bereits 1994 anlässlich der Konzertreihe im Dom gastierten. Kardinal Friedrich Wetter hatte das von Georg Jann gebaute Instrument am Ostersonntag 1994 geweiht. Am selben Tag gab der damalige Domorganist Franz Lehrndorfer das erste Konzert auf der neuen Orgel.

„Raus aus der Kirche, rein ins Wirtshaus“

München, 10. Juli 2019. Einen Gesprächsabend für Interessierte aus Gesellschaft, Kunst, Kultur und Kirche veranstaltet die Erzdiözese München und Freising am Mittwoch, 17. Juli, um 19 Uhr in der Münchner Gaststätte „Zum Stiftl – Mein Wirtshaus“, Tal 15. Unter dem Motto „Weiberabend“ wird es bei der Diskussion vor allem um das Thema Frauen gehen. Künstlerinnen und Künstler aus Musik, Theater und Kabarett leiten einzelne Fragerunden mit ihren Darbietungen ein. Moderiert wird der Abend von dem Münchner Pfarrer Rainer Schießler und der Leiterin des Kulturmanagements im Erzbischöflichen Ordinariat München, Andrea-Elisabeth Lutz. Beide werden sich als Vertreter der Kirche auch selbst in die Diskussion einbringen, ebenso wie Elisabeth Stanggassinger, Gemeindereferentin im Pfarrverband München-Westend.

Altarweihe in Wörth mit Kardinal Reinhard Marx

München, 9. Juli 2019. Bei einem Festgottesdienst am Sonntag, 14. Juli, um 10 Uhr weiht der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, den neuen Altar der Pfarrkirche St. Peter in Wörth, Landkreis Erding. Mit der Neugestaltung der liturgischen Orte durch den Bildhauer Matthäus Rutkowski aus Altenmarkt an der Alz wurde die Restaurierung des Gotteshauses, das im März 2016 durch einen Brand beschädigt worden war, abgeschlossen.

Erzbistum legt Jahresabschluss 2018 und Haushalt 2019 vor

München, 11. Juli 2019. Das Erzbistum München und Freising hat seinen Jahresabschluss und Lagebericht 2018, den Haushalt 2019 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum vorgelegt. Die Rechnungslegung erfolgte wie seit dem Jahr 2015  gemäß den Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB).   Der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, machte bei der Finanzpressekonferenz am Donnerstag, 11. Juli, in München deutlich, dass der prognostizierte Rückgang von Mitgliedern die Kirche dazu aufrufe, ihren Sendungsauftrag noch ernster zu nehmen und neu auf die Menschen zuzugehen und in der Gesellschaft zu wirken: „Die Herausforderung der nächsten Jahre wird sein, eine Gesamtstrategie zu entwickeln, um mit einer hohen Qualität in Seelsorge, Bildung, im gemeindlichen Leben wie auch im Dienst am Nächsten möglichst viele Menschen zu erreichen.“ Beer bekräftigte: „Dass wir weniger werden, ist schließlich kein Naturgesetz.“   Dementsprechend gelte es, die finanziellen Mittel nicht allein zur Bewahrung des Bestehenden und Althergebrachten zu verwenden, sondern auch, „um auf neue Weise pastoral und kommunikativ präsent zu sein, die Bedürfnisse der Menschen aufzugreifen und Angebote zu machen, die auch Menschen erreichen, die wir verloren haben oder bislang noch nicht erreicht haben“, so der Generalvikar.

Erzbistum dementiert Schlagzeile der „Abendzeitung“

München, 12. Juli 2019. Das Erzbistum München und Freising weist die Schlagzeile der Münchner „Abendzeitung“ vom Freitag, 12. Juli, als frei erfunden zurück. Das Blatt titelt auf Seite 1 „Kirche verkauft Kirchen. Erzdiözese investiert jetzt lieber in Mietwohnungen“. Dazu stellt das Erzbistum klar: Weder verkauft das Erzbistum Kirchen, noch beabsichtigt es, dieses zu tun.   Das Erzbistum hatte am Vortag seinen Jahresabschluss 2018 und Lagebericht 2018 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum bei der jährlichen Finanzpressekonferenz vorgelegt. Bei dieser Pressekonferenz, an der wie die „Abendzeitung“ zahlreiche Medien und Nachrichtenagenturen teilgenommen und über diese auch berichtet hatten, war weder von einem Verkauf noch einem möglichen Verkauf die Rede, noch lassen die vorgelegten umfangreichen Berichte derartige Rückschlüsse zu. Die „Abendzeitung“ selbst führt in ihrem im Inneren gedruckten Bericht keinen Beleg für die Titelzeile an. Das Erzbistum fordert die Abendzeitung auf, Ihre falsche Darstellung umgehend zu berichtigen.

Kardinal Marx kündigt Laudato-Si-Preis für das Erzbistum an

München, 12. Juli 2019. Kardinal Reinhard Marx hat die Schaffung eines Laudato-Si-Preises für Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit im Erzbistum München und Freising angekündigt. Mit der Auszeichnung, die nach der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus benannt ist, sollen Projekte gewürdigt werden, die einen besonderen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung und zur Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen leisten, beispielsweise in den Schulen des Erzbistums.

Diözesane FOS in Markt Indersdorf: Staatliche Anerkennung steht bevor

München/Markt Indersdorf, 12. Juli 2019. Die Fachoberschule (FOS) Vinzenz von Paul der Erzdiözese München und Freising in Markt Indersdorf, Landkreis Dachau, hat die Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung geschaffen. Die dafür notwendige Quote, nach der in zwei aufeinander folgenden Jahrgängen mindestens zwei Drittel der angetretenen Schüler die Abschlussprüfungen bestehen müssen, wurde bereits mit den ersten beiden Abschlussjahrgängen der Schule übertroffen: Jeweils fast alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge 2018 und 2019 erreichten die Fachhochschulreife. Damit kann die Schule die Anerkennung beantragen und der Schulstandort dauerhaft mit den Ausbildungsrichtungen „Wirtschaft und Verwaltung“ sowie „Sozialwesen“ betrieben werden. Während die Schüler die Abschlussprüfungen bisher extern an einer staatlichen FOS ablegen mussten, wird die FOS Vinzenz von Paul nach erfolgter staatlicher Anerkennung ab dem kommenden Schuljahr selbst die Prüfungen durchführen können.

Landeskomitee: Erhalt der Artenvielfalt ist Aufgabe für alle

München, 11. Juli 2019. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern sieht in der Bewahrung und Förderung der Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Nur gemeinsam und versöhnt können wir den komplexen Herausforderungen der Gegenwart begegnen“, heißt es in einer nun veröffentlichten Stellungnahme der katholischen Laienorganisation. „Alle sollten ihren Beitrag für die Schöpfung leisten.“

Erzbistum stellt Jahresabschluss 2018 und Haushalt 2019 vor

München, 4. Juli 2019. Das Erzbistum München und Freising stellt seinen Jahresabschluss 2018, Lagebericht und Haushalt 2019 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum vor. Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur
 
Pressekonferenz
am Donnerstag, 11. Juli, um 11 Uhr
im Erzbischöflichen Ordinariat München, Kapellenstraße 4.
 
Es informieren der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, Finanzdirektor Markus Reif sowie der Geschäftsführer der St. Korbinian-, der St. Antonius- und der Bischof-Arbeo-Stiftung, Stefan Fritz. (ck)
 
 
Hinweis:
Medienvertreter werden gebeten, sich zu der Pressekonferenz anzumelden unter Telefon 089/2137-1263 oder per E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de.

Kardinal Marx trifft engagierte Schüler bei Klimakonferenz

München, 4. Juli 2019. Bei einer „Kleinen Klimakonferenz“ am Donnerstag, 11. Juli, kommt der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, mit Schülerinnen und Schülern von kirchlichen Schulen zusammen. Durch konkretes Handeln an ihren Schulen ebenso wie durch die Teilnahme an den „Fridays for Future“-Demonstrationen setzen sie sich gegen den Klimawandel und für mehr Nachhaltigkeit ein. Die Jugendlichen tauschen sich bei dem Treffen im Kardinal-Wendel-Haus in München-Schwabing, Mandlstraße 23, mit Führungskräften des Erzbischöflichen Ordinariats München über das jeweilige Engagement für die Bewahrung der Schöpfung aus.

Singen für Trauernde

München, 9. Juli 2019. Ein gemeinsames Singen für Menschen, die um einen Verstorbenen trauern, findet am Donnerstag, 11. Juli, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal der Pfarrei St. Ludwig, Ludwigstraße 22, statt. Trauernde Menschen seien oft starken, wechselnden Gefühlen ausgesetzt. Gemeinsam mit anderen zu singen, könne während des anstrengenden und Kraft kostenden Weges durch die Trauer Trost schenken, wie es in der Ankündigung der Veranstaltung heißt. Durch den Gesang könnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Gefühlen Ausdruck geben, ihrer Seele etwas Gutes tun und sich vom Klang der Stimmen tragen lassen.

Neue Frauenkommission im Erzbistum München und Freising

München, 10. Juli 2019. Zwölf Frauen aus kirchlichen Institutionen, Verbänden und Organisationen bilden die neue Frauenkommission des Erzbistums München und Freising. Die Mitglieder des Gremiums sind: Anke Biendl, Verwaltungsleiterin im Pfarrverband Sendling; Regina Braun, Diözesanvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd); Katharina Dötsch, Gleichstellungsbeauftragte des Erzbischöflichen Ordinariats München; Sabine Gerhard, Leiterin der Katholischen Hochschulgemeinde an der Technischen Universität München; Edda Hamm, Leiterin des Fachbereichs Strategische Personalgewinnung, Berufe der Kirche im Erzbischöflichen Ordinariat München; Dr. Stephanie von Luttitz, Diözesanvorsitzende des Bundes der deutschen katholischen Jugend (BDKJ); Helga Matzhold, Leiterin der Abteilung Religionsunterricht an Grund-, Mittel- und Förderschulen im Erzbischöflichen Ordinariat München; Marion Mauer-Diesch, Referentin bei der Frauenseelsorge der Erzdiözese München und Freising; Schwester Susanne Schneider, Referentin für Erwachsenenbildung bei missio München; Hiltrud Schönheit, Vorsitzende des Katholikenrats der Region München; Schwester Sara Thiel, Oberin der Schwesterngemeinschaft St.

Philipp Werner wird neuer Pfarrer von Poing

München/Poing, 8. Juli 2019. Philipp Werner übernimmt zum 1. September die Leitung der Pfarrei St. Michael in Poing im Landkreis Ebersberg. Der 43-Jährige tritt die Nachfolge von Pfarrer Christoph Klingan an, der in das Erzbischöfliche Ordinariat München wechselt. Klingan war im Mai zunächst zum stellvertretenden Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising bestellt worden, nach einer Einarbeitungszeit wird er von Kardinal Reinhard Marx zu dessen neuem Generalvikar ernannt werden.
 
Der in Bonn geborene Werner war als Jurist tätig, ehe er seiner Berufung folgte. Seinen Pastoralkurs absolvierte er im Pfarrverband Oberes Priental, im Juni 2016 wurde er in Freising zum Priester geweiht. Seither arbeitet er als Kaplan in der Stadtkirche Landshut. Seit Anfang 2018 ist er auch als Fachberater Seelsorge in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Landshut tätig. (uq)

Synodaler Weg der katholischen Kirche in Deutschland

Bonn/München, 5. Juli 2019. „Die Relevanz von Glaube und Kirche wird aufgrund vielerlei Gründe infrage gestellt wie nie zuvor. Dem wollen wir als Kirche in Deutschland mit dem Synodalen Weg begegnen und Antworten auf die Fragen der Zeit geben.“ Diese Auffassung haben am Freitag, 5. Juli, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, vertreten. Anlässlich der Sitzung der Gemeinsamen Konferenz von Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz und des ZdK in Bonn erläuterten Kardinal Marx und Prof. Dr. Sternberg bei einem Pressegespräch die Eckpunkte für den Synodalen Weg.

Kardinal Marx: Kirche steht vor epochalem Wandel

München, 3. Juli 2019. Kardinal Reinhard Marx sieht die Kirche vor tiefgreifenden Veränderungen: „Wir spüren, dass es einen Epochenwandel gibt. Wer das nicht sieht, hat sein geistiges und intellektuelles Auge nicht richtig justiert“, sagte der Erzbischof von München und Freising beim Jahresempfang des Erzbistums am Mittwoch, 3. Juli, in München. „Dass Kirche verschwindet, das glaube ich nicht“, sagte Kardinal Marx, wohl aber, dass sie vor großen Herausforderungen stehe.

Einsatz für Menschenwürde statt Blick in die Schlafzimmer

München, 3. Juli 2019. Der Münchner Diözesanratsvorsitzende Hans Tremmel hat davor gewarnt, sich als Kirche aus dem gesellschaftlichen Diskurs zurückzuziehen. Statt sich „nach wie vor“ für die „Schlafzimmer von reifen und eigenverantwortlich handelnden Erwachsenen“ zu interessieren, „sollte die Kirche für Erleuchtung sorgen, wo die Würde der Menschen wirklich zur Disposition steht“, sagte er beim Jahresempfang des Erzbistums München und Freising am Mittwoch, 3. Juli, in München. So sollten aus christlicher Sicht „Organspenden weiterhin ein Geschenk des autonomen Subjekts sein“; der menschliche Körper dürfe „auch bei noch so hehren Zielen nicht in die Verfügungsgewalt des Staates geraten“. Einmischung aus der Perspektive des Glaubens sei gefragt, „wenn die Pränatal-Untersuchung des Blutes der Schwangeren Gefahr läuft, zu einem Abtreibungs-Automatismus zu verkommen, so dass im Fall der Behinderung des Kindes die werdende Mutter sich am Ende rechtfertigen muss, falls sie ihr Kind trotz Trisomie 21 austragen will“, so Tremmel.

Erzbistum lädt zu Jahresempfang in München ein

München, 25. Juni 2019. Zu ihrem traditionellen Jahresempfang laden Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising für Mittwoch, 3. Juli, 19 Uhr in das Kardinal-Wendel-Haus, Mandlstraße 23, München ein. Rund 600 Vertreter aus Kirche, Gesellschaft und Politik werden erwartet. Nach der Begrüßung durch den Generalvikar des Erzbischofs, Peter Beer, und Grußworten von Münchens Zweitem Bürgermeister Manuel Pretzl (CSU) und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprechen der Vorsitzende des Diözesanrats, Hans Tremmel, sowie Kardinal Marx. Musikalisch gestaltet wird der Empfang vom Erdinger Salonorchester. (ck)
 
 
Hinweis:
Journalisten, die über den Jahresempfang berichten möchten, wenden sich zur Akkreditierung bis Montag, 1. Juli, unter pressestelle@erzbistum-muenchen.de an die Pressestelle. Ein Einlass ohne bestätigte Akkreditierung ist nicht möglich.
 

Reichel wird Dekan im Pilot-Dekanat Bad Aibling

Bad Aibling, 1. Juli 2019. Daniel Reichel wird neuer Dekan des Dekanats Bad Aibling, in dem im Rahmen eines Pilotprojekts im Pfarrverband Feldkirchen-Höhenrain-Laus ein Team aus Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen die Leitung übernehmen soll. Er wird bei einer feierlichen Vesper am Freitag, 5. Juli, um 18 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Bad Aibling von Weihbischof Wolfgang Bischof, zuständig für die Seelsorgsregion Süd der Erzdiözese München und Freising, in sein Amt eingeführt, das ihm der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, übertragen hat. Reichel ist bereits gewählter Dekan des Dekanats Rosenheim, des Dekanats Chiemsee und als Landkreisdekan zuständig für den Landkreis Rosenheim.

Einsatz für umweltgerechten Lebensstil

München, 1. Juli 2019. Kirche als Vorbild und Motor für einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt – dieser Gedanke steht im Mittelpunkt des diözesanen Nachhaltigkeitstages des Erzbistums München und Freising am Samstag, 6. Juli, ab 9.30 Uhr in München (Kirchliches Zentrum, Preysingstraße 93). Mehr als 120 Engagierte aus Pfarreien, Verbänden, Hilfs- und Bildungseinrichtungen kommen unter dem Motto „verantworten.verändern“ zusammen, um sich darüber auszutauschen, wie ökosoziale Veränderungen in der Kirche und in der Gesellschaft vorangetrieben werden können. Um 10 Uhr setzt sich Felix Ekardt, Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig und Berlin und Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock, in einem Vortrag damit auseinander, was Menschen und Gesellschaften antreibt, was Wandel ermöglicht und was ihn blockiert.

Neue Räume für Hör- und Sehbehindertenseelsorge in Haidhausen

München, 2. Juli 2019. Mit einem Gottesdienst und einem Begegnungsprogramm werden am Sonntag, 7. Juli, die neuen Räume für die Hörbehindertenseelsorge und die Sehbehindertenseelsorge des Erzbistums München und Freising in München-Haidhausen, Kirchenstraße 6, eröffnet. Um 14 Uhr beginnt in der Kirche St. Elisabeth (Breisacher Straße 9) der Gottesdienst mit dem Leiter des Ressorts Seelsorge und kirchliches Leben im Erzbischöflichen Ordinariat München, Monsignore Thomas Schlichting. Der Gottesdienst wird von blinden und gehörlosen Menschen gemeinsam gestaltet und in Laut- und Gebärdensprache gefeiert.

Oberammergau: Ausstellung der Pestmatrikel

Oberammergau, 24. Juni 2019. Begleitend zur Aufführung des Stücks „Die Pest“ ist von Freitag, 28. Juni, bis Samstag, 3. August, in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Oberammergau das örtliche Sterbebuch aus dem Jahr 1633 zu sehen. Die sogenannte Pestmatrikel gilt als Gründungsurkunde der Oberammergauer Passionsspiele. An den Spieltagen des Stücks sowie an einigen zusätzlichen Tagen finden spirituelle Führungen zur Pestmatrikel statt. Daten und Uhrzeiten können im Internet unter www.pfarrverband-oberammergau.de abgerufen werden.

Erzbistum spendet 100.000 Euro für Menschen in Venezuela

München, 2. Juli 2019. Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 100.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds unter anderem Essensausgaben an Menschen in Venezuela. Das hat die Ordinariatskonferenz am Dienstag, 2. Juli, beschlossen. Die Summe wird dem Hilfswerk Caritas International zur Verfügung gestellt und für die Versorgung von Kindern und Erwachsenen in Ernährungszentren und Suppenküchen sowie für die Unterstützung von Flüchtlingen verwendet.

Kardinal Marx weiht zwei junge Männer zu Priestern

München, 29. Juni 2019. Kardinal Reinhard Marx hat bei der Priesterweihe im Münchner Liebfrauendom vor Machtmissbrauch durch Geistliche gewarnt. „Ich spüre: Wie gefährdet ist solch eine Berufung. Wie viel Machtmissbrauch ist da möglich“, sagte er am Samstag, 29. Juni, in seiner Predigt an die zwei Weihekandidaten gewandt. Dennoch habe das Amt nichts von seiner Aktualität verloren: „Ungebrochen ist die Faszination des Priesters in der Kultur und Geschichte“, sagte der Erzbischof von München und Freising. „Trotz und gerade wegen aller Krisen wird etwas deutlich von der tiefen Sehnsucht nach Priestern. Sie sollen Boten einer anderen Welt sein und haben das Geheimnis berührt.“ Ihr Wirken gebe Zeugnis von der „Ahnung in der Welt, dass es diese andere Wirklichkeit gibt, die alles Sehnen übersteigt“.

50 Jahre Seelsorge für Alleinerziehende im Erzbistum

München, 18. Juni 2019. Die Alleinerziehendenseelsorge des Erzbistums München und Freising begeht ihr 50-jähriges Bestehen und begrüßt gleichzeitig die neue Leiterin für das Haus Dorothee, Begegnungsstätte für alleinerziehende Frauen und Männer in München-Berg am Laim. Am Freitag, 28. Juni, um 15 Uhr wird im Münchner Exerzitienhaus Schloss Fürstenried (Forst-Kasten-Allee 103) eine Andacht gefeiert. Anschließend wird die künftige Leiterin des Hauses Dorothee, die Pädagogin Regina Knoblich, in ihr Amt eingeführt und ihre Vorgängerin, die Religionspädagogin und Gemeindereferentin Irmengard Römer, verabschiedet. Parallel zur Feier wird eine Kinderbetreuung angeboten, anschließend gibt es bei einem Buffet Gelegenheit zu Begegnung und Austausch.

Weihbischof Haßlberger feierte 25. Jahrestag der Bischofsweihe

München/Freising, 1. Juli 2019. Weihbischof Bernhard Haßlberger hat am Samstag, 29. Juni, den 25. Jahrestag seiner Bischofsweihe begangen. Aus diesem Anlass feierte er am Sonntag, 30. Juni, um 10.30 Uhr einen Festgottesdienst im Freisinger Mariendom, der unter der Leitung von Dommusikdirektor Matthias Egger von der Domkantorei, den Dombläsern und Domorganist Benedikt Celler mit Werken von Claudio Monteverdi, Petr Eben und Christian Heiß gestaltet wurde. Um 17 Uhr begann im Münchner Liebfrauendom eine feierliche Vesper mit Weihbischof Haßlberger, bei der der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, predigte. Die Männerstimmen der Jungen Domkantorei sangen unter der Leitung von Benedikt Celler mehrstimmige Vespergesänge.

Kardinal Marx weiht zwei Priester

München, 12. Juni 2019. Bei einem feierlichen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom spendet der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Samstag, 29. Juni, um 9 Uhr zwei Männern das Sakrament der Priesterweihe. Die Weihbischöfe Bernhard Haßlberger und Wolfgang Bischof, zuständig für die Seelsorgsregionen Nord und Süd im Erzbistum, nehmen an dem Gottesdienst teil. Der Domchor und die Freisinger Dombläser unter der Leitung von Domkapellmeisterin Lucia Hilz gestalten die Festmesse mit Motetten und Liedsätzen. Die Priesterweihe wird unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live ins Internet übertragen.

Gottesdienst zu Opernfestspielen in Jesuitenkirche St. Michael

München, 25. Juni 2018. Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele feiert Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, zuständig für die Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising, am Sonntag, 30. Juni, um 10 Uhr einen Gottesdienst in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone (Neuhauser Straße 6).   Das Bayerische Staatsorchester sowie der Chor der Bayerischen Staatsoper (Einstudierung: Stellario Fagone) gestalten den Gottesdienst unter der Leitung von Patrick Hahn mit der Messe in C-Dur von Joseph Rheinberger. Als Solisten wirken Mirjam Mesak (Sopran), Rachael Wilson (Alt), Caspar Singh (Tenor) und Markus Suihkonen (Bass) mit. Die Orgel spielt Frank Höndgen, Chordirektor von St. Michael.   Einen besonderen Auftritt hat zudem die Orchesterakademie der Bayerischen Staatsoper: Unter Leitung des Komponisten spielt sie das Werk „Z 4383“ von Minas Borboudakis. Die Trauermusik entwickelte der griechische Komponist, der seit 1992 in Deutschland lebt, aus seiner Oper „Z“, die bei den Opernfestspielen ihre deutsche Erstaufführung erfährt.

Pfarrzentren, Kirchen und Kitas öffnen bei „Architektouren“

München, 21. Juni 2019. An Architektur Interessierte können am Samstag und Sonntag, 29. und 30. Juni, im Rahmen der „Architektouren“ auch zahlreiche kirchliche Gebäude im Erzbistum besichtigen. Prominentestes Beispiel ist das neu errichtete Kirchenzentrum Sel. Pater Rupert Mayer in Poing (Gebrüder-Asam-Straße 2, Landkreis Ebersberg), das im Mai mit dem renommierten Architekturpreis Große Nike ausgezeichnet worden war. Führungen durch das Gebäudeensemble finden am Samstag um 15 Uhr und um 17 Uhr statt. Ausgewählt wurden die teilnehmenden Bauten von einem zehn Personen umfassenden Beirat der Bayerischen Architektenkammer. In diesem Jahr stehen die „Architektouren“ unter dem Motto „Räume prägen“.

Katholisches Siedlungswerk verzichtet auf Mieterhöhungen

München, 24. Juni 2019. Das Katholische Siedlungswerk München (KSWM) verzichtet für die kommenden drei Jahre auf Mieterhöhungen. Der Beschluss tritt zum 1. Juli in Kraft und gilt für etwa 3000 Wohnungen im Großraum München, die im Eigentum des KSWM sind. Das kirchliche Wohnungsunternehmen stellt sich damit gegen den Trend rasant steigender Mieten in der Landeshauptstadt und ihrer Umgebung. Der zeitweise Verzicht auf Mieterhöhungen ergänzt einen Beschluss vom vergangenen Jahr, nach dem die Mieten in Wohnungen des Siedlungswerks künftig generell um maximal zehn Prozent innerhalb von fünf Jahren erhöht werden dürfen.

„Nicht den Menschen sagen, was Gott über sie denkt“

München, 22. Juni 2019. Kardinal Reinhard Marx hat zu einer menschenorientierten Seelsorge aufgerufen. „Das ist vielleicht das Hauptziel jeder pastoralen Tätigkeit: In den Lebensentwürfen, in den Biografien und in der Welt der Menschen die Wirklichkeit Gottes zu entdecken, zu bezeugen und wachzurufen“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei der Aussendung von zwölf Pastoralassistentinnen und -assistenten am Samstag, 22. Juni, im Münchner Liebfrauendom.

„Kirche ist Zeichen und Werkzeug der Einheit“

München, 20. Juni 2019.  Kardinal Reinhard Marx hat Christen dazu aufgerufen, gegen Polarisierung und Spaltung in Kirche und Gesellschaft zu wirken: „Die Kirche ist Zeichen und Werkzeug der Einheit“, sagte der Erzbischof von München und Freising, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, in seiner Predigt zum Fronleichnamsfest am Donnerstag, 20. Juni, auf dem Münchner Marienplatz.   „Wollen wir Teil oder Lösung des Problems sein, spalten oder zusammenführen?“, fragte der Kardinal und betonte: „Unser Auftrag ist ganz klar: Wir sollen Werkzeug der Einheit sein, das muss sichtbar werden im Reden und im Handeln. Das ist Evangelisierung.“ Es sei einfach, die Welt und die Probleme zu beklagen, „besser ist es aber, sich auf den Weg zu machen und für die Einheit der Menschheitsfamilie zu wirken.“ Auch vom ökumenischen Weg zu einer Einheit der Christen wolle er sich „nicht abbringen lassen“, unterstrich Marx. Zugleich drückte er seine Sorge darüber aus, dass auch „innerhalb der Kirche teilweise eine Sprache der Polarisierung, der Grabenkämpfe herrscht“.

Fronleichnamsprozession zieht durch München

München, 12. Juni 2019. Zehntausend Gläubige werden zum Fronleichnamsfest in München erwartet. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, feiert am Donnerstag, 20. Juni, um 9 Uhr ein Pontifikalamt auf dem Marienplatz. Die anschließende Prozession führt zum Segensaltar in der Brienner Straße und dann zum Königsplatz, wo der eucharistische Segen gespendet wird.   Die Fronleichnamsfeier steht in diesem Jahr unter dem Leitwort „Christus – ER mit uns, wir mit IHM“. Die Fronleichnamsprozession bringe zum Ausdruck, „dass Christus unsere Wege begleitet, dass er uns Kraft, Zuversicht, Trost und Hoffnung spendet, durch alle Unebenheiten des Lebens hindurch“, schreibt Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, in der Einladung zur Prozession: „Wir gehen mit Christus durch unser Leben und Christus geht mit uns durch unser Leben. Wenn wir an Fronleichnam seinen eucharistischen Leib durch unsere Stadt tragen, wird dies in besonderer Weise sichtbar und erfahrbar.“ Gerade jetzt, da die Kirche vor großen Herausforderungen stehe, sei es „entscheidend, sich der lebendigen Gegenwart Christ zu vergewissern“.

Kardinal Marx sendet zwölf Pastoralassistenten aus

München, 11. Juni 2019. Bei einem feierlichen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom am Samstag, 22. Juni, um 10 Uhr werden zwölf Pastoralassistentinnen und -assistenten in ihren Dienst ausgesandt. Die Feier mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, steht unter dem Leitwort „Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit“ aus einem Brief des Apostels Paulus. Die zehn Frauen und zwei Männer, die ausgesandt werden, haben ihr Studium und ihre praktische Ausbildung in Pfarreien oder Pfarrverbänden, den Pastoralkurs, abgeschlossen. Ab kommenden Herbst arbeiten sie in Pfarreien und Pfarrverbänden des Erzbistums München und Freising als Seelsorgerinnen und Seelsorger.

Kardinal Marx: Kirche muss bei Alten und Kranken präsent sein

Gauting, 18. Juni 2019. Die christliche Prägung einer Gesellschaft zeigt sich nach Worten von Kardinal Reinhard Marx auch am Umgang mit alten und kranken Menschen: „Daran wird deutlich, ob hier eine christliche Kultur ist oder eine egoistische Gesellschaft, die nur nach dem Profit schaut und Menschen übersieht, die nicht mehr nützlich sind“, so der Erzbischof von München und Freising am Dienstag, 18. Juni, beim Gottesdienst zur Eröffnung des neuerbauten Caritas-Altenheims Marienstift in Gauting, Landkreis Starnberg.

„Glaubwürdiges Zeugnis für die Kraft des Evangeliums ablegen“

München, 16. Juni 2019. Kardinal Reinhard Marx hat Christinnen und Christen dazu aufgerufen, ein „glaubwürdiges Zeugnis für die Kraft des Evangeliums“ abzulegen. Es sei der Auftrag der Kirche, durch ihr Zeugnis eine „Einladung an alle Menschen“ auszusprechen, sagte der Erzbischof von München und Freising in seiner Predigt beim Festgottesdienst zum Bennofest am Sonntag, 16. Juni, im Münchner Liebfrauendom. Zwar könnten Entwicklungen in der Gesellschaft wie „Säkularisierung, Individualismus und Egoismus“ dazu beitragen, dass „Menschen die Einladung nicht annehmen“, so der Kardinal. Doch es gehe nicht darum, die „Gründe bei anderen zu suchen“, so Marx. „Ändern können wir nur uns selbst.“

Bennofest rund um den Münchner Dom

München, 5. Juni 2019. Unter dem Motto „Schlüssel – Momente – Erleben“ sind die Besucher des Bennofests 2019 am Samstag, 15. Juni, und Sonntag, 16. Juni, eingeladen, rund um den Münchner Liebfrauendom und in der gesamten Stadt Schlüsselmomente im Leben des Heiligen Benno und anderer bedeutender Persönlichkeiten zu entdecken. „Manchmal haben Situationen, die auf den ersten Blick alltäglich scheinen, bedeutsame Nachwirkungen“, so der Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg und die Vorsitzende des Katholikenrats München, Hiltrud Schönheit, im Programmheft zum Bennofest, das von der Seelsorgsregion München und dem Katholikenrat gemeinsam veranstaltet wird. Das Bennofest lade ein, „mehr über Schlüsselmomente im Leben von beeindruckenden Menschen zu erfahren“ und über derartige Momente im eigenen Leben nachzudenken. Zudem biete sich die Möglichkeit, „überzeugende Menschen“ zu treffen, die sich „als Christinnen und Christen für andere einsetzen“.

Maria-Ward-Gymnasium: Schülerfirma bei Wettbewerb in Berlin

München, 4. Juni 2019. Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums in München-Nymphenburg vertreten den Freistaat Bayern beim bundesweiten Wettbewerb von Schülerfirmen um den Titel „Bestes Unternehmen Deutschland“. Von Mittwoch bis Freitag, 12. bis 14. Juni, reisen sie nach Berlin, wo der Wettbewerb in den Räumen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ausgerichtet wird. Mit ihrer Firma „MyCleanBottle“ verkaufen die Schülerinnen personalisierte Filzhüllen für Glasflaschen und setzen sich so für den Schutz der Umwelt sowie gegen die Gesundheitsgefährdung durch Plastikflaschen ein.

Kardinal Marx: Synodaler Weg führt neu in ein Pfingsten

München, 9. Juni 2019. Kardinal Reinhard Marx hat zu Pfingsten für den synodalen Weg der Kirche geworben. „Es ist der synodale Weg, der die Kirche neu in ein Pfingsten hineinführt“, sagte der Erzbischof von München und Freising, am Pfingstsonntag, 9. Juni, in seiner Predigt im Münchner Liebfrauendom. „Nur dann kann die Kirche Beispiel für die Welt sein, wie respektvoll in der Kraft des Geistes ein einmütiges Miteinander geht.“

„Ehelosigkeit auch in Zukunft kostbare Gabe für die Kirche“

München, 8. Juni 2019. Kardinal Reinhard Marx hat das Festhalten der katholischen Kirche am Zölibat bekräftigt und die Bedeutung und den Wert der Ehelosigkeit als Lebensform der Priester hervorgehoben. Die Ehelosigkeit werde „auch in Zukunft eine kostbare Gabe für die Kirche“ sein, erklärte der Erzbischof von München und Freising, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Samstag, 8. Juni, im Münchner Liebfrauendom. Weil die Ehelosigkeit „die Lebensform Jesu ist, wird sie nicht verschwinden“ und weiterhin „ein wichtiges Zeugnis in der Kirche“ sein, sagte Marx in seiner Predigt beim Festgottesdienst zur Weihe von zwei Priesteramtskandidaten zu Diakonen.

Feierliche Gottesdienste zum Pfingstfest

München, 5. Juni 2019. Mit feierlichen Gottesdiensten gedenken Christen am Hochfest Pfingsten, Sonntag, 9. Juni, der Herabkunft des Heiligen Geistes, die in der biblischen Apostelgeschichte geschildert wird. Der Heilige Geist ermöglichte den in Jerusalem versammelten Jüngern Jesu Christi, den Glauben in fremden Sprachen zu verkünden und so den Grundstein für seine Verbreitung in der ganzen Welt zu legen. Deshalb wird das Hochfest Pfingsten auch „Geburtstag der Kirche“ genannt.

Zwei Priesteramtskandidaten empfangen Diakonenweihe

München, 28. Mai 2019. Zwei Priesteramtskandidaten empfangen am Samstag, 8. Juni, um 9 Uhr im Münchner Liebfrauendom die Diakonenweihe und gehen damit einen wichtigen Schritt auf ihrem Weg zum Priesteramt. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, feiert den Festgottesdienst, zu dem Gläubige aus dem ganzen Erzbistum, insbesondere aus den Heimatpfarreien der Weihekandidaten, erwartet werden. Die Capella Cathedralis, das Vokalensemble des Domchors und die Münchner Dombläser unter der Leitung von Benedikt Celler gestalten den Gottesdienst mit der Missa mundi von Franz Lehrndorfer. Die Diakonenweihe wird unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live ins Internet übertragen.

Pfarrei St. Anna im Lehel erhält E-Rikscha für Seniorenseelsorge

München, 4. Juni 2019. Die Pfarrei St. Anna im Münchner Lehel wird künftig eine E-Rikscha für ihre Seniorenseelsorge nutzen. Ehrenamtliche können so mit älteren, in ihrer Mobilität eingeschränkten Pfarreimitgliedern Spazierfahrten und Ausflüge unternehmen oder sie zu Gottesdiensten und Veranstaltungen der Pfarrei bringen. Der Leiter des Ressorts Seelsorge im Erzbischöflichen Ordinariat München, Thomas Schlichting, übergibt die Rikscha am Samstag, 8. Juni, um 14 Uhr im Klostergarten St. Anna (zugänglich von St.-Anna-Straße über Fußweg zwischen Klosterkirche St. Anna und Blumenladen Wildgruber, Nähe U-Bahn-Station Lehel). Gemeinsam mit Pater Hans-Georg Löffler OFM, Leiter der Pfarrei St. Anna, spendet Schlichting den Segen für das Gefährt und die künftigen Ausfahrten. Anschließend findet eine erste Probefahrt mit Senioren und Ehrenamtlichen statt.

Ministerin Schreyer eröffnet Aktionstag Musik in diözesaner Kita

München/Unterhaching, 27. Mai 2019. Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer eröffnet den Aktionstag Musik in Bayern   am Montag, 3. Juni, um 9.30 Uhr in der katholischen Kindertagesstätte St. Birgitta, Willi-Abt-Weg 1, 82008 Unterhaching.   Als Schirmherrin des Aktionstages wird Schreyer ein Grußwort sprechen und eine Urkunde für die Teilnahme am diesjährigen Aktionstag an die Leiterin des Kindergartens, Nadja Unterguggenberger, überreichen. Für die Erzdiözese München und Freising spricht Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München. Die Kindergartenkinder tragen ein Lied vor. Bei einem gemeinsamen Singen erklingen unter anderem traditionelle Volkslieder. Unterstützt werden die Sängerinnen und Sänger von Mitgliedern des Kirchenchors der Pfarrei St. Birgitta.   Die Kindertagesstätte St. Birgitta mit 75 Kindergartenplätzen und 25 Hortplätzen beteiligt sich regelmäßig am Aktionstag Musik in Bayern, der seit 2013 jährlich stattfindet.

„Kirche ist da, um von Gott zu reden – zu allen Menschen“

München, 3. Juni 2019. Angesichts von Missbrauchskrise und zurückgehenden Mitgliederzahlen ruft Kardinal Reinhard Marx dazu auf, die Probleme der Kirche „intensiv anzupacken“ und sich zugleich auf den Kernauftrag zu besinnen: „Kirche ist da, um von Gott zu reden, und zwar zu allen Menschen. Kirche ist nicht für sich selbst da, sondern für die Welt, für die Menschen in der Nähe und in der Ferne“, so der Erzbischof von München und Freising in einem Radiobeitrag für die Sendereihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 1. Juni, gesendet wurde.