Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Dies academicus zu Romano Guardini

München, 21. September 2018. Anlässlich des 50. Todestages des Religionsphilosophen Romano Guardini, für den Kardinal Reinhard Marx im Dezember ein Seligsprechungsverfahren eröffnete, wird am Montag, 1. Oktober, ein Dies academicus zu seinen Ehren stattfinden. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Marx, feiert ab 18 Uhr in der Universitätskirche St. Ludwig (Ludwigstr. 22, München) einen feierlichen Gedenkgottesdienst.

Geistliche Gemeinschaften laden zu Begegnungstag ein

München, 17. September 2018. Zu einem Tag des Kennenlernens und der Begegnung laden die Geistlichen Gemeinschaften und Initiativen im Erzbistum München und Freising am Samstag, 22. September, in die Münchner Innenstadt ein. Um 10 Uhr beginnt eine Andacht mit Lobpreis und Meditation in der Bürgersaalkirche (Neuhauser Straße 14), bei der Prälat Lorenz Kastenhofer, Leiter der Hauptabteilung Liturgie und geistliches Leben im Erzbischöflichen Ordinariat München, einen Impuls hält. Um 11 Uhr stellen sich die Geistlichen Gemeinschaften an verschiedenen Orten in der Innenstadt vor. Ein Gottesdienst mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, um 17.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom schließt den Begegnungstag ab. Er wird von der Gemeinschaft Emmanuel musikalisch gestaltet.

Weihbischof zu Stolberg feiert „Gottesdienst der Nationen“

München, 17. September 2018. Gemeinsam mit Priestern verschiedener Muttersprachen feiert Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, am Sonntag, 23. September, um 17.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom den traditionellen „Gottesdienst der Nationen“. Die Messe findet anlässlich der Interkulturellen Woche statt und steht unter dem Motto „Vielfalt verbindet“. An dem Gottesdienst nehmen auch viele Gläubige aus den muttersprachigen Gemeinden des Erzbistums teil, die Gottesdienste, Seelsorge und Gemeindeaktivitäten in fast 20 Sprachen von Kroatisch und Polnisch über Italienisch und Französisch bis zu Arabisch und Vietnamesisch anbieten. Die Chöre der kroatischen, der vietnamesischen und der litauischen katholischen Gemeinde München gestalten die Messe musikalisch. Lesungen und Fürbitten werden in verschiedenen Sprachen vorgetragen.

Oktoberfest-Gottesdienst im Marstall-Festzelt

München, 20. September 2018. Der traditionelle Oktoberfest-Gottesdienst findet am Donnerstag, 27. September, um 10 Uhr im Marstall-Festzelt auf der Theresienwiese statt. Hauptzelebrant ist der Leiter der katholischen Circus- und Schaustellerseelsorge in Deutschland, Pfarrer Sascha Ellinghaus. Konzelebriert wird die Messe von Pater Paul Schäfersküpper OP, Schaustellerseelsorger für den Raum Schwaben und Oberbayern, und Monsignore Manfred Simon, zuständig für die Region Mainz.

Ärztetag zur Diagnose „anhaltende Trauerstörung“

München, 12. September 2018. Mit der Diagnose „anhaltende Trauerstörung“, die in das neue Klassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation für medizinische Diagnosen, ICD-11, aufgenommen werden soll, befasst sich der diesjährige Ärztetag der Erzdiözese München und Freising am Mittwoch, 19. September, ab 14.30 Uhr im Karmelitersaal (Karmeliterstraße 1) in München. Mehr als 100 Mediziner, Psychologen und Seelsorger kommen in der Münchner Innenstadt zu Vorträgen, Gesprächen und einem Gottesdienst zusammen. Das Symposium veranstaltet die Erzdiözese in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin am Klinikum der Universität München.

Kardinal Marx warnt im Umgang mit Missbrauch vor „Unachtsamkeit und klerikalem Gehabe“

München, 18. September 2018. Vor dem Hintergrund einer wissenschaftlichen Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland hat Kardinal Reinhard Marx dazu aufgefordert, Haltungen zu überdenken und zu verändern. „Wie viel Unachtsamkeit, wie viel klerikales Gehabe steckt in uns?“, fragte der Erzbischof am Dienstag, 18. September, in einem Gottesdienst anlässlich des Priestertages des Erzbistums München und Freising in der Kirche St. Sylvester im Münchner Stadtteil Schwabing. Er warnte die Kirche ausdrücklich davor, Kritik am Umgang mit dem Thema beiseite zu schieben: „Wir sollten Kritik als Ermutigung begreifen, diese Aufgabe anzupacken.“

Bildung gestaltet Gesellschaft – Podiumsdiskussion vor der Wahl

München, 6. September 2018. „Bildung gestaltet Gesellschaft. Herausforderungen für den neuen Landtag“ ist die Podiumsdiskussion überschrieben, in der sich Politiker und Politikerinnen von sieben Parteien am 20. September ab 18 Uhr in der Jugendkirche, Preysingstraße 85, München austauschen. Veranstaltet wird der Abend im Vorfeld der bayerischen Landtagswahl, die am 14. Oktober stattfinden wird, von der Katholischen Erwachsenenbildung München und Freising, der Stiftung Bildungszentrum und dem Medienhaus Sankt Michaelsbund.
 
Teilnehmen werden für die CSU der ehemalige Staatsminister und Landtagsabgeordnete Thomas Goppel, der Spitzenkandidat der bayerischen Grünen und Fraktionsvorsitzende im Landtag Ludwig Hartmann, für die SPD die Landtagsabgeordnte Diana Stachowitz, für die Freien Wähler der Landtagsabgeordnete Michael Piazolo, für die AfD der Bundestagsabgeordnete Martin Sichert sowie die Spitzenkandidaten von FDP und Linke Martin Hagen und Ates Gürpinar. (glx)


Kardinal Marx betont Bedeutung katholischer Schulen

München, 18. September 2018. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, hat die Bedeutung katholischer Schulen und ihren besonderen Auftrag als Bildungs- und Erziehungseinrichtungen betont. „In katholischen Schulen werden Bildung und Erziehung so gestaltet, dass das gesamte Leben im Licht des christlichen Glaubens gesehen wird“, sagte der Kardinal in seiner Festrede anlässlich des Direktorenwechsels beim Katholischen Schulwerk in Bayern am Montagabend, 17. September, in München. Dabei müsse gemäß dem Vorbild Jesu immer „das Kind in den Mittelpunkt“ gestellt werden. Dies gehöre zum „Kernprogramm Jesu“ und sei „der Auftrag der Kirche von Anfang an“ gewesen.

Erntedank: Weihbischof zu Stolberg besucht Bio-Bauernhof

München/Zorneding, 17. September 2018. Mit Blick auf das Erntedankfest besuchte Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg am Donnerstag, 13. September, um 10 Uhr den Bio-Bauernhof der Familie Lenz in Zorneding, Landkreis Ebersberg. Schwerpunktmäßig ging es um die Versorgung der Großstadt München mit regionalen Produkten von Landwirten aus der Umgebung. Auf dem Programm standen ein Rundgang über den Hof sowie ein Austausch mit der Familie Lenz über die Situation der Landwirte und ihre Bedeutung für die Versorgung mit Lebensmitteln, aber auch für die Bewahrung der Schöpfung.

Bergwacht zeichnet Diakon Andreas Müller-Cyran aus

München, 12. September 2018. Die Bergwacht Bayern hat Diakon Andreas Müller-Cyran mit dem Bergwacht-Edelweiß als Zeichen des besonderen Dankes ausgezeichnet. Innenminister Joachim Herrmann überreichte die Auszeichnung für „außergewöhnliches Engagement“ bei einer Feierstunde am Mittwoch, 12. September, in der Münchner Residenz, bei der auch verdiente Mitglieder der Bergwacht gewürdigt wurden.   Müller-Cyran berät und unterstützt die Bergwacht besonders im Hinblick auf die psychosoziale Notfallversorgung. Nahezu alle Einsatzkräfte der bayerischen Bergwacht hätten ihn als „hochkompetenten Ausbilder“ in diesem Bereich erlebt, heißt es in der Laudatio. Er unterstütze die Verantwortlichen und stehe „im akuten Einsatzgeschehen den Einsatzkräften beratend zur Verfügung“, auch bei Unfällen oder Großereignissen sei er „immer zur Stelle“.   In enger Zusammenarbeit mit Müller-Cyran hat die Bergwacht den eigenen, spezialisierten „Kriseninterventionsdienst am Berg“ aufgebaut. Speziell ausgebildete Einsatzkräfte kümmern sich nach schweren Unfällen und Notfällen in den Bergen um die Angehörigen und die Zeugen und helfen ihnen, die traumatischen Eindrücke zu bewältigen und eine erste emotionale Stabilisierung zu erreichen.

Neuer Direktor des Katholischen Schulwerks eingeführt

München, 18. September 2018. Mit einem Gottesdienst und einem Festakt am Maria-Ward-Gymnasium Nymphenburg hat das Katholische Schulwerk in Bayern am Montag, 17. September, die Einführung des neuen Direktors, Diakon Peter Nothaft, und die Verabschiedung seines Vorgängers, Andreas Hatzung, begangen. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Vollversammlung des Schulwerks, feierte um 16.30 Uhr den Gottesdienst in der Institutskirche der Maria-Ward-Schwestern. Um 17.45 Uhr war im Festsaal des Gymnasiums der Festakt. Neben Kardinal Marx sprach der bayerische Kultusminister Bernd Sibler.

Erzbistum prüft Seligsprechung von Walter Klingenbeck

München, 11. September 2018. Das Erzbistum München und Freising prüft eine mögliche Seligsprechung von Walter Klingenbeck, der am 5. August 1943 im Alter von 19 Jahren von den Nationalsozialisten in München-Stadelheim hingerichtet wurde. Anlässlich des 75. Todestags des jungen Widerstandskämpfers hat Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg in der Pfarrkirche St. Ludwig in München-Maxvorstadt am Sonntag, 5. August, um 10 Uhr einen Gottesdienst gefeiert. Im Anschluss an den Gottesdienst segnete Weihbischof Stolberg am ehemaligen Wohnhaus von Walter Klingenbeck, Amalienstraße 44, eine Gedenktafel.

Gratulation von Kardinal Marx zum Jüdischen Neujahrsfest Rosch haSchana

Bonn/München, 7. September 2018. Anlässlich des Neujahrsfestes Rosch haSchana hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, sowie allen jüdischen Mitbürgern Friedens- und Segenswünsche übermittelt.In seinem Grußwort an den Zentralratspräsidenten schreibt Kardinal Marx, dass viele Entwicklungen der vergangenen Monate besorgniserregend seien. Dazu zählten „der politische und kulturelle Einfluss rechtspopulistischer Bewegungen und Parteien in vielen europäischen Ländern, die Unfähigkeit der Europäischen Union, eine gemeinsame Migrationspolitik zu formulieren und umzusetzen, die Renaissance nationaler Egoismen und nicht zuletzt auch eine zunehmend aggressive Rhetorik, die moralische Normen des öffentlichen Diskurses bewusst missachtet, um durch gezielte Tabubrüche maximale Aufmerksamkeit zu erreichen“, so Kardinal Marx.Ausdrücklich nennt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz in diesem Kontext auch die Zunahme antisemitischer Äußerungen und Ausschreitungen.

Kirchen laden zum „Tag des offenen Denkmals“

München, 5. September 2018. Der „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 9. September, bietet Einblicke in rund 70 Kirchen und Kapellen im Erzbistum München und Freising. Teilweise werden Führungen angeboten und die Besichtigung von sonst nicht zugänglichen Bereichen ermöglicht. Erstmals führt eine Internetseite zu den teilnehmenden Pfarreien im Erzbistum: Die Website unter www.erzbistum-muenchen.de/spiritualitaet/tag-des-offenen-denkmals bietet eine detaillierte Karte mit den Standorten sowie Öffnungszeiten und Führungen. Auch Bilder und Informationstexte sind hinterlegt.

Gatterl-Messe auf der Zugspitze mit Weihbischof Bischof

München, 5. September 2018. Die traditionelle Gatterl-Messe auf der Zugspitze findet am Sonntag, 9. September, um 10.30 Uhr an der Kapelle Maria Heimsuchung am Zugspitzplatt statt. Den Gottesdienst, zu dem insbesondere viele Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiter und Angehörige der Polizei erwartet werden, feiert Weihbischof Wolfgang Bischof, Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für die Polizeiseelsorge.   Die Gatterl-Messe wird gefeiert im Gedenken an alle Angehörigen der Bayerischen Polizei, die in Ausübung ihres Dienstes starben, sowie alle Bergfreunde, die im Zugspitzgebiet tödlich verunglückt sind. Der Gottesdienst geht zurück auf ein Lawinenunglück im Dezember 1952: Am Zugspitzgatterl, das im Süden der Zugspitze die Grenze zwischen Deutschland und Österreich markiert, starben dabei vier Polizeibeamte der Bayerischen Grenzpolizei und ein österreichischer Bergtourist. Seit 1953 wird die Gatterl-Messe traditionell am zweiten Sonntag im September gefeiert. Zunächst fand sie meist direkt am Gatterl statt, das nur durch eine anspruchsvolle Wanderung zu erreichen ist.

„Der Kampf für Freiheit und Solidarität hört nie auf“

Danzig, 31. August 2018. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat während seines Polenbesuchs am Donnerstagabend, 30. August, zu einem verstärkten Einsatz für ein Leben in Freiheit und Solidarität aufgerufen. Bei einer Rede im Europäischen Solidarnosc-Zentrum (ECS) in Danzig, die unter dem Leitwort „Ethik der Solidarität“ stand, sagte er mit Blick auf die bewegende polnische Geschichte, dass es immer Augenblicke gebe, in denen der Mensch Stellung beziehen müsse: „Wir müssen solche Momente nutzen, wir müssen tun, was der politische Moment der Geschichte von uns fordert. Das hat Polen in den 80er Jahren in beeindruckender Weise gezeigt. Solche Momente des Handelns, auch des politischen Handelns, gibt es immer wieder, auch in der Kirche“, so Kardinal Marx.

Konzertsaison der Dommusik Freising im Jahresüberblick

Freising, 3. September 2018. Die diesjährige Konzertsaison der Dommusik Freising umfasst eine Reihe von außergewöhnlichen musikalischen Darbietungen. Einen Schwerpunkt des Jahresprogramms bilden Werke des Komponisten und Freisinger Hofkapellmeisters Placidus von Camerloher, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 300. Mal jährt. Eröffnet wurde die Konzertsaison mit Passionsmusik für Soli, Chor und Instrumente von Jan Dismas Zelenka am 24. März im Freisinger Mariendom.

Erzbistum spendet 100.000 Euro für Flutopfer in Indien

München, 23. August 2018. Das Erzbistum München und Freising spendet 100.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds für die Opfer der Überschwemmungen im indischen Bundesstaat Kerala. Die Summe wird dem Hilfswerk Caritas International zur Verfügung gestellt. Die lokalen Partner des Hilfswerks versorgen mehr als 10.000 Menschen unter anderem mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln.   Die Überschwemmungen in dem südindischen Bundesstaat sind die schwersten seit 100 Jahren. Mehrere Hundert Menschen sind ums Leben gekommen, Hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen und in Notunterkünfte gebracht werden. Gerade der arme Teil der Bevölkerung ist für solche Katastrophen nicht gerüstet: Ihre Lebensmittelvorräte sind schnell aufgebraucht und sie müssen durch die schwierige hygienische Situation den Ausbruch von Krankheiten fürchten. Viele von ihnen wohnen zudem an Hängen und sind von Erdrutschen bedroht.   Während der Monsunzeit zwischen Juni und September kommt es in der Region regelmäßig zu Überschwemmungen. Daher ist die Caritas seit Jahren mit Projekten vor Ort.

„Als Christen wissen wir, wo wir stehen müssen“

München, 27. August 2018. Kardinal Reinhard Marx hat Christen zu Wachsamkeit und politischem Handeln gegenüber Nationalismus, Ungerechtigkeit und der Einschränkung von Freiheit aufgerufen. „Wachsam müssen wir bleiben, aufmerksam müssen wir sein!“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei einem Gottesdienst am Sonntagabend, 26. August, in der Münchner Theatinerkirche St. Kajetan. Man müsse „hinschauen, auf die Art und Weise, wie geredet wird, wie manche Nationen wieder zurückfallen in Nationalismus, wie wieder kriegerisch aufgetrumpft wird, wie die Freiheit des Einzelnen bedroht wird. All das sind wiederkehrende Gefahren. Als Christen wissen wir, wo wir stehen müssen.“

Landeskomitee offen für Debatte über Rolle der Religion

München, 24. August 2018. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern begrüßt den Vorstoß von Bundesinnenminister Horst Seehofer, eine Debatte über die Rolle der Religion in Deutschland zu führen, und ist „gerne bereit, sich an einer breiten gesellschaftlichen Debatte“ zu beteiligen.
 
Gerade die im katholischen Laienapostolat engagierten Gläubigen sähen es als ihre zentrale Aufgabe an, sich auf der Grundlage des biblisch-christlichen Menschenbildes gesellschaftspolitisch zu engagieren, so der Vorsitzende des Landeskomitees, Joachim Unterländer, in einer Stellungnahme. Dazu zähle vorrangig der Einsatz in den Pfarrgemeinderäten, Verbänden und Initiativen sowohl auf lokaler als auch auf regionaler und überregionaler Ebene: „Tausende von Ehrenamtlichen nehmen immer wieder aufs Neue die zahlreichen sozialen, kulturellen, politischen, medialen und vor allem zwischenmenschlichen Herausforderungen an, um die Botschaft eines menschenfreundlichen Gottes zu verkünden“, betont Unterländer. Davon könnten alle Menschen guten Willens profitieren. (gob)

Katholisches Siedlungswerk begrenzt Mieterhöhungen

München, 17. August 2018. Das Katholische Siedlungswerk München (KSWM) begrenzt Mieterhöhungen in zahlreichen kirchlichen Wohnungen. Um maximal zehn Prozent innerhalb von fünf Jahren dürfen die Mieten in knapp 3000 Wohnungen des Siedlungswerks im Großraum München künftig erhöht werden. Das ist deutlich niedriger als die gesetzlich vorgesehenen fünfzehn Prozent in drei Jahren und entspricht einem Beschluss des Münchner Stadtrats, mit dem die Mieterhöhungen in Wohnungen der Stadt und der städtischen Wohnungsgesellschaften GWG und Gewofag ebenfalls auf zehn Prozent innerhalb von fünf Jahren begrenzt wurden.

„Kirche ist Hoffnungsort für alle und keine Echokammer“

München, 15. August 2018. Kirche ist laut Kardinal Reinhard Marx „eine Kraftquelle und ein Hoffnungsort für alle, keine Echokammer“. Die Aufgabe der Christen sei es, „die Hoffnung, die in Jesus für alle Menschen aufbricht, zu bezeugen“, so der Erzbischof von München und Freising an Mariä Himmelfahrt, Mittwoch, 15.  August, bei der Wiedereröffnung der Münchner Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf. Auch diese Kirche sei „keine Blase, in die sich die Menschen zurückziehen“, sondern ein Ort für alle. „Keiner ist ausgeschlossen“, betonte der Kardinal: „Wir sind da – nicht nur für uns, sondern für alle, für die ganze Welt!“

Kardinal Marx weiht neuen Altar von Maria Ramersdorf

München, 6. August 2018. Kardinal Reinhard Marx weiht den neuen Altar von Maria Ramersdorf im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes zur Wiedereröffnung der ältesten Münchner Wallfahrtskirche an ihrem Patrozinium Mariä Himmelfahrt, Mittwoch, 15. August, um 9.30 Uhr. Der Innenraum und die historische Ausstattung des zu Beginn des 15. Jahrhunderts neu errichteten, spätgotischen Gotteshauses wurden von 2012 an umfassend restauriert, die liturgischen Orte wurden neu gestaltet. Die Pfarr- und Wallfahrtskirche verwahrt eine Kreuzreliquie und beherbergt den vom Bildhauer Erasmus Grasser und dem Maler Jan Polack 1483 geschaffenen Heilig Kreuz-Altar als bedeutendstes Kunstwerk.

Diözesanrat warnt vor steigendem Flächenverbrauch

München, 27. Juli 2018. In seinem Impulspapier „Unser Boden – Fundament des Lebens“ kritisiert der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising den steigenden Flächenverbrauch in Bayern und ruft zu politischem und gesellschaftlichem Engagement für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Boden auf. „Für die Überlebensfähigkeit der Menschheit ist die Erhaltung des Bodens ein entscheidender Faktor“, heißt es in dem Text, der vom Sachbereich Ökologie und Globale Verantwortung des Diözesanrats erarbeitet wurde: „Beim Schutz des Bodens handelt es sich daher um eine ökologische Herausforderung, die mit der Bekämpfung des Klimawandels durchaus vergleichbar ist.“

Gottesdienste und Kräutersegnungen zu Mariä Himmelfahrt

München, 8. August 2018. Mit feierlichen Gottesdiensten und den traditionellen Kräutersegnungen begehen Katholiken am Mittwoch, 15. August, das Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel. Es wird auch Mariä Himmelfahrt oder Frauentag genannt und gilt als wichtigstes unter den Marienfesten. Traditionell werden zu Sträußen gebundene Kräuter gesegnet, die Gläubige zu den Gottesdiensten mitbringen. Mehr als 100 Kirchen im Erzbistum München und Freising feiern an diesem Tag auch ihr Patrozinium.

Gästebrief lädt zu Bergmessen und Gottesdiensten

München, 12. Juni 2018. Zu Sonntagsgottesdiensten in rund 1.000 Orten und etwa 300 Berggottesdiensten in den Sommermonaten lädt der Gästebrief 2018 des Erzbistums München und Freising ein. Die 56-seitige Broschüre, die sich vor allem an Urlauber und Ausflügler richtet, verzeichnet auch Sonntagsgottesdienste in rund 20 Sprachen in München sowie Beratungsangebote. Der reich bebilderte Gästebrief steht unter dem Leitwort „Schöne Ausblicke“ und versammelt dazu biblische und besinnliche Texte sowie Gebete.

Zahl der Katholiken im Erzbistum geht nur leicht zurück

München, 20. Juli 2018. Die Zahl der Katholiken im Erzbistum München und Freising geht weiterhin nur leicht zurück. Zum 31. Dezember 2017 lebten auf dem Gebiet des Erzbistums rund 1,695 Millionen Katholiken (2016: 1,719 Millionen), was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von etwa 45 Prozent (2016: 46 Prozent) entspricht. Die Zahl der Katholiken ist damit um 1,4 Prozent (Vorjahr: 0,8 Prozent) zurückgegangen. Bei nahezu gleichbleibenden Austrittszahlen ist der Rückgang auch auf eine Registerbereinigung im Einwohnermeldeamt der Stadt München und eine Abschwächung der Zuwanderung zurückzuführen. Es gab geringfügig mehr Trauungen als im Vorjahr, die Zahl der Taufen, Erstkommunionen und Firmungen ging leicht zurück. Die Zahlen gehen aus den „Eckdaten des Kirchlichen Lebens in den Bistümern Deutschlands 2017“ hervor, die am Freitag, 20. Juli, durch die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht wurden.

Erster Baustellenkran am Freisinger Domberg wird aufgestellt

München, 1. August 2018. Für die Weiterentwicklung und Neugestaltung des Freisinger Dombergs wird ab Montag, 6. August, der erste Baustellenkran mit 60 Metern Höhe auf dem Domberg südlich des Diözesanmuseums aufgestellt. Die Montage erfolgt mittels eines achtachsigen Autokrans vom Fuß des Dombergs aus, dessen Arm über eine maximale Systemlänge von rund 146 Metern verfügt. Interessierte haben die Möglichkeit, bei einem Ortstermin mit Bewirtung die Montage des 70 Meter langen horizontalen Auslegers am Mittwoch, 8. August, ab voraussichtlich 12 Uhr vom Domberg aus zu beobachten: entweder von der Terrasse auf der Tiefgarage oder vom vierten Stock des Kardinal-Döpfner-Hauses aus.

5.500 Ministranten aus dem Erzbistum reisen zum Papst

München, 23. Juli 2018. 5.500 Ministrantinnen und Ministranten aus dem Erzbistum München und Freising reisen am Samstag, 28. Juli, nach Rom, wo bis Freitag, 3. August, 60.000 Jugendliche zur internationalen Ministrantenwallfahrt unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ zusammenkommen. Weihbischof Wolfgang Bischof feiert mit den Teilnehmern aus dem Erzbistum am Sonntag, 29. Juli, um 17 Uhr den Eröffnungsgottesdienst in der Lateranbasilika, Kardinal Reinhard Marx am Donnerstag, 2. August, um 18.30 Uhr den Abschlussgottesdienst in der Basilika St. Paul vor den Mauern. Beide Messen werden von der Jugendband TeaCup aus St. Michael in Rosenheim gestaltet.

Hunderte Bergmessen in bayerischen Alpen und Voralpen

München, 10. September 2018. Die Gläubigen im Erzbistum München und Freising kommen im Sommer 2018 zu Hunderten von Bergmessen in den bayerischen Alpen und Voralpen zusammen. An Kirchen, Kapellen und Gipfelkreuzen finden die Gottesdienste statt, zu denen sich häufig Pfarreien, Vereine und Verbände oder andere kirchliche Gruppen treffen. Vielerorts werden jedoch auch regelmäßige Gottesdienste gefeiert.   So findet an der höchstgelegenen Kapelle Deutschlands auf der Zugspitze bei guter Witterung jeweils sonntags um 12 Uhr ein Gottesdienst statt. An der höchstgelegenen Kirche Deutschlands auf dem Wendelstein wird sonntags um 11 Uhr Gottesdienst gefeiert (bis Mitte Oktober). Weitere regelmäßige Berggottesdienste gibt es zum Beispiel in der Leonhardikapelle in Fischhausen am Schliersee (donnerstags um 19 Uhr, bis Ende Oktober), in St. Bernhard in Spitzing am Spitzingsee (sonntags um 11.30 Uhr, bis Ende September), auf dem Wallberg bei Rottach-Egern (sonntags um 11.30 Uhr, bis Mitte Oktober) sowie auf dem Weinberg bei Schliersee (mittwochs um 19 Uhr, bis Anfang Oktober).   An der Kapelle auf der Zugspitze wurde am Sonntag, 9.

Erster Baustellenkran am Freisinger Domberg ist aufgestellt

München, 10. August 2018. Für die Weiterentwicklung und Neugestaltung des Freisinger Dombergs ist der erste Baustellenkran mit 60 Metern Höhe auf dem Domberg südlich des Diözesanmuseums aufgestellt worden. Die Montage erfolgte mittels eines achtachsigen Autokrans vom Fuß des Dombergs aus, dessen Arm über eine maximale Systemlänge von rund 146 Metern verfügt. Interessierte hatten die Möglichkeit, bei einem Ortstermin mit Bewirtung die Montage des 70 Meter langen horizontalen Auslegers vom Domberg - entweder von der Terrasse auf der Tiefgarage oder vom vierten Stock des Kardinal-Döpfner-Hauses aus - aus zu beobachten. (ck)

„Die Menschen brauchen Ruhe“

München, 6. August 2018. Wenige Tage nach dem Beginn der Ferienzeit in Bayern lädt Kardinal Reinhard Marx dazu ein, sich im Alltag regelmäßig Zeiten der Ruhe und des Nachdenkens zu nehmen. „Die Menschen brauchen Ruhe“, sagt der Erzbischof von München und Freising in einem Radiobeitrag für die Sendereihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 4. August, gesendet wurde. Der Sonntag als „Tag der Ruhe“ solle frei bleiben „von Arbeit und Konsum und so einen Gegenpol zum Alltag schaffen“. Die Feier der Eucharistie, zu der die Kirchen besonders am Sonntag einladen, wolle zeigen, dass „Gott den Menschen frei macht von allen Zwängen, die von außen kommen und die aus uns selber kommen.“

Solidarität mit den Menschen und der Kirche in Nicaragua

Bonn, 27. Juli 2018. In einem Brief an den nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, die wachsende Gewalt in Nicaragua und die Einschränkung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit in dem zentralamerikanischen Land beklagt.   Seit Monaten werden in Nicaragua Demonstranten verhaftet, misshandelt oder getötet; inzwischen sprechen Kirchenvertreter und Nichtregierungsorganisationen von etwa 300 Todesopfern. Die Polizei und regierungsnahe paramilitärische Einheiten schüchtern alle ein, die sich gegen diese Gewalt wenden. Auch Priester, Bischöfe und der Apostolische Nuntius wurden bereits tätlich angegriffen. Eine Kirche, in die sich rund 200 Studenten geflüchtet hatten, wurde eine ganze Nacht lang unter Beschuss genommen. Inzwischen hat Präsident Ortega ein neues „Anti-Terrorismusgesetz“ auf den Weg gebracht, auf dessen Grundlage Andersdenkende und Oppositionelle wie Terroristen behandelt werden können.   Kardinal Marx fordert Präsident Ortega auf, „der repressiven Gewalt ein Ende zu setzen und die Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu respektieren.

Diözesanrat und Caritas: Besserer Zugang zu Arbeit für Flüchtlinge

München, 27. Juli 2018. Der Diözesanrat der Katholiken und der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising fordern gemeinsam einen verbesserten Zugang zu Arbeit und Ausbildung für Flüchtlinge. Arbeit wirke als „zentraler Katalysator für Integration“, schreiben Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel und Caritasdirektor Georg Falterbaum in einem Brief, der am Mittwoch und Donnerstag, 25. und 26. Juli, an Landtagsabgeordnete und Landräte in Oberbayern sowie weitere Politiker versandt wurde. Erwerbsarbeit sei nicht nur eine Möglichkeit, den Lebensunterhalt selbst zu verdienen, „sondern gibt in einer kulturell und sozial fremden Umgebung eine Zeitstruktur vor, erweitert die sozialen Beziehungen, stiftet Identität und regt zu regelmäßigen Aktivitäten an“.

Fahrzeugsegnung in St. Maximilian in München

München, 23. Juli 2018. Für einen sicheren Start in die Ferien lädt die St.-Christophorus-Bruderschaft München auch in diesem Jahr wieder alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer dazu ein, sich und ihren Fahrzeugen Gottes Segen erteilen zu lassen. Dazu feiert Pfarrer Rainer Schießler am Sonntag, 29. Juli, um 10.30 Uhr einen Festgottesdienst in der Münchner Pfarrkirche St. Maximilian, Auenstraße 1. Am Ende des Gottesdienstes segnet Pfarrer Schießler Fahrzeuge von Kindern, mit denen sie am Straßenverkehr teilnehmen. Vor der Pfarrkirche findet anschließend die Segnung der „Erwachsenen-Fahrzeuge“ statt, bei der in den vergangenen Jahren jeweils rund 250 Fahrräder, Autos, Motorräder, Nutzfahrzeuge und andere Gefährte aller Art gezählt wurden.

Kardinal Marx segnet Ehepaare im Münchner Dom

München, 11. Juni 2018. Alle Ehepaare und besonders jene, die in diesem Jahr ein Ehejubiläum feiern, lädt Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, zu einem Festgottesdienst mit Segnung der Ehepaare und anschließendem Begegnungsprogramm am Sonntag, 7. Oktober, im Münchner Liebfrauendom und an weiteren Orten in der Innenstadt ein. Das Ehepaarfest findet damit in diesem Jahr erstmals nicht in Freising, sondern in München statt. Es wird seit 2007 jährlich gefeiert und wurde jeweils von Hunderten Paaren besucht. Die Veranstaltung steht auch in diesem Jahr unter dem Motto „Einander anvertraut – Danken für viele Ehejahre“. Zum Auftakt feiert Kardinal Marx um 10 Uhr im Liebfrauendom den Dank- und Segensgottesdienst mit den Eheleuten.

Diözesanmuseum Freising: Rosenkranztafel restauriert

Freising, 26. Juli 2018. Die Rosenkranztafel des bayerischen Herzogs Wilhelm IV., die zu den wichtigsten Kunstschätzen des Diözesanmuseums Freising gehört, wurde über einen Zeitraum von einem Jahr umfassend konserviert und restauriert. Sie erstrahlt nun wieder annähernd so wie im Jahr 1536, als sie der Hofmaler Hans Ostendorfer für den Herzog und seine Frau Jacobäa von Baden schuf. Die Restaurierung für rund 25.000 Euro finanzierte die Ernst von Siemens Kunststiftung.

Wahre Kirche zeigt sich in Glaube, Leben und Gebet

München, 25. Juli 2018. Kardinal Reinhard Marx hat dazu aufgerufen, in der Debatte um die Zukunft der Kirche den Blickwinkel zu weiten: „Die wahre Kirche, ja, das ist bezogen auf den Glauben, aber der Glaube allein ist es nicht. Für Jesus gilt auch das Leben und für Jesus gilt die Gemeinschaft des Gebetes. Die drei Punkte gehören zusammen, wenn wir die wahre Kirche finden wollen“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Dienstagabend, 24. Juli, bei einem Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom anlässlich des 42. Todestages von Kardinal Julius Döpfner.

Kardinal Marx spricht über Politik, Heimat und Glaube

München, 25. Juli 2018. In zwei aktuellen Interviews äußert sich Kardinal Reinhard Marx zu politischen Fragen und zum Glaubensleben im Erzbistum. Da diese Themen derzeit viel diskutiert werden, verweisen wir zur Orientierung auf den Wortlaut dieser beiden Texte, welche in der Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT (zum Interview) sowie in der Münchner Kirchenzeitung (zum Interview) erschienen sind. Der Erzbischof von München und Freising äußert sich in diesen Texten ausführlich über die Fragen der Migrationspolitik, den Stil der politischen Diskussion, über Heimat, Glaube und über die Wichtigkeit der öffentlichen Präsenz christlicher Symbole wie des Kruzifixes. (kel)

Frauenseelsorge feiert 50. Geburtstag

München, 17. Juli 2018. Ihr 50-jähriges Bestehen feiert die Frauenseelsorge der Erzdiözese München und Freising mit einem Festakt am Samstag, 21. Juli, um 15 Uhr im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried in München, Forst-Kasten-Allee 103. Den Festvortrag hält Hildegard Gosebrink, Leiterin der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Frauenseelsorge Bayern. Anschließend ist Gelegenheit zu Gespräch und Begegnung, bevor um 17.15 Uhr eine Andacht zur Heiligen Maria Magdalena beginnt.

Positionen von Kirche und Parteien im Gespräch

München, 17. Juli 2018. In Vorbereitung auf die bayerische Landtagswahl am 14. Oktober finden unter der Überschrift „Das Kreuz vor der Wahl“ politische Abende in der gesamten Erzdiözese statt, bei denen Expertinnen und Experten aus der Kirche mit Engagierten vor Ort sowie Politikerinnen und Politikern ins Gespräch kommen. Die Abende widmen sich jeweils einem thematischen Schwerpunkt.   Das Thema „Klima und Flächenverbrauch“ stand bei der ersten Veranstaltung am Montag, 11. Juni, um 19 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin, Martinsfriedhof 225, Landshut im Mittelpunkt. Matthias Kiefer, Leiter der Abteilung Umwelt im Erzbischöflichen Ordinariat München, und regionale Experten diskutierten mit Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien im Stimmkreis Landshut.   Am Montag, 25. Juni, um 19 Uhr ging es im Theatersaal des Studienseminars St. Michael, Kardinal-Faulhaber-Straße 6, Traunstein, um das Thema „Bildung“. Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München und Jugendliche aus dem Jugendbeirat der Stadt Traunstein diskutierten mit Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien im Stimmkreis Traunstein.

Kardinal Marx: Christliches Zeugnis ist Fundament für respektvolles Miteinander

München, 18. Juli 2018. Angesichts der zunehmenden Polarisierung und Emotionalisierung gesellschaftlicher Debatten hat Kardinal Reinhard Marx regionale Gesprächsforen im Erzbistum München und Freising angekündigt. „Wir wollen ein Beispiel geben: Wie können wir lernen, mit unterschiedlichen Meinungen in der Kirche und der Gesellschaft umzugehen und in die Gesellschaft positiv hineinzuwirken?“, sagte der Erzbischof von München und Freising beim Jahresempfang des Erzbistums am Mittwoch, 18. Juli, in München. Es gehe darum, mit der existierenden Vielfalt und bestehenden Unterschieden in einer freien und offenen Gesellschaft respektvoll umzugehen: „Das christliche Zeugnis ist ein Fundament für ein respektvolles Zusammenleben“, erklärte Marx.

„Lebenswirklichkeit und offizielle Lehre triften auseinander“

München, 18. Juli 2018. In der Diskussion um den gemeinsamen Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen hat sich der Münchner Diözesanratsvorsitzende Hans Tremmel kritisch geäußert: „Theorie und Praxis, konkrete Lebenswirklichkeit und offizielle Lehre triften in der allgemeinen Wahrnehmung mehr und mehr auseinander“, sagte er beim Jahresempfang des Erzbistums München und Freising am Mittwoch, 18. Juli, in München. „Wenn der Versuch, beides zusammen zu bringen, zum Scheitern verurteilt wird, weil die vermeintlich absolute Wahrheit keine Kompromisse zulässt, dann werden sich die Katholikinnen und Katholiken in ihrem persönlichen Handeln ähnlich wie beim Thema Sexualmoral weiter von ihrer Kirche entfernen.“

„Lebendige Demokratie braucht religiöse Bildung“

München, 17. Juli 2018. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern fordert eine Stärkung der religiösen Bildung: „Lebendige Demokratie braucht religiös gebildete Menschen – eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende pluralistische Gesellschaft“, heißt es in einer vom Präsidium des Landeskomitees verabschiedeten Erklärung.   Religiöse Bildung kann nach Ansicht der katholischen Laien „den Menschen zu einer eigenständigen weltanschaulichen Überzeugung führen, welche die Fähigkeit zum Dialog einschließt“. Zu den Argumenten, die das Landeskomitee für die Notwendigkeit religiöser Bildung anführt, zählen unter anderem, dass diese den „Respekt vor anderen weltanschaulichen Gruppen in der Gesellschaft“ fördere, zur Partizipation an Entscheidungsfindungsprozessen anrege und ein Handeln in Verantwortung und Glaubwürdigkeit ermögliche entsprechend religiös begründeter Prinzipien wie Solidarität, Subsidiarität, Gerechtigkeit, Personalität, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit. Schließlich ziele religiöse Bildung darauf ab, „Hoffnung zu begründen“ und die Welt zu gestalten.

Erzbistum lädt zu Jahresempfang in München ein

München, 11. Juli 2018. Zu ihrem traditionellen Jahresempfang laden Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising für Mittwoch, 18. Juli, 19 Uhr in das Kardinal-Wendel-Haus, Mandlstraße 23, München ein. Rund 600 Vertreter aus Kirche, Gesellschaft und Politik werden erwartet. Nach der Begrüßung durch den Generalvikar des Erzbischofs, Peter Beer, und Grußworten von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Staatsministerin Ilse Aigner (CSU) sprechen der Vorsitzende des Diözesanrats, Hans Tremmel, sowie Kardinal Marx. Musikalisch gestaltet wird der Empfang von dem Duo „Brothers in Jazz“. (gob)
 
 
Hinweis:
Journalisten, die über den Jahresempfang berichten möchten, wenden sich zur Akkreditierung bis Montag, 16. Juli, unter pressestelle@erzbistum-muenchen.de an die Pressestelle. Ein Einlass ohne bestätigte Akkreditierung ist nicht möglich.

Ehemaliger Truderinger Pfarrer zum Monsignore ernannt

München, 16. Juli 2018. Papst Franziskus hat Pfarrer Herbert Kellermann zum Päpstlichen Kaplan mit dem Ehrentitel Monsignore ernannt. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, überreichte dem Ruhestandsgeistlichen seine Ernennungsurkunde am Montag, 16. Juli, in München.   Mit damals 35 Jahren war Herbert Kellermann der jüngste Pfarrer Münchens, als er 1975 zum Pfarrer der Pfarrei St. Peter und Paul in Trudering ernannt wurde. Bis zum Eintritt in den Ruhestand, über 38 Jahre hinweg bis 2013, war der heute 77-Jährige Pfarrer der Pfarrei St. Peter und Paul, blieb danach noch zwei Jahre als Pfarradministrator tätig und prägte in seinem jahrzehntelangen Wirken das Zusammenleben in der Pfarrei wie im ganzen Stadtteil. In der Zeit als Pfarrer in Trudering war Herbert Kellermann auch immer wieder bereit, zeitlich befristet die Leitung vakanter Pfarreien bis zur regulären Wiederbesetzung zu administrieren. Anlässlich seines Abschieds aus Trudering 2015 wurde Kellermann für sein Engagement für Trudering und Riem mit der Ehrenmedaille „München leuchtet“ ausgezeichnet.

Neue Leiterin für Ehe- und Lebensberatung Rosenheim

Rosenheim, 13. Juli 2018. Die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) in Rosenheim und Wasserburg bekommt zum 1. August eine neue Leitung: Die Diplom-Psychologin Brigitte Hauner-Münch (60) übernimmt die Stelle von Diplom-Psychologe und Psychotherapeut Egon Seits (65), der sie seit 2003 innehatte und nun in den Ruhestand geht. Mit einem Gottesdienst und einem Festakt am Freitag, 20. Juli, in der Pfarrei St. Hedwig in Rosenheim, Austraße 36, würdigt die EFL Seits und begrüßt Hauner-Münch in ihrem Dienst.

Stärkung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert

München, 13. Juli 2018. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern fordert eine „nachhaltige Stärkung und Entwicklung“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. In einer vom Präsidium des Landeskomitees verabschiedeten Erklärung wird ausdrücklich ein entsprechender Aufruf des „Netzwerkes Medienethik“ unterstützt, das das duale Rundfunksystem als „einen der wichtigsten Faktoren für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“ und als einen Beitrag für eine stabile Demokratie betrachtet.

Diözesanrat: Kinoabend als Dank für Ehrenamtliche

München, 13. Juli 2018. Als Dank für die in der vergangenen Amtsperiode geleistete Arbeit hat der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Ehrenamtliche zu einem gemeinsamen Kinoabend eingeladen. In einem eigens gemieteten Münchner Kinosaal mit rund 150 Plätzen sahen die Engagierten aus Verbänden, Räten und Arbeitsgruppen am Donnerstagabend, 12. Juli, den Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ von Wim Wenders. Hans Tremmel, der Vorsitzende des Diözesanrats, sagte, der Film greife viele Themen auf, mit denen sich auch die Arbeitsgruppen des Diözesanrats auseinandersetzten, und könne so auch als Motivation für die künftige inhaltliche Arbeit dienen.

Bildung ist Grundlage unserer Demokratie

München, 11. Juli 2018. Bildung ist laut Kardinal Reinhard Marx „eine Grundlage unserer Demokratie“ und „ein Schlüssel für die Zukunft unserer Gesellschaft, gerade jetzt, wo die technischen Möglichkeiten atemberaubend geworden sind“. Bei einem Festvortrag anlässlich der Verabschiedung von Lehramtsabsolventen sagte der Erzbischof von München und Freising am Dienstagabend, 10. Juli, in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, Demokratie lebe davon, „dass Menschen kritisch auf die Wirklichkeit schauen und auch fähig werden, miteinander ein Ziel zu erreichen“. Schule sei „ein entscheidender Ort, um Menschen an die Demokratie heranzuführen, um Respekt voreinander zu lernen, Neugierde auf Wissen zu entwickeln, aber auch die Folgen abzuschätzen, einen klaren Kopf zu behalten, wenn die Freiheit gefährdet ist, wo das Gute missachtet wird, wo das Falsche sich durchsetzt“. Die Heranwachsenden müssten mitnehmen, „dass Demokratie, Selbstbestimmung, kein Selbstläufer ist“.