Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Landeskomitee fordert mehr Synodalität und Demokratie in der Kirche

München, 2. August 2021. Synodale und demokratische Formen der Entscheidungsfindung und Mitbestimmungsmöglichkeit auf möglichst viele Bereiche kirchlichen Handelns auszuweiten, das fordert das Präsidium des Landeskomitees der Katholiken in Bayern in einer Stellungnahme zum Synodalen Weg der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.   „Entscheidungsfindungen müssen bereits in den Pfarrgemeinden, Seelsorgegemeinschaften und Dekanaten, aber auch in den Diözesen sowie auf den interdiözesanen Ebenen möglichst breit angebahnt werden. Nur wenn die Bischöfe und alle verantwortlichen Führungskräfte bereit sind, auch die Gremien des Laienapostolats, Verbände, freie Initiativen und letztlich alle Gläubigen an Planungen, Entscheidungen und Handlungen der Kirche maßgeblich zu beteiligen, kann Partizipation gemäß dem Prinzip der tätigen Teilhabe („participatio actuosa“) gelingen“, schreiben die Vertreterinnen und Vertreter der bayerischen Laien in ihrer Stellungnahme, die den Titel „Gemeinsam auf dem Weg“ trägt. Sie regen an, die „Machtbalance eines freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats“ auch kirchlich aufzugreifen und die „im öffentlichen System bewährte Gewaltenteilung mit Legislative, Exekutive und Judikative“ auch in der Kirche einzuführen.

Stellenwechsel leitender Priester in den kommenden Monaten

München, 2. August 2021. Im Erzbistum München und Freising werden Leitungsstellen neu besetzt. Gegliedert nach Dekanaten in der jeweiligen Seelsorgsregion des Erzbistums:     Seelsorgsregion Süd   Dekanat Wasserburg Pfarrverband Schnaitsee Ab 1. August: Pfarrer Mario Friedl, 54; bisher Leiter des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg     Dekanat Chiemsee Pfarrverband Bad Endorf und Pfarrverband Westliches Chiemseeufer Ab 1. September: Pfarrer und Domkapitular Daniel Reichel, 45; zusätzlich zur Leitung der Stadtteilkirche Rosenheim-Am Wasen; befristete Übernahme der Leitungsaufgabe bis zur regulären Wiederbesetzung der Leitungsstelle. Der bisherige Leiter der Pfarrverbände Bad Endorf und Westliches Chiemseeufer, Pfarrer Klaus Hofstetter, ist vom 1. September an zuständig für den Bereich Berufungspastoral im Ressort Personal des Erzbischöflichen Ordinariats München.

Landeskomitee trauert um Pater Hagenkord

München, 27. Juli 2021. Das Präsidium des Landeskomitees der Katholiken in Bayern zeigt sich tief betroffen von der Nachricht über den Tod von Pater Bernd Hagenkord SJ. „Das Landeskomitee war seit einiger Zeit dem bisherigen Geistlichen Begleiter des Synodalen Weges und früheren deutschsprachigen Leiter von Radio Vatikan verbunden“, erinnert der Vorsitzende des Landeskomitees, Joachim Unterländer. Noch im April habe Pater Hagenkord trotz seiner Erkrankung aktiv an der Vollversammlung des Landeskomitees teilgenommen, in der es um die Unterstützung und Umsetzung des kirchlichen Reformprozesses, gerade auch in Bayern, gegangen sei. Vor drei Jahren habe eine Delegation des Landeskomitees bei ihm in Rom einen „spannenden Einblick“ in die Medienarbeit des Vatikans gewinnen können.

„Authentischer Vermittler der katholischen Kirche“

München, 26. Juli 2021. Mit großer Trauer ist im Erzbistum München und Freising die Nachricht vom Tod von Pater Bernd Hagenkord SJ aufgenommen worden. „Ich bin tief erschüttert und voller Trauer, aber auch erfüllt von großem Dank für all das Gute, das Pater Hagenkord gewirkt hat, gerade zuletzt auch als Geistlicher Begleiter beim Synodalen Weg“, sagte der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx. Unter Marx als Vorsitzendem der Deutschen Bischofskonferenz war der Reformprozess der katholischen Kirche 2019 gestartet worden.

Stolberg: „Judentum hat unsere Kultur und Gesellschaft wesentlich geprägt und bereichert"

München, 25. Juli 2021. Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg würdigt die Bedeutung von 1.700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland. „Über so viele Jahrhunderte hat das Judentum unsere Kultur und Gesellschaft wesentlich geprägt und bereichert, mehr als den meisten Menschen hierzulande bewusst ist“, sagt der Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München am Sonntag, 25. Juli, im Rahmen eines Konzerts des Violinisten Daniel Hope, das von der liberalen jüdischen Gemeinde „Beth Shalom“ in Kooperation mit der Erzdiözese München und Freising in der Münchner Pfarrkirche Herz Jesu veranstaltet wird.

Marx: „Bilder aus Katastrophengebieten haben mir zugesetzt“

München, 24. Juli 2021. Kardinal Reinhard Marx hat seine Verbundenheit und sein Mitgefühl mit allen Menschen ausgedrückt, die von der schweren Unwetterkatastrophe betroffen sind: „Immer wieder sind die Bilder aus den Katastrophengebieten Deutschlands erschreckend. Mir hat das besonders zugesetzt, weil ich die Orte fast alle kenne, die im Fernsehen auftauchen“, sagte der Erzbischof von München und Freising in seiner Predigt beim Gedächtnisgottesdienst anlässlich des 45. Todestages seines Vorgängers Kardinal Julius Döpfner am Samstag, 24. Juli, im Münchner Liebfrauendom.

Marx: „Sage neu Ja zu meinem Dienst als Erzbischof“

München, 23. Juli. Nach seinem angebotenen Amtsverzicht und dem Antwortbrief von Papst Franziskus sagt Kardinal Reinhard Marx in einem Hirtenwort „neu Ja zu meinem Dienst als Erzbischof von München und Freising“. In dem Schreiben an die Gläubigen, das am kommenden Wochenende in den Pfarreien bekannt gemacht wird, betont Marx zugleich: „Meinen Dienst als Bischof verstehe ich nicht als ein Amt, das mir gehört und das ich verteidigen muss, sondern als einen Auftrag für die Menschen in diesem Erzbistum und als Dienst an der Einheit der Kirche.“ Keinesfalls werde er „einfach weitermachen, als sei nichts geschehen“, so Marx. Mit Blick auf die Gründe für seinen angebotenen Amtsverzicht stellt er fest: „Einschneidend bleibt für mich die Erkenntnis, dass im Raum der Kirche so viele Menschen Unheil und Leid erfahren haben und nach wie vor daran schwer tragen.“

Erzdiözese informiert über Gesamtstrategieprozess

München, 21. Juli 2021. Mit zwei virtuellen Veranstaltungen informiert die Erzdiözese München und Freising über den aktuellen Stand in ihrem Gesamtstrategieprozess. Alle Interessierten sind eingeladen, sich am Dienstag, 27. Juli, um 19 Uhr oder am Mittwoch, 28. Juli, um 10 Uhr einen eigenen Eindruck von Ziel und Arbeitsweise dieses zukunftsgerichteten Projekts zu machen.   Dazu informieren Generalvikar Christoph Klingan und weitere Mitwirkende im Strategieprozess. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Erzdiözese zu Schwerpunktsetzungen kommen und die vorhandenen Ressourcen so einsetzen kann, dass sie möglichst viel Wirkung entfalten. Zudem werden das weitere Vorgehen im Prozess und die möglichen nächsten Schritte nach seinem Abschluss zum Jahresende 2021 skizziert. Vertreterinnen und Vertreter aus den Arbeitsgruppen des Gesamtstrategieprozesses berichten in den virtuellen Veranstaltungen von ihren Diskussionen und Überlegungen. Es können auch Fragen gestellt werden.   Die Termine am Dienstag, 27. Juli, um 19 Uhr (Zugangslink: www.

Mit Bergexerzitien Nöte und Täler des Alltags überwinden

München, 21. Juli 2021. Die neue Folge der Videoreihe „Mittwochsminuten“ lädt dazu ein, Berge als Kraft- und Glaubensorte zu entdecken. Einmal im Jahr, eine ganze Woche lang, ziehe er sich in die Einsamkeit der Berge zurück, erzählt Bernhard Kellner, Leiter der Stabsstelle Kommunikation im Erzbischöflichen Ordinariat und bekennender Bergfex. „In der Großstadt München fällt es mir oft schwer, Stille und Frieden zu finden“, gesteht er. „Lärm und Hektik, Stress und Konflikte im Job, in der Familie, im Freundeskreis, unsere Sorgen, Nöte und Pflichten in den Tälern des Alltags. Manchmal schwirrt mir davon regelrecht der Kopf.“

Erzdiözese spendet 300.000 Euro für Flutopfer

München, 20. Juli 2021. Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Opfer der Hochwasser-Katastrophe auf dem Gebiet des Erzbistums sowie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit 300.000 Euro. Am Dienstag gab die Ordinariatskonferenz die Spende frei. Der Beitrag geht zur Hälfte an den Caritasverband der Erzdiözese, der den Flutopfern bereits eine Soforthilfe in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung gestellt hatte. Die übrigen 150.000 Euro gehen an Caritas International für Westdeutschland. Als internationales Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes leistet Caritas International nicht nur weltweite Katastrophenhilfe, sondern unterstützt in Notsituationen wie dieser auch die Hilfe der Caritas in Deutschland. Die Spende soll insbesondere Menschen helfen, die ohnehin schon am Rande der Gesellschaft leben oder nun über Nacht in existenzielle Not geraten und nicht beispielsweise durch Versicherungen abgesichert sind.

Marx feiert Gedächtnisgottesdienst für Kardinal Döpfner

München, 19. Juli 2021. Anlässlich des 45. Todestages des letztverstorbenen Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Julius Döpfner, feiert Kardinal Reinhard Marx am Samstag, 24. Juli, um 17.30 Uhr einen Gedächtnisgottesdienst im Münchner Liebfrauendom. Döpfner war von 1961 bis 1976 Erzbischof von München und Freising. Nach der Bischofsmesse zieht Kardinal Marx mit dem Liturgischen Dienst in die Krypta zu den Gräbern seiner verstorbenen Amtsvorgänger, um dieser im stillen Gebet zu gedenken. Die gesamte Feier wird online übertragen unter www.erzbistum-muenchen.de/stream sowie auf dem Facebook-Kanal des Erzbistums.

Marx: „Missbrauch ist Verrat an Jesu Botschaft. Das System Kirche hat versagt – auch persönlich bitte ich um Entschuldigung“

Garching an der Alz, 17. Juli 2021. Kardinal Reinhard Marx hat sich bei einem Besuch des Pfarrverbands Garching-Engelsberg für das Versagen der Institution Kirche im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt persönlich entschuldigt. „Dass ein Pfarrer, der des Missbrauchs überführt war, bei Ihnen eingesetzt war, ist eine Katastrophe und ich entschuldige mich. Das System Kirche hat versagt. Auch persönlich bitte ich um Entschuldigung; auch nach 2010 hätte vieles besser laufen können“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei einer Andacht, die im Anschluss an Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Pfarrverbands Garching-Engelsberg am Samstag, 17. Juli, in Garching an der Alz stattfanden. Es ging bei diesen Gesprächen um die Aufarbeitung von Verletzungen, die im Pfarrverband im Zusammenhang mit den Missbrauchstaten erfolgt sind. Kardinal Marx sagte den Pfarreivertreterinnen und -vertretern weitere Unterstützung zu und würdigte die Rolle der Initiative Sauerteig, die sich vor Ort bei der Auseinandersetzung mit dem Thema engagiere.

Kardinal Marx: Sozialer Zusammenhalt ist Zukunftsaufgabe

München, 17. Juli 2021. Kardinal Reinhard Marx sieht im gesellschaftlichen Zusammenhalt eine wichtige Zukunftsaufgabe. „Wir müssen uns immer wieder darum bemühen, Menschen zu integrieren und Teilhabemöglichkeiten für alle zu schaffen“, sagte er am Samstagvormittag auf einer Podiumsdiskussion beim Jugendkongress „München 2040“. „Wir dürfen nicht einfach hinnehmen, dass sich die Ränder verfestigen.“   Lebensfreundliche, wohnliche Städte seien „eines der großen Themen der Sozialethik der Zukunft“, sagte Marx, der früher selbst Sozialethik gelehrt hatte. „Es ist wirklich gut, dass der BDKJ das Thema anbietet.“ Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend in der Region München setzte bei der Zukunftskonferenz 70 verschiedene Angebote auf die Agenda, um über München in 20 Jahren zu diskutieren. „Es ist ein Auftrag für unsere Jugendverbände, Jugendliche aller Kulturen und Religionen zusammenzuführen“, ermunterte Marx diese, dem Beispiel des BDKJ zu folgen.   Nach Ansicht des Erzbischofs von München und Freising hat die soziale Ungleichheit in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen.

„Lernraum, der eigenverantwortliches Handeln stärkt“

München, 15. Juli 2021. Die Erzdiözese München und Freising begrüßt den offiziellen Start im „Münchner Haus der Schülerinnen und Schüler“ in Räumen der katholischen Bischof-Arbeo-Stiftung an der Brienner Straße. Bei einem Festakt anlässlich der Eröffnung am Donnerstag, 15. Juli, betonte Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München und Mitglied im Stiftungsrat, die neuen Räume sollten ermöglichten, „dass sich die Schülerinnen und Schüler vernetzen, gemeinsame Projekte entwickeln, organisieren und durchführen“. So solle „ein echter Lernraum entstehen, der gerade auch das eigenverantwortliche Handeln stärkt“. In dem Haus erhalten unter anderem das Münchner Schülerbüro und die Stadtschülervertretung Räumlichkeiten, auch soll es Jugendlichen für Gruppenarbeiten und unterschiedliche Projekte offenstehen. Die Bischof-Arbeo-Stiftung hat als Vermieterin viele Impulse der an der Findungsphase beteiligten Schülerinnen und Schüler mit Blick auf Raum- und Grünflächengestaltung umgesetzt, um den Standort bestmöglich zu gestalten.

Marx: „Schulfach Religion erschließt Weite des Horizonts Gottes“

München, 15. Juli 2021. Kardinal Reinhard Marx wendet sich zum Ende eines besonderen Schuljahres erstmals an die Lehrerinnen und Lehrer für katholischen Religionsunterricht aller Schularten und wie in den vergangenen Jahren auch an alle katholischen Schulabsolventen im Erzbistum München und Freising, die in diesen Tagen ihre Schulzeit erfolgreich beenden. Nach Einschätzung des Münchner Erzbischofs werden „die Schulen zu den Orten gehören, wo die Auswirkungen in der akuten Krisen-Phase und noch lange darüber hinaus besonders intensiv“ zu spüren sein werden.

Zahl der Katholiken im Erzbistum geht weiter zurück

München, 14. Juli 2021. Die Corona-Pandemie hinterlässt in der kirchlichen Statistik ihre Spuren. Trauungen und Taufen, aber auch Erstkommunionen und Firmungen fanden 2020 weitaus seltener statt als üblich. Von März bis Mai 2020 durften keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, seither gelten strenge Beschränkungen. Erstkommunion- oder Firmvorbereitung waren in Präsenz nicht möglich. Zudem verringerte sich aufgrund der Pandemie die Zuwanderung in den Großraum München, die in den vergangenen Jahren den Rückgang der Katholikenzahl etwas abschwächen konnte. 2020 sank die Zahl der Katholiken weiter. Zum 31. Dezember 2020 lebten auf dem Gebiet des Erzbistums rund 1,610 Katholiken in der Erzdiözese München (2019: 1,645 Millionen), was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von etwa 42 Prozent (2019: 43 Prozent) entspricht. Das geht aus den „Eckdaten des kirchlichen Lebens in den Bistümern Deutschlands 2020“ hervor, die am Mittwoch, 14. Juli, durch die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht wurden.

Kardinal Marx besucht Pfarrverband Garching-Engelsberg

München, 14. Juli 2021. Im Rahmen der Aufarbeitung von Verletzungen, die 2010 das Bekanntwerden von Missbrauchsfällen und die neuerliche Auseinandersetzung mit dieser Vergangenheit in dem Pfarrverband Garching-Engelsberg auslöste, besucht Kardinal Reinhard Marx am Samstag, 17. Juli, die oberbayerische Gemeinde Garching an der Alz. Der Erzbischof von München und Freising tauscht sich im geschützten Rahmen mit Vertreterinnen und Vertretern des Pfarrverbands, der Gemeinde und der örtlichen Initiative „Sauerteig“ aus. Im Anschluss informieren Kardinal Marx, Katja Neudecker, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Engelsberg, sowie Rosi Mittermeier von der Initiative „Sauerteig“ Medienvertreter in einem

Ausgezeichnete Umweltbildung

München, 14. Juli 2021 Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber hat der Abteilung Umwelt des Erzbischöflichen Ordinariats München am Montag, 12. Juli, das Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern“ verliehen. Die Abteilung Umwelt wird damit als einer von sieben neuen Trägern des Siegels für hochwertige Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und Umweltbildung geehrt. Bereits seit Jahresbeginn darf die Abteilung Umwelt das Qualitätssiegel verwenden, aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fand die offizielle Verleihung erst jetzt statt. Das Siegel wird für drei Jahre verliehen, dann kann eine Rezertifizierung erfolgen.

Wechsel an Leitungsstellen in den kommenden Monaten

München, 12. Juli 2021. In den kommenden Monaten werden im Erzbistum München und Freising vier Leitungsstellen von Seelsorgeeinheiten neu besetzt. Die Neubesetzungen, gegliedert nach Dekanaten in den jeweiligen Seelsorgeregionen des Erzbistums:     Seelsorgeregion München   Dekanat München-Innenstadt Pfarrei München-St. Bonifaz Ab 1. Dezember: Pater Lukas Essendorfer OSB, 48. Der bisherige Leiter der Pfarrei München-St. Bonifaz, Pfarradministrator Pater Korbinian Linsenmann OSB, wechselt in das Kloster Andechs.   Dekanat München-Giesing Pfarrei München-Maria Heil der Kranken (Krankenhauspfarrei Rechts der Isar) Ab 1. August: Pastoralreferentin Claudia Zierer, 55, als Pfarrbeauftragte und Pfarrer Ulrich Babinsky, 62, als priesterlicher Leiter der Seelsorge.     Seelsorgeregion Süd   Dekanat Miesbach Pfarrverband Gmund-Bad Wiessee Ab 1.

Große Wertschätzung für Dienst in der Liturgie

München, 10. Juli 2021. Wie bedeutsam der Dienst der Gottesdienstbeauftragten im Erzbistum ist, betonte Kardinal Reinhard Marx bei einem Diözesantag für die Ehrenamtlichen, die Wort-Gottes-Feiern in ihrer Pfarrei leiten. „Ich danke allen Frauen und Männern, die sich als Gottesdienstbeauftragte dafür einsetzen, dass das liturgische Leben in den Pfarrgemeinden lebendig ist. Ihr Dienst in Unterstützung der Seelsorger und Seelsorgerinnen ist für die Pfarrei und die Gemeinschaft wichtig und wertvoll“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei der Veranstaltung, zu der die Diözesankommission für Liturgie und Kirchenmusik am Samstag, 10. Juli, per Videokonferenz eingeladen hatte. Kardinal Marx richtete sich mit einer kurzen Ansprache an die Gottesdienstbeauftragten – früher wurden sie als Wortgottesdienstleiterinnen und Wortgottesdienstleiter bezeichnet – und hielt mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemeinsam ein Mittagsgebet.

Kollegiale Leitungsteams werden verstetigt

München, 9. Juli 2021. Der Einsatz kollegialer Teams aus Haupt- und Ehrenamtlichen zur Leitung von Seelsorgeeinheiten hat sich in zwei Pilotprojekten im Erzbistum München und Freising bewährt. Aufgrund der guten Erfahrungen werden die 2019 eingeführten Leitungsmodelle im Pfarrverband Geisenhausen (Seelsorgsregion Nord) und im Pfarrverband Feldkirchen-Höhenrain-Laus (Seelsorgsregion Süd) verstetigt und können bei einer geeigneten Situation vor Ort auch in anderen Pfarrverbänden angewandt werden. Weihbischof Bernhard Haßlberger, Bischofsvikar der Seelsorgsregion Nord, und Weihbischof Wolfgang Bischof, Bischofsvikar der Seelsorgsregion Süd im Erzbistum München und Freising, dankten allen, die sich an der Konzeption und Umsetzung des Pilotprojekts beteiligt haben: Diese Teams seien „keine Lückenbüßer für den Priestermangel, sondern setzen durch das Einbringen ihrer Charismen neue und wertvolle Akzente“ und seien „eine Bereicherung im Sinne der Erfüllung des gemeinsamen kirchlichen Auftrags aller Getauften“.

Marx: „Freiräume nutzen, die kirchliche Schulen haben“

München, 8. Juli 2021. Bei einem Austausch per Videokonferenz am Mittwoch, 7. Juli, hat Kardinal Reinhard Marx Leiterinnen und Leitern Erzbischöflicher Schulen im Erzbistum München und Freising für den großen Einsatz der Lehrenden während der Corona-Pandemie gedankt. Die Schulleitungen betonten dabei, dass die Herausforderungen des Distanzunterrichts in den vergangenen Monaten an ihren Schulen gut bewältigt werden konnten, nicht zuletzt durch innovative Konzepte sowie aufgrund der guten Ausstattung und des hohen Engagements der Lehrkräfte. Marx bestätigte die Schulleitungen in ihrem Ansatz und ermutigte sie, „auch weiter die Freiräume zu nutzen, die unsere kirchlichen Schulen haben“, mit Blick auf schulartübergreifende Kooperationen, Schulseelsorge und ein enges soziales Miteinander, aber auch eine gute digitale Ausstattung und effiziente Entscheidungswege. Zugleich teilt der Erzbischof von München und Freising die Notwendigkeit das Anliegen, stets zu fragen: „Wie steht es um die Schülerinnen und Schüler, denen die Zeit der Corona-Pandemie besonders schwergefallen ist?“ Wo „Ungleichheiten stärker werden“, so Marx, gelte für katholische Schulen ein besonderer Auftrag, dem entgegenzuwirken.

Kardinal Marx feiert in St. Nikolaus Haimhausen Altarweihe

München, 8. Juli 2021. Zur Wiedereröffnung der Pfarrkirche St. Nikolaus in Haimhausen, Landkreis Dachau, nach einer umfassenden Renovierung feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Samstag, 10. Juli, um 14 Uhr einen Festgottesdienst. Dabei wird auch der neue Zelebrationsaltar geweiht, den der für die Generalsanierung des Gotteshauses verantwortliche Münchner Architekt Ricco Johanson zusammen mit dem Kunstschmied Matthias Larasser-Bergmeister geschaffen hat. Altar und Ambo sind in sehr reduzierter Form gestaltet und aus Tombak, einer Bronzelegierung, gefertigt. 

Erzdiözese legt Jahresabschluss 2020 und Haushalt 2021 vor

München, 8. Juli 2021. Die Erzdiözese München und Freising hat ihren Jahresabschluss und Lagebericht 2020, den Haushalt 2021 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum vorgelegt. Die Rechnungslegung erfolgte wie seit dem Jahr 2015 gemäß den Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB).                                                                                                   Von den negativen Auswirkungen der Coronapandemie sei die Erzdiözese „noch nicht so massiv getroffen“ worden, „wie es nach dem ersten Lockdown und den zunächst sehr schlechten Nachrichten vom Arbeitsmarkt zu befürchten war“, sagte Generalvikar Christoph Klingan bei der Finanzpressekonferenz am Donnerstag, 8.

Am Freitagmorgen läuten alle Glocken des Münchner Doms

München, 7. Juli 2021. Am kommenden Freitag, 9. Juli, läuten morgens alle Glocken des Münchner Liebfrauendoms. Zwischen 9 und 9.30 Uhr werden die Glocken zunächst jeweils einzeln aktiviert, im Anschluss läuten die Klangkörper gemeinsam, damit Aufnahmen des Geläuts aufgezeichnet und archiviert werden können. Verantwortlich ist die Abteilung für Kirchenmusik der Erzdiözese München und Freising, die im Rahmen eines Langzeitprojekts den Klang der Geläute aller Kirchen im Erzbistum München und Freising aufzeichnet. Die Aufnahmen fließen ein in das ökumenische und bistumsübergreifende Projekt der Erstellung einer nationalen Glockendatenbank, in der bereits mehr als 1.000 Geläute aus dem Erzbistum zu hören sind. Unter anderem per Postleitzahl, Name der Kirche oder Gussjahr der Instrumente können die jeweiligen Klänge gesucht werden.

Sanierung historischer Kirche im Erdinger Holzland beendet

München, 7. Juli 2021. Der Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Nord, Weihbischof Bernhard Haßlberger, feiert am Sonntag, 11. Juli, anlässlich des Renovierungsabschlusses der Filialkirche St. Laurentius und St. Stephanus Ebering in der Gemeinde Steinkirchen im Landkreis Erding einen Freiluftgottesdienst. Dieser findet gemäß den angesichts der Corona-Pandemie geltenden Infektions­schutzbestimmungen statt. Die spätromanische Kirche, deren Geschichte in die Zeit um das Jahr 1300 zurückreicht, gehört zu den ältesten Kirchen im Landkreis Erding. Da die Kirche aufgrund ihres hohen Alters und den vielen Originalbefunden an Wandmalerei und Oberflächen aus den verschiedenen Phasen der Baugeschichte einen großen volkskundlichen Wert besitzt, konnte über Bundesmittel und mehrere Zuschussgeber eine Instandsetzungsmaßnahme finanziert werden.

„Die Arbeit ist für den Menschen da, nicht der Mensch für die Arbeit“

München/Rosenheim, 7. Juli 2021. Für die größte Angst von Beschäftigten während der Corona-Pandemie hält Christian Bindl, Leiter der katholischen Betriebsseelsorge der Erzdiözese München und Freising, jene vor dem Verlust des eigenen Arbeitsplatzes. In der neuen Folge der Video-Reihe „Mittwochsminuten“, die am Mittwoch, 7. Juli, erscheint, gibt Bindl gemeinsam mit seinem Kollegen Alexander Kirnberger und Vinko Vrabec von ver.di Rosenheim einen Einblick in die Sorgen und Nöte von Beschäftigten während der Krise. Auch sei eine Überarbeitung von Beschäftigten gerade in denjenigen Bereichen zu beobachten, die während der Pandemie besonders belastet sind, beispielsweise in den Krankenhäusern und Pflegeheimen, aber auch im Lebensmittel- und Einzelhandel. Diese seien laut Bindl mit ihren Kräften nach der nun viele Monate andauernden Pandemie „schlicht und ergreifend am Ende“. Einen erhöhten Bedarf an Begleitung sieht Bindl auch bei arbeitslosen Menschen, die während Corona ebenfalls unter starker psychischer Belastung stehen. Mit der Arbeitslosenseelsorge, einem wichtigen Teil der Betriebsseelsorge, wolle die Kirche gerade für diese Menschen ein verlässlicher Ansprechpartner sein.

Kunstandachten stellen Tisch und Gespräch in den Mittelpunkt

München, 5. Juli 2021. Zwei Kunstandachten der Reihe „TatOrtZeit.Andacht“ und eine Predigt im Gemeindegottesdienst in der Kirche St. Paul, St.-Pauls-Platz 11 in München, widmen sich im Juli der Tischskulptur des Bildhauers Rudolf Wachter (1923–2011), die anlässlich seines 10. Todestags ab 11. Juli bis 3. Oktober in der Paulskirche gezeigt wird. Fünf Werke Wachters, die den Titel „Stationen“ tragen, prägen seit 2011 den Chorraum der neugotischen St.-Pauls-Kirche.

Marx: „Priester als Zeichen für Gegenwart Christi unter uns“

München, 2. Juli 2021. Eine Woche nach der Priesterweihe im Erzbistum München und Freising widmet sich Kardinal Reinhard Marx in einem Radiobeitrag der Frage, warum es Priester brauche. Für ihn sei der Priester „ein Mensch, der in der Feier der Liturgie und im Leben ein Zeichen ist für die Gegenwart Christi unter uns“, so der Erzbischof von München und Freising in seinem Beitrag für die Reihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 3. Juli, gesendet wird. Angesichts kritischer aktueller Fragen zum Priestertum betont Marx, es sei richtig, „dass wir über vieles offen und kontrovers diskutieren“. Jedoch müsse auch grundsätzlich gefragt werden: „Was macht das Besondere des Priesteramtes aus und was ist eigentlich der Auftrag eines Priesters? Wozu gibt es Priester?“

Marx und Tremmel rufen zu Pfarrgemeinderatswahlen auf

München, 2. Juli 2021. Unter dem Motto „Christ sein. Weit denken. Mutig handeln.“ finden am Sonntag, 20. März 2022, die Pfarrgemeinderatswahlen in der Erzdiözese München und Freising statt. In einem gemeinsamen Brief rufen der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken, Hans Tremmel, zur Beteiligung an den Wahlen auf. Das bayernweite Motto der Kampagne motiviere, „mit einem weiten Blick unserer christlichen Botschaft klug, mutig und hoffnungsfroh zu handeln und so gemeinsam Kirche und Gesellschaft zu gestalten“, heißt es in dem Brief. Zudem sei es ein Appell, „neue und kreative Formen des kirchlichen Zusammenlebens zu entdecken und weiterzuentwickeln“, so Marx und Tremmel. Eine wichtige Neuerung bei den Pfarrgemeinderatswahlen im kommenden März ist die Möglichkeit der Wahlberechtigten, ihre Stimme auch online abzugeben. 

Marx: „Der Dom zu Unserer Lieben Frau macht klar, dass wir als Kirche für alle Menschen da sind“

München, 2. Juli 2021. In einem Magazin anlässlich des 200-jährigen Bestehens der Münchner Frauenkirche als Dom zu unserer Lieben Frau würdigt Kardinal Reinhard Marx die Kathedrale des Erzbistums München und Freising als Ort, der klar mache, „dass wir als Kirche für alle Menschen da sind. Nicht nur für die, die offiziell zu uns gehören“. Der Dom sei „im guten Sinne ‚Wahrzeichen‘ der Stadt München“ und gehöre deshalb „nicht nur der katholischen Kirche, sondern eigentlich allen und ist ein Zeichen für die Liebe Gottes zu allen Menschen“, so der Erzbischof in seinem Beitrag.

Erzdiözese stellt Jahresabschluss 2020 und Haushalt 2021 vor

München, 1. Juli 2021. Die Erzdiözese München und Freising stellt ihren Jahresabschluss und Lagebericht 2020 sowie den Haushalt 2021 vor. Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur   Pressekonferenz am Donnerstag, 8. Juli, um 10 Uhr im Karmelitersaal in München, Karmeliterstraße 1.   Es informieren Generalvikar Christoph Klingan, die Amtschefin des Erzbischöflichen Ordinariats Stephanie Herrmann und der Erzbischöfliche Finanzdirektor Markus Reif. Daneben wird Bruder Bernd Kober, Leiter des Pfarrverbands München-Isarvorstadt, über die Antonius-Küche in der Pfarrkirche St. Anton berichten. In dem Münchner Gotteshaus wurde Ende vergangenen Jahres eine von der Erzdiözese finanzierte Essensausgabe eingerichtet. Infolge der Pandemiesituation waren die Angebote kostenloser Verpflegung eingeschränkt, sodass hier großer Bedarf entstanden ist und viele Menschen, die darauf angewiesen sind, die Möglichkeit zur Verpflegung in St. Anton nutzen. (ck) Hinweis: Medienvertreter werden gebeten, sich zu der Pressekonferenz anzumelden unter Telefon 089/2137-1263 oder per E-Mail an

Sommerliche Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom

München, 30. Juni 2021. Die sommerlichen Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom finden nach einer corona-bedingten Pause im vergangenen Jahr wieder statt. Vom 4. Juli bis 12. September treten bei sonntäglich stattfindenden Aufführungen elf Organisten auf und bieten Werke klassischer Komponisten dar. Unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzbestimmungen können bis zu 130 Personen an den Konzerten teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig und der Eintritt kostenlos. Da der Initiator und Leiter der Orgelkonzertreihe, Domorganist Monsignore Hans Leitner, erkrankt ist, gestaltet Domkantor Benedikt Celler den Auftakt am Sonntag, 4. Juli, um 17 Uhr mit Stücken von Buxtehude, Bach, Mendelssohn, Janacek und Höller.

Missbrauchsbeauftragte legen neuen Bericht vor

München, 29. Juni 2021. Die unabhängigen Ansprechpersonen für Verdachtsfälle sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen sowie an schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen durch Beschäftigte im kirchlichen Dienst der Erzdiözese München und Freising haben ihren Bericht für den Zeitraum Januar 2018 bis Dezember 2020 vorgelegt und im Internet veröffentlicht (www.erzbistum-muenchen.de/missbrauchsbericht). Der Bericht schließt an die beiden ebenfalls im Internet veröffentlichten Vorgängerberichte für den Zeitraum Januar 2015 bis Dezember 2017 sowie April 2011 bis Dezember 2014 an.

Katholische Laien trauern um Max Loayza Navarette

München, 29. Juni 2021. Die katholischen Laien im Erzbistum haben bestürzt auf den plötzlichen Tod des ehemaligen Präsidenten des Nationalen Laienrates im Partnerland Ecuador, Max Loayza Navarette, reagiert. „Max Loayza hat als überzeugter Katholik einen wesentlichen Beitrag geleistet, damit aus formaler Partnerschaft echte Freundschaft wird“, würdigte der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Hans Tremmel, den Verstorbenen. Dieser war im Alter von 58 Jahren den Folgen eines Herzinfarkts erlegen.

Auszeichnung für Kreativangebote im Distanzunterricht

Bad Reichenhall / München, 28. Juni 2021. Für ihre besonderen kreativen Angebote während des Distanzunterrichts wurde am Montag, 28. Juni, die Erzbischöfliche Maria-Ward-Realschule St. Zeno in Bad Reichenhall ausgezeichnet. Die mehr als 50 Realschulen im Aufsichtsbezirk Oberbayern-Ost konnten aus dem musischen, sprachlichen und naturwissenschaftlichen Bereich Best-Practice-Beispiele einreichen. Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen für Oberbayern-Ost Wilhelm Kürzeder übergab die Auszeichnungsurkunde am Montag in Bad Reichenhall.

Marx gratuliert Benedikt XVI. zum Weihejubiläum

München, 28. Juni 2021. In einem Glückwunschschreiben zu dessen 70. Weihetag würdigt Kardinal Reinhard Marx den emeritierten Papst Benedikt XVI: „Neben der theologischen Durchdringung des christlichen Glaubens war es immer Ihr Anliegen, auch den einfachen Menschen den Glauben so zu erschließen, dass er ihnen den weiten Horizont Gottes eröffnet und ihr Leben bei ihm Vollendung findet“, so der Erzbischof von München und Freising in dem Schreiben. Marx erinnert an die vielfältigen Wirkungsorte und Aufgaben des späteren Papstes im Erzbistum; unter anderem war dieser 1977 bis 1982 Erzbischof von München und Freising. „Ihr Dienst erfüllt zahlreiche Menschen weltweit und uns im Erzbistum mit großer Dankbarkeit“, versichert Marx seinem Vorvorgänger im Amt des Erzbischofs.

Marx: „Biblische Tradition ist ein Nein gegenüber dem Tod“

München, 27. Juni 2021. Kardinal Reinhard Marx hat Angesichts der Tatsache, dass jeder Mensch Abbild Gottes sei, die „Absurdität des Todes“ betont. Die ganze biblische Tradition sei „ein Nein gegenüber dem Tod“, unterstreiche den Willen, „durch die Liebe diese Absurdität aufzuheben“ und lade dazu ein, „den Möglichkeiten Gottes zu trauen“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei einem Gottesdienst im Rahmen der Münchner Opernfestspiele am Sonntag, 27. Juni, in der Jesuitenkirche St. Michael.

Marx: Priester sind nicht Kontrolleure des Geistes Gottes

München, 26. Juni 2021. Kardinal Reinhard Marx hat bei der Priesterweihe angemahnt, das Priestertum als „Dienst für alle“ zu verstehen. Das Messgewand solle nicht den Priester von den Menschen trennen. Priester dürften sich nicht absondern. Ein Priester, der „etwas besonderes sein will“ habe nicht verstanden, was Jesus vorgelebt habe, so der Erzbischof von München und Freising am Samstag, 26. Juni in der Predigt beim feierlichen Gottesdienst, in dem er fünf Männern das Sakrament der Priesterweihe spendete.

Marx: Zeugnis Karl Leisners ist „Auftrag für die Kirche“

München/Planegg, 24. Juni 2021. Am 25. Jahrestag der Seligsprechung von Karl Leisner hat Kardinal Reinhard Marx den zentralen Charakter des Priestertums beschrieben: Nicht das Streben nach Macht, sondern „die Bereitschaft, sich hinzugeben und zu lieben“ sei „das zentrale Wesen des Priestertums“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei einem Gedenkgottesdienst in der Kapelle des Waldsanatoriums Planegg am Mittwoch, 23. Juni. Gerade der selige Karl Leisner habe „das Priestertum nicht als eine Ehre verstanden, die sich über andere Menschen erhebt, sondern als ein Opfer, das sich einfügt in das Pascha-Geheimnis Jesu: Wer sein Leben verliert, wird es gewinnen.“ Das Leben und Zeugnis Leisners seien für die Kirche Auftrag, „immer neu zu überlegen: Was ist jetzt gefordert, um deutlich zu machen, dass es uns um Christus geht, dass er die Zukunft ist?“

„Der Klimawandel ist unsere größte Herausforderung“

München, 23. Juni 2021. Die größte Herausforderung auch bei der Bewirtschaftung der Waldgebiete der Erzdiözese München und Freising sieht Bernhard Vollmar, Leiter der Abteilung Forst der Erzdiözese, im fortschreitenden Klimawandel. In der neuen Folge der Video-Reihe „Mittwochsminuten“ beschreibt Vollmar den Wald als ein wichtiges „multifunktionales Ökosystem, in dem auf ein und derselben Fläche Holz, Wasser und Atemluft produziert werden“. Grundlegend für die Erhaltung und Entwicklung des Kirchwaldes sei die Schöpfungsverantwortung. Der Maßstab ist demnach laut Vollmar, eine Balance zwischen ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen zu finden.

100.000 Euro für Corona-Nothilfe in Nepal

München, 21. Juni 2021. Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Menschen in Nepal, die von der Corona-Pandemie stark betroffen sind, mit einer Spende von 100.000 Euro. Mit dem Geld sollen unter anderem temporäre Pflegezentren zur Entlastung der Krankenhäuser aufgebaut, Sauerstoffgeräte angeschafft und mehr Pflegepersonal eingestellt werden. Die Mittel  stammen aus dem Katastrophenfonds der Erzdiözese und werden dem Hilfswerk Caritas International zur Verfügung gestellt, das in Kooperation mit Caritas Nepal die Pflege und Notversorgung von Covid-19-Patienten vor Ort unterstützt. 

Kardinal Marx feiert Gottesdienst zu Münchner Opernfestspielen in Jesuitenkirche St. Michael

München, 21. Juni 2021. Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Sonntag, 27. Juni, um 10 Uhr einen Gottesdienst in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone (Neuhauser Straße 6). Der Gottesdienst wird live übertragen und kann im Internet unter www.erzbistum-muenchen.de/stream oder auf dem Facebook-Kanal der Erzdiözese München und Freising mitverfolgt werden. In der Kirche ist ein begrenztes Platzangebot für 150 Teilnehmende vorhanden.

„Vielfältiges und engagiertes Wirken in Wissenschaft, Kirche, Politik und Gesellschaft“

München, 17. Juni 2021. In einem Glückwunschschreiben zu dessen 90. Geburtstag würdigt Kardinal Reinhard Marx Hans Maier für sein „vielfältiges und engagiertes Wirken in Wissenschaft, Kirche, Politik und Gesellschaft“. Der Erzbischof von München und Freising zeigt sich beeindruckt vom „Engagement, getragen vom christlichen Glauben“, das der Politikwissenschaftler, ehemalige bayerische Kultusminister und ehemalige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken bis heute zeige: „Dafür möchte ich Ihnen den großen Dank des Erzbistums aussprechen.“

Marx: „Aufarbeitung der dunklen Seiten ist nicht zu Ende“

München, 16. Juni 2021. Kardinal Reinhard Marx hat zu einem „nüchternen Blick in die Vergangenheit“ aufgerufen, der deutlich mache, „die Aufarbeitung auch der dunklen Seiten unserer Geschichte ist nicht zu Ende“, so Marx im Rahmen eines Gottesdienstes zum 101-jährigen Bestehen des Landesverbands katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen in Bayern (LVkE), am Dienstag, 15. Juni, in der Münchner Jugendkirche. Mit Blick auf die Geschichte des LVkE sagte der Erzbischof von München und Freising, erst bei einer ungeschönten Betrachtung werde „der Blick frei für das, was an Großartigem geleistet wurde“. Sonst bleibe die Sicht „getrübt und nicht ehrlich und nicht glaubwürdig“.

Weihbischof Bischof weiht Volksaltar von St. Leonhard

München, 16. Juni 2021. Der Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Süd, Weihbischof Wolfgang Bischof, weiht am Sonntag, 20. Juni, um 10 Uhr den neuen Volksaltar der Pfarrkirche St. Leonhard in Babensham. Damit endet nach etwa 15 Jahren die Restaurierung und liturgische Neugestaltung der Pfarrkirche, deren Geschichte bis in das 13. Jahrhundert reicht. Der Gottesdienst findet angesichts der Corona-Pandemie gemäß den geltenden Infektionsschutzbestimmungen statt. Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit, die renovierte Kirche unter Einhaltung der geltenden Infektionsschutzbestimmungen zu besichtigen.

Stellenwechsel leitender Priester in den kommenden Monaten

München, 14. Juni 2021. Im Erzbistum München und Freising wird in der Seelsorgsregion Süd eine Leitungsstelle neu besetzt:
 
Dekanat Bad Tölz
Pfarrverband Königsdorf-Beuerberg
Ab 1. September:
Pfarrvikar Bernhard Häglsperger, 33, bisher Pfarrvikar in den Pfarrverbänden Neumarkt-St. Veit und Schönberg, übernimmt zum 1. September die Leitung des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg.

Weihekandidaten zur Priesterweihe 2021

Kardinal Marx weiht fünf Priester

München, 14. Juni 2021. Bei einem feierlichen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom spendet der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Samstag, 26. Juni, um 9 Uhr fünf Männern das Sakrament der Priesterweihe. Das Ensemble der Jungen Domkantorei unter der Leitung von Domkantor Benedikt Celler gestaltet die Festmesse mit Motetten und Liedsätzen. Die Priesterweihe wird unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live ins Internet übertragen. Für den Gottesdienst gelten pandemiebedingte Hygiene- und Schutzmaßnamen, die begrenzten Plätze im Dom sind Angehörigen der Weihekandidaten vorbehalten.

„Manches an Gehabe und an Selbstbewusstsein ist vielleicht vorüber“

München, 13. Juni 2021. Kardinal Reinhard Marx hat seine Äußerung, die Kirche sei „an einem gewissen ‚toten Punkt‘“, näher erläutert. „Das ist keine Kritik, sondern einfach nur ein Aufruf, ein Weckruf“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei einer Predigt im Münchner Liebfrauendom am Sonntag, 13. Juni. Er freue sich darüber, dass in der Kirche so viele „engagierte Brüder und Schwestern“ tätig seien. „Aber sie erwarten von ihrem Bischof und von denen, die Verantwortung haben, den Blick auf die Zukunft, auf das, was neu werden muss. Jedes Engagement wird kostbar bleiben in alle Ewigkeit – und doch fragen wir uns: Ist nicht manches an der Sozialgestalt der Kirche vorüber? Nicht das Evangelium, nicht der Einsatz für die Kranken, nicht der Einsatz für den Nächsten, nicht die Feier der Eucharistie. Aber manches an Gehabe und an Selbstbewusstsein, das auf die Institution und auf die Macht und auf den Einfluss ausgerichtet ist, den wir hätten oder haben wollen – all das ist vielleicht doch vorüber.“

Pastoralreferentinnen und -referenten 2021

Weihbischof Bischof sendet sieben Pastoralreferentinnen und -referenten aus

München, 11. Juni 2021. Bei einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Herz Jesu in München (Lachnerstraße 8) am Samstag, 19. Juni, um 10 Uhr werden sieben Pastoralreferentinnen und -referenten in ihren Dienst ausgesandt. Die Feier mit Weihbischof Wolfgang Bischof steht unter dem Leitwort „Du stellst meine Füße in weiten Raum“ (Ps 31,9). Die vier Frauen und drei Männer, die ausgesandt werden, haben ihr Studium und ihre praktische Ausbildung in Pfarreien oder Pfarrverbänden, den Pastoralkurs, abgeschlossen. Ab Herbst arbeiten sie dann in Pfarreien und Pfarrverbänden des Erzbistums München und Freising als Seelsorgerinnen und Seelsorger.