Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Vier neue Gemeindereferentinnen für das Erzbistum

München, 6. Oktober 2022. Mit einem feierlichen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom sendet Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, am Samstag, 15. Oktober, um 10 Uhr vier neue Gemeindereferentinnen für das Erzbistum München und Freising aus. Die Aussendungsfeier steht unter dem vom Heiligen Augustinus von Hippo stammenden Leitwort „Gott wird nicht größer, wenn du ihn verehrst. Aber du wirst größer und glücklicher, wenn du ihm dienst.“ Die Feier wird online übertragen unter www.erzbistum-muenchen.de/stream.

Krisen- und Beratungsstelle Münchner Insel feiert 50 Jahre

München, 6. Oktober 2022. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, feiern anlässlich des 50-jährigen Bestehens der ökumenischen Krisen- und Lebensberatungsstelle Münchner Insel am Mittwoch, 12. Oktober, um 16 Uhr einen ökumenischen Festgottesdienst in der protestantischen St. Markuskirche (Gabelsbergerstr. 6). Nach Grußworten von Bürgermeisterin Verena Dietl, der Leiterin des Frauennotrufs München, Maike Bublitz, Felix Rathofer von der Deutschen Bischofskonferenz und Martin Kühlmann, Fachvorstand im Verein Telefonseelsorge und Offene Tür-Stellen, erklingt „Münchner Insel – Live“, eine Stimmencollage des Regisseurs und Autors Horst Konietzny. Für die musikalische Umrahmung sorgen die beiden Improvisationskünstler Ardhi Engel und Enrico Sartori.


„Viel Bewundernswertes für unser Land geleistet“

München 5. Oktober 2022. Kardinal Reinhard Marx würdigt die am Mittwoch, 5. Oktober, verstorbene frühere Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm. Die ehemalige CSU-Politikerin und Ministerin habe „über viele Jahrzehnte Bewundernswertes für unser Land geleistet“, so der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz in einem Kondolenzschreiben.   Barbara Stamm sei „stets eine Verkörperung des C, des Christlichen, und des S, des Sozialen, in der CSU“ gewesen, mit ihr verbinde ihn „besonders die katholische Soziallehre, die ihr ein Herzensanliegen war und die sie ,lebte‘“, so der Erzbischof. 2015, als viele Menschen vor Krieg, Bürgerkrieg und Unrechtsregimen aus Syrien, Afghanistan, Irak, Nigeria und anderen Ländern nach Europa flohen, bemühte sich die Politikerin nach Ansicht von Marx „unter großem persönlichem Einsatz um humanitäre Lösungen im Großen, aber auch in vielen Einzelfällen“.   Stamms vielfältiger Einsatz in der Politik wie beim ehrenamtlichen Engagement habe „den Kindern ebenso wie Menschen mit Behinderungen und den besonders Schwachen und Verletzbaren“ gegolten, erklärt Marx.

Jugendgipfel zu Fragen von Zukunft und Kirche

München, 5. Oktober 2022. Zu einem bayernweiten Jugendgipfel laden der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und deren Beauftragter für Jugendseelsorge, Weihbischof Florian Wörner am Samstag, 8. Oktober, in die Katholische Akademie Bayern (Mandlstraße 23) ein. In kreativen Formaten thematisieren junge Menschen an diesem Tag, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen, wo Kirche und Glaube darin vorkommen können und welcher Voraussetzungen es dafür bedarf. Am Nachmittag nehmen der Erzbischof von München und Freising und der Augsburger Weihbischof an einer gemeinsamen Reflexion der Themen und Erlebnisse des Tages mit den Jugendlichen teil.

„Zwischenraum Sterben“ in ehemaliger Karmeliterkirche

München, 5. Oktober 2022. Die ehemalige Karmeliterkirche (Karmeliterstraße 1) wird im Rahmen einer Projektwoche zum Kunstraum. Ab Samstag, 8. Oktober, lädt ein interdisziplinäres Team unter dem Titel „Zwischenraum Sterben“ zur Auseinandersetzung mit dem Sterben und der Kostbarkeit des Lebens ein. Künstlerinnen und Künstler zeigen Installationen und Performances, Akteure im Bereich Hospiz und Palliativversorgung laden zu Podiumsveranstaltungen und persönlichen Gesprächen ein. Initiiert wurde das Projekt vom Mediziner Stefan Fennrich, inzwischen ist der Kunstraum zu einer gemeinsam von Erzdiözese München und Freising, Evangelisch-Lutherischer Kirche in Bayern, dem Hospiz- und Palliativnetzwerk München und dem Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt München getragenen Initiative geworden. Gefördert wird er unter anderen von der Paula Kubitscheck-Vogel-Stiftung und dem Erzbischöflichen Hospiz- und Palliativfonds.


Gottesdienst zum Start des Projekts „Regenbogenpastoral“

München, 4. Oktober 2022. Am Sonntag, 9. Oktober, um 18.30 Uhr findet in der Münchner Pfarrkirche St. Paul ein „queerGottesdienst“ statt, in dessen Rahmen die im Erzbischöflichen Ordinariat neu geschaffene Projektstelle „Regenbogenpastoral“ vorgestellt wird. Diözesanjugendpfarrer Richard Greul hält den Gottesdienst, der vom Arbeitskreis Kirche und Homosexualität des BDKJ mitgestaltet wird. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Projektleiter der „Regenbogenpastoral“, Michael Brinkschröder, statt. Der 55-jährige Theologe und Soziologe engagiert sich in mehreren Initiativen von und für katholische LSBTI-Personen und zählt zu den Gründungsmitgliedern des „queerGottesdienstes“ München, der monatlich in der Pfarrkirche St. Paul an der Theresienwiese gefeiert wird.

Festakt zu 60 Jahren Telefonseelsorge in der Erzdiözese

München, 30. September 2022. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Telefonseelsorge feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Freitag, 7. Oktober, um 16 Uhr einen Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Anna (St.-Anna-Straße 21a) im Münchner Stadtteil Lehel. Zu einem um 17.45 Uhr beginnenden Festakt im ehemaligen Senatssaal des Bayerischen Landtags begrüßen anschließend der Einrichtungsleiter der katholischen Telefonseelsorge im Erzbistum München und Freising, Alexander Fischhold, und Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) die Gäste im Maximilianeum (Max-Planck-Straße 1, Zugang über Ostpforte). Im Anschluss finden kurze, rund zehnminütige Talkrunden zu Themenschwerpunkten der Telefonseelsorge statt.

„Kunst wie Kirche inspirieren zu Antworten auf existentielle Fragen“

Freising, 30. September 2022. Anlässlich der Wiedereröffnung des Freisinger Diözesanmuseums hat Kardinal Reinhard Marx die grundlegende Gemeinsamkeit von Kunst und Kirche betont: „Kunst wie Kirche inspirieren zu Antworten auf existentielle Fragen, auf Fragen, die sich die Menschheit durch die Geschichte bis heute stellt“, so der Erzbischof von München und Freising bei der Segnung des generalsanierten Gebäudes auf dem Freisinger Domberg am Freitagabend, 30. September, laut Manuskript in einem Vortrag zum Thema „Kunst und Kirche“. Mit seiner umfassenden Sammlung von Objekten der christlichen Kunst- und Kulturgeschichte zählt das Museum der Erzdiözese München und Freising zu den weltweit größten religionsgeschichtlichen Museen.

Rosenkranzandachten im Oktober

München, 29. September 2022. In zahlreichen katholischen Gemeinden kommen im Rosenkranzmonat Oktober Gläubige zu regelmäßigen Andachten zusammen, die die Gottesmutter Maria in den Mittelpunkt stellen. Auch an der Mariensäule auf dem Münchner Marienplatz wird traditionell der Oktoberrosenkranz gefeiert: Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, betet am Donnerstag, 13. Oktober, um 19 Uhr den Rosenkranz an der Mariensäule (im Livestream unter www.erzbistum-muenchen.de/stream), bei ungünstiger Witterung in der Pfarrkirche St. Peter in der Münchner Altstadt. Die Rosenkranzandacht erinnert auch an das Sonnenwunder von Fátima am 13. Oktober 1917. Der Überlieferung nach soll damals die Sonne am Himmel getanzt und sich schließlich auf die Erde zubewegt haben. Am Freitag, 28. Oktober, um 18 Uhr betet Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg in St. Peter den güldenen Rosenkranz.

„Ein Ort der Begegnung, des Dialogs und der Inspiration“

Freising, 29. September 2022. Mit einer Sonderausstellung unter dem Titel „Tanz auf dem Vulkan“ und zwei Tagen der offenen Tür, am Sonntag, 2., und Montag, 3. Oktober, öffnet das generalsanierte Diözesanmuseum der Erzdiözese München und Freising (DIMU) nach neun Jahren Schließung wieder seine Pforten. Es zählt mit seiner umfassenden Sammlung von Objekten der christlichen Kunst- und Kulturgeschichte zu den weltweit größten religionsgeschichtlichen Museen. Am Freitag, 30. September, segnet Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, das Haus auf dem Freisinger Domberg und hält dabei einen Vortrag zum Thema „Kunst und Kirche“.

14. Münchner Orgelherbst in der Jesuitenkirche St. Michael

München, 26. September 2022. Zum 14. Mal findet von Sonntag, 2. Oktober, bis Sonntag, 16. Oktober, in der Jesuitenkirche St. Michael (Neuhauser Straße 6) der „Münchner Orgelherbst“ statt. Die Reihe steht unter der künstlerischen Leitung von Peter Kofler, Organist der Jesuitenkirche St. Michael. Am Mittwoch, 12. Oktober, um 20 Uhr findet unter dem Motto „Mehr als nur Musik – kein Tach ohne Bach“ ein „Talk im Saal“ mit Kardinal Reinhard Marx statt. Frank Höndgen, Chordirektor der Michaelskirche, spricht mit dem Erzbischof von München und Freising über Gott und die Welt sowie Musik und Glauben. Musikalisch gestaltet wird der Abend von den Geschwistern Anna, Matthias, Katharina und Andreas Pihusch, die Preisträger von „Jugend musiziert“ sind.

„Nicht zurückziehen, sondern Werkzeug der Einheit sein“

München, 25. September 2022. Angesichts der vielfältigen Krisen, insbesondere des Kriegs in der Ukraine, hat Kardinal Reinhard Marx die Christen dazu aufgerufen, noch stärker für weltweite Solidarität und Gemeinschaft einzutreten: „Wir dürfen in dieser Zeitstunde, die ich für sehr entscheidend halte, nicht schläfrig sein, uns nicht in die Sakristei zurückziehen, sondern müssen Werkzeug der Einheit der einen Menschheitsfamilie sein“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Sonntag, 25. September, im Münchner Liebfrauendom beim „Gottesdienst der Nationen“. Marx betonte bei der Messe, an der auch der ukrainische Exarch Bischof Bohdan Dzyurakh teilnahm, nochmals, dass „wir solidarisch mit dem ukrainischen Volk verbunden sind“, und verurteilte den Angriffskrieg Russlands.  

„An der Seite Jesu zu den Menschen gehen“

München, 24. September 2022. Leben und Berufung können laut Kardinal Reinhard Marx nicht verstanden werden „als ein Leben gegen die anderen“ im Sinne von „ich und die anderen, wir und die“. Auch in Zeiten zunehmenden Individualismus seien gelebte Berufung und das Finden von Glück nicht möglich ohne Gemeinschaft, Liebe, Miteinander und Begegnung im Fest wie in der Trauer: „Wer sein Leben öffnet und gibt, der wird reicher, nicht ärmer“, betonte der Erzbischof von München und Freising am Samstag, 24. September, im Münchner Liebfrauendom bei einem feierlichen Gottesdienst, in dessen Rahmen er sechs Männer zu Diakonen weihte. Die Kirche sei „nicht dafür da, dass sie sich selbst sucht“, sondern solle „Volk Gottes sein für die Welt“ so Marx. Diakone seien in besonderer Weise aufgerufen, „das Auge der Kirche“ vor allem dorthin zu wenden, wo die Armen, Schwachen, Kranken und Hilflosen seien, und sollten „an der Seite Jesu zu den Menschen gehen“.

Marx an Betroffene: „Wir wollen weitergehen“

München, 24. September 2022. Bei einem Tag der Begegnung mit Betroffenen von sexuellem Missbrauch hat Kardinal Reinhard Marx die Notwendigkeit betont, „zuzuhören und aufzunehmen“, um Aufarbeitung als einen „Lernweg“ weiterzugehen und Angebote gemeinsam zu verbessern. Der Erzbischof von München und Freising nannte den vielfach geschehenen Missbrauch eine „schreckliche Wirklichkeit in der Kirche, die wahrscheinlich über Generationen immer da war. Die jetzt aufgebrochen ist, Gott sei Dank!“ An die Betroffenen gerichtet entschuldigte Marx sich persönlich und im Namen der Erzdiözese für das, was sie im Raum der Kirche erlitten haben. Veranstaltet wurde der Begegnungstag, der in den Räumen der Hanns-Seidel-Stiftung stattgefunden hat und live per Stream im Internet übertragen wurde, von der Unabhängigen Aufarbeitungskommission (UAK) für sexuellen Missbrauch in der Erzdiözese. Mehr als 50 Teilnehmende hatten sich angemeldet.


Kardinal Marx warnt vor Wettbewerb von Notlagen

München, 23. September 2022. Nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx lassen sich die gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit nur in einer gemeinsamen Anstrengung bewältigen. „Die Caritas sieht für die nächsten Jahre substanzielle Belastungen für die Menschen, in einem Maß, das auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die Solidarität und das Vertrauen zueinander gefährden kann. Die Zahl der Armen wird steigen“, warnt der Erzbischof von München und Freising in einer Katholischen Morgenfeier zum Caritas-Sonntag und zur Caritas-Herbstsammlung. Der Gottesdienst wird am Sonntag, 25. September, um 10.35 Uhr im Radiosender Bayern 1 des Bayerischen Rundfunks gesendet.

Diözesanmuseum Freising öffnet nach Generalsanierung wieder seine Pforten

München 22. September 2022. Mit einer Segnung durch den Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Freitagabend, 30. September, und zwei Tagen der offenen Tür am Sonntag, 2., und Montag, 3. Oktober, wird das Diözesanmuseum Freising, eines der weltweit größten religionsgeschichtlichen Museen, wiedereröffnet. Das Museum mit seiner reichhaltigen und bedeutenden Sammlung von Objekten der christlichen Kunst- und Kulturgeschichte wurde im Sommer 2013 geschlossen und von 2018 an entsprechend den Anforderungen eines modernen Museumsbetriebs inklusive Museumspädagogik und Gastronomie umgebaut und generalsaniert. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind eingeladen zu einem

Diözesanrat lädt zu kommunalpolitischen Tagungen ein

München, 21. September 2022. Zum Austausch von gesellschaftlichen Verantwortungsträgerinnen und -trägern lädt der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising im Herbst bei zwei Online- und einer zweitägigen Präsenz-Veranstaltung ein. Den Auftakt bildet am Mittwoch, 5. Oktober, um 19.30 Uhr ein Online-Abend zum Thema „Resiliente Dörfer – den Wandel aktiv gestalten!“, der die Zielgruppe der Kommunalpolitikerinnen und -politiker „in und für Krisenzeiten widerstandsfähig machen“ will.

Kardinal Marx feiert „Gottesdienst der Nationen“

München, 20. September 2022. Gemeinsam mit Priestern verschiedener Muttersprachen feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Sonntag, 25. September, um 17.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom den traditionellen „Gottesdienst der Nationen“. Die Heilige Messe findet anlässlich der Interkulturellen Woche statt und steht wie diese unter dem Motto „#offen geht“, das zu Begegnungen, neuen Perspektiven und Freundschaften aufruft. Jährlich nehmen daran Gläubige aus den muttersprachigen Gemeinden des Erzbistums teil, die Gottesdienste, Seelsorge und Gemeindeaktivitäten in 20 Sprachen von Kroatisch und Polnisch über Italienisch und Französisch bis hin zu Arabisch und Vietnamesisch anbieten. In diesem Jahr soll beim „Gottesdienst der Nationen“ ganz besonders für die unter dem Krieg in der Ukraine leidenden Menschen gebetet werden. Der ukrainische Exarch, Bischof Bohdan Dzyurakh, hat seine Teilnahme zugesagt. Musikalisch gestaltet wird die Messe vom ukrainischen Chor Pokrow.

Katholikenrat lädt wieder zum Pilgern nach Maria Eich

München, 19. September 2022. Nach zwei Jahren corona-bedingter Pause lädt der Katholikenrat der Region München wieder zur Stadtwallfahrt ein, zu der sich am Samstag, 24. September, zahlreiche Gläubige gemeinsam mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, aufmachen. Bei dem jeweils nach dem Ende der Sommerpause stattfindenden Pilgerweg zur Wallfahrtskirche Maria Eich bei Planegg wird der Segen für die Region München sowie für die Arbeit in den Pfarreien und den muttersprachigen Gemeinden erbeten. Die Wallfahrt fand bereits vor mehr als 40 Jahren statt.

Kardinal Marx beruft 13. Diözesankommission für Ökumene

München, 16. September 2022. Die 13. Diözesankommission für Ökumene hat am Mittwoch, 14. September, im Erzbischöflichen Palais in Anwesenheit von Kardinal Reinhard Marx offiziell ihre Arbeit aufgenommen. Die Diözesankommission, der 16 römisch-katholische Mitglieder sowie eine Beobachterin der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern und ein Beobachter der multilateralen Ökumene angehören, ist für die Dauer von vier Jahren ernannt. Marx übergab den Berufenen ihre Ernennungsurkunden und ermutigte sie zum Einsatz für gemeinsame ökumenische Handlungsfelder: „Ohne ein intensives ökumenisches Miteinander sind alle Kirchen in unserem Land weniger glaubwürdig. Es geht darum, gemeinsam Zeugnis zu geben für das Evangelium“, betonte der Erzbischof von München und Freising. Zugleich wies er darauf hin, dass Ökumene nicht nur eine Aufgabe der beiden großen christlichen Kirchen sei, sondern dass es um die multilaterale Ökumene unter Einbeziehung der ganzen Bandbreite christlicher Konfessionen gehe.


Diözesaner Ärztetag zum Thema Onlinesucht

München, 13. September 2022. „Geht‘s nur noch online? Onlinesucht aus ärztlicher, therapeutischer und seelsorgerlicher Sicht“ lautet das Thema des 12. Diözesanen Ärztetages der Erzdiözese München und Freising, der am Mittwoch, 21. September, ab 14.30 Uhr im Karmelitersaal München (Karmeliterstraße 1) stattfindet. Die Erzdiözese veranstaltet das Symposium in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin am Klinikum der Universität München. Im Anschluss an das Symposium feiert Dompfarrer Monsignore Klaus Peter Franzl um 18 Uhr einen Gottesdienst in der Münchner Jesuitenkirche St. Michael (Neuhauser Straße 6).

Ökumenische Segnungsfeier im JoMa in der Münchner Au

München, 12. September 2022. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, segnen am Freitag, 16. September, im Rahmen einer um 15.30 Uhr beginnenden Feier mit geladenen Gästen aus Gesellschaft und Politik die Räume der nachbarschaftlichen Begegnungsstätte JoMa im Neubaugebiet auf dem ehemaligen Paulanergelände in der Münchner oberen Au (Regerstraße 70). Die Begegnungsstätte wurde von der evangelischen Kirchengemeinde St. Johannes in Haidhausen und der katholischen Pfarrei Mariahilf in der Au gegründet, die sie als Verein zusammen mit der Caritas und der diakonia inhouse GmbH seit Anfang Mai betreiben. Die Räume des JoMa beherbergen ein Tagescafé und stehen der Nachbarschaft auch abends und am Wochenende zur Verfügung. Nach der Segnung besteht die Möglichkeit zum geselligen Austausch. (uq)


Bayerns DGB-Vorsitzender Stiedl und Kardinal Marx tauschen sich aus

München, 9. September 2022. Austausch zwischen den beiden Spitzenvertretern von Gewerkschaften und katholischer Kirche in Bayern: Der Bezirksvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Bernhard Stiedl, und der Vorsitzende der in der Freisinger Bischofskonferenz versammelten bayerischen Bischöfe und Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, haben Gemeinsamkeiten in politischen und gesellschaftlichen Fragen festgestellt und über Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit gesprochen.

Erzdiözese fördert ukrainische Kinder im neuen Schuljahr

München, 9. September 2022. Die Erzdiözese München und Freising legt im jetzt beginnenden Schuljahr 2022/2023 einen Schwerpunkt auf die Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien, die aus der Ukraine geflüchtet sind. An mehreren kirchlichen Schulen werden Brückenklassen eingerichtet, in der ganzen Erzdiözese gibt es Spielgruppen und Familienangebote.   „Gerade Kinder und Jugendliche aus der Ukraine brauchen besondere Unterstützung und besonderen Schutz“, erklärt Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München. „Viele von ihnen haben Schreckliches erlebt, sie alle wurden aus ihrem vertrauten Umfeld gerissen und sorgen sich um Familie und Freunde in der Ukraine.“ Die Kinder sollten in dieser Zeit der Angst und Unsicherheit ein Stück Normalität erfahren: „Wir wollen ihnen zeigen, dass sie willkommen sind. Sie sollen Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Erlebnisse erhalten, aber auch die Möglichkeit, einfach ganz normal Kind zu sein, zu spielen und zu lernen.“ Die Erzdiözese leiste so auch einen Beitrag zur Integration der Geflüchteten aus der Ukraine in die Gesellschaft.

Diakone Oskar Ehehalt, David Neu, Volker Nickel, Andreas Scherrer, Christian Schmidl und Andreas Wachter

Kardinal Marx weiht sechs Männer zu Diakonen

München, 8. September 2022. Sechs Männer weiht Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, in einem feierlichen Gottesdienst am Samstag, 24. September, um 9 Uhr im Münchner Liebfrauendom zu Diakonen. Zwei der Männer werden hauptberuflich als Diakone arbeiten, die anderen werden den Dienst nebenberuflich ausüben.   Oskar Ehehalt (54), verheiratet und Vater zweier Kinder, lebt in Geretsried und war bisher als Marketing- und Vertriebsleiter tätig. Er wird als hauptberuflicher Diakon im Pfarrverband Bad Tölz tätig sein. David Neu (37), verheiratet, lebt in Buchbach und ist Gymnasiallehrer. Er soll künftig als Diakon mit Zivilberuf im Pfarrverband Buchbach und im Pfarrverband Obertaufkirchen eingesetzt werden. Volker Nickel (51) ist verheiratet und Vater dreier Kinder. Der Caritas-Mitarbeiter lebt in München und ist als nebenberuflicher Diakon im Pfarrverband Forstenried vorgesehen. Andreas Scherrer (40) ist Historiker. Der verheiratete Vater dreier Kinder aus München-Pasing wird in seinem Heimatpfarrverband Pasing als nebenberuflicher Diakon eingesetzt.

Ökumenische Feier unter dem Kreuz

München, 7. September 2022. Zu einer ökumenischen Begegnung laden anlässlich des Festes Kreuzerhöhung die Erzdiözese München und Freising, der Evangelisch-Lutherische Dekanatsbezirk München sowie die Münchner Jesuitenkirche St. Michael ein. Am Mittwoch, 14. September, um 18 Uhr feiert der Evangelisch-Lutherische Stadtdekan Bernhard Liess mit Vertreterinnen und Vertretern der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in München eine ökumenische Kreuzesandacht unter dem Motto „Kreuz+Gänge“ in der Jesuitenkirche in der Münchner Innenstadt (Neuhauser Straße 6). Das Vokalensemble „Collegium Monacense“ gestaltet die Feier musikalisch. Im Anschluss an die Andacht hält Pater Martin Stark SJ um 19.30 Uhr im Michaelssaal einen etwa 20-minütigen Impulsvortrag mit dem Thema „Die Botschaft vom Kreuz – verstörend und aktueller denn je!“. Gegen 20 Uhr besteht die Gelegenheit zur Begegnung im Innenhof von St. Michael.

Kirchen laden zum „Tag des offenen Denkmals“ ein

München, 5. September 2022. Im Münchner Liebfrauendom stehen im Mittelpunkt die Fenster der Kathedrale. Die interaktive Kunstinstallation VITRIUM von WE ARE VIDEO holt die Fenster virtuell auf Augenhöhe der Besucherinnen und Besucher herunter. Die bestehenden Kirchenfenster werden als Basis genutzt und künstlerisch animiert, so dass ein Gesamteindruck der Kirchenfensterkunst entsteht. „Den Jahrhunderten der Fenster auf der Spur“ ist Susanne Fischer vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege bei zwei Führungen um 11.30 und 14 Uhr im Liebfrauendom. Welche Spuren haben die Jahrhunderte in den Fenstern hinterlassen und welche Künstler waren hier am Werk? Die Glasfenster erzählen ihre jeweils eigene Geschichte. Wer auf die Details schaut, entdeckt mehr als eine bunte Fläche. Bei den Führungen werden ausgewählte Fenster genauer betrachtet, um den Jahrhunderten und ihren Spuren zu folgen. Um 18 Uhr feiert Dompfarrer Monsignore Klaus Peter Franzl eine Andacht, in der die Glasfenster und die Installation in Verbindung zu Gesängen und Orgelmusik – gespielt von Domorganist Ruben Johannes Sturm – sowie Texten gebracht werden.

Päpstliche Orden für sieben Frauen und Männer

München, 2. September 2022. Sieben Frauen und Männer werden für ihr Wirken im Erzbistum München und Freising und darüber hinaus mit päpstlichen Orden ausgezeichnet. Den Gregoriusorden, eine der höchsten päpstlichen Auszeichnungen für Laien, erhält unter anderem Herzog Franz von Bayern. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, überreicht die Auszeichnungen im Rahmen eines Festakts am Montag, 5. September, um 19 Uhr in Schloss Fürstenried in München (Forst-Kasten-Allee 103).

„Christliche Kirchen dürfen kein Hindernis für Frieden sein“

München, 2. September 2022. Kardinal Reinhard Marx sieht den christlichen Glauben „ins Gegenteil verkehrt“, wenn er zur Legitimation und Unterstützung eines Krieges genutzt werde. Die Leitung der russisch-orthodoxen Kirche handele „fatal durch die Unterstützung des Krieges gegen die Ukraine“ und müsse „zurückkehren zur Mission, die im Evangelium gründet: die Liebe Christi wirken zu lassen, damit die Menschen in Frieden miteinander leben“, sagt der Erzbischof von München und Freising in einem Beitrag für die Reihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 3. September, gesendet wird. Christliche Kirchen in der Nachfolge Jesu dürften laut Marx „kein Hindernis für den Frieden sein, Streit und Krieg befördern oder gar selbst Kriegspartei werden und zu einem fanatischen Fundamentalismus beitragen“. Nicht die Trennung, sondern die Einheit der Menschheitsfamilie entspreche dem Auftrag Christi.

„Soziale Gerechtigkeit muss an oberster Stelle stehen“

München, 22. August 2022. Angesichts vielfacher gesellschaftlicher Herausforderungen im Zuge des Kriegs in der Ukraine, der Klimakrise oder der Corona-Pandemie fordert der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, „Solidarität und ein wachsames Auge auf den Zusammenhalt in der Gesellschaft“. An politische Entscheiderinnen und Entscheider gerichtet mahnt er, soziale Gerechtigkeit müsse dabei „an oberster Stelle stehen“. Andernfalls bestehe die Gefahr, „dass die gesellschaftlichen Gräben, die in den vergangenen Jahren stärker als zuvor sichtbar geworden sind, noch weiter aufbrechen werden“. Es brauche jetzt „zielgerichtete Entlastungen für Gering- und Mittelverdiener, Rentnerinnen und Rentner, aber auch Studierende und junge Menschen in der Ausbildung“, so Unterländer in einer aktuellen Stellungnahme.

Kirchen laden zum „Tag des offenen Denkmals“ ein

Der „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 11. September, bietet ungewöhnliche Einblicke in Kirchen und kirchliche Einrichtungen im Erzbistum München und Freising. Teilweise werden Führungen angeboten und die Besichtigung von sonst nicht zugänglichen Bereichen ermöglicht.   Im Münchner Liebfrauendom stehen im Mittelpunkt die Fenster der Kathedrale. Die interaktive Kunstinstallation VITRIUM von WE ARE VIDEO holt die Fenster virtuell auf Augenhöhe der Besucherinnen und Besucher herunter. Die bestehenden Kirchenfenster werden als Basis genutzt und künstlerisch animiert, so dass ein Gesamteindruck der Kirchenfensterkunst entsteht. „Den Jahrhunderten der Fenster auf der Spur“ ist Susanne Fischer vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege bei zwei Führungen um 11.30 und 14 Uhr im Liebfrauendom. Welche Spuren haben die Jahrhunderte in den Fenstern hinterlassen und welche Künstler waren hier am Werk? Die Glasfenster erzählen ihre jeweils eigene Geschichte. Wer auf die Details schaut, entdeckt mehr als eine bunte Fläche. Bei den Führungen werden ausgewählte Fenster genauer betrachtet, um den Jahrhunderten und ihren Spuren zu folgen.

Gottesdienste und Kräutersegnungen zu Mariä Himmelfahrt

München, 8. August 2022. Mit feierlichen Gottesdiensten und Kräutersegnungen begehen Katholikinnen und Katholiken am Montag, 15. August, das Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel. Es wird auch Mariä Himmelfahrt oder Frauentag genannt und gilt als wichtigstes unter den Marienfesten. Traditionell werden zu Sträußen gebundene Kräuter gesegnet, die Gläubige zu den Gottesdiensten mitbringen. Mehr als 100 Kirchen im Erzbistum München und Freising begehen auch ihr Patrozinium.

European Championships sollen Wege aufzeigen für ein friedliches Miteinander der Länder

München, 4. August 2022. Anlässlich der„European Championships Munich 2022“, die 50 Jahre nach den von terroristischen Anschlägen überschatteten Olympischen Sommerspielen 1972 stattfinden, hat Kardinal Reinhard Marx den Frieden als „verbindendes Anliegen des Christentums und der Sportwelt“ bezeichnet. „Das Vorleben eines fairen sportlichen Wettkampfs kann Wege aufzeigen für ein friedliches Miteinander der Länder“, schreibt der Erzbischof von München und Freising in einem Grußwort. Er ist Mitglied des „Honorary Board“ (Ehrenkomitee) der Sportveranstaltung, das sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Sport, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Medien und Religion zusammensetzt. Der Evangelisch-Lutherische Regionalbischof von München und Oberbayern, Christian Kopp, schreibt in seinem Grußwort: „Alle Menschen wollen und brauchen Frieden. Für mich gehört dazu auch eine innere Haltung: Mir wurden mein Körper und dieses wundervolle Leben geschenkt. Es gibt etwas, das noch viel größer ist als ich.“ Die „European Championships“ finden vom 11.

Erzdiözese München und Freising verstärkt Unterstützung Missbrauchsbetroffener

München, 3. August 2022. Die Erzdiözese München und Freising verstärkt die Unterstützung von Missbrauchsbetroffenen. Mit der neuen Stabsstelle „Beratung und Seelsorge für Betroffene von Missbrauch und Gewalt in der Erzdiözese“ wird die mit der Veröffentlichung des externen Gutachtens Anfang des Jahres geschaffene Anlauf- und Beratungsstelle für Missbrauchsbetroffene als dauerhaftes Angebot eingerichtet. Erweitert wird die Unterstützung für Betroffene um die Möglichkeit einer direkten, niedrigeschwelligen seelsorgerlichen Begleitung.

Missbrauchsbetroffene pilgern mit dem Fahrrad nach Rom

München, 25. Juli 2022. Unter dem Motto „Wir strampeln uns ab – Kirche, bewegst du dich auch?“ wollen Betroffene sexuellen Missbrauchs vom Donnerstag, 8. September, an mit dem Fahrrad von München nach Rom pilgern. Die Reise wird am Mittwoch, 21. September, mit der Teilnahme an einer Audienz mit Papst Franziskus abgeschlossen. Die Missbrauchsbetroffenen wollen mit der Radpilgerreise auf das Thema sexualisierter Gewalt im Raum der Kirche aufmerksam machen, zur Auseinandersetzung damit beitragen und ein Zeichen für Aufarbeitung und Prävention setzen.

Neue Leitung der geplanten Stadtkirche Freising

München, 25. Juli 2022. Die geplante Stadtkirche Freising, bestehend aus den Pfarrverbänden Freising-St. Korbinian, Freising-Neustift und der Pfarrei Freising-Lerchenfeld-St. Lantpert, erhält eine neue Leitung: Domkapitular Dekan Daniel Reichel (46), bisher Leiter der Stadtteilkirche Rosenheim – Am Wasen und Dekan der Dekanate Bad Aibling, Rosenheim und Chiemsee sowie Landkreisdekan, tritt seine neue Stelle zum 1. Januar 2023 an. Vorangehen wird eine Auszeit von Reichel im November und Dezember.

Kardinal Marx: „Das Gebet ist der Schlüssel“

München, 24. Juli 2022. Kardinal Reinhard Marx hat bei einem Gedenkgottesdienst anlässlich des 46. Todestages des letztverstorbenen Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Julius Döpfner, an die Kraft des Gebetes erinnert. „Das muss uns klar werden, wir sind im neuen Leben“, betonte Marx am Sonntagabend im Münchner Liebfrauendom. „Den Blick auf diese neue Wirklichkeit müssen wir immer neu lernen durch die Kraft des Gebetes. Das Gebet ist der Schlüssel, diese neue Welt zu sehen.“

Marx zu Jugendverbänden: „Seid mystisch und politisch“

München, 24. Juli 2022. Kardinal Reinhard Marx hat die katholischen Jugendverbände dazu ermutigt, für ihre Aufgabe Orientierung und Kraft aus dem Gebet zu schöpfen: „Ohne Gebet können wir nicht erkennen, was die Wunden der Welt sind, ohne Gebet können wir das Prophetische nicht entdecken, können wir das Politische nicht sehen – es gibt keinen Gegensatz von Frömmigkeit und Politik“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Samstagabend, 23. Juli, bei einem Gottesdienst in der Jugendkirche München anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Erzdiözese München und Freising. „Mystisch und politisch“ solle der BDKJ sein, betonte der Kardinal, „lasst es euch nicht nehmen, dass ihr auch ein geistlicher Verband seid – und einer, der etwas voranbringen will“. In Anlehnung an die Schrift „Zur Mystik und Politik der Nachfolge“ des Theologen Johann Baptist Metz nahm er damit auch Bezug auf das Motto des BDKJ „katholisch, politisch, aktiv“. „Ohne geistliche Tiefe sind wir hohl, sind wir nur eine politische Aktionsgruppe.

Kardinal Marx unterstreicht Anliegen, weiter zu Heilung und Stärkung Betroffener beizutragen

München, 22. Juli 2022. Bei einem Besuch in Rom hat Kardinal Reinhard Marx sich über die Arbeit seiner Stiftung „Spes et Salus“ informiert, die von Missbrauch Betroffenen im Bereich der katholischen Kirche einen Weg zu Heilung und Versöhnung eröffnen soll. „Als Erzbischof von München und Freising wie auch als Privatperson möchte ich persönlich dazu beitragen, dass Kirche ein Raum ist, in dem Missbrauch keinen Platz hat, und Projekte umgesetzt werden, die zu Aufarbeitung und Prävention sowie zur Stärkung der Betroffenen beitragen“, sagt der Erzbischof von München und Freising anlässlich eines Besuchs im „Institut für Anthropologie“ (IADC) am Donnerstag, 21. Juli.

Erzdiözese legt Jahresabschluss 2021 und Haushalt 2022 vor

München, 21. Juli 2022. Die Erzdiözese München und Freising hat im Rahmen ihrer jährlichen Finanzpressekonferenz am Donnerstag, 21. Juli, ihren Jahresabschluss und Lagebericht 2021, den Haushalt 2022 sowie Jahresabschlüsse, Lageberichte und Haushalte weiterer wichtiger Rechtsträger im Erzbistum vorgelegt. Die Rechnungslegung erfolgte wie seit dem Jahr 2015 gemäß den Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB).   Stephanie Herrmann, Amtschefin des Erzbischöflichen Ordinariats München, verwies darauf, dass, das Jahr 2021 wie das Jahr zuvor „stark von der Corona-Pandemie und allen ihren Folgen geprägt“ gewesen sei. Neben den Auswirkungen der Pandemie und seit diesem Jahr auch des Kriegs in der Ukraine blieben „die gesellschaftlichen Veränderungen, die demographische und die wirtschaftliche Entwicklung“ nicht ohne Folgen für das kirchliche Leben, spürbar „etwa bei den Veränderungen im Personalbereich durch steigende Renteneintrittszahlen, während frei werdende Stellen schwieriger zu besetzen sind“ oder im Baubereich, mit „massiven Kostensteigerungen im Bauunterhalt“ und einem zugleich erheblichen Sanierungsbedarf.

"Helfen und Schützen ist unsere Intention"

München, 21. Juli 2022. Mit Blick auf das von der Erzdiözese München und Freising in Auftrag gegebene, Anfang dieses Jahres vorgestellte neue externe Gutachten zu sexuellem Missbrauch und auf weitere Schritte der Aufarbeitung hat Christoph Klingan, Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, betont, die Erzdiözese stelle sich ihrer Verantwortung, indem sie „diesen Weg der schonungslosen Offenlegung des Geschehenen“ gehe, „um notwendige Veränderungen voranzutreiben“. Auch wenn das Thema die gesamte Gesellschaft betreffe, sehe man sich als Kirche „natürlich in besonderer Verantwortung, das Geschehene aufzuarbeiten, Transparenz zu schaffen, uns den Opfern zuzuwenden und nicht zuletzt alles zu tun, damit Missbrauch in der Kirche heute und in Zukunft bestmöglich verhindert werden kann“, so Generalvikar Klingan im Rahmen der Finanzpressekonferenz der Erzdiözese am Donnerstag, 21. Juli, in München.


Marx würdigt Bahnhofsmissionen als Ort der Hoffnung

Nürnberg, 18. Juli 2022. Kardinal Reinhard Marx würdigt die Bahnhofsmissionen als einen „Ort der Hoffnung“: Die Aufgabe der Bahnhofsmission sei „die konkrete Nächstenliebe und Zuwendung zu Menschen, die Hilfe brauchen“, sagt Marx laut Manuskript in seinem Grußwort bei einem Festakt der Bayerischen Staatsregierung im Deutsche Bahn Museum in Nürnberg aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Bahnhofsmission in Bayern. Die Bahnhofsmissionen seien „in gewissem Sinne auch ein Beitrag zur ,gesellschaftlichen Infrastruktur‘“, so der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz. Sie könnten „frühzeitig soziale Probleme wahrnehmen“, die „vielleicht noch nicht in der Mitte der politischen Aufmerksamkeit angekommen sind“ und ihnen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen.

Hiltrud Schönheit bleibt Vorsitzende des Katholikenrats

München, 15. Juli 2022. Hiltrud Schönheit ist als Vorsitzende des Katholikenrats der Region München wiedergewählt worden. Rund 60 Mitglieder des höchsten Laiengremiums in der Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising wählten die 62-jährige Juristin bei ihrer Vollversammlung am Freitagabend, 15. Juli, im Kolping-Ausbildungshotel St. Theresia. Erstmalig wurde Schönheit 2018 zur Vorsitzenden gewählt.   Hiltrud Schönheit gehört zum Pfarrverband Menzing und engagierte sich viele Jahre im heimischen Pfarrgemeinderat und im Dekanatsrat. Dem Vorstand im Katholikenrat gehört sie bereits seit acht Jahren an. Zudem ist Schönheit für den Caritasverband aktiv, unter anderem als Mitglied der Vertreterversammlung auf Diözesanebene und Kuratoriumsmitglied im Bereich München-West.   Stellvertretende Vorsitzende wurden Stefan Rappenglück und Werner Attenberger. Zu weiteren Mitgliedern des Vorstands gewählt wurden Wolfgang Neuner, Wolfgang Jungwirth, Slavica Maras, Antonia Barisic und Ellen Grisar. Die Amtszeit des neuen Vorstands dauert vier Jahre.