Die Elternbriefe der katholischen Kirche geben Tipps für den Familienalltag Das aktuelle Thema: Religiöse Erziehung von Anfang an

Vater küsst Baby auf Bett vor dem Einschlafen
Mit Ritualen wie einem Gute-Nacht-Kuss oder einem Segen versuchen Eltern, ihr Baby sanft in die Nacht zu begleiten. Auf diesem Fundament kann später religiöse Erziehung aufbauen.
Dem Teddy und dem Mond gute Nacht sagen, die Vorhänge zuziehen, ein Gute-Nacht-Kuss, ein Schlaflied: Mit solchen Ritualen versuchen Eltern, ihr Baby sanft in die Nacht zu begleiten. Viele machen dazu noch ein Kreuzzeichen auf seine Stirn, unterstützt von einem kurzen Stoßgebet: „Sei behütet!“ oder „Gott schütze dich.“

Nichts als Hokuspokus? Natürlich verstehen Babys jetzt noch nicht, was ihre Eltern ihm da versichern: „Gott hat dich ganz, ganz lieb!“ Und noch weniger kennt es die Bedeutung des Kreuzes, das sie ihm auf die Stirn zeichnen. Aber umso mehr haben die Kleinsten feine Antennen für Stimmungen, die andächtige Atmosphäre, die in diesem Moment den Alltag durchbricht. Und mit der Zeit wird es mehr und mehr spüren und verstehen, was hier passiert: dass seine Eltern nämlich den Raum öffnen für ein grundlegendes Geheimnis, für etwas, das größer ist als sie selbst, dem sie sich und ihr Kind vertrauensvoll überlassen und bei dem es sich geborgen fühlen darf.

Im einfachen Da-Sein lassen Eltern das Ur-Vertrauen ihrer Kinder wachsen

Auf diesem Fundament kann religiöse Erziehung später aufbauen: dem Ur-Vertrauen, willkommen, gehalten und geborgen zu sein. Diese Gewissheit schenken Väter und Mütter ihren Kindern nicht nur, wenn sie bewusst und gezielt religiös erziehen. Vielmehr ist der Anfang ganz schlicht Beziehung; im einfachen Da-Sein und in der zuverlässigen Erfüllung ihrer alltäglichen Bedürfnisse lassen Eltern das Ur-Vertrauen ihrer Kinder wachsen. Ihre Anwesenheit und ihre Zuwendung ist für die Kleinen gleichsam die personifizierte Gotteserfahrung. Rituale wie das Kreuzzeichen oder kurze Gebete fassen diese Erfahrung zusätzlich in Bilder und Worte und laden später zu Nachfragen und Erklärungen ein.

Gut deshalb, wenn Mütter und Väter sich und ihren Babys im Tagesablauf öfter mal solche Unterbrechungen gönnen, in denen die Kinder
  • zur Ruhe finden,
  • Liebe und Zärtlichkeit erfahren,
  • Halt und Geborgenheit spüren.
Die emotionale Bedeutsamkeit dieser Gesten und Worte erfassen Babys schnell. Und schon bald werden sie sie wiedererkennen und ihre Eltern durch ihre freudige Reaktion darin bestärken.

Dieser Beitrag auf elternbriefe.de

"Elternbriefe du + wir" ist eine Initiative der katholischen Kirche. Herausgeber ist die Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e.V.

45 Briefe begleiten Eltern von der Geburt bis zum neunten Geburtstag ihrer Kinder. Zu Themen wie Schwangerschaft, Taufe, Kirchenjahr und Missbrauch stehen Sonderausgaben zur Verfügung. Ein Team von Fachleuten, bestehend aus Erziehungsberatern, Ärzten, Theologen und Journalisten, erarbeitet die Beiträge und aktualisiert sie regelmäßig.

Die Elternbriefe gibt es als App, auf der Homepage www.elternbriefe.de und als Newsletter per E-Mail. Alle Angebote sind kostenlos!

Weitere Informationen zu den Elternbriefen und Bestellung unter www.elternbriefe.de

Ehe- und Familienpastoral
Schrammerstr. 3
80333 München
Telefon: 089 2137-1244
eheundfamilie(at)eomuc.de
http://www.ehe-und-familie.info
Fachbereichsleiterin:
Agnes Passauer, Pastoralreferentin, Eheberaterin
Fachreferentin:
Sylvia Braun-Schmidtner, Pastoralreferentin, Dipl. Soz. Päd.,

Themen und Angebote:
- Begleitung von Haupt- u. Ehrenamtlichen in der Familienarbeit vor Ort
- Diözesane Aufgaben (z.B. Ehe-Jubiläen, Einkehrtage und Segensfeiern für Paare)
- Religiöse Begleitung von Familien, z.B. "FamilienHausKirche"
- Unterstützung von Eltern und Kindern in die Pubertät (MFM-Programm)
- Natürliche Familienplanung (NFP nach Sensiplan)
- Arbeitshilfen, Materialien für die Familienarbeit vor Ort (z.B. Rituale in der Familie, Segensgottesdienste, Impulskarten für Paare etc.)
- Kooperation mit Verbänden

Ansprechpartner für die Region West:
Johannes Sporrer
Ansprechpartnerin für die Region Nord-Ost:
Cornelia Saumweber
Ansprechpartner für die Region Süd:
Peter Glaser
Ulrich Engelmaier

Ansprechpartner für die Region München:
Michael Kafka

Referentinnen für Wertorientierte Sexualpädagogik:
MFM-Programm
mfm(at)eomuc.de
Tel. 089 213-77188
Josiane Wies-Flaig, Dipl. Sozialpädagogin
Katja Haberl, Dipl. Sozialpädagogin

NFP/Sensiplan
nfp(at)eomuc.de
Claudia Wiesner, Ärztin
Tel.: 089 2137-2249