Gipfelglück - Gedanken zu den Tagesevangelien für die Woche vom 31. Juli bis 06. August 2022

Gotteserscheinung auf blauem Hintergrund
Adobe Stock/hikolaj2

Sonntag - 31. Juli

Unser Leben ist eine echte Kostbarkeit. Ist uns bewusst, wie reich wir beschenkt sind? Das, was unser Leben schön und reich macht, dürfen wir miteinander teilen. So bereichen wir uns gegenseitig mit dem Guten und Schönen, das wir von Gott geschenkt bekommen haben. Das gibt unserem Leben seinen tiefen Sinn. Seien wir dankbar.  (Lk 12,13–21)
 

Montag - 01. August

Er oder sie ist echt sympathisch. Das spricht für menschliche Qualitäten bei denen, die uns begegnen. Auch von Gott können wir sagen: Er ist echt sympathisch. Das griechische Wort „synpathein“ sagt, was es bedeutet: Er leidet mit. Er stiehlt sich an unserem Leben nicht vorbei. Er trägt uns und stillt unseren Hunger nach Leben, nach Trost und nach Liebe. Echt sympathisch, oder? (Mt 14,13–21)
 

Dienstag - 02. August

„Wir sitzen alle im selben Boot.“ Da teilen wir auch die Erfahrung, dass es uns mal nass  reingeht, ins Boot des Lebens. Manchmal bekommen wir auch Gegenwind. An welcher Situation aus Ihrer jüngeren Vergangenheit wirdʼs für Sie konkret? – In aller Bedrängnis gilt auch uns im Boot der Kirche die Zusage Gottes: Ich bin da – habt keine Angst!  (Mt 14,22–36)
 

Mittwoch - 03. August

Haben Sie schon einmal mit jemandem über Ihren Glauben gesprochen? Es kann sehr bereichernd sein, voneinander unterschiedliche Standpunkte zu erfahren und zu lernen. Im heutigen Evangelium führt Jesus ein Glaubensgespräch als Jude mit einer Heidin. Weil er spürte, dass ihr Glaube groß war, heilte er ihre Tochter. Wie groß ist mein Glaube – mein Vertrauen, dass von Jesus her Heil und Heilung geschieht mitten im Alltag?  (Mt 15,21–28)
 

Donnerstag - 04. August

Für wen hältst du mich? – Jesus will es heute genau wissen, was seine Jünger über ihn  denken. Wer bin ich für euch? Was bedeute ich euch? – Die Frage geht auch an uns.  Jemand wurde einmal gefragt, was er von Jesus halte. Er antwortete kurz, aber tief:  dass er mich hält. Das sagt alles! (Mt 16,13–23)
 

Freitag - 05. August

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So auch im heutigen Evangelium. Der Menschensohn ist im Kommen: der Bruder der Menschen. Er hat sein Ohr am Puls ihres Lebens. Er interessiert sich für sie und ist auf unser aller Wohl und Glück bedacht. Der Menschensohn kommt zum Gericht: um aufzurichten, zu stärken und heil zu machen. Wir brauchen keine Angst zu haben! (Mt 16,24–28)
 

Samstag - 06. August

„Gipfelglück“ stand auf einer großen Tafel blauer Rittersport-Schokolade zu lesen.  Den Gipfel der Genüsse zu knacken, war die Einladung an den Verbraucher. So kann  man originell etwas Tiefes zum Ausdruck bringen. Die Freunde Jesu haben auf dem Berg der Verklärung ein „Gipfelglück“ erlebt. Was ist für Sie das Gipfelglück Ihres Glaubens  und Ihres Lebens? (Verklärung des Herrn – Lk 9,28b–36)
 

Pfarrvikar Andreas Krehbiel
Text: Andreas Krehbiel Pfarrvikar im Pfarrverband Moosach-Olympiadorf, entnommen aus Münchner Kirchenzeitung vom 31. Juli 2022, Nr. 31


 
Einen ausführlichen Impuls zum jeweiligen Tagesevangelium hören Sie im Münchner Kirchenradio (MKR) montags bis freitags gegen 12.50 Uhr in der Sendung „München am Mittag“, samstags und sonntags zwischen 12 und 15 Uhr sowie zwischen 19 und 22 Uhr in der Sendung „MKR am Wochenende“.

MKR – als Webradio unter www.muenchner-kirchenradio.de und auf DAB+ im Ballungsraum München