Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pressemitteilungen

Kardinal feiert mit Caritas-Mitarbeitern Gottesdienst

Als Wertschätzung für ihre außerordentlichen Leistungen in der Coronazeit feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Mittwoch, 15. Juli, um 9 Uhr mit Mitarbeitern der Caritas aus dem ganzen Erzbistum einen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom. Die wegen der Pandemie stark reduzierte Anzahl von Plätzen im Dom ist für Vertreter aus allen Geschäftsbereichen und der Zentrale der Caritas reserviert.

Im Urlaub Kraft für Leib und Seele tanken

Weihbischof Bernhard Haßlberger, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Nord des Erzbistums München und Freising, sieht in der Besinnung auf den Glauben eine wichtige Kraft- und Ruhequelle. „Mitten in dieser Welt ruft Jesus uns zu: Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch Ruhe verschaffen“, erinnert Haßlberger in einem Videobeitrag aus der Serie „Mittwochsminuten“.

Kardinal Marx tauft zwölf Erwachsene in St. Michael

Zwölf Erwachsene empfangen am Samstag, 11. Juli, um 18 Uhr von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie, zwei weitere Erwachsenen werden gefirmt. Der feierliche Gottesdienst findet in der Jesuitenkirche St. Michael in München (Neuhauser Straße 6, Fußgängerzone) statt. Nach aktuell geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Corona müssen Mund und Nase beim Gang durch die Kirche abseits des Sitzplatzes bedeckt sein, auch beim lauten Mitsingen und -beten wird darum gebeten. Aktuell können in St. Michael rund 150 Personen unter Einhaltung des erforderlichen Abstands von 1,5 Metern an Gottesdiensten teilnehmen.

Erzdiözese startet im Herbst einen Strategieprozess

Vor dem Hintergrund der ständig fortschreitenden Transformation gesellschaftlicher Zusammenhänge steht die Kirche in einer großen Umbruchsituation. Die Erzdiözese München und Freising wird sich in einem Strategieprozess den Veränderungen stellen. „Kirche hat Zukunft. So wollen wir uns auch für die Zukunft aufstellen und mit einer positiven Haltung weiter vorangehen“, sagte der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Dienstag 30. Juni, bei einer Klausurtagung mit führenden Vertretern der Erzdiözese in München. „Wir tun das, weil wir einen Auftrag haben, der von Jesus Christus kommt: Das Reich Gottes zu verkünden und Menschen zu helfen, dass sie zur wahren Freiheit, zum wahren Glück finden.“

Kardinal Marx würdigt verstorbenen Georg Ratzinger

Zum Tod von Prälat Georg Ratzinger drückt der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, seine Anteilnahme aus: "In dieser Situation fühle ich mich besonders dem Papst emeritus nahe, der seinen Bruder verloren hat."

Online-Format frischt religiöses Wissen auf

Religionswissen auffrischen und theologische Begriffe wie Auferstehung, Heil oder Segen in verständlicher, kompakter Weise erfahrbar machen – so lautet das Konzept des neuen Social-Media-Videoformat „Reli-Reloaded“ des Erzbistums München und Freising. Es richtet sich gleichermaßen an Erwachsene, die ihr Wissen um religiöse Begriffe erneuern und reflektieren möchten, wie auch an Schülerinnen und Schüler. In den von der Coronapandemie geprägten vergangenen Monaten haben Religionslehrkräfte kreative Wege eingeschlagen, um ihren Klassen trotz geschlossener Schulen religiöse Inhalte anzubieten. Hier schließt das neu entwickelte Format an

Selbstbestimmungsrecht für Menschen mit Behinderung wahren

Aus der Sicht des Landeskomitees der Katholiken in Bayern widerspricht der Entwurf des Intensiv- und Rehabilitationsstärkungsgesetzes, das vor der zweiten Lesung im Bundestag steht, der UN-Behindertenrechtskonvention. Der aktuelle Entwurf des Gesetzes zur Stärkung von intensivpflegerischer Versorgung und medizinischer Rehabilitation sei trotz bereits einiger vorgenommener Änderungen laut dem Vorsitzenden des Landeskomitees, Joachim Unterländer, „weder mit der Katholischen Soziallehre noch mit einen christlich-biblischen Menschenbild vereinbar“, da er „das Selbstbestimmungsrecht für Menschen mit Behinderung beschneidet“.

Kardinal Marx weiht zwei junge Männer zu Priestern

Kardinal Reinhard Marx hat bei der Priesterweihe im Münchner Liebfrauendom an das Wesen des Priesterseins erinnert: „Entscheidend ist, dass ihr Zeuge und Werkzeug des Reiches Gottes seid.“

Erzbistum initiiert Kunstprojekt gegen Kindesmissbrauch

Einen künstlerischen Appell für entschiedenes Vorgehen gegen Missbrauch an Kindern setzt das Kulturmanagement des Erzbistums München und Freising. Das Projekt „Shadowlight“ bildet mit Lichtkunst, Tanz und Lesungen das Thema Missbrauch ab – auch aus der Perspektive einer Frau, die selbst davon betroffen war. Das rund 20-minütige Stück wird in der letzten Juniwoche in der Heilig-Geist-Kirche in München als Video aufgezeichnet und steht nach seiner Fertigstellung für Tagungen, Seminare und Vorträge im Kontext von Aufklärung und Prävention zur Verfügung. Eine öffentliche Aufführung von Teilen des Stücks ist, abhängig von der Entwicklung der offiziellen Auflagen zur Kontrolle des Infektionsgeschehens, bei der „Langen Nacht der Musik“ am 17. Oktober in München geplant.

Zahl der Katholiken im Erzbistum geht weiter leicht zurück

Die Zahl der Katholiken im Erzbistum München und Freising geht weiter leicht zurück. Zum 31. Dezember 2019 lebten auf dem Gebiet des Erzbistums rund 1,645 Millionen Katholiken (2018: 1,674 Millionen), was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von etwa 43 Prozent (2018: 44 Prozent) entspricht. Die Zahl der Katholiken ist damit um 1,7 Prozent (2018: 1,2 Prozent) zurückgegangen. Die hohe Zahl der Kirchenaustritte wird durch die Zuwanderung in das Gebiet des Erzbistums teilweise ausgeglichen. Die Zahlen der Trauungen, Taufen, Erstkommunionen und Firmungen sind ebenfalls zurückgegangen. Das geht aus den „Eckdaten des Kirchlichen Lebens in den Bistümern Deutschlands 2019“ hervor, die am Freitag, 26. Juni, durch die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht wurden.