Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pressemitteilungen

Katholikenrat der Region München

Pater-Rupert-Mayer-Medaille für Aubinger Nachbarschaftshilfe

Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille 2019 des Katholikenrats der Region München geht an Monika Götz, Gründerin und erste Vorsitzende des Vereins Aubinger Nachbarschaftshilfe. Seit 2009 habe sich Götz „durch viele intensive Gespräche und Aktionen unermüdlich dafür eingesetzt, die vorhandenen Sozialkreise der Pfarreien des Münchner Westens und die bestehende ökumenische Nachbarschaftshilfe zu vernetzen“, so Hiltrud Schönheit, Vorsitzende des Katholikenrats. Durch diese engagierte Vorarbeit sei mit den Kooperationspartnern ein Konzept erstellt und die Nachbarschaftshilfe 2012 gegründet worden. Der Katholikenrat zeichnet mit Götz eine Initiative aus, die darauf schaue, was die Menschen konkret brauchten, und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter in vorbildlicher Weise schule und begleite, wie es in der Begründung heißt. Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille wird im Rahmen des Jahresempfangs des Katholikenrats verliehen am Montag, 21. Oktober. Rund 320 ehrenamtlich Engagierte sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft werden dazu erwartet.

Heilig Kreuz Giesing

Heilig Kreuz Giesing feiert neue Kirchenfenster

Auf Basis von mehr als 1.000 Röntgen-Thoraxaufnahmen hat der Künstler Christoph Brech fünf Chor- und zwei Oratorienfenster für die Heilig-Kreuz-Kirche im Münchner Stadtteil Giesing geschaffen. Anlässlich der Fertigstellung der neuen Fenster findet am Sonntag, 20. Oktober, um 9.30 Uhr in Heilig Kreuz ein Festgottesdienst statt. Rainer Hepler, Pfarrer für Kunstpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat, predigt. Anschließend gibt es einen Stehempfang. Um 15 Uhr tauscht sich Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, bei einem Künstlergespräch mit Brech über die neuen Kirchenfenster aus.

Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

Die Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und lädt zu Abendveranstaltungen ein, bei denen sich Interessierte über die einjährige, kostenlose Ausbildung informieren können. In der Dienststelle München (Landwehrstraße 66) findet je ein Infoabend am Donnerstag, 24. Oktober, und am Dienstag, 12. November, statt. Die Dienststelle Mühldorf (Kaiser-Ludwig-Straße 15) bietet am Montag, 18. November, und am Mittwoch, 4. Dezember, Informationsabende an. In Bad Reichenhall (Bahnhofstraße 22) finden am Montag, 25. November, und am Montag, 9. Dezember, Veranstaltungen statt. Alle Informationsabende beginnen um 18.30 Uhr.

Grundsteinlegung für Franziskus-Grundschule

Der Grundstein für das Schulgebäude der neuen Erzbischöflichen Franziskus-Grundschule in München-Haidhausen wird am Montag, 21. Oktober, gelegt. Peter Beer, der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, wird den Grundstein zuvor segnen. Bereits mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 hatte die Schule in Trägerschaft der Erzdiözese München und Freising ihren Betrieb aufgenommen. Die zwei Ersten Klassen mit insgesamt 35 Schülern sind aktuell in einer modernen Containerlandschaft untergebracht. Der im August dieses Jahres begonnene Neubau auf dem Gelände des Kirchlichen Zentrums soll bis 2021 fertiggestellt werden und bietet dann Platz für rund 200 Schülerinnen und Schüler.

Logo Diözesanrat

Diözesanratsvorsitzender kritisiert Polarisierung in Kirche

Der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Hans Tremmel, kritisiert mit Blick auf den „Synodalen Weg“ und die Amazonien-Synode die zunehmende Polarisierung in der Kirche. „Die einen fordern zu schnell zu viel und gefährden deshalb leichtfertig die Einheit. Die anderen aber steuern durch ideologische Nichtbewegung oder besser durch ihre No-Deal-Strategie auf eine faktische Trennung von vielen Gläubigen zu. Ich halte beides für falsch“, betonte Tremmel bei der Vollversammlung des Diözesanrats am Samstag, 12. Oktober, im Salesianum in München.

Logo Diözesanrat

„Strategieprozess gemeinsam angehen“

Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen die Kirche stehe, hat der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, vor einem Lagerdenken gewarnt. „Es geht nur gemeinsam. Deswegen ist es wichtig, dass wir den neuen Strategieprozess gemeinsam angehen“, sagte Beer bei der Vollversammlung des Diözesanrats der Katholiken am Samstag, 12. Oktober, in München.

Logo Diözesanrat

Konsequent gegen Antisemitismus vorgehen

Mit Blick auf den Anschlag in Halle an der Saale ruft der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising die Verantwortlichen in Politik, Kirche und Gesellschaft auf, noch konsequenter gegen Antisemitismus vorzugehen sowie gegen jede Art rassistisch motivierter Gewalt und die Abwertung von vermeintlichen Minderheiten.

Landeskomitee der Katholiken in Bayern

Austausch katholischer Laien aus Bayern und Niedersachsen

Die Vorstände des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und des Landeskatholikenausschusses Niedersachsen haben sich zum ersten Mal zu einem offiziellen gemeinsamen Gedankenaustausch getroffen. Beim Treffen der beiden Gremien des katholischen Laienapostolats auf Bundesländerebene ging es um Themen des „Synodalen Weges“, die aktuellen Kirchenaustrittszahlen und ihre Folgen, die drohende Umsatzsteuerpflicht für Angebote der Erwachsenenbildung sowie darum, länderübergreifende Themen auszuloten, die man künftig gemeinsam verfolgen möchte.

Kardinal Marx zum Anschlag in Halle an der Saale

Kardinal Marx „entsetzt und erschüttert über den feigen Anschlag"

Monsignore Klaus Peter Franzl

Monsignore Franzl entwickelt Münchner City-Pastoral weiter

Kardinal Reinhard Marx hat Monsignore Klaus Peter Franzl mit der Profilierung der Innenstadt-Pastoral in München beauftragt. Franzl (54), aktuell Leiter des Ressorts Personal im Erzbischöflichen Ordinariat München, wird von Sommer 2020 an zuständig sein für die Seelsorge innerhalb des Münchner Altstadtrings rund um die Münchner Dompfarrei sowie die Pfarreien St. Peter und Heilig Geist.

Erzbistum spendet 200.000 Euro für Ebola-Gebiete

Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit rund 200.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds die Menschen in den von der Ebola-Seuche befallenen Gebieten in der Demokratischen Republik Kongo. Das hat die Ordinariatskonferenz am Dienstag, 8. Oktober, beschlossen. Die Summe wird dem Hilfswerk Caritas International vorrangig für ein Präventionsprojekt zur Verfügung gestellt.

Bischofssynode 2019 in Rom – Sonderversammlung für Amazonien

Auf der Bischofssynode in Rom hat am Montag, 7. Oktober 2019, Kardinal Reinhard Marx, Mitglied des Kardinalsrates und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, zum Instrumentum laboris gesprochen. Wir dokumentieren seinen Redebeitrag vor der Synode.

Auf der Suche nach Engeln

Auf die Suche nach Engeln machen sich zehn Pfarreien in und um München bei Kulturveranstaltungen noch bis Mitte Dezember. Unter dem Titel „ÜberEngel“ finden seit Mitte September mehr als 40 Installationen, Ausstellungen, Performances, Konzerte und Vorträge statt. „Es scheint ein einvernehmliches, geheimes und gemeinschaftliches Wissen über Engel zu geben, das viele unterschiedliche Menschen miteinander teilen und das sie verbindet“, heißt es im Programmheft. Diesem Wissen wollten die Veranstalter der Reihe auf den Grund gehen. Beteiligt sind Künstlerinnen und Künstler, haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kindergärten, Schulen, Seniorenkreisen und Chören.

Stephanie Herrmann

Leitende Ministerialrätin Stephanie Herrmann wird Amtschefin im Ordinariat

Ab dem 1. Januar 2020 tritt eine weit gehende Veränderung auf der Leitungsebene des Erzbischöflichen Ordinariats München in Kraft. Die promovierte Juristin Stephanie Herrmann (52) wird ab diesem Zeitpunkt als Amtschefin in erster Linie die operative Verwaltungstätigkeit leiten.

Stellenwechsel leitender Priester im Erzbistum

In den kommenden Monaten werden im Erzbistum München und Freising zwei Leitungsstellen von Seelsorgeeinheiten neu besetzt.