Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

„Den Herzen und den Sorgen der Menschen geöffnet“

Kardinal Reinhard Marx würdigt verstorbenen Prälat Sebastian Anneser
Requiem Sebastian Anneser
Requiem im Freisinger Mariendom für Prälat Sebastian Anneser. (Foto: Kiderle)
München, 13. Januar 2018. Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag, 13. Januar, das Requiem für Prälat Sebastian Anneser gefeiert. Das Erzbistum München und Freising könne „sehr dankbar sein für das Lebens- und Glaubenszeugnis dieses Menschen“, sagte der Erzbischof bei seiner Predigt im vollbesetzten Freisinger Mariendom. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde der am 3. Januar Verstorbene in Freising beigesetzt.
 
Anneser habe in seinem Wirken stets Jesus Christus in den Mittelpunkt gestellt, er habe „gezeigt, was es heißt, ihn im Blick zu behalten und dann die alltägliche Arbeit, das alltägliche Mühen einzuordnen auf dieses große Ziel“, betonte Kardinal Marx. „Deshalb konnte die unglaubliche Vielfalt der Aufgaben, die er in der Kirche wahrgenommen hat, auch Ausrichtung bekommen, Qualität bekommen, in der Öffentlichkeitsarbeit, der Bildungsarbeit, auch in der scheinbar so nüchternen Arbeit der Finanzverwaltung.“ Der Erzbischof wies darauf hin, dass der Verstorbene „Verwaltung und Seelsorge nicht gegeneinander gesehen hat, sondern im Miteinander. Er konnte es verbinden, in seiner liebenswürdigen, gebildeten Weise“. Anneser habe sich „den Herzen und auch den Sorgen der Menschen geöffnet“.
 
Anneser leitete von 1997 bis 2009 die Erzbischöfliche Finanzkammer. Als Finanzdirektor verantwortete er die Abteilungen Diözesanhaushalt, Kirchenstiftungshaushalte, Personalabrechnung und Liegenschaften sowie die Fachbereiche Forst- und Vermögensverwaltung. Anneser war zudem Vorsitzender der Konferenz der Finanzdirektoren der bayerischen Bistümer und verwaltete den überdiözesanen Fonds der Freisinger Bischofskonferenz. Papst Benedikt XVI. ernannte den promovierten Moraltheologen 2009 zum Apostolischen Protonotar und verlieh ihm damit die höchste Prälatenwürde.
 
Mehr als drei Jahrzehnte lang nahm Prälat Anneser zentrale Aufgaben in der Erzdiözese wahr. Vor seiner Zeit als Finanzdirektor war er unter anderem Leiter des diözesanen Bildungszentrums in Freising und Bischöflicher Beauftragter für die Katholische Erwachsenenbildung, Leiter der Abteilung Bildung und Beratung im Seelsorgereferat sowie Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Von 1994 bis 1997 war er Bischöflicher Beauftragter für den Diözesanrat der Katholiken. 1990 wurde er ins Münchner Metropolitankapitel aufgenommen, wo er bis 2009 als Domkapitular aktiv war.
 
Als jüngstes von sechs Kindern einer Bauernfamilie wurde Anneser am 24. Februar 1939 im niederbayerischen Unterwangenbach geboren. In Freising besuchte er das Humanistische Gymnasium. Als Seminarist des römischen Priesterseminars Germanicum et Hungaricum studierte er Theologie und Philosophie an der Päpstlichen Universität Gregoriana. 1965 wurde er in Rom zum Priester geweiht. 1969 promovierte er mit einer Untersuchung über den Glaubensbegriff der Gegenwart („Glaube im Ungläubigen – Unglaube im Gläubigen“). (ck/gob)