Schulen im Erzbistum München und Freising

Derzeit steht die Erzdiözese München und Freising in Trägerschaft von 5 Gymnasien, 14 Realschulen, einer Volksschule und einem Spätberufenenseminar. An diesen Schulen werden 12.000 Schülerinnen und Schüler von 1.000 Lehrkräften unterrichtet.

Einen genauen Überblick sowie Adressen und Kontaktdaten finden Sie hier:

Katholische Schulen im Erzbistum München und Freising

 
Schulzentrum Pullach

Neubau für kirchliches Bildungsmodellprojekt in Pullach

„Bildung gehört zum Kernauftrag der Kirche“, so Kardinal Reinhard Marx im Vorwort zu einer Broschüre, die anlässlich der Fertigstellung des Gebäudekomplexes erschienen ist. In dem Neubau, den der Erzbischof am 5. Oktober 2017 einweihte, realisiere sich „Architektur als Ausdruck und Ermöglichung von Pädagogik, von Nachhaltigkeit bei der Bauweise und als Bildungsziel“. Entstanden ist nach Ansicht des Erzbischofs ein „guter Ort der Bildung, der die Kinder und Jugendlichen ganzheitlich fördert“.

Offizielle Pressemitteilung und Imagefilm des Schulzentrums...

Respekt?!

Respekt?! Menschenfreundliche Schule

In der Gesellschaft der Gegenwart erleben wir vermehrt gereizte Stimmungen, respektlose und aggressive Verhaltensweisen in alltäglichen Begegnungen, den sozialen Medien und im öffentlichen Raum der politischen Auseinandersetzung. Das wirkt sich auch auf das Zusammenleben und -lernen  der Kinder und Jugendlichen in der Schule aus. Das Angebot der Schulpastoral soll dazu beitragen "gutes Leben" an der Schule mit zu entwickeln.

Schulpastorales Schwerpunktthema 2017/2018

Mädchen mit Rucksack auf herbstlichem Weg in Großstadt

Zum Schulstart: Ein Kompass zur Orientierung

Die Ferien sind vorbei. Rund 1,7 Millionen bayerische Schüler besuchen nun wieder Tag für Tag den Unterricht. Für rund 100.000 davon bedeutet das nicht nur das Ende der Ferien. Sie müssen sich an eine neue Umgebung gewöhnen, weil sie von einer Grundschule ans Gymnasium oder eine andere weiterführende Schule wechseln. Vielen Eltern bereitet das Sorge: Wie kommen die Kinder im neuen Umfeld zurecht?

Ein Interview mit Oberstudiendirektorin Hildegund Nicklas vom Erzbischöflichen Edith-Stein-Gymnasium

Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen

Steigende Anmeldezahlen

1918 Schülerinnen und Schüler haben sich für das kommende Schuljahr 2017/2018 neu an den 22 weiterführenden Schulen der Erzdiözese München und Freising angemeldet. Im vergangenen Jahr waren es noch 1875, davor 1692. Die Anmeldezahlen steigen damit zum zweiten Mal in Folge.

Mehr zu dem Thema

Schülerinnen MK Spezial diözesane Schulen

Über das „Mehr“ an einer katholischen Schule

Dr. Hubert Gruber ist seit 2006 Schulleiter des Maria-Ward-Gymnasiums in München-Nymphenburg, das „Geist und Herz“ der Schülerinnen bilden und sie zu „wahrer menschlicher Reife und Größe“ führen möchte. Er kennt das Erfolgsgeheimnis der katholischen Schulen in einer Zeit des religiösen Pluralismus.

Zum Interview

MK Spezial_2

Lernen mit allen Sinnen

Zum Beispiel an der Mädchenrealschule Heilig Blut in Erding
In der seit diesem Schuljahr angebotenen Ganztagsklasse wechseln sich Lern- und Entspannungsphasen rhythmisch ab. Da in den Hauptfächern überwiegend Doppelstunden angeboten werden, kann der neue Lernstoff gleich mit Unterstützung
des Fachlehrers selbständig schriftlich eingeübt werden. Für zuhause bleibt so nur das individuelle Lernen, wie Vokabeln wiederholen oder Gedicht lernen. Die Ganztagsklasse hat zusätzliche Räume zur Verfügung, in denen gelernt, gearbeitet (EDV-Raum) oder entspannt werden kann.

Mehr zum Thema...

10 Chancen für Schülerinnen und Schüler an einer katholischen Schule

Schülerinnen
Der Mensch im Mittelpunkt (Bild: imago/Westend61)
1. Eine qualifizierte Erziehung, in der individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickelt werden und die auf Gemeinschaftsfähigkeit angelegt ist

2. Fachlich hochqualifizierte Lehrerinnen und Lehrer, die ihren Schülerinnen und Schülern verlässliche Vorbilder und Ratgeber sind

3. Unterricht, der sich nicht nur an den aktuellen fachwissenschaftlichen, didaktischen und methodischen Standards orientiert, sondern auch zur Entwicklung eigener Werthaltungen ermutigt

4. Gezielte Hilfen zur Leistungsoptimierung und Förderung des Einzelnen

5. Geborgenheit in einer familiären Schulgemeinschaft, die von Vertrauen und gegenseitiger Achtung geprägt ist

6. Unterstützung in Fragen der Lebensgestaltung

7. Entfaltung der kognitiven, emotionalen und kreativen Begabungen der Schülerinnen und Schüler für ein Engagement in Familie, Gesellschaft, Kirche und Staat

8. Offenheit für die religiöse Dimension des Lebens

9. Ermöglichung, den Glauben an Gott kennen, vertiefen, leben und feiern zu lernen und Befähigung zu freien persönlichen Lebens- und Glaubensentscheidungen

10. Befähigung zu einem gelingenden leben, in dem Verantwortungsbewusstsein und Einsatz für andere ihren Platz haben