Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Erste Erfahrungen sind gemacht – wir haben uns gut eingewöhnt Jugendliche berichten über ihr FSJ bei BDKJ und Caritas

FSJ Einsatz Krankenhaus
FSJ-Einsatz im Krankenhaus (Foto: EJA)
Nach rund sieben Monaten in ihren Einsatzstellen haben sich die 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihrem FSJ gut eingewöhnt. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr 2018/2019 in Trägerschaft des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und des Caritas-Diözesanverbands München und Freising. Beschäftigt sind die FSJler/innen in Kindergärten, Schulen, Jugendbildungszentren, Behinderteneinrichtungen und Krankenhäusern.
 
Neben ihrem Arbeitsalltag gehören für die Jugendlichen insgesamt 25 Seminartage zum Jahresprogramm von BDKJ und Caritas. Drei der Seminarwochen absolvierten die jungen Leute inzwischen und beschäftigten sich bisher vor allem mit der eigenen Zukunftsorientierung, den bisher gemachten Erfahrungen in den Einsatzstellen und der Gestaltung eigener Themeneinheiten, berichtete Daniela Frey, Referentin im Fachreferat FSJ des BDKJ München und Freising.
 
Zu ihren bisherigen Erfahrungen und Eindrücken befragt, berichteten zwei FSJ-Freiwillige:
Marina-Berger
Marina Berger, Aufn. EJA
Marina Berger: Meine Einsatzstelle ist der Verband der Deutschen PfadfinderInnenschaft St. Georg (DPSG). Ich mag meine Arbeit im Diözesanbüro sehr, da die Aufgaben sehr vielseitig sind. Mir ist nie langweilig und ich darf immer wieder neue Leute kennenlernen. Auch auf den Seminaren habe ich einige Freunde gefunden. Außerdem kann ich super viel lernen.
Die Arbeitswelt unterscheidet sich schon vom Schulalltag, da hat es erst einmal eine Umstellung gebraucht. Auch der Umgang mit Menschen und Vorgesetzten ist als FSJlerin anders als vorher als Ehrenamtliche. Inzwischen ist aber ein schöner Alltag eingekehrt und ich bin gut angekommen. Das FSJ war eine sehr gute Entscheidung für mich. Ich würde es auf jeden Fall wieder machen.
Christoph Stech
Christoph Stech, Aufn. EJA
Christoph Stech: Ich arbeite seit September im Münchner Waisenhaus und mag die Arbeit mit den Kindern sehr. Es ist super spannend die Entwicklung der einzelnen Kinder zu sehen und festzustellen, wie intensiv die Beziehung inzwischen geworden ist.

An Anfang musste ich mich allerdings erstmal in der Berufswelt einfinden – Wie beantrage ich Urlaub? Was ist los, wenn ich krank bin? Was heißt es Arbeitnehmer zu sein? All das musste ich erst herausfinden, aber dadurch bin ich schon viel selbständiger geworden.
 
Auch flexibel zu sein habe ich hier gelernt. Es ist einfach immer etwas los hier in der Gruppe und nicht immer alles so geplant. Da muss man entspannt bleiben und manchmal auch durchgreifen. Ich freue mich auf die nächsten Monate!
Weitere Informationen siehe www.fsj-münchen.de
 
Öffentlichkeitsreferat
im Erzbischöflichen Jugendamt
Preysingstraße 93
81667 München
Telefon: 089-48092-2140
Fax: 089-48092-2319
pressestelle(at)bdkj.org
weitere Mailadresse: choffmann@eja-muenchen.de

zur Homepage