Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

400.000 Euro für hungernde Familien und Kinder im Kongo

Erzbistum und Caritas International helfen mit Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Geräten
München, 14. November 2018. Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 400.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds hungernde Familien und Kinder in der Region Kasai in der Demokratischen Republik Kongo. Die Summe wird dem Hilfswerk Caritas International zur Verfügung gestellt. 600 Familien werden mit Nahrung versorgt, zudem erhalten sie Saatgut und landwirtschaftliche Geräte mit dem Ziel, dass sie sich zukünftig selbst versorgen können. Zudem bekommen rund 1.500 Kleinkinder, die bereits unter schwerer Mangelernährung leiden, therapeutische Zusatznahrung.
 
Das Erzbistum München und Freising kommt einem Appell des Bischofs der Diözese Luiza, Félicien Mwanama Galumbulula, nach, der um Hilfe im Kampf gegen die massive Unterernährung von Kindern in seiner Diözese in der Region Kasai bittet. Das Erzbistum versucht so seiner weltkirchlichen Verantwortung und dem Anspruch globaler Solidarität gerecht zu werden und greift damit auch die Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag der Armen auf, der am Sonntag, 18. November, begangen wird.
 
In der Region Kasai wird seit 2016 ein Konflikt zwischen der Zentralregierung und einem traditionellen Herrscher gewaltsam ausgetragen. Bereits zuvor waren viele Menschen in der Region unterernährt, durch die Krise hat sich die Situation verschärft. Die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren leidet unter akuter Mangelernährung und ist von irreversiblen Wachstumsschäden, teilweise sogar vom Tod bedroht. Aufgrund der jahrelangen Notlage haben viele Familien ihre landwirtschaftlichen Geräte und infolgedessen auch den Zugang zu Land verloren, da im traditionellen Landrecht nur die Familien Land erhalten, die es auch bearbeiten. Mithilfe der Spende an Caritas International sollen die Familien auch bei Verhandlungen mit traditionellen Erdherren um den Zugang zu Land unterstützt werden und bei der Aufnahme der Landwirtschaft beraten und begleitet werden. (gob)
 
 
Hinweis:
Das Hilfswerk Caritas International bittet um weitere Spenden für die Menschen in der ganzen Demokratischen Republik Kongo: IBAN DE88 6602 0500 0202 0202 02, Stichwort „Nothilfe Demokratische Republik Kongo“. Weitere Informationen finden sich unter www.caritas-international.de/hilfeweltweit/afrika/kongo.