Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Ursulinen-Schülerinnen erhalten „MINT21 digital“-Preis

Auszeichnung des Kultusministeriums für herausragende Leistungen in Robotik
Landshut, 4. Juli 2018. Schülerinnen der Erzbischöflichen Ursulinen-Realschule in Landshut haben in der ersten bayerischen Robotik-Meisterschaft an Realschulen der Initiative „MINT21 digital“ einen zweiten Platz erreicht. Kristin Börsch und Jule Saffert aus der 6. Jahrgangsstufe erhielten den Preis in der Kategorie Einsteiger. Insgesamt wurden zwölf Schülerinnen und Schüler in zwei Kategorien ausgezeichnet. Rüdiger Wieber vom Kultusministerium und Vertreter der bayerischen Wirtschaft überreichten den Preis am Dienstag, 3. Juli. Die Siegerinnen und Sieger erhielten Sachpreise.
 
Die zwölf Mädchen und Jungen erhielten die Auszeichnung für den Bau und das Steuern von Robotern. In der Einsteiger-Kategorie musste ein Roboter so gebaut und programmiert werden, dass er sich in möglichst hoher Geschwindigkeit mit Hilfe von Sensoren seinen Weg entlang einer schwarzen Linie suchte und farbige, quaderförmige Steine einsammelte. Weitere Quadersteine mussten ohne Berührung umfahren werden. Die Mädchen aus der Ursulinen-Realschule setzen sich mit ihrer Leistung gegen ausschließlich ältere Mitbewerber durch: Kristin Börsch und Jule Saffert sind die jüngsten der ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler, alle anderen Siegerinnen und Siegern besuchen siebte bis zehnte Klassen. An ihrem Roboter hatten die Mädchen mehrere Monate lang gearbeitet. An dem Bau und der Programmierung beteiligt war eine weitere Schülerin, Ronja Gehrig, die jedoch wegen der  Beschränkung der Meisterschaft auf Zweierteams nicht offiziell teilnahm.
 
Die ausgezeichneten Schulen gehören zu den derzeit 71 Netzwerkschulen der Initiative „MINT21“, seit Juni „MINT21 digital“, des bayerischen Kultusministeriums und der bayerischen Wirtschaft. Diese wurde 2010 als Teil der Initiative „Realschule 21“ gestartet, um das besondere Profil der Schulart Realschule weiter zu schärfen und den Unterricht in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik an bayerischen Realschulen weiterzuentwickeln. Ziel der Initiative ist es, die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich zu stärken und sie so sowohl auf anspruchsvolle Berufsausbildungen als auch auf die schulische Weiterbildung bis hin zur Hochschulreife noch besser vorzubereiten. Mit dem „MINT21 digital“-Preis werden Realschulen ausgezeichnet, die sich mit besonderen Projekten um die MINT-Fächer bemühen. (ct)