Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Himmelsspuren Ein Kapellenweg durch die Obere Wies

Himmelsspuren 2018 September
Eine kleine Broschüre stellt mit historischen und geistlichen Impulsen ein Stück von Miesbach vor, wie es bislang nur den Einheimischen vertraut ist.

„Wissen Sie eigentlich zu schätzen,
in welcher begnadeten Landschaft Sie hier leben?“
 
so wurde eine Bäuerin aus der unteren Wies von einem Hausgast gefragt,
der seinen Blick von der Hausbank aus über die Wiesen und Felder schweifen ließ. „Ja, ich weiß es sehr zu schätzen“ war die Antwort der Bäuerin.
 
Liebe Gäste, liebe Einheimische!
 
Es ist ein Segen, in diesem wunderschönen Landstrich zwischen Schlierach
und Mangfall leben zu dürfen. Ein Segen ist es auch, dass die Landwirte
durch ihre tägliche Arbeit diese Landschaft erhalten und pflegen. So können
viele Radler und Spaziergänger aus nah und fern zu jeder Jahreszeit die
Natur hier genießen und Ruhe und Erholung finden.
An vielen Stellen weisen Wegkreuze und Kapellen über die Landschaft hinaus
nach oben. Sie weisen auf Gott hin, den wir den „Schöpfer aller Dinge“
nennen. Sie erinnern daran, dass wir bei all unserer Arbeit und allem
Kümmern doch das Gelingen nicht nur selbst in der Hand haben. Und sie
erinnern daran, dass dieser große und manchmal ferne Gott auch ein „Gott
bei uns“ ist: in Jesus Christus, der am Kreuz starb, ist er uns Menschen nahe.
Zwei Rundwege durch die Wies – die obere und die untere – greifen diese
„Himmelsspuren“ auf.
Sie können die Wege zu Fuß gehen (je ca. 2-3 Stunden) oder mit dem Rad
fahren. Zwischen Schweinthal und Lichtenau gibt es eine Verbindung der
beiden Rundwege.
 
Wir wünschen Ihnen viel Freude und eine gute innere Einkehr beim
Erwandern oder Erradeln der „Himmelsspuren“!

Kathrin Baumann
Pastoralreferentin in den Pfarrverbänden Miesbach und Hausham
Woher kommt mir Hilfe ?

Die Idee zu dem Kapellenweg durch die Obere Wies stammt von Kathrin Baumann vom Katholischen Pfarrverband Miesbach. Der Titel "Himmelsspuren" leitet sich von den vielen geistlichen Impulsen und Bibelzitaten ab, die die engagierte Pastoralreferentin den acht Wegstationen beigibt.

"Verinnerlicht" heißen ihre einfühlsamen Beiträge, wie schon die erste Station beweist: "Der Weg zur Stoibkapelle führt heraus aus dem Tal, heraus aus dem Alltag. Wir stehen auf einer Anhöhe über dem Schlierachtal, der Blick weitet sich über Wiesen, Wald und Felder bis hin zu Bergen.
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.
Er lässt deinen Fuß nicht wanken; er, der dich behütet, schläft nicht.
(Ps 121)"

Jede Station führt den Wanderer auf sich selbst zurück, wenn Kathrin Baumann ihm Fragen stellt: "Wo finde ich Besonderes in meinem Leben? Wann nehme ich mir Zeit, aus dem Alltag herauszutreten? In welchen Momenten gewinne ich Weitblick - Überblick über mein Leben?"

Bis auf das Titelbild stammen alle Fotografien von Joachim Baumann.

Entstanden ist die Broschüre in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Miesbach. Sie liegt kostenlos in der Katholischen Stadtpfarrkirche und im Kulturzentrum Waitzinger Keller aus.
Himmelsspuren