Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Sommersonnenwende Wir feiern eine kleine Andacht zur Geschichte des Hl. Johannes

Material

  • schwarzes Tuch
  • gelbe Tücher
  • gelbe Chiffontücher
  • Sonnenstrahlen aus Papier
  • Legematerial, Glockenspiel
  • Kerze
  • Teelichter
  • Herz aus Filz
  • Babypüppchen

Ritual zum Zusammenkommen

Jetzt ist Schatz-Zeit.
Machen wir uns bereit.
In Gottes Namen fangen wir an.
Jeder ist wichtig, weil jeder was kann.
Wir hören Geschichten, beten und singen
So wird unsere Schatz-Zeit immer gelingen.
Als Erinnerung findet am Ende Platz,
im Kästchen unser wertvoller Schatz.

Vorstellung und Einführung

(Bodenbild, Körperübung…) Verknüpfung evtl. mit dem gebastelten Gegenstand
Die Kinder sitzen im Kreis. In der Mitte liegt ein dunkles Tuch, rund geformt.
 
Assoziationen
Was kann das sein? Nacht, Dunkelheit.
Wir spielen, dass wir nichts sehen. Wie geht es uns in der Nacht? Wer ist wach? Kann es im Herzen auch dunkel sein?
Was kommt denn nach der Dunkelheit? Der Tag erwacht, es wird heller.
 
Gelbe Tücher um die dunkle Mitte legen.
Der Kreis der Tücher ist größer als der dunkle Mittelpunkt.
 
Gespräch über den Rhythmus von Tag und Nacht.
 
Aufgang der Sonne mit den Händen nachspielen. Dazu spielt das Glockenspiel eine Melodie aufwärts.

Lied

Wir singen das Lied: „Danke für diesen guten Morgen“.
Lichtttüte aus Papier basteln
Bringt Licht ins Dunkel - unsere Lichttüte mit Sonnenmotiv.
Gespräch
Was macht ihr denn jetzt im Sommer? Wie lange könnt ihr draußen bleiben? Wann wird es dunkel?
 
Jetzt scheint die Sonne sehr lange, sie hat viel Kraft und geht erst spät unter. Deshalb ist es bei uns gerade sehr lange hell. Wir können lange im Garten bleiben, gemeinsam essen, spielen. Die Nacht ist kurz. 
 
Auf dieser Erde, auf der sich Sonne und Nacht abwechseln, leben wir. Die Sonne tut uns allen gut, sie macht uns gute Laune, wir fühlen uns wohl. Wir sind ein Teil dieser Erde.
 
Die Kinder legen an die gelben Tücher Sonnenstrahlen, die sie mit ihren Zeichen schmücken.

Geschichte

Heute ist der längste Tag im Jahr. Diesen Tag feiern wir mit dem Sonnwendfest. Vielleicht war von euch schon jemand beim Sonnwendfeuer? Aber ich möchte euch auch von jemandem erzählen, der heute geboren ist. Wir feiern heute (am 24.6.) den Namenstag des hl. Johannes.
 
Johannes wird als Kind von Elisabeth und Zacharias geboren. Die beiden hatten sich sehr lieb und wünschten sich von Herzen ein Kind. 
HERZ in die dunkle Mitte legen.
 
Aber die beiden waren schon sehr alt und waren sehr überrascht, als Johannes ihnen geschenkt wurde.   
BABYPÜPPCHEN in die dunkle Mitte legen.
 
Johannes war für seine Eltern wie die Sonne. Er machte ihnen Freude und machte ihr Leben hell.
Der dunkle Innenkreis wird umrandet mit gelben Chiffontüchern.
 
Johannes' Mutter, Elisabeth, war die Cousine von Maria. Wisst ihr, wer Maria ist? Maria ist die Mama von Jesus. Jesus wird genau ein halbes Jahr später als Johannes geboren. Die beiden kannten sich also und waren sogar verwandt.
 
Johannes hatte eine besondere Aufgabe: Er wurde ein Mensch, der durch das Land zog und die Menschen auf Jesus vorbereitete.
Jesuskerze wird in die Mitte gestellt und angezündet.
 
Er sagte allen: Macht euch bereit, kehrt um und lasst euch taufen. Jesus wird zu euch kommen und von der Liebe Gottes erzählen. So wie ihr die Sonne spürt, so sollt ihr die Liebe Gottes spüren.
 
Er war ein WEGBEREITER.
An der Jesuskerze wird ein Teelicht für Johannes entzündet und auf die gelben Tücher, die für die Sonne stehen, gestellt.
 
Johannes sagt: Eure Liebe zu Gott soll immer mehr werden.
An der Kerze in der Mitte wird nun für jedes Kind ein Teelicht angezündet und auf die gelben Tücher gestellt.

Deutung und Lied

Wir reichen uns die Hände, betrachten das Mittebild und singen das Lied: „Gottes Liebe ist wie die Sonne, sie ist immer und überall da“. 

Gebet

Lieber Gott, du schenkst uns die Sonne. Sie macht unsere Tage hell und warm. Johannes war für seine Eltern und die Menschen wie die Sonne. Wir bitten dich, lass auch uns für andere wie die Sonne sein. Lass uns deine Liebe stets im Herzen tragen.

Das Werk wird in die Schatzkiste gelegt

Die Kinder legen die Lichttüte mit der Sonne in die Schatzkiste und dürfen ihre eigenen mit nach Hause nehmen.

Segensgebet

(Aus: Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hg.), Dir sing ich mein Lied: Das Kinder- und Familiengesangbuch © Schwabenverlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 6. Auflage 2017, www.verlagsgruppe-patmos.de)
Alle Kinder stellen sich in einen Kreis.
Segen mit Gesten
Text: Barbara Jaud, Sachreferentin für Religionspädagogik im Elementarbereich

Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 / 48092-2217
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kinderpastoral

Fachreferentinnen:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Tel: 089 / 48092-2211
MMehringer@eomuc.de
   
Stefanie Penker, Gemeindereferentin
Tel 089 / 48092-2215
SPenker@eomuc.de
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud(at)eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl(at)eomuc.de

Bastelanleitung

Zur Sommersonnenwende basteln wir eine Lichttüte aus Papier mit vielen Sonnenstrahlen. Zur Bastelanleitung geht's hier ...

Mehr...