Korbinianskirchen in der Erzdiözese und in Rom

Dem Heiligen Korbinian sind in der Erzdiözese München und Freising und mit San Corbiniano in Rom einige Kirchen geweiht. Letztere ist nicht nur eine Pfarrkirche, sondern auch Titelkirche von Kardinal Reinhard Marx.
San Corbiniano in Rom
San Corbiniano in Rom
Im Folgenden möchten wir Ihnen mit Texten der Hauptabteilung Kunst im Erzbischöflichen Ordinariat einige Kirchen vorstellen, die dem Heiligen Korbinian geweiht sind. Hier finden Sie eine kleine Übersichtskarte der Kirchen im Erzbistum.
 

San Corbiniano Rom, Titelkirche von Kardinal Reinhard Marx

Die im Jahr 2011 von Papst Benedikt XVI. geweihte Titelkirche von Kardinal Reinhard Marx steht im römischen Stadtteil Infernetto, einem schnell wachsenden Neubaugebiet im Südwesten der Ewigen Stadt. Als Architekt des großen Pfarrzentrums zeichnete Umberto Riva (1928-2021) verantwortlich, der auch für seine Entwürfe von Lampen und Möbeln bekannt geworden ist.

Aufgebaut ist die Anlage von San Corbiniano, die neben der Kirche auch noch eine Werktagskapelle, einen Pfarrsaal, mehrere Gruppenräume und einen Sportplatz umfasst, aus mehreren prismatischen Baukörpern mit einer schmalen Einziehung in der Mitte. In diesem Gelenkpunkt befindet sich der von zwei Seiten zugängliche Eingang, von dem aus im nördlichen Bereich die Gemeinderäume mit dem großen sechseckigen Pfarrsaal und im Süden die Kirche und die Kapelle zu erreichen sind. Ein Trakt mit Gästezimmern und Sakristei schließt das Grundstück auf der Südseite ab. Der große offene Campanile ist in die Seitenwand der Kirche einbezogen, die zur Via Ermano Wolff Ferrari weist. Gegossen aus Stahlbeton und mit Bleiplatten verkleidet, besteht er aus zwei sich nach oben verjüngenden Trägern, zwischen denen die Glocken frei übereinander hängen.
 
Skulptur des Heiligen Korbinian von Lioba Leibl
Skulptur des Heiligen Korbinian von Lioba Leibl
Wichtigstes architektonisches Gestaltungselement des Kirchenraums ist die als eigener Bauteil angefügte Apsis mit ihrer steil aufragenden Nordwand. In diese ist ein rautenförmiges Fenster mit eingeschriebenem Kreuz integriert, das nur vom Chorbereich aus zu sehen ist. Zusätzlich beleuchtet wird dieser Bereich von einem großen Oculus im Dach. Deutlich niedriger ist der Raum für die Gemeinde mit den beidseitig zum breiten Mittelgang angeordneten Bankreihen. Die abgehängte Decke fällt hier sowohl zur Mitte als auch nach vorne stark schräg ab. Die Achse bildet ein schmales Lichtband, das in gerader Linie auf ein großes Kruzifix zuläuft. Der dahinter liegende kunstvoll beleuchtete Luftraum betont das Kreuz und eine gerundete Presbyteriumswand, vor der sich der Altar auf einer dreistufigen Treppenanlage als liturgischer Mittelpunkt erhebt.

Umberto Riva spielt in seiner Architektur mit unterschiedlichen Raumhöhen, Winkeln und vor allem mit seinen ausdrucksstarken Lichtelementen. Wir sehen hier eine sehr moderne Architektursprache, die sich in ihrer ganzen Vielfalt vielleicht noch deutlicher aus der Vogelschau oder in der Architekturzeichnung als im Durchschreiten des Raumes offenbart. Der Blick der Gläubigen bleibt auf Altar und Kreuz fokussiert.
 
Rom San Corbiniano - Gesamtansicht
Modell der kompletten Anlage
Kardinal Marx sagte in einem Interview zu dieser Kirche, dass es ihm Freude mache, dass hier ein sakraler Ort für eine junge, aufstrebende und wachsende Gemeinde mit vielen Kindern geschaffen worden sei. Für diese dürfte auch die von der Münchner Künstlerin Lioba Leibl aus Gussbeton gefertigte Statue des heiligen Korbinian mit seinem Bären ein wichtiger Anziehungspunkt sein. Diese wurde der Gemeinde von der Erzdiözese München und Freising als Geschenk übergeben. Mit San Corbiniano wird der Wunsch von Marx' Vorgänger Kardinal Friedrich Wetter erfüllt, dem Patron des Erzbistums am Ort seiner Aussendung als Missionar, eine eigene Kirche zu widmen.
 
Text: Dr. Anja Schmidt, Hauptabteilung Kunst, Januar 2024

Freising Domkirche Mariä Geburt und hl. Korbinian

Freisinger Dom
Blick vom Dominnenhof
Als der hl. Korbinian um 720/24 auf päpstliche Order hin etwas widerwillig am Herzogssitz der Agilolfinger in Freising eintraf, fand er neben der Burg bereits eine Kirche zu Ehren der Gottesmutter Maria vor. Dieser kleine Kirchenbau befand sich an der Stelle des heutigen spätromanischen Doms, der in seiner baulichen Gestalt im Wesentlichen in die Zeit zwischen 1159 bis 1210 reicht.

Kurz vor seinem Tod um 730 erbat Korbinian vom Herzog, dass seine sterblichen Überreste nicht in Freising, sondern auf der Burg Mais nahe Meran in der Nähe des von ihm sehr verehrten hl. Valentin beigesetzt werden mögen; und so geschah es auch. Erst auf Betreiben von Bischof Arbeo gelangten 768/69 die Gebeine Korbinians nach Freising und fanden ihre letzte Ruhestätte im Freisinger Dom. Bis heute wird in Freising nicht der Festtag des hl. Korbinian am 8. September, sondern das Fest der Überführung am 20. November feierlich begangen.
 
Wie in anderen Bistümern (z.B. Würzburg, Regensburg, Eichstätt) wurden die Reliquien des ersten Bischofs zum Zielpunkt reger Wallfahrten. Besondere Verehrung genoss der bis heute in der Krypta erhaltene, monumentale Steinsarkophag, in dem Korbinian gelegen hat, und der als wundertätig galt. Die Gebeine wurden später wiederholt geteilt und in unterschiedliche Reliquiare eingesetzt. Heute befinden sich die sterblichen Überreste des hl. Korbinian in einem neuromanischen Schrein, der 1863 nach Entwürfen von Heinrich Hess und Kaspar Zumbusch vom Münchner Goldschmied Ferdinand Harrach geschaffen wurde.

Trotz der wichtigen Verehrung des hl. Korbinian blieb der Freisinger Dom vor allem eine Marienkirche, deren Patrozinium am 8. September (Mariä Geburt) begangen wird. Noch die erste Barockisierung ab 1619 sah einen umfangreichen, marianischen Zyklus vor, dessen bedeutende Altargemälde bis heute im Dom erhalten sind. Korbinian trat nur als Assistenzfigur am Hochaltar von Philipp Dirr neben der berühmten „Apokalyptischen Frau“ von Peter Paul Rubens in Erscheinung
 
Freisinger Dom bei Nacht
Ansicht Freisinger Dom bei Nacht
Doch Fürstbischof Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck rückte anlässlich des Bistumsjubiläums (1724) und der damit verbundenen Neugestaltung des Dominneren durch die Gebrüder Asam den hl. Korbinian ins Zentrum. Die Emporen schmückt seither ein 20teiliger Freskenzyklus mit Begebenheiten aus dem Leben des Heiligen nach der „Vita sancti Corbiniani“ des Bischofs Arbeo. Sie umfassen den ganzen Kirchenraum und bilden sowohl formal wie inhaltlich ein sinnstiftendes Band. Die großen Deckenbilder des Langhauses sind ebenfalls dem hl. Korbinian gewidmet: über der Orgel dessen Tugenden und über dem Gemeinderaum die Glorie des Heiligen. Korbinian empfängt aus der Hand Christi die Krone des ewigen Lebens. Nicht zufällig trägt er ein kostbares, goldenes Messgewand, das der Jubiläumskasel Bischof Eckhers gleicht. Der erste und der amtierende Bischof werden eins vor der göttlichen Herrlichkeit.
 
Text: Dr. Alexander Heisig, Hauptabteilung Kunst, Januar 2024

St. Korbinian in Unterhaching

Unterhaching - St. Korbinian außen
Außenansicht St. Korbinian in Unterhaching
Die Kirche gehört zu den sehr prägenden stattlichen spätmittelalterlichen Chorturmkirchen, die typisch sind für das Hachinger Tal südlich von München bis in die Gegend von Großdingharting und Egling. Es sind durchweg Kirchen des alten Landgerichts Wolfratshausen. Einst war die im Kern aus dem 13. und 14. Jahrhundert stammende Kirche reich ausgemalt, an verschiedenen Stellen haben sich sichtbare gotische Malereireste erhalten. Das gotische Gewölbe wurde in der Barockzeit ab 1615 in zeitgemäßen Formen stuckiert, wobei der mittelalterliche Kern unter dieser ornamentalen Umkleidung bis heute erhalten blieb.

Besonders bemerkenswert sind eine Handvoll gotischer Figuren von den früheren Seitenaltären, darunter eine Figur des hl. Sylvester des Meisters von Rabenden und die Figuren der Barbara und Katharina. Selten sind auch die Kerbschnitzereien mit Darstellung der Apostel an der Emporenbrüstung (um 1520).
 
Innenansicht Unterhaching_b350
Innenansicht St. Korbinian in Unterhaching
In der Barockzeit war die Kirche bekannt für eine Wallfahrt zum Heiligen Wandel. Sie wurde durch eine Bruderschaft der Zimmerleute 1669 begründet. Das Gnadenbild war eine bekleidete Figurengruppe in einem Schrein im linken Seitenaltar. Bei geschlossenem Schrein, in der Werktagsansicht, war ein Gemälde „Jesus, Maria und Joseph“ sichtbar; dieses hat sich - erst seit 1972 an dieser Stelle - noch im neuromanischen Hochaltar von 1872/76 erhalten. Dass Maria im Gemälde als Portrait der Kurfürstin Henriette Adelaide dargestellt ist, lässt auf eine vormalige Stiftung schließen. Auch außen an der Kirche, am Turm kündet ein steinernes Relief vom einstigen Wallfahrtsziel des Heiligen Wandel.

Die Vermutung, dass es sich in Unterhaching um eine uralte Korbinianskirche handelt, muss freilich etwas relativiert werden, denn ursprünglich hatte die Kirche ein Doppelpatrozinium zu Unserer Lieben Frau und zum heiligen Papst Sylvester. Erst 1835 kam der heilige Korbinian als Kirchenpatron dazu.

Wer die beeindruckende Kirche besuchen möchte, sollte sich sputen: In diesem Jahr steht die Innenrestaurierung an. Im März ist sie aber noch zugänglich.
Text: Dr. Hans Rohrmann, Hauptabteilung Kunst, Februar 2024

Hauptabteilung Kunst
Kapellenstraße
80333 München
Telefon: 0892137-2635
kunst(at)eomuc.de
https://www.erzbistum-muenchen.de/kunst