Komm zu uns, Heiliger Geist! Verschieden sein und zusammengehören - Anregungen für das Pfingstfest in der Familie

Kinder mit Kerze
Pfingsten ist ein Fest für Familien. Denn Familie ist Einheit und Vielfalt zugleich. In der Familie erleben Kinder und Eltern, dass sie zusammengehören, sich aufeinander verlassen können, voneinander begeistert und tief miteinander verbunden sind. Gleichzeitig merken sie: Bei uns gibt es Große und Kleine, Streithähne und Versöhner, Redelustige und Schweigsame. Jeder ist anders. 

Die Sehnsucht nach einem guten Miteinander in der Familie ist groß. Damit das gelingt, brauchen Kinder und Eltern den Geist Gottes. Den Geist, der Mut macht, zu sich selbst zu stehen, der uns miteinander ringen lässt, der zusammenführt, wenn es hoch her geht. An Pfingsten spüren wir diesen Heiligen Geist besonders stark!
Origamitauben Heilig Geist

Die Botschaft von Pfingsten

Damals zu Pfingsten war Jerusalem voll mit Menschen aus aller Welt. Auch die engsten Anhänger des Jesus von Nazareth saßen in Jerusalem zusammen. So recht trauten sie sich nicht aus ihrem Bau. Sie fürchteten, es könnte ihnen genauso ergehen wie ihrem Herrn, also Verfolgung, Verhaftung, Verurteilung zum Tod.
Doch plötzlich war ihnen, als rüttele sie jemand auf, als hörte jede und jeder eine innere Stimme: "Habt keine Angst! Öffnet die Türen, geht raus und erzählt allen von dem, was Ihr mit Jesus Christus erlebt habt! Der Heilige Geist gibt Euch die Kraft und die Sprache, in aller Welt die Frohe Botschaft zu verkünden." Machtvoll wie ein Feuersturm kam der Gottes Geist auf sie herab. Er schüttelte sie durch, fegte ihre Ängste weg: Sie öffneten die Türen und verkündeten in allen Sprachen der Welt die Großtaten Gottes. Denn sie hatten einen neuen, den Heiligen Geist empfangen. Und alle konnten in ihrer Muttersprache verstehen, was die Jünger Jesu sagten.
(vgl. Apostelgeschichte, Kap. 2)
Was beim ersten Pfingstwunder in Jerusalem genau geschah, lässt sich nur erahnen. Vertraut ist uns aber, wie sich der Wunsch anfühlt, sich so ausdrücken zu können, dass ich verstanden werde – auch mitten in einem angstmachenden Gewirr von unterschiedlichen Ansprüchen, Meinungen und Hoffnungen. Wie viel Kraft und Mut es kostet, es immer wieder zu versuchen, den/die andere zu verstehen. Und wie sich das große Glück anfühlt, wenn es gelingt. In unserer Sehnsucht nach einem guten Miteinander lässt Gott uns seinen Geist spüren. Mit einer zärtlichen und gewaltigen Botschaft: Ich gieße meinen Geist über Euch aus, den Geist der Kraft und der Liebe (1 Tim 1,7).
 
An Pfingsten bitten wir um den Geist Gottes:
Komm, Heiliger Geist, kehr‘ bei uns ein!

Bastelanleitung: Brennendes Herz

Die Herzen der Jünger waren nach dem Pfingstereignis vom Heiligen Geist erfüllt und von Liebe entflammt. So ist das „brennende Herz“ ein pfingstliches Zeichen, das uns an die Liebe Gottes zu den Menschen erinnert. Leuchtende und brennende Herzen können andere mit Begeisterung, mit Freude, anstecken.
Brennendes Herz
Copyright Text und Foto: Britta Breser
Material:
Ton- und Seidenpapier in pfingstlichen Farben (rot, orange, gelb), Uhu, Schere

Vorschlag:
Beim Basteln können sich Eltern und Kinder erzählen, wofür ihr Herz brennt, wovon sie begeistert sind. Auf das Herz passt auch ein Wunsch wie "Ich wünsche dir Sonne im Herzen" oder etwas Persönliches. Schließlich können Sie das Herz weiterschenken und so Freude bereiten und das Herz eines Mitmenschen „zum Brennen bringen“.

Pfingsten schenkt dir ...

  • Weisheit - damit du nicht wegen unwichtiger Dinge aus der Haut fährst
  • Einsicht - damit du mit dir und dieser komplizierten Welt die Geduld behältst
  • Rat - damit dir in schwierigen Situationen Lösungsideen einfallen
  • Stärke - damit du deiner eigenen Überzeugung treu bleibst
  • Erkenntnis - damit du unterscheiden kannst, was eher dem Leben dient
  • Frömmigkeit - damit du den Kontakt zu Gott nicht verlierst
  • Gottesfurcht - damit du nie glaubst, Menschen könnten so groß wie Gott sein

Hot Spots Pfingsten
Die Anregungen stammen aus der Broschüre "Pfingsten - ein Fest für die Familie. Verschieden sein + zusammengehören", erschienen in der Reihe Hot Spots des Lebens: "Botschaften christlicher Feste", herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung.

Weitere Hefte der Reihe und Bestellmöglichkeit

Ehe- und Familienpastoral
Rochusstr. 5
80333 München
Telefon: 089 2137-1244
Fax: 089 2137-1783
http://www.ehe-und-familie.info
Sachgebietsleitung:
Agnes Passauer, Pastoralreferentin und Eheberaterin
Telefon: 089 2137-2207

Ansprechpartnerin:
Sylvia Braun-Schmidtner, Pastoralreferentin und Soz. Pädagogin

Referentin für Wertorientierte Sexualpädagogik und Natürliche Familienplanung:
Claudia Wiesner, Ärztin

Ansprechpartner für die Region West:
Johannes Sporrer

Ansprechpartnerin für die Region Nord:
Sylvia Braun-Schmidtner

Ansprechpartnerin für die Region Nord-Ost:
Cornelia Saumweber

Ansprechpartner für die Region Süd-Ost:
Peter Glaser

Ansprechpartner für die Region München-Ost:
Michael Kafka


Themen und Angebote:
  • Begleitung von Haupt- u. Ehrenamtlichen in der Familienarbeit vor Ort
  • Diözesane Projekte (z.B. Ehepaarsegnung, Ehe-Jubiläen)
  • Unterstützung von Eltern und Kindern in die Pubertät (MFM-Projekt)
  • Natürliche Familienplanung (NFP)
  • Religiöse Begleitung von Familien, z.B. "Kess-erziehen: staunen - fragen - Gott entdecken"
  • Arbeitshilfen, Materialien, für die Familienarbeit vor Ort (z.B. Ehebriefe, Elternbriefe)
  • Kooperation mit Verbänden

Pfingstsymbole

Was Wind, Feuer und Taube bedeuten

Mehr...