Ein Wort an die Patin und den Paten

Der Begriff „Pate“ kommt vom lateinischen „pater“ – Vater. Als Patin/Pate sind Sie so etwas wie elterliche erwachsene Freunde, die das Patenkind auf seinem weiteren Lebensweg begleiten. Dabei sollen Sie Ihren Firmling bei der christlichen Lebensgestaltung unterstützen.
 
Der kirchliche Anspruch an das Patenamt ist hoch. Sie sollen mindestens 16 Jahre alt, katholisch, gefirmt und nicht aus der Kirche ausgetreten sein. Ihre Lebensführung soll den christlichen Werten entsprechen, d.h. wenn Sie verheiratet sind, dann auch kirchlich getraut, und falls Sie geschieden sind, dann nicht wieder verheiratet.
 
Es gibt auch die Möglichkeit, dass ein Firmzeuge, der einer anderen christlichen Kirche, den Paten bei seiner Aufgabe unterstützt.
 
Sie sind als Patin/Pate angefragt worden, weil der Firmling sich gut mit Ihnen versteht und von Ihnen begleitet werden möchte. Bei der Firmfeier legen Sie dem Firmling die Hand auf die Schulter. Damit zeigen Sie, dass der Firmling sich auf Sie verlassen kann und dass Sie aus Ihrem Glauben heraus mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie könne Ihr Patenkind auch mit Ihrem Gebet unterstützen und ihr/ihm mit einem Firmgeschenk am Firmtag eine Freude machen.
 
Als Patin/Pate können Sie sich auch geistig auf Ihre Aufgabe einstimmen. Informieren Sie sich über die Angebote im Rahmen der Firmvorbereitung und lassen Sie sich ebenfalls von der Kraft des Heiligen Geistes stärken und begleiten.