Pressemitteilungen

„Aschermittwoch der Künstler“ mit Kardinal Reinhard Marx

Die Grenzen des Menschen thematisiert in diesem Jahr der Gottesdienst zum „Aschermittwoch der Künstler“, den der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Mittwoch, 1. März, um 18.45 Uhr im Münchner Liebfrauendom feiert. Traditionell nehmen an der Feier insbesondere Künstler und Kulturschaffende teil. Um 18 Uhr beginnt im Liebfrauendom eine Ouvertüre zum Gottesdienst, die Video-, Klang- und Performancekünstler unter dem Titel „An der Grenze“ gestalten.

Ausstellung Frauen der Reformation

„Frauen der Reformation“: Ausstellung in Giesinger Lutherkirche

Die weibliche Seite der Reformation zeigt von 22. Februar bis 11. März eine Sonderausstellung in der evangelisch-lutherischen Lutherkirche in München-Giesing. Die Schau, die von einem ökumenischen Team organisiert wurde, darunter die Frauenseelsorge des Erzbistums München und Freising, erzählt Lebensgeschichten von ausgewählten Frauen und macht die Bedeutung und Rolle der Frauen in der Reformationszeit sichtbar. Das umfangreiche Begleitprogramm zur Ausstellung bietet am Freitag, 24. Februar, um 19 Uhr das Theaterstück „Katharina Lutherin zu Wittenberg“ von und mit Mirjana Angelina, das in einer szenischen Darstellung das Leben von Katharina von Bora, Martin Luthers Ehefrau, erzählt.

Diskussionsabend: Wie gefährlich sind unsere Ängste?

Mit der Abwertung von Gruppen wie Langzeitarbeitslosen oder Flüchtlingen und den ihr zugrundeliegenden Ängsten befasst sich ein Diskussionsabend unter dem Titel „Wie gefährlich sind unsere Ängste?“ am Donnerstag, 2. März, um 18.30 Uhr im Kardinal-Döpfner-Haus auf dem Freisinger Domberg. Ausgangspunkt der Veranstaltung ist die im Oktober 2016 veröffentlichte Studie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Bayern“ des Instituts für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, die ergab, dass Abwertung und Ausgrenzung insbesondere von Muslimen, Langzeitarbeitslosen, Sinti und Roma sowie Flüchtlingen ein verbreitetes Phänomen sind und sich in unterschiedlicher Intensität in allen gesellschaftlichen Schichten zeigen.

Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

Die Telefonseelsorge in der Region Mühldorf sucht ehrenamtliche Mitarbeiter und lädt Interessierte für Donnerstag, 2. März, um 18.30 Uhr zu einem Infoabend in die Dienststelle in der Kaiser-Ludwig-Straße 15 in Mühldorf ein, bei dem sie über die einjährige, kostenlose Ausbildung informiert. Eine erste Veranstaltung im Januar war bereits auf großes Interesse gestoßen.

Erklärung zur Sozialwahl 2017

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erklären zur anstehenden Sozialwahl 2017:

Treffen von Spitzenvertretern der evangelischen und katholischen Kirche in Bayern

Beim regelmäßigen Treffen der Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern mit der Freisinger Bischofskonferenz haben die Spitzenvertreter beider Kirchen ihre Bedenken über die Abschiebung bereits gut integrierter Flüchtlinge nach Afghanistan zum Ausdruck gebracht. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm: „Wir machen uns große Sorgen um die Situation von Flüchtlingen, die schon seit langer Zeit hier sind.“ Die Kirchenvertreter gaben zu bedenken, dass viele Flüchtlinge auch durch die breite Unterstützung von Ehrenamtlichen Deutsch gelernt und Arbeit gefunden hätten. Jetzt lebten sie in ständiger Angst vor einer Abschiebung.  Kardinal Marx sagte: „In ein Land, in dem Krieg und Verfolgung drohen, darf man niemand abschieben.“ Die bayerischen Kirchenvertreter forderten die Verantwortlichen in der Politik auf, die Einzelfälle zu prüfen und die Sicherheitslage in den Herkunftsländern in den Blick zu nehmen.

Marx: Schatz der Katholischen Soziallehre wiederentdecken

Kardinal Reinhard Marx hat zu einer Wiederentdeckung der Katholischen Soziallehre aufgerufen. Sie sei „auf die jeweilige Situation angewandtes Evangelium“ und „ein großer Schatz“, sagte der Erzbischof von München und Freising, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, bei einem Gottesdienst am Samstag, 18. Februar, in der Kirche St. Wolfgang in München. Kardinal Marx würdigte in seiner Predigt auch das vielfältige Engagement und die lange Geschichte der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Bayern, die mit dem Gottesdienst ihr 125-jähriges Bestehen feierte.

Bildungsangebot KDH

„Gott neu denken“ in sechs Modulen

Im Diskurs mit den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaften will eine Vorlesungsreihe mit anschließender Diskussion im Kardinal-Döpfner-Haus am Freisinger Domberg und anderen Orten zu einer intellektuellen Auseinandersetzung mit dem Gottesbild anregen und dieses weiterentwickeln. Am Freitag, 3. März, spricht hierzu der Roman- und Drehbuchautor Hans Rath ab 19 Uhr im Kardinal-Döpfner-Haus. Am Samstag, 4. März, setzt sich der Direktor des Diözesanmuseums in Freising, Christoph Kürzeder, ab 10 Uhr in der Alten Pinakothek und der Herz-Jesu-Kirche in München mit dem Gottesbild in der bildenden Kunst und Architektur auseinander.

Kunstimpulse und Diskussionen zur documenta 14

Zu einer Auseinandersetzung mit dem Motto der Kunstausstellung documenta 14 „Von Athen lernen“ lädt der Fachbereich Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising zusammen mit der Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche „Artheon“, der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst DG und der Evangelischen Stadtakademie ein. Am Dienstag, 7. März, in der Galerie der DG (Finkenstr. 4), geht es darum, ob und welche Impulse für politische Veränderungen von Kunst ausgehen können. Es referieren die Kuratorin Ellen Blumenstein und Benita Meißner von der DG.

Im Dialog zwischen Kunstgeschichte und Glauben

Angesichts bedeutender Kunstwerke in den Münchner Pinakotheken ins Gespräch über die Reformation und Martin Luther kommen: Das bietet die monatliche Veranstaltungsreihe "Glaubensbekenntnisse". Den Auftakt machte ein Gespräch zu „Die vier Apostel“ von Albrecht Dürer. Die Reihe wird am Donnerstag, 16. März, um 18 Uhr in der Pinakothek der Moderne fortgesetzt. Anhand der „Kreuzigung“ von Francis Bacon geht es um eine „Einfühlung ins Leiden“.

Konzertreihe „Paradisi gloria“ zum Reformationsgedenken

Die Konzertreihe „Paradisi gloria“ mit moderner geistlicher Musik in der Münchner Herz-Jesu-Kirche thematisiert in ihrer neuen Saison das Gedenken an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren. Der gregorianische Choral bildet den Ausgangspunkt für das Programm des dritten Konzerts am Freitag, 17. März: Das Requiem von Maurice Duruflé basiert auf Themen der gregorianischen Totenmesse, Ottorino Respighi ließ sich bei seinem „Concerto gregoriano“ von den gregorianischen Klangwelten inspirieren.

Deutsche Bischofskonferenz gratuliert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat dem früheren Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zu seinem neuen Amt als Bundespräsident gratuliert. Mit seiner langjährigen politischen Erfahrung, gerade auch als Außenminister der Bundesrepublik Deutschland in oft schwierigen Zeiten, übernehme er das neue Amt.

Diözesangeschichte im Zeichen von Jubiläen

Von einem Schwerpunkt zur Reformationsgeschichte über 200 Jahre Bayerisches Konkordat bis zu Erfahrungen von Geistlichen im Krieg reicht das Programm, das der Verein für Diözesangeschichte von München und Freising im Jahr 2017 anbietet. Am Dienstag, 21. März, geht der Regionalhistoriker Rudolf Münch den Reformationsereignissen in der Grafschaft Haag nach. Tobias Appl von der Universität Regensburg beleuchtet am Dienstag, 25. April, die Religionspolitik der bayerischen Herzöge Albrecht V. und Wilhelm V.