Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Weltgebetstag: In Leichter Sprache beten

Behindertenpastoral des Erzbistums München und Freising übersetzt Gottesdienstvorlage
Weltgebetstag 2018
München, 1. Februar 2018. Die Pastoral für Menschen mit Behinderung im Erzbistum München und Freising hat erstmals die Gebetsordnung für den Weltgebetstag der Frauen in Leichte Sprache übertragen. Die Gebetstagstexte stehen online unter www.erzbistum-muenchen.de/weltgebetstag-leichte-sprache zur Verfügung.
 
Leichte Sprache ist eine speziell geregelte sprachliche Ausdrucksweise des Deutschen, die besonders leicht verständlich sein soll. Das Regelwerk wird vom Verein Leichte Sprache herausgegeben. Die Leichte Sprache soll der Barrierefreiheit dienen, indem sie Menschen mit geringer Sprachkompetenz Texte einfach zugänglich macht. Die Fachstelle des Erzbistums München und Freising ist Vorreiterin für Leichte Sprache im spirituellen und religiösen Bereich. Seit einigen Jahren schon werden die „Exerzitien im Alltag“ in Leichte Sprache übertragen.
 
Der Weltgebetstag der Frauen ist eine internationale ökumenische Basisbewegung. Jedes Jahr bereiten Frauen aus einem anderen Land die Texte für den Gebetstag vor. Der Weltgebetstag findet jeweils am ersten Freitag im März statt; 2018 kommen die Texte aus dem südamerikanischen Land Surinam. Anliegen des Weltgebetstags ist, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. (glx)

Bild: Titelbild zum Weltgebetstag 2018 - von der surinamischen Künstlerin Sri Irodikromo, beauftragt vom Weltgebetstag Deutschland (Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.)

Weitere Informationen zum Weltgebetstag