Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Schatzzeit für ein Kita-Jahr Sensibilisieren für das Göttliche im menschlichen Leben

Möglichkeiten, sich regelmäßig mit spirituellen Themen zu beschäftigen, gemeinsam Schätze sammeln, die helfen, das "Mehr" im menschlichen Leben zu entdecken, Materialien und Anleitungen bieten, die Kita-Fachkräfte unterstützen sollen - darum geht es bei der neuen Schatzzeit. Das Angebot ist speziell für den Gebrauch in Kindertageseinrichtungen gedacht und basiert auf einem Konzept der Fachstellen Kinderpastoral und Religionspädagogik im Elementarbereich der Erzdiözese München und Freising. Deren Vertreterinnen Monika Mehringer und Barbara Jaud verraten im Interview, was es mit der Schatzzeit auf sich hat.
Schatzksite zum Angebot Schatzzeit
Ein erster Blick in die Schatzkiste und einige Schätze, die im Laufe eines Kita-Jahrs entdeckt werden können. (Bild: SMB)
Es gibt ab September 2019 eine Wiederauflage der Schatzkästchen-Reihe – diesmal für Kindertageseinrichtungen. Was erwartet uns?

Monika Mehringer: Zu der Idee einer Wiederauflage des Schatzkästchens kam es ganz natürlich. Denn wir wussten von Anfang an, dass wir so viele Ideen und Materialien haben, dass wir damit auch durchaus für jede Woche ein neues Kapitel anlegen könnten. Aus dieser Vielfalt wollten wir also gern noch mehr zur Verfügung stellen, nur diesmal speziell für Kindergärten und Kindertageseinrichtungen.

Barbara Jaud: In den Kindertageseinrichtungen wird ja mit Kindern anders gearbeitet als in der Schule. Wir haben unsere Ideen also passend für diese Arbeit mit jüngeren Kindern (3 bis 6 Jahre) zugeschnitten. Das fängt schon damit an, dass es in der neuen Reihe nicht für jedes Kind ein Schatzkästchen geben wird. Vielmehr wird eine große Schatzkiste für die Gruppe gemeinsam gestaltet und gefüllt. Im Vergleich zum Schulkonzept des Schatzkästchens ist das also eine Alternative.
Was ist das Schatzkästchen bzw. die Schatzkiste eigentlich?

MM: Die ursprüngliche Idee unserer Schatz-Reihen ist, dass sich Kinder alle zwei Wochen mit einem spirituellen Thema beschäftigen. In unserem Fall mit einem religiösen Thema, das zum Beispiel zur Jahreszeit passt, zum Jahreskreis, zu ihrem Gruppenverlauf oder zu ihrem Leben ganz allgemein. Mit unseren Reihen können passend zu den religiösen Themen Schätze in einer Kiste gesammelt werden. Diese Schätze sind Dinge, die über die Arbeit mit den Kindern eine spirituelle Bedeutung bekommen.

Wir halten sehr viel davon, Kindern einen Nährboden zu bereiten, auf dem sich später ein tragfähiger Glaube entwickeln kann. Dabei geht es nicht darum, ihnen einen speziellen Glauben aufzudrücken, sondern sie zu sensibilisieren für das „Göttliche“ für das „Mehr“ im menschlichen Leben. Wir sind überzeugt davon, dass dies eine wesentliche Aufgabe jeglicher Bildung und Erziehung ist, die Kinder in ihrer Persönlichkeit stärken will.
Was ist in der neuen Reihe zu erwarten?

BJ: Für die neue Schatzzeit mit der Schatzkiste stellen wir ab 2. September 2019 wieder alle zwei Wochen eine neue Einheit online, die thematisch zum Kitajahr passt. Insgesamt werden es 20 Einheiten. Sie sollen eine Anregung sein, mit den Kindern über das Jahr hinweg religionspädagogisch zu arbeiten.

Zu Beginn der Schatzzeit wird also eine große Schatzkiste gebastelt. Sie gehört der gesamten Gruppe und wird im Laufe des Jahres befüllt. Bei jeder Einheit steht am Ende eine Bastelarbeit, die in die Schatzkiste hineinkommt. Manchmal basteln alle Kinder an EINEM Objekt, zum Beispiel an der Kiste selber oder an einer Kerze für die Kita-Gruppe. Ein andermal basteln alle Kinder ihr individuelles Teil. Dann wird der gebastelte Prototyp der Erzieherin in die Kiste gelegt und die Kinder dürfen ihre Bastelei mit nach Hause nehmen. Das wäre z. B. gleichzeitig eine gute Möglichkeit, die Eltern über unsere Schatzkisten-Einheiten zu informieren.
Für wen ist das neue Konzept gedacht?

MM
: Speziell ist die Reihe für das Kindergartenalter gedacht. Im Grunde kann also jeder, der interessiert ist an religiöser Bildung und Erziehung, von unserer neuen Reihe profitieren.

BJ: Ursprünglich ist die Schatzzeit als eine ganz besondere Zeit für die Kita-Gruppen angelegt. Uns ist wichtig, dass die Kinder wissen, jetzt kommt etwas Besonderes. Wir haben dafür zum Beispiel ein kleines Ritual in Reimform entwickelt, das immer zu Beginn der Schatzzeit erfolgt. So steigert sich der Wiedererkennungswert für diese besondere Zeit in der Gruppe und die Kinder erkennen: Ah, jetzt ist wieder Schatzzeit.

Man kann die Ideen sicherlich auch gut für den Gebrauch in der Familie abwandeln. Da bieten sich viele Möglichkeiten, auch als Familie einzusteigen und mitzufeiern. Vor allem die Geschichten können auch gut zu Hause vorgelesen werden. Gerade Kinder im Kita-Alter hören Geschichten gern wiederholt. Man kann diese Elemente also immer wieder hervorholen und noch einmal lesen. Das Gleiche gilt für die Bastelobjekte: Wenn die Kinder in der Kita an einem bestimmten Objekt besondere Freude hatten, kann man es ganz einfach zu Hause in der Familie nachbasteln.
Wie können Fachkräfte von Kindertageseinrichtungen von der Schatzkiste profitieren?

BJ
: In unseren Fortbildungen für das Kitapersonal stellen wir immer wieder fest, dass sich die Bedarfe hier stark verändert haben. So ist es zum Beispiel ein großes Anliegen, dass man auch schnell einmal etwas nachschauen kann, ohne sich lange einzulesen. Besonders diesem neuen Bedarf möchten wir mit unserer Reihe gern entgegenkommen und online gebündelt professionelle Materialien zur Gestaltung der Gruppenzeit anbieten.

Aus unserem Kontakt mit dem Personal vor Ort wissen wir, dass es in der Praxis zu wenig Zeit gibt, um sich richtig in Themen einzuarbeiten. Oft auch fehlen bei vielen Pädagogen sicherlich die persönlichen Erfahrungen im religiösen Bereich. Es herrscht immer häufiger eine religiöse Sprachlosigkeit. Deshalb sind die Fachkräfte immer wieder auf der Suche nach vertrauenswürdigen, professionellen Anleitungen und Materialien. Hier können wir natürlich gut unterstützen.
Eine Schatzzeit für Kitas und Kinder im Kita-Alter – was ist das Besondere daran?

BJ: Das Besondere am Kita-Schatzkästchen ist sicherlich, dass hiermit die Gemeinschaft gestärkt wird. Dabei bleibt es der Gruppe bzw. der Fachkraft überlassen, ob jedes Element für die Schatzkiste nur einmal für die gesamte Gruppe gebastelt wird oder ob jedes Kind ein eigenes Exemplar für sich selbst bastelt. Das Konzept ist also flexibel für den Bedarf jeder Gruppe angelegt.

Dabei sehen wir unsere Ideen generell als Anregungen für die Fachkräfte: Sie haben die Freiheit, mit unserem Input Ihre Stunden zu gestalten, wie ihre Gruppen es brauchen. Es besteht also auch kein Muss, die gesamte Reihe zu nutzen. Man kann sich auch nur einzelne Elemente herausgreifen – ganz wie es in den jeweiligen Jahresverlauf der Gruppe passt.
Barbara Jaud und Monika Mehringer mit Schatzkiste
Barbara Jaud (li) und Monika Mehringer (re) mit der Schatzkiste für die Kitas (Foto: SMB)
Worauf kann man sich bei der Kita-Schatzkiste freuen?

MM: Man kann sich sicherlich auf viele interessante Geschichten freuen, zum Beispiel auf viele Heiligengeschichten oder Geschichten in der Weihnachtszeit. Mit jedem Element bieten wir wieder eine Andacht, die von den Fachkräften nach unseren Ideen gestaltet werden kann. Dazu bieten wir Liedervorschläge an und eben kreative Bastelanleitungen, passend zu jeder thematischen Einheit. Die Fachkräfte können also auf ein kleines Rundumsorglos-Paket zugreifen – je nach Lust und Laune – und bekommen hier alles, was sie zur Gestaltung ihrer Schatzzeit benötigen aus einer Quelle.

Die flexible Einsatzfähigkeit der einzelnen Elemente ist dabei sicherlich von Vorteil. Wir würden lediglich empfehlen, zum Jahresbeginn mit unserer Anfangseinheit zu starten und zum Jahresende mit der Schlusssequenz zu enden. So wird die Kiste also gemeinsam am Anfang gebaut und in einem Ritual eingeführt. Das stärkt gleich die Bindung. Und ebenso gut ist es, wenn am Jahresende die Kiste noch einmal geöffnet wird und mit der Kiste ein Rückblick über das ganze Jahr stattfinden kann. Aber ob man dazwischen alle Einheiten aus unserer Ideensammlung macht oder frei eigene Elemente mit hinzunimmt, ist jeder Gruppe selbst überlassen.
Wessen Expertise kommt bei der Arbeit an der Schatzzeit zusammen?

MM: Für die neue Schatzzeit haben das Fachreferat Kinderpastoral und die Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich zusammen mit der Hauptabteilung Kindertagesstätten gearbeitet.  Darüber hinaus haben wir vor allem direkt von KollegInnen aus der Praxis wertvolle Unterstützung und Input bekommen. Das Schöne bei dieser übergreifenden Zusammenarbeit ist tatsächlich der Kontakt mit den Fachkräften vor Ort, weil sie oft die besten Ideen und eine besondere Nähe zum Thema haben.

Wir haben referatsübergreifend schon immer gut zusammengearbeitet, so auch im Fortbildungsbereich. So kommt es auch immer vor, dass wir Kurse für das jeweils andere Referat halten. Insofern gibt es einen ständigen intensiven Austausch. Die Mischung aus Kindergottesdienst-Know-how und Kitapraxis direkt vor Ort ist einfach gut.
Welcher Schatz ist Ihr persönlicher Favorit?

BJ: Ich mag die Geschichte vom Wirt einfach unglaublich gerne, weil sie so aus dem Alltag geschnitten ist, den Glauben im Alltag beschreibt und mich deshalb sehr anspricht. Sie wird kurz vor Weihnachten kommen und ist auch wegen des Sterns, den es zu dieser Geschichte gibt und der in besonderer Weise gefaltet wird, um die Geschichte auf besondere Weise zu entdecken, mein persönlicher Favorit.

MM: Mir gefällt der Drache, der zum Heiligen Georg seine Rolle spielen wird, am besten. Die Legende ist nicht so bekannt und Drachen faszinieren Kinder sehr.

Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 - 48092-2211
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kinderpastoral
Fachbereichsleiterin:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud(at)eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl(at)eomuc.de

Flyer zur Schatzzeit

Worum es bei der Schatzzeit geht, alle wichtigen Kontakte und Informationen stehen hier im Flyer zum Download bereit.