Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

KKF St. Lydia München Frauen in Wirtschaft und Verwaltung

Vorstand KKF St. Lydia
Vorstand des KKF St. Lydia
„Im Glauben leben – im Alltag handeln“ lautet das Motto der KKF St. Lydia München. Unser Verband bietet allen christlichen Frauen nicht nur mit einem kaufmännischen Beruf eine Heimat.

Lydia ist die Patronin unseres Verbands. Lydia war eine selbstständige Purpurhändlerin und wusste, was es heißt, als Frau kaufmännisch aktiv zu sein. Man kennt die Heilige aus den Briefen des Apostels Paulus, der die Gast-freundschaft und das umsichtige Handeln von Lydia rühmt. Ganz nebenbei war sie die erste Europäerin, die Christin wurde.

Zu uns gehören

  • Selbstständige
  • Angestellte
  • Beamtinnen
  • Ruheständlerinnen
  • Auszubildende

Unsere Ziele

  • Christliche Frauen zusammenführen
  • Das Selbstbewusstsein als Christinnen fördern und zu eigenständigem Handeln in Arbeitswelt, Kirche und Gesellschaft ermutigen
  • Das Wissen über politische, kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge vertiefen
  • Begegnungen auch im ökumenischen Bereich ermöglichen
  • Die Zugehörigkeit und Geborgenheit in der Gruppe erfahrbar werden lassen

Unsere Aktivitäten

  • Zusammenkünfte, Vorträge, Diskussionen in unseren Räumen im Zentrum Münchens
  • Bibelgespräche, Einkehrtage, Gottesdienste
  • Stammtisch
  • Ausflugsfahrten
  • Tageswanderungen
  • Wohnheim für junge Frauen

Lydia – unsere Patronin

Logo: Verband der Katholischen Frauen in Wirtschaft und Verwaltung e. V.
Braucht ein Verband von Frauen, die sich im Wirtschaftsleben auskennen, eine Heilige als Patronin?

Ja, denn Lydia erinnert uns daran, dass beruflicher Erfolg gut zusammenpasst mit verantwortungsbewusstem und sozialem Handeln. Dazu inspiriert sie uns auch im eigenen Berufsleben.

Aus unserer Geschichte

In München wurde der Verband 1894 mit dem Namen „Maria Stella“ gegründet. Im Mittelpunkt der Arbeit stand damals die Förderung junger Frauen in der Berufsausbildung. Die Gründerinnen schufen unter anderem Räume für Treffen, Bildungsangebote und eine kostenlose Arbeitsvermittlung. Eine große Förderin des Verbandes war das Mitglied Prinzessin Therese von Bayern.

1939 musste der Verband seinen Namen ändern, um weiterarbeiten zu können. Nach dem Krieg ließen engagierte Frauen die KKF als Verband katholischer kaufmännisch tätiger Frauen neu entstehen. Neben der beruflichen Förderung junger Frauen stehen seither aktuelle politische und soziale Themen auf der Tagesordnung.

Verband katholischer Frauen in Wirtschaft und Verwaltung
(KKF - St. Lydia)

Vorsitzende:
Gusti Höpfel
Willy-Stamer-Str. 13
82031 Grünwald

Tel.: 089 - 641 2174 oder 089 - 595945
Fax: 089 - 649 19867

Mail: kkf-lydia(at)gmx.de