SIE BEFINDEN SICH HIER:
Ökumene > Wie Ökumene gelingt - Beispielhafte Initiativen und Projekte

Wie Ökumene gelingt - Beispielhafte Initiativen und Projekte

Zahlreiche ökumenische Projekte konnten in den vergangenen Monaten und Jahren im Erzbistum umgesetzt werden. Diese Beispiele machen Mut und sind wegweisend für die künftige Arbeit des Fachbereichs und der an den Projekten beteiligten Partner.


Jugendaktion Maisach
Jugendliche aus den beiden Maisacher Gemeinden präsentieren stolz ihre selbst gebaute Brücke. Foto: XXXX XXXX
Jugend baut der Ökumene eine Brücke

Eine außergewöhnliche Ökumene-Aktion hat im April 2015 in Maisach stattgefunden. 80 Firmlinge und Konfirmanden bauten unter Anleitung von 30 Helfern im evangelischen und im katholischen Pfarrgarten einen Teich mit einer Brücke als Zeichen für die ökumenische Verbundenheit. Drei Samstage lang arbeiteten die Jugendlichen an ihrem Werk. Zum Programm gehörte auch ein Workshop zum Thema „Gemeinsame Taufe, Bedeutung der Brücke und Schuld“.



Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung
Vertreter der beiden Gemeinden mit der unterzeichneten Erklärung. Foto: Georg Walser, Sankt Michaelsbund
Partnerschaft zwischen katholischer und evangelischer Kirchengemeinde
Anlässlich des ökumenischen Festgottesdienstes zur 1200-Jahr-Feier der Gemeinde Zorneding im Sommer 2013 haben die evangelische Christopherus-Gemeinde und die katholische Pfarrgemeinde St. Martin eine gemeinsame Erklärung zur Ökumene unterzeichnet. In dem Dokument wird der Theologe Alfons Nossol zitiert: "Wir Christen glauben alle anders, aber wir glauben an keinen Anderen. Ökumene ist deswegen auch keine Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner, sondern nach dem größten, das heißt Jesus Christus selbst."
Ökumenisches Portal lädt zu spirituellen Angeboten in den Bergen ein

Unter der Überschrift "Berge erleben. Gott nah sein" listet die Website bergspiritualitaet.de spirituelle Angebote in den bayerischen und österreichischen Bergen auf. Das Portal informiert über Berggottesdienste und lädt zu Exerzitien, Wallfahrten, Freizeiten und anderen spirituellen Angeboten ein. An dem Projekt sind Vertreter der katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche beteiligt.