Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Fisch zum Falten und Fisch mit Fingerstempeln Zwei Bastel-Ideen zur biblischen Geschichte von der wundersamen Brotvermehrung

Origami-Fisch

Geeignet für: Kinder von fünf bis zehn Jahren
Zeitdauer: 10 min
Aufwand: mittel
Origami-Fisch aus blauem Papier an Forsythienzweig
Material:
buntes oder weißes Papier
Buntstifte
ein Klebepunkt oder ein Kügelchen aus Alufolie
So geht's:

Die Anleitung für den Origami-Fisch finden Sie auf der Website einfach-basteln.com
Sie können den Fisch verzieren oder beschriften. Vielleicht fallen Ihnen noch mehr „Geheimwörter“ (siehe Deutung unten) ein.
Dann wird der Fisch mit einem Faden an den Strauch gehängt.

Fisch mit Fingerabdrücken

Geeignet für: Kinder ab drei Jahren
Zeitdauer:
15 min
Aufwand:
leicht

Mit schwarzem Filzstift gezeichneter Fisch auf weißem Papier
Mit schwarzem Stift gezeichneter Fisch mit Schuppen aus braunen und schwarzen Fingerabdrücken
Material:
Karton einer Verpackung oder Tonpapier, Tonkarton
Bleistift
Filzstift
Stempelkissen
Schere, Nadel, Faden

So geht's:

1.       Zeichnen Sie auf einem Karton mit saugfähiger Oberfläche die Form eines Fisches vor. Anschließend fahren Sie die Linien mit dem Filzstift nach.
2.       Die Kinder bekommen ein Stempelkissen und drucken mit dem Zeigefinger Schuppen auf den Fisch.
3.       Fisch ausschneiden und mit einem Faden an den Strauch hängen.

Das Wunder der Brotvermehrung

Nach Mk 6,30-44

Viele Menschen haben sich versammelt, um Jesus zu hören. Und Jesus hat ihnen vom Reich Gottes erzählt und davon, wie wir gut zusammenleben können. Es ist spät geworden und die Menschen haben Hunger.
Die Jünger wollen die Menschen nach Hause schicken – der Weg in die Dörfer ist noch weit und niemand hat daran gedacht, dass man Essen und Trinken für so viele Menschen organisieren muss.
Jesus sagt zu den Jüngern: „ Wenn die Leute Hunger haben, dann gebt ihr ihnen zu essen!“ Die Jünger antworten: „Unmöglich! Brot für 5000 Leute! Woher sollen wir das nehmen?“
Da kommt Andreas und zeigt auf einen kleinen Jungen: „Der hat fünf Brote und zwei Fische. Doch was ist das für so viele?“
Jesus freut sich. Er sagt zu den Jüngern: „Die Menschen sollen sich in kleinen Grüppchen im Gras zusammensetzen."
Dann nimmt er die Brote und die Fische des Jungen, lobt und dankt Gott und verteilt das Brot und die Fische an alle Menschen.
Und die Menschen teilen und teilen und teilen und alle werden satt. Als alle gegessen haben, sammeln die Jünger und Jüngerinnen die Reste ein: zwölf Körbe voll.
Die, die das erlebt haben, erzählen von einem großen Wunder!
Deutung

Der Fisch war das erste Geheimzeichen der Christen. Das Symbol Fisch erinnert uns an Jesus. Für die Christen war das ihre Geheimsprache. Das griechische Wort für FISCH heißt ICHTHYS. Das bedeutete:
I: Jesus
Ch: Christus
T: Theos: Gott
HY: Hyios: Sohn
S: Soter = Erlöser oder Retter
 
Früher haben die Menschen einen Fisch in den Sand vor die Haustür gezeichnet und dann wussten die anderen: Hier wohnen Christen. Man sieht das Zeichen des Fisches heute sehr häufig, vor allem auf den Straßen am Heck so mancher Autos. Ein Fisch erinnert an Jesus und dass Jesus die Mitte unseres Lebens ist.
Segensgebet

Und so segne uns Gott, Vater und Mutter für uns, Jesus Christus, das lebendige Waser und die Heilige Geistkraft.
Amen

Beim Segen können alle das Kreuzzeichen machen.


Texte: Monika Mehringer/Anja Sedlmaier
Fotos: Monika Mehringer