Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Feier der Kar- und Ostertage im Münchner Liebfrauendom

Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hält festliche Gottesdienste / Fußwaschung mit Pfarrgemeinderäten
München, 10. April 2019. Die österlichen Tage, den Höhepunkt des Kirchenjahres, feiern die Gläubigen im Erzbistum München und Freising mit festlichen Gottesdiensten. Von Gründonnerstag, 18. April, bis Ostersonntag, 21. April, gedenken sie des Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi, die im Mittelpunkt des christlichen Glaubens stehen.
 
Chrisam-Messe
Bereits am Mittwoch, 17. April, um 17 Uhr feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, im Münchner Liebfrauendom die Chrisam-Messe, bei der die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht werden: Chrisam, das bei der Taufe, der Firmung, der Priester- und Bischofsweihe sowie der Altar- und Kirchweihe verwendet wird, Kranken-Öl für die Krankensalbung und Katechumenen-Öl für die Taufe. Der Männerchor der Dommusik und die Dombläser gestalten den Gottesdienst unter der Leitung von Benedikt Celler mit der Messe in B-Dur von Josef Gabriel Rheinberger und gregorianischen Gesängen.
 
Karmetten
Am Gründonnerstag, 18. April, Karfreitag, 19. April, und Karsamstag, 20. April, werden Karmetten gefeiert, die aus der Lesehore und der Laudes des Stundengebets bestehen. In diesen Gebetsgottesdiensten werden Psalmen sowie Lesungen aus der Bibel und den Schriften der Kirchenväter vorgetragen. Kardinal Marx feiert die Karmetten im Liebfrauendom am Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag jeweils um 9 Uhr. Bei der Karmette am Gründonnerstag singt die Capella Cathedralis Motetten und Responsorien aus der Tradition der Münchner Hofkapelle, am Karfreitag Motetten und Responsorien von Anton Bruckner und Max Eham. Am Karsamstag bringen Solisten der Capella Cathedralis Responsorien von Carlo Gesualdo di Venosa zu Gehör.
 
Messe vom Letzten Abendmahl
An die Einsetzung der Eucharistie beim Letzten Abendmahl Jesu Christi in Jerusalem erinnert die Messe, die am Gründonnerstag, 18. April, gefeiert wird. Beim Gloria erklingen in diesem Gottesdienst zum letzten Mal die Orgeln und Glocken, bevor sie bis zur Feier der Osternacht verstummen. Nach der Messe wird das Allerheiligste, Christus in Gestalt der konsekrierten Hostien, zur Aufbewahrung an einen gesonderten Ort gebracht. Kardinal Marx feiert um 19 Uhr die Messe vom Letzten Abendmahl im Liebfrauendom. Dabei wäscht er zwölf Frauen und Männern die Füße und erinnert so daran, dass Jesus Christus vor dem Letzten Abendmahl in Jerusalem seinen Jüngern die Füße wusch. In diesem Jahr nehmen an der Fußwaschung zwölf Pfarrgemeinderäte teil, stellvertretend für alle Ehrenamtlichen, die sich seit 50 Jahren in den Laiengremien des Erzbistums engagieren. Die Junge Domkantorei unter der Leitung von Benedikt Celler singt Josef Gabriel Rheinbergers Missa Sanctissimae Crucis sowie Motetten alter und zeitgenössischer Meister. Im Anschluss sind die Gläubigen bis 22 Uhr zur Anbetung des Allerheiligsten in der Sakramentskapelle eingeladen.
 
„Kreuzweg der Völker“
Am Karfreitag, 19. April, ab 10 Uhr zieht der traditionelle „Kreuzweg der Völker“ durch die Innenstadt. Katholiken aus mehr als 20 Volks- und Sprachgruppen treffen sich zur Prozession unter dem Leitwort „Wer begleitet heute Jesus auf dem Kreuzweg?“. Der Kreuzweg mit Kardinal Marx und Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg startet in der Jesuitenkirche St. Michael und führt zum Marienplatz.
 
Feier vom Leiden und Sterben Christi
In der Regel um 15 Uhr beginnt in den katholischen Kirchen am Karfreitag, 19. April, die Feier vom Leiden und Sterben Christi mit Wortgottesdienst, Kreuzverehrung und Kommunion. Kardinal Marx feiert den Gottesdienst um 15 Uhr im Liebfrauendom. Der Domchor, die Capella Cathedralis und Solisten bringen unter der Leitung von Domkapellmeisterin Lucia Hilz die Johannespassion von Heinrich Schütz sowie Motetten von Gregorio Allegri und Tomás Luis de Victoria zu Gehör.
 
Heiliges Grab
In zahlreichen Pfarreien des Erzbistums sind die Gläubigen am Karfreitag, 19. April, und Karsamstag, 20. April, zum Gebet und zur persönlichen Andacht vor dem Heiligen Grab eingeladen, das im Altarraum, in der Krypta, in einer Seitenkapelle oder an einem anderen Ort in der Kirche aufgebaut und dem Grab Jesu Christi nachempfunden wird. Der Liebfrauendom ist für das Gebet am Heiligen Grab in der Krypta am Karfreitag im Anschluss an die Feier vom Leiden und Sterben Christi bis 22 Uhr zugänglich, am Karsamstag von 7.30 bis 18 Uhr.
 
Feier der Osternacht
In der Osternacht, der Nacht vom Karsamstag, 20. April, auf den Ostersonntag, 21. April, feiern die Gläubigen die Auferstehung Jesu Christi. Die Gemeinden kommen am späten Abend des Karsamstags oder am frühen Morgen des Ostersonntags zu feierlichen Gottesdiensten zusammen. Besondere Bestandteile dieser Gottesdienste sind Lichtfeier und Osterlob, alttestamentliche Lesungen sowie die Tauffeier, bei der die Gläubigen ihr Taufversprechen erneuern. In manchen Gemeinden werden während der Feier der Osternacht auch Kinder oder Erwachsene getauft. Im Anschluss an den Gottesdienst werden die mitgebrachten Speisen gesegnet. Im Liebfrauendom beginnt die Feier der Osternacht mit Kardinal Marx am Karsamstag, 20. April, um 21 Uhr. Der Erzbischof wird während des Gottesdienstes rund zehn Erwachsene taufen. Die Männer und Frauen werden auch das Sakrament der Firmung und zum ersten Mal die Kommunion empfangen. Das Vokalensemble des Domchors gestaltet unter der Leitung von Domkapellmeisterin Lucia Hilz die Feier der Osternacht mit „Dextera Domini“ von Josef Gabriel Rheinberger sowie Motetten von Orlando di Lasso und Giovanni Pierluigi da Palestrina.
 
Gottesdienste am Ostersonntag
Mit feierlichen Gottesdiensten begehen die Gemeinden am Ostersonntag, 21. April, das Hochfest der Auferstehung des Herrn. Im Anschluss an die Gottesdienste werden die mitgebrachten Speisen gesegnet. Im Liebfrauendom feiert Kardinal Marx um 10 Uhr die Messe. Der Domchor, die Junge Domkantorei, das Domorchester und Solisten gestalten unter der Leitung von Domkapellmeisterin Lucia Hilz den Gottesdienst mit Josef Gabriel Rheinbergers Messe in C-Dur und gregorianischen Gesängen. Um 17 Uhr beginnt eine Vesper mit Kardinal Marx, bei der die „Feierliche Vesper an Ostern“ von Max Eham, „Haec dies“ von Caspar Ett und das „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel erklingen. Es musizieren die Mädchenkantorei, die Domsingknaben, die Junge Domkantorei und die Dombläser.
 
Gottesdienste am Ostermontag
Auch am Ostermontag, 22. April, finden in den Gemeinden festliche Gottesdienste zum Osterfest statt. Domdekan Prälat Lorenz Wolf feiert den Gottesdienst um 10 Uhr im Liebfrauendom. Die Capella Cathedralis, das Domorchester und Solisten bringen unter der Leitung von Benedikt Celler die Messe in A-Dur von Leopold Mozart und „Haec est dies“ von Franz Xaver Brixi zu Gehör. (gob)
 
Hinweise: Die Gottesdienste am Mittwoch um 17 Uhr, am Gründonnerstag um 19 Uhr, am Karfreitag um 15 Uhr, am Karsamstag um 21 Uhr und am Ostersonntag um 10 Uhr werden unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live übertragen.
Weitere Gottesdienste in München sind unter www.ostern-in-muenchen.de abrufbar.
Unter www.erzbistum-muenchen.de/bibel-in-dgs werden die Evangelien zu allen Sonntagen und Feiertagen, auch jene der österlichen Tage, sowie zahlreiche Lesungen in Gebärdensprache als Videos angeboten.
Radio- und Fernsehjournalisten werden um Anmeldung zu den Gottesdiensten in der Pressestelle unter E-Mail pressestelle@erzbistum-muenchen.de oder Telefon 089/2137-1263 gebeten.