Geistliche Impulse


Mann Impulse
Bildquelle: Pixabay

Von der Stärke Schwäche zu zeigen …

Ja was denn nun? Stark oder schwach?
Der Mann sei das starke Geschlecht, hat zumindest irgendwann jemand so in die Welt gesetzt.
Stark sein zu können ist an sich nicht schlecht. Jedoch stark sein zu müssen, gemäß einem solchen geschlechtertypischen Dogma, um Mann sein zu dürfen, ist m.E. meist schädlich für Männer. Heute wissen viele Männer und Frauen, dass es da kein Schwarz-Weiß oder Entweder-Oder gibt. Menschlich normal, natürlich und wahrscheinlich gesund ist ein Sowohl-als auch. Jeder Mensch hat stabile und unstabile, brüchige Momente. Heute kommt mehr und mehr ins Bewusstsein, dass Männer zwar einerseits i.d.R von sog. vorherrschenden patriarchalen Strukturen profitieren, gleichzeitig aber auch darunter selbst leiden können, vor allem wenn der Erwartungsdruck ans Mann sein einen eigentlich am ganz Mensch und Mann sein eher hindert. Weil wie soll ich mich schwach zeigen dürfen, wenn Männer doch das starke Geschlecht sind?
Wir setzen sogar noch eins drauf: Ist es nicht gerade stark, mutig, authentisch und selbstbestimmt, wenn wir uns als Mann trauen uns verletzlich, traurig usw. eben vermeintlich schwach zu zeigen? Die meisten würden das Bejahen und trotzdem habe ich als Mann schon die Erfahrung gemacht, dass andere Männer und Frauen auf mein mich schwach zeigen negativ reagierten. „Du bist doch sonst so stark, wieso jammerst du denn jetzt und warum reißt du dich nicht zusammen…“ Dankbar bin ich dann für die Menschen, die sich trauen mir auf die Schulter zu klopfen oder mir mit einer Geste anbieten, mich in den Arm nehmen zu wollen (aber mir die Entscheidung darüber lassen).
Von der Stärke, sich schwach zu zeigen.
Karl Valentin hätte da als Mann wohl gesagt: „Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut“.

Wie sehr hast du dich schon schwach, bzw. verletzlich etc. zeigen wollen, aber nicht dürfen getraut?
von Wolfgang Tutsch

Icon neu Podcast

Podcasts zu Ostern

Ostern - Zeichen einer anderen Wirklichkeit

Ungläubiger Thomas?
(Johannes 20, 24-29)
Übersetzung Joachim Kügler,
Das Johannesevangelium,
Eine wortgewaltige Jesus-Darstellung,
Katholisches Bibelwerk Stuttgart


Brunnen
Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weiter gibt, während jene wartet, bis sie erfüllt ist. Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter...
Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen und habe nicht den Wunsch freigiebiger zu sein als Gott. Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird zur See. Die Schale schämt sich nicht, nicht überströmender zu sein als die Quelle...
Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst. Wenn du nämlich mit dir selbst schlecht umgehst, wem bist du dann gut?
Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle, wenn nicht, schone dich.
Bernhard von Clairvaux (1090-1153)

gipfelkreuz bei sonnenaufgang sonne scheint durch kreuzmitte
Bildquelle: Pixabay

Gebet

Herr, öffne mir die Augen
Mach weit meinen Blick
und mein Interesse,
damit ich sehen kann,
was ich noch nicht erkenne.

Herr, gib mir ein großzügiges Herz,
das sich Deinem Wort überlässt
und zu tun wagt,
was es noch nicht getan hat.

Herr, ich weiss,
dass ich nur lebe,
wenn ich mich von Dir
rufen und verändern lasse.
Amen
(nach Ignatius von Loyola)

Klangschale
Bildquelle: Pixabay

Meditationsgebet der liebenden Aufmerksamkeit


Bild: Peter Dlhy / Unsplash
Bildquelle: Peter Dlhy on Unsplash

Gebet

Herr, Du allein weißt,
wie mein Leben gelingen kann.

Lehre mich,
in der Stille Deiner Gegenwart
das Geheimnis zu verstehen,
wie in der Begegnung mit Dir,
wie in Deinem Anblick
und in Deinem Wort
Menschen sich erkannt haben
als Dein Bild und Gleichnis.

Hilf mir loszulassen,
was mich daran hindert,
Dir zu begegnen
Und mich von Deinem Wort
ergreifen zu lassen.

Hilf mir zuzulassen,
was in mir Mensch werden will
nach dem Bild und Gleichnis,
das Du Dir von mir gemacht hast.
(Peter Köster SJ)