Karfreitag 2016

Tief berührt waren alle Gottesdienstteilnehmer von dieser Feier.
Mary & und Amadeus stellten die Leidensgeschichte pantomisch dar.
Auch die Zuschauer wurden mit einbezogen.
Damit wurde spürbar, was Angelika Sterr auch in der Predigt gebärdete.
Die Leidensgeschichte war nicht nur ein Ereignis in der Vergangenheit.
Sie passiert immer wieder - auch heute. Wir sind meistens Zuschauer - distanziert oder ohnmächtig, angesichts des Leidens. Manchmal aber auch mitten drin - als Menschen, die Vorurteile haben und verurteilen - als Menschen, die helfen, wie Simon, der das Kreuz trägt - als Menschen, die mitfühlen und beistehen.
Immer wieder sind wir selbst betroffen als Leidende - durch Krankheit und Tod.

Der Karfreitag stellt uns das Leid vor Augen, aber auch das Vertrauen, dass Gott mit uns leidet. Er lässt uns nicht fallen, sondern trägt mit uns das Leid. Gott gibt uns aber auch die Kraft gegen sinnloses Leid zu kämpfen, zum Mitleid und zum Aushalten, wo wir nichts ändern können. So ist das Kreuz das Zeichen unserer Erlösung. Darum verehren wir es.

Karfreitag 25.3.16

Leidensgeschichte pantomimisch dargestellt von Mary&Amadeusz

Anfangsszene

Leidensgeschichte pantomimisch dargestellt von Mary&Amadeusz

Verspottung

Leidensgeschichte pantomimisch dargestellt von Mary&Amadeusz

"Jesus wird geschlagen und ausgepeitscht

Leidensgeschichte pantomimisch dargestellt von Mary&Amadeusz

Jesus nimmt das Kreuz auf sich

Leidensgeschichte pantomimisch dargestellt von Mary&Amadeusz

Kreuzweg durch die Menge

Leidensgeschichte pantomimisch dargestellt von Mary&Amadeusz

Kreuzigung