Geburtshaus von Papst Benedikt XVI.

Das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. in Marktl am Inn (Diözese Passau) ist seit 2007 offiziell für die Öffentlichkeit zugänglich. Der damalige Passauer Diözesanbischof Wilhelm Schraml segnete es im Frühjahr 2007 und brachte in dem Zimmer, in dem Papst Benedikt XVI. am 16. April 1927 geboren wurde, ein Kreuz an.

Die drei Räume im Erdgeschoss des Papst-Geburtshauses widmen sich dem Ort Marktl und den Lebensstationen des Papstes. Im Obergeschoss stehen das Wirken des Theologen Joseph Ratzinger beim II. Vatikanischen Konzil und seine Amtszeit als Papst Benedikt XVI. im Mittelpunkt.
Im Frühjahr 2006 hatte eine kirchliche Stiftung das Geburtshaus aus Privatbesitz erworben. An ihr sind unter anderem die bayerischen Diözesen und der Freistaat Bayern beteiligt. Um das Haus der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, waren umfangreiche Renovierungsarbeiten nötig. Für Umbauten und Arbeiten in und an dem mehr als 200 Jahre alten Gebäude, darunter auch den Einbau eines Behindertenaufzugs, wurden rund eine Million Euro investiert.

Das Geburtshaus ist von Ostern bis Allerheiligen Dienstags bis Freitags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet . Montags (außer an Feiertagen) ist das Geburtshaus geschlossen.

Das Geburtshaus beherbergt eine Dauerausstellung über das Leben und Wirken von Joseph Ratzinger und dient auch als Begegnungsstätte.

Foto: Pfarrgemeinde St. Oswald