Andacht zum Fest "Heilige Drei Könige" Eine Gestaltung in Zusammenarbeit mit der KiTa Hebertshausen

Material

  • Eine Babypuppe oder ein größeres Christkindl (aus der Kirche z.B.)
  • zwei gelbe Tücher, die sternförmig übereinandergelegt werden; in deren Mitte wird das Kind gelegt und die gelben Tücher darübergeschlagen, so dass das Kind zugedeckt ist; as „Paket“ wird umgedreht
  • viele verschiedenblaue Tücher
  • ein großes rundes dunkelblaues Tuch
  • kleine Sterne für jedes Kind
Christkindfigur in gelben Tüchern liegend

Ritual zum Zusammenkommen

Wie es in der Gruppe üblich ist:
Kreuzzeichen, Lied, …

Vorstellung und Einführung

Gestaltung eines Mittelbildes
  • Miteinander wird die dunkelblaue runde Decke in der Mitte des Stuhlkreises ausgebreitet.
Woran erinnert die Farbe Euch?
Kinder antworten u.a. dunkles Wasser, dunkler Himmel…

  • Das gelbe Päckchen wird gezeigt.
Das Päckchen hat die Farbe wie die Sterne am Himmel, wie Sonne und Mond. Wenn viele Sterne am Himmel sind und der Mond hell scheint, dann wird sogar die Nacht hell. Doch manchmal ist es einfach nur dunkel. Wir alle kennen viele Dinge, die uns das Leben dunkel machen.
Puppe komplett in gelbe Tücher eingewickelt
  • Miteinander wird die dunkelblaue runde Decke in der Mitte des Stuhlkreises ausgebreitet.
Woran erinnert die Farbe euch?
Kinder antworten u.a. dunkles Wasser, dunkler Himmel…

  • Das gelbe Päckchen wird gezeigt.
Das Päckchen hat die Farbe wie die Sterne am Himmel, wie Sonne und Mond. Wenn viele Sterne am Himmel sind und der Mond hell scheint, dann wird sogar die Nacht hell. Doch manchmal ist es einfach nur dunkel. Wir alle kennen viele Dinge, die uns das Leben dunkel machen.

  • Die dunklen Tücher werden an die Kinder verteilt.
  • Nacheinander finden die Kinder Dinge, die das Leben für sie oder für andere Menschen dunkel machen.
Gestaltung eines Mittelbildes in der Kita
  • Zu jeder Idee legen sie ihr Tuch über das gelbe Paket, das die Leiterin (mit der Öffnung nach unten und das Kind „auf dem Bauch liegend“) in der Hand behält.
Z.B. „wenn Menschen streiten“, „wenn jemand traurig ist“, „wenn was kaputt gegangen ist“ usf.
 
  • Das dunkle Paket wird jetzt in der Mitte des „Mittetuches“ abgelegt.
L.: Menschen hoffen auf Licht, wenn es dunkel ist. Sie sehnen sich nach Frieden, wenn sie Streit miteinander haben. Die Sehnsucht führt Menschen, damit sie suchen, wie das Leben gut sein kann.
 
Hört eine Geschichte von solchen suchenden Menschen:

Bibeltext: Matthäus 2,1-3.8-12

Als Jesus in Bethlehem geboren worden war, siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. Als der König Herodes das hörte, erschrak er. Er schickte sie nach Bethlehem und die Sterndeuter machten sich auf den Weg. Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar.

  • Hier können auf das blaue Tuch die „Gaben“ hingestellt werden.
Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.

Vaterunser

Wir nehmen uns an der Hand und beten das Vater unser
 
Wenn es möglich ist, gehen wir mit der Schale einmal um den Kindergarten herum.

Lied: GL 261 Stern über Bethlehem

Deutung / Gestaltung

Jetzt ist die Zeit für uns, dass wir finden, was in unserem Paket verborgen ist:
 
  •   L. nimmt das „Paket“ und dreht es um. Langsam entfalten sich die dunklen Tücher und der gelbe „Kern“ wird sichtbar. Sie legt das Paket in der Mitte Tuches ab und entfaltet es so weit, dass die Kinder den gelben Stern und das Kind sehen können. (Evtl. können auch ältere bzw. geübte Kinder mit-„entdecken“.)
  • Das Kind wird aus der Mitte genommen und begleitet von einem Lied jedem Kind gezeigt, so dass jedes Kind in Berührung kommen kann mit dem Kind.
Gestaltung eines Mittelbildes in der Kita
So wie ein Licht (von Kathi Stimmer - Salzeder "Eingeladen!", S. 43 - veränderter Text: So wie ein Stern bist du bei uns, in unserer Mitte bist du Kind, so wie ein Kind bist du in unsrer Mitte Stern.
Oder: Stern über Bethlehem zeig uns den Weg GL 261

  • Das Kind wird in die Mitte des Tuchsterns zurückgelegt.
Wie ein Stern soll über unserem neuen Jahr der Segen Gottes stehen:
Jeder legt auf das blaue Tuch seinen Stern und wer mag, sagt seinen Wunsch für das neue Jahr laut.
Christkindfigur in gelben Tüchern liegend

Segensgebet

(Aus: Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hg.), Dir sing ich mein Lied: Das Kinder- und Familiengesangbuch © Schwabenverlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 6. Auflage 2017, www.verlagsgruppe-patmos.de)
Alle Kinder stellen sich in einen Kreis.
Segen mit Gesten
Text und Fotos: Monika Mehringer, Gemeindereferentin, Kinderpastoral

Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 / 48092-2217
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.kinderpastoral.de

Fachreferentinnen:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Tel: 089 / 48092-2211
MMehringer@eomuc.de
   
Stefanie Penker, Gemeindereferentin
Tel 089 / 48092-2215
SPenker@eomuc.de
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud@eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl@eomuc.de