Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Wir feiern zusammen den Herbst

In diesen warmen Herbsttagen ist es einfach schön, noch einmal draußen zu sitzen oder spazierenzugehen und die goldenen Herbstblätter zu genießen, die wie Goldtaler vom Wind auf die Erde geblasen werden und leicht tänzelnd zu Boden schweben. Mit einer kleinen Meditation feiern wir den Herbst.
Mädchen spielt mit Herbstlaub
Herbstblätter sind immer wieder eine große Inspiration fürs Spiel. (Foto: pablo / unsplash)
Sind die schönen Tage vorbei und wir sammeln die trockenen Blätter, können wir mit den Kindern die Blätter „nach“-spielen.

Vorbereitet wird ein Haufen Herbstblätter, der in ein oder einige feste Baumwolltücher eingeschlagen wird, so dass er wie ein Kissen aussieht und auch nicht gleich auseinanderfällt.

Meditation "Blätter im Herbst"

Wir stellen uns gut verteilt im Raum hin, so dass jede und jeder genug Platz um sich herum hat.
 
Wir spüren uns selbst:
Du hast einen guten Standplatz. Die Füße stehen fest auf dem Boden. Du kannst Dir vorstellen, dass der Baum sogar fest verwurzelt da steht, er steht fest verwurzelt in der Erde.
Und der Baum wächst in die Höhe: Er hat einen stabilen Stamm und oben streckt er seine Äste in den Himmel.
Die Kinder breiten ihre Arme aus oder strecken sie in den Himmel.
Und an den Ästen sind viele Zweige und an den Zweigen wachsen viele Blätter.
Die Kinder spreizen ihre Finger und bewegen sie.

Es scheint die Sonne auf den Baum und es weht der leise Wind. Die Blätter rascheln.
Dabei bewegen wir die Finger.
Der Wind wird stärker. Der Baum bleibt stehen, aber die Zweige schaukeln im Wind
Die Arme bewegen sich und leise „sch“-Laute begleiten die Bewegung.
Ein Sturm kommt mit Macht. Die Äste ächzen und knarren.
Die Arme und auch der Körper bewegen sich so, dass man noch stehen bleiben kann. Und laute „schsch“-Geräusche begleiten den Sturm.
bunte Ahornblätter am Baum
(Foto: unsplash_aaron-burden)
Plötzlich hört der Wind auf. Alles wird ruhig.
 
So vergeht der Sommer und der Herbst kommt. Die Blätter wandeln ihre Farbe von grün zu gelb und manchmal zu rot oder braun. Die Blätter werden trocken.
Dann kommt ein kleines Lüftchen und nimmt die Blätter mit.
Die Kinder lassen ihre Arme und Finger „tanzen“ und „wirbeln“ und lassen sich am Ende zu Boden fallen.
Sie bleiben am Boden sitzen und setzen sich in einen Kreis.
 
Das Tuch gefüllt mit Herbstblättern wird von einem Kind zum andern weitergegeben. Die Kinder hören das Rascheln, spüren die Leichtigkeit der trockenen Blätter. Größere Kinder äußern, was sie von dem Kissen wahrnehmen können, wie es sich anfühlt.
 
Das letzte Kind in der Reihe legt das Kissen vorsichtig in der Kreismitte auf den Boden und öffnet das Kissen. Alle betrachten die Blätter.
 
Der / Die GruppenleiterIn nimmt behutsam ein Blatt aus dem Kissen und lässt es im Stehen wieder zu Boden segeln.
Das Blatt erzählt uns: (z.B.: „meine Zeit am Baum ist vorbei“).
Ein Kind nach dem anderen sucht sich aus der Mitte ein Blatt und lässt es tanzen. Vielleicht kommt ein Kind auch auf die Idee, dass es blasen und pusten kann.
Wenn das Blatt liegt, ist es eingeladen, seine Gedanken auszudrücken: z.B. „ich falle zur Erde“. „Ich komme zur Ruhe“, „Wind macht Spaß“….
 
Für uns wirkt es, wie wenn es mit dem Blatt jetzt vorbei wäre. Aber was geschieht mit dem Blatt wirklich?
Kinder äußern, was sie denken.
Wenn jetzt der Regen und der Schnee auf die Blätter fällt, dann werden die Blätter langsam zu Erde. Und die Erde hat für den Baum oder die Pflanzen neue Nährstoffe, damit nächstes Jahr Neues wachsen kann.
 
Lied
: Ein Blatt welkt und fällt (Franz Kett, RPP- Heft 2015/3 S.9)

Wir beten

Guter Gott, die Blätter fallen im Herbst von den Bäumen, das ist wunderschön, aber es ist auch ein Abschied. Bald stehen die Bäume leer und kahl da. Die Blätter werden langsam zu Erde werden. Auch wir Menschen wachsen, reifen, und irgendwann werden wir alt und sterben auch. Du bist bei uns, wenn wir jung sind, wenn wir älter werden und auch im Tod und darüber hinaus bleibst Du bei uns. Danke, dass Du immer da bist. Amen
Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 - 48092-2211
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kinderpastoral
Fachbereichsleiterin:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin

Basteltipp

Wer aus bunten Herbstblättern ein raschelndes und säuselndes Mobile basteln möchte, klickt einfach hier...