Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Bastelanleitung: Osterhase mit Pompon Zwei kleine Hasen lernen sich kennen und werden zu Freunden

Geeignet für: Kinder von drei bis zehn Jahren
Zeitdauer: ca. 45 min
Aufwand: mittel
Hase aus Papier und mit Pompon-Bauch sitzt in Osterstrauch
Material:
Tonpapier
Wolle
Schere
dicke Nadel oder Sicherheitsnadel
Kleber
Stift
So geht's:
1.       Zeichen Sie eine Hasenfigur auf (siehe auch Vorlage zum Download) und schneiden Sie sie auf doppeltem Tonpapier aus.
2.       Körper mit dicker Wolle umwickeln. Jüngere Kinder können die Wolle mit einer Sicherheitsnadel auffädeln.
3.       Zwischen den zwei Papierteilen die Wolle aufschneiden und einen starken Faden durchziehen.
4.       Verknüpfen Sie den Faden und kleben ihn zwischen den Ohren fest.
5.       Die Ohren zusammenkleben und bemalen. Fertig!

Du bist kostbar und wertvoll so wie du bist (nach Jes 43,4)

Idee für die Geschichte nach dem Bilderbuch "Primel" von Marliese Arold und Annet Rudolph (Wolfgang Mann-Verlag 1999)

Ein kleiner Hase ist unterwegs durch eine Wiese. Verträumt schaut er zu den Wolken auf. Er sieht alle möglichen Wesen, die er in den Wolkenbergen entdeckt: wilde Tiere und fröhliche Zwerge, gefährliche Tiger und freundliche Prinzessinnen.

Plötzlich ruft ein Igel: „He! Pass auf wo du hintrittst!“ „Oh, Entpfuldigung“ sagt der Hase und der Igel lacht ihn aus. „Wie sprichst du denn komisch und was hast du für große Zähne!“

Der kleine Hase ist traurig. Schon wieder lacht ihn jemand aus, weil er kein „Sch“ sagen kann. Immer kommt nur ein „Pff“ aus seinem Mund. Er schämt sich und will sich verkriechen. „Niemals mehr sage ich etwas“, denkt er bei sich.

Da sieht er plötzlich einen anderen kleinen Hasen, nein es ist eine Häsin. Sie hat freundliche Augen und sie fragt ihn, wohin ihr Weg weiter gehen soll. „Mhmpff, mmmpfff“, antwortet der kleine Hase, denn er will ja nicht mehr sprechen. Das Hasenmädchen versteht kein Wort. Beharrlich fragt sie weiter: „Weißt du, ich möchte zu meiner Tante und ich finde den Weg nicht alleine. Kannst du mir bitte helfen?“ „Du musst über die Brücke. Sie ist gar nicht pfwer zu finden. Du musst am Bupf vorbei und an der Pflehdornhecke und pfon bist du da.“

Oh, das waren viele „Pff’s“ und der kleine Hase schämt sich schon wieder ein bisschen. Er sagt: „Entpfuldigung, ich kann nicht anders sprechen.“ „Das ist doch gar nicht schlimm“, sagt das Hasenmädchen. „Ich habe alles verstanden und ich finde dich sehr nett. Du hast mir geholfen. Und außerdem hat fast jeder etwas, das er nicht so gut findet an sich. Schau, ich habe ein kurzes Ohr und ein viel längeres und es ist auch noch schlapp.“ „Nein“, sagt der kleine Hase. „Genau das finde ich schön! Ich glaube, wir könnten Freunde werden! Was meinst du?“
Deutung

Wir sind alle nicht perfekt. Aber wir können einander helfen und Freunde werden. So zeigen wir einander, dass jeder und jede von uns wertvoll und liebenswert ist.
Gott sagt das allen Geschöpfen zu: Du bist kostbar und wertvoll. Und ich liebe dich von ganzem Herzen. Der Prophet Jesaja beschreibt diese Liebe etwa so: Weil du in meinen Augen teuer und wertvoll bist und weil ich dich liebe, gebe ich alles für dich (nach Jes 43,4)

Ein Hase sollte am Osterstrauch nicht fehlen. Deshalb basteln wir im Anschluss einen lustigen Hasen mit einem kürzeren und einem längeren Ohr. Er mag uns an Ostern von der Liebe erzählen, die unsere Herzen stark macht.


Texte und Fotos: Margot Eder