Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Osterlamm mit Siegesfahne An Ostern feiern wir: Jesus ist auferstanden. Er hat den Tod besiegt.

Geeignet für: Kinder von sechs bis zwölf Jahren
Zeitdauer: ca. 30 bis 40 min
Aufwand: mittel

Osterlamm aus Pappe und Wolle an Zweigen
Material:
Lamm:
Tonkarton (z.B. Rückseite eines Zeichenblocks)
Schablone Lamm (Vorlage unten zum Download)
weiße Wolle oder Watte
Buntstifte

Fahne:
weißes Papier
Buntstifte
Schaschlikspieß
Schere
Kleber
Nadel und Faden

oder
Glanzpapier
Folienstift
Schaschlikspieß
Faden
Osterlamm aus Pappe und Wolle mit Siegesfahne
So geht's:
1.       Mit Hilfe der Vorlage (unten zum Download) den Umriss des Lamms auf den Tonkarton übertragen und ausschneiden.
2.       Umwickeln Sie mit einem weißen Wollfaden den Körper des Lammes oder bekleben Sie ihn mit Watte.
3.       Gesicht aufmalen.
4.       Für die Fahne ein ca. 4 cm langes Fünfeck aus Papier ausschneiden und bemalen (zum Beispiel Kreuz, Sonne, …).
5.       Ritzen Sie den Schaschlikspieß oben mit einem Messer vorsichtig ein. Ziehen Sie mit einer Nadel den Faden durch die Fahne und befestigen Sie sie am Spieß. Dann den Spieß mit Wollfäden am Lamm befestigen.

Alternative für die Fahne:
Schneiden Sie die Form für die Fahne aus Glanzpapier aus, dabei oben etwas Papier zugeben. Am oberen Rand knicken und den Faden unter dem Falz hindurchführen, dann zusammenkleben. Fahne mit Glanzpapier bekleben oder mit Folienstift bemalen.
 
Die Siegesfahne können Sie auch in ein selbstgebackenes Lamm stecken.

Warum gibt es das Osterlamm?

Geschichte aus dem Buch Exodus, Kapitel 12

Vor etwa dreitausend Jahren lebte das Volk Israel in Ägypten. Es war kein leichtes Leben, denn die Israeliten mussten schwer arbeiten. Sie waren Sklaven für den König von Ägypten, den Pharao. Sie hatten keine Rechte, sondern mussten immer gehorchen, was der Pharao ihnen befahl.
Die Israeliten beteten zu Gott: „Bitte befreie uns aus dieser Sklaverei.“ Gott erhörte das Gebet seines Volkes Israel und beauftragte Mose, die Israeliten aus Ägypten zu befreien. Er ging zum Pharao, um ihn zu bitten: „Lass das Volk Israel ziehen.“ Doch der Pharao hatte ein hartes Herz und sagte: „Nein.“
Daraufhin schickte Gott den Ägyptern 10 Plagen. Der Pharao aber wollte das Volk Israel nicht gehen lassen. Doch Gott gab sein Volk nicht auf. Er sagte zu Mose: „Sag den Israeliten, sie sollen heute Nacht ihre Sachen packen. Sie sollen bereit sein und schnell essen. Sie sollen ein Lamm essen und das Blut auf die Türpfosten streichen. So weiß ich, wo mein Volk wohnt, wenn ich die Ägypter bestrafe, weil sie mein Volk nicht gehen lassen. In diesen Häusern ist mein Volk in Sicherheit.“
Die Nacht kam und die Israeliten machten alles, wie Mose es ihnen gesagt hatte. Sie packten ihre Sachen. Sie aßen das Lamm und strichen sein Blut auf die Türpfosten.
Die Israeliten hörten plötzlich Stimmen: „Schnell, Israeliten, kommt! Wir müssen los! Der Pharao lässt uns gehen.“
Das war die Nacht, in der die Israeliten aus der Hand der Ägypter befreit wurden. Gott hat sein Volk Israel gerettet und das Volk ist aus Ägypten ausgezogen.

Deutung


An diese besondere Nacht erinnert sich das jüdische Volk jedes Jahr: Sie feiern das Pessach-Fest und denken an die Befreiung aus Ägypten. Im Mittelpunkt dieser Nacht steht das Lamm. Das Lamm ist ein kleines, unschuldiges Tier mit weißem Fell. Die Farbe weiß steht für Reinheit und eine friedliche Lebensweise.
Das Lamm wurde von den Israeliten geopfert. Opfern bedeutet, dass es für andere gestorben ist. Denn mit dem Blut des Lammes wurden die Israeliten vor dem Tod bewahrt. Das Lamm ist ein Zeichen für die Befreiung aus der Sklaverei.
Wir Christen deuten Jesus als Lamm. So hat es schon Johannes, der Jesus im Jordan getauft hat, über Jesus gesagt: „Seht, das Lamm Gottes, das hinweg nimmt die Sünden der Welt.“ (Joh 1,29)
Am Karfreitag denken wir daran, dass Jesus für uns gestorben ist. Auch er war wie ein Lamm, das unschuldig am Kreuz geopfert wurde. Das bedeutet, dass Jesus für uns gestorben ist. Und an Ostern feiern wir, dass Jesus von den Toten auferstanden ist, dass er lebt. Das Osterlamm ist ein Zeichen für die Befreiung aus der Sünde und aus dem Tod.
Darum wird das Osterlamm auch oft mit einer Siegesfahne dargestellt. Es ist das Zeichen des Sieges über den Tod.

Segensgebet

Guter Gott, manchmal passieren Dinge, die uns und anderen wehtun. Hilf uns in dieser Zeit. Wir dürfen darauf vertrauen, dass du bei uns bist und uns nicht alleine lässt. Du bist das Lamm Gottes, das alles Schwere von uns nimmt. Erbarme dich unser. Amen


Texte und Foto: Tatjana Hämmerle