Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Schaf aus Papier und Watte basteln Die biblische Geschichte vom verloreneren Schaf zeigt: Gott ist wie ein guter Hirte

Geeignet für: Kinder von vier bis zehn Jahren
Zeitdauer: ca. 10-15 min
Aufwand: ziemlich leicht
Schaf aus Papier und Watte an Zweig vor rotem Hintergrund
Material:
Tonpapier (dunkelbraun, schwarz)
Watte
Kleber
Filzstift
So geht's:
Bleistiftzeichnung Körper Schaf und zwei Ohren
1.       Zeichnen Sie ein Schaf (Körper und zwei Ohren) auf das Tonpapier. Sie können dafür die Vorlage nutzen: einfach ausdrrucken, ausschneiden und auf das Tonpapier legen.
2.       Schneiden Sie das Schaf aus. Auf den Körper dann beidseitig die Watte aufkleben.
3.       Malen Sie das Gesicht auf. Kleben Sie die Ohren so an, dass sie ein wenig abstehen.
4.       Es ist auch möglich, seinen Namen auf das Schaf zu schreiben.
5.       Dann wird das Schaf mit einem Faden am Strauch aufgehängt.

Das verlorene Schaf

Nach Lk 15,4-7

Es war einmal ein Hirte, der hatte genau 100 Schafe. Er kannte alle seine Schafe. Der Hirte kümmerte sich um alle seine Schafe, denn er hatte alle seine Schafe sehr gerne. Er achtete darauf, dass alle immer genügend zu essen und zu trinken hatten. Er pflegte sie, wenn sie krank waren. Und jeden Abend zählte er seine Schafe, um sicher zu sein, dass alle da waren.
An einem Abend zählte er aber nur 99 Schafe. Es fehlte ein Schaf. Der Hirte überlegte nicht lange. Er lies die 99 Schafe zurück und ging sofort auf die Suche nach dem Schaf. Denn er machte sich große Sorgen. Hoffentlich ist dem Schaf nichts passiert. Er suchte das Schaf sehr lange, er entfernte sich dabei immer weiter von seiner Herde –aber er fand keine Spur von ihm. Er rief nach seinem Namen – doch er bekam keine Antwort.
Fast schon wollte der Hirte aufgeben und zu seiner Herde zurückkehren, als er plötzlich etwas hörte. Es war ganz leise, doch der Hirte folgte dem Geräusch. Er kam näher und hörte ein klägliches Blöken: Es war sein Schaf. Es hatte sich in einem Dornenstrauch verfangen. Wie der Hirte sich freute, dass er sein Schaf gefunden hatte!
Voller Freude befreite er es und nahm  es auf seine Schultern und trug es zurück zu seiner Herde. Als er ankam, rief er alle seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagte zu ihnen: „Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war!“

Deutung

Hast du schon mal ein Schaf allein gesehen? Ein Schaf allein, das gibt es nicht. Schafe leben in Herden zusammen. Es sind geduldige Tiere, die schnell Zutrauen zueinander und zu einem Hirten fassen, wenn sie merken, dass er es gut mit ihnen meint.
Wenn Jesus den Menschen diese Geschichte erzählte, dann erklärt er ihnen, wie Gott ist. Gott ist wie der gute Hirte. Er kümmert sich um alle Menschen auf der Welt, so wie sich der gute Hirte um seine Schafe kümmert. Jeder Mensch ist Gott wichtig, so wie jedes einzelne Schaf dem Hirten wichtig ist. Wenn ein Mensch aus der Herde Gottes verloren geht, dann ist ihm das nicht egal, sondern er versucht ihn wieder zurück zu holen.
So wie der Hirte sein Schaf bei seinem Namen gerufen hat, ruft auch Gott uns bei unserem Namen.

Segensgebet


Und so segne uns Gott, der gute Hirte, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen

Beim Segen können alle das Kreuzzeichen machen.


Texte: Tatjana Hämmerle