Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Umfrage zu den Siegerentwürfen

Die drei Siegerentwürfe für die Weiterentwicklung und Neugestaltung des Kardinal-Döpfner-Hauses auf dem Freisinger Domberg sind am Freitag, 10. Februar 2017, der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Mit dem ersten Preis zeichnete das Preisgericht  unter dem Vorsitz von Diplom-Ingenieur Lutz Heese, Ehrenpräsident der Bayerischen Architektenkammer den Entwurf des Berliner Architekturbüros gmp International aus. Die Architekten sehen für das Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising einen teilweisen Neubau mit zwei parallel angeordneten Zimmerflügeln vor, die durch eine Treppenhalle mit einer mehrere Stockwerke hohen Glasfront zum Diözesanmuseum auf der Westseite des Dombergs verbunden werden und auf der Ostseite an den historischen Gebäudeteil anschließen. Der Entwurf füge sich „stimmig und in sehr angemessener Weise in den städtebaulichen Kontext des Dombergs ein“, heißt es in der Begründung des Preisgerichts. Dem Ziel eines offenen und der Öffentlichkeit zugewandten Gebäudes werde „die Situierung der großzügigen Eingangshalle in besonderer Weise gerecht“, die „ein Ort der Begegnung und des Austausches“ sei.
 
Das Preisgericht vergab keinen zweiten, sondern zwei dritte Plätze an die Münchner Architekturbüros Knerer und Lang sowie Schmidt-Schicketanz und Partner. Der Entwurf von Knerer und Lang sieht einen Platz vor, der als „Stadtbalkon“ sowohl den historischen Gebäudeteil wie auch drei neu zu errichtenden Gebäude – Gästehaus, Loggia und Turm – verbindet. Der Vorschlag biete einen „hervorragenden Beitrag zur Lösung dieser städtebaulich anspruchsvollen Aufgabe“ und „schön und gut proportionierte Außenräume“, so das Preisgericht. Der Entwurf von Schmidt-Schicketanz und Partner schlägt als Neubau ein Blockgebäude mit Innenhof vor und orientiert sich somit an der vorhandenen Struktur. Die Preisrichter überzeugte, „dass er in funktionaler Hinsicht sehr sorgfältig durchgearbeitet“ sei.

Ähnlich wie beim Architekturwettbewerb für das Diözesanmuseum konnten alle Interessierten eine Einschätzung zu den Siegerentwürfen abgeben. Von Samstag, 11. Februar, bis Sonntag, 26. Februar 2017, konnten Pläne und Visualisierungen zu allen Entwürfen im Kardinal-Döpfner-Haus besichtigt und ein Fragebogen zu den drei Erstplatzierten ausgefüllt werden. Unter www.domberg-freising.de konnte der Fragebogen auch online ausgefüllt werden. Die Ergebnisse der Umfrage fließen anschließend in die Entscheidung ein, welcher Entwurf für das Kardinal-Döpfner-Haus umgesetzt wird.

Der Fragebogen war bis Sonntag, 26. Februar 2017, online.

Die Umfrageergebnisse wurden am 5. April 2017 veröffentlicht.
Die Ergebnisse sehen Sie hier.