Beschwerdemanagement



Ein bedeutender Teil unserer Arbeit mit den Kindern, Eltern, dem Personal und Kooperierenden wie z.B. Schule oder Frühförderung ist der Umgang mit Beschwerden.
Unsere Einrichtung steht Rückmeldungen aufgeschlossen gegenüber.


Kinder

Wir sehen uns als Lernbegleitende für die Kinder und wollen sie auf dem Weg zu einem selbst wirksamen Menschen begleiten. Dabei pflegen wir einen wertschätzenden
Umgang mit den Kindern und gehen individuell auf jedes Einzelne ein.
Im Alltag können uns die Kinder ihre Beschwerden unmittelbar mitteilen.
Jedes Kind kann selbst entscheiden, ob es eine Beschwerde im Gesprächskreis/Kinderkonferenz vorbringt oder der Fachkraft allein erzählt.

Dazu ist es wichtig ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen pädagogischer Fachkraft und dem Kind aufzubauen.
Beschwerden werden von uns gehört und wenn möglich sofort behandelt. Bei unserem täglichen Gesprächskreis oder bei einer Kinderkonferenz haben die Kinder im offenen Dialog die Möglichkeit ihre Anliegen vorzubringen.
 
Hierbei zeigen wir den Kindern durch Nachfragen „Worum geht es dir?“, „Was bedeutet das für dich?“, dass wir uns auf die Perspektive des Kindes einlassen und versuchen, das Problem zu verstehen. 

Wir gehen dabei interessiert und aufmerksam auf das Kind ein und suchen gemeinsam mit dem Kind oder der gesamten Gruppe nach Vorschlägen oder Lösungen. Dabei nehmen wir Blickkontakt auf und signalisieren die ungeteilte Aufmerksamkeit für das Kind. Die mit den beteiligten
Kindern erarbeitete Lösung wird umgesetzt.
Kinderkonferenz
Foto: Christine Wick


Eltern

In unserer Bildungs- und Erziehungspartnerschaft ist die Möglichkeit der Beschwerde festgelegt. Bei Beschwerden haben Eltern die Gelegenheit, sich an die pädagogische Fachkraft der Gruppe zu wenden.
Je nach Anliegen können dazu Tür- und Angelgespräche genutzt oder ein Termin zu einem klärenden Gespräch vereinbart werden.
Eltern, die ihre Beschwerde mit der pädagogischen Fachkraft nicht zufriedenstellend besprechen konnten, haben die Möglichkeit sich an die Einrichtungsleitung zu wenden. 
Zudem finden Elternabende und Elternbefragungen statt, bei denen Eltern ihre Beschwerden einbringen können.
Außerdem können sie sich auch an den Elternbeirat wenden. 
Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die zuständige Regionalleitung zu kontaktieren und die Beschwerde vorzubringen.
Unsere Einrichtung steht Rückmeldungen der Eltern aufgeschlossen gegenüber. Die pädagogischen Fachkräfte zeigen durch ihre offene Haltung, dass sie Beschwerden, konstruktive Kritik, Wünsche und Anregungen annehmen und diese als hilfreich für die weitere Entwicklung der Kindertagesstätte sowie der Qualitätssicherung sehen.
Bei Fällen wie z.B. Grenzüberschreitung, sexuellem Missbrauch und Misshandlung ist die Beschwerdemöglichkeit für alle betroffenen Personen von großer Wichtigkeit. Aus diesem Grund ist in unserer Einrichtung für alle genau erkennbar, an wen sie sich mit ihrem Anliegen wenden können. Jede Kontaktaufnahme mit den pädagogischen Fachkräften, der Einrichtungsleitung oder der Regionalleitung, die den Schutzauftrag der Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII betrifft, wird selbstverständlich besonders feinfühlig behandelt.


Personal

Allen Mitarbeitenden unserer Einrichtung ist bekannt, dass sie auf jeden Fall konstruktive Kritik äußern oder Beschwerden einbringen können. Hier gilt ebenfalls der oben beschriebene Beschwerdeweg.


Kooperierende
Der Beschwerdeweg für alle mit uns Kooperierenden sieht vor, dass sich Mitarbeitende unseres Netzwerks an die pädagogische Fachkraft wenden, die das Anliegen konkret betrifft. Sollte hier kein klärendes Gespräch.

Logo