Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Kita-Abschluss: Religionspädagogische Impulse

Der Abschluss eines Kita-Jahrs steht bevor. Wie man mit den Kindern und deren Eltern den Abschied gestalten kann, zeigen hier verschiedene Impulse.

Impuls I: Von Gott behütet – eine Segensfeier zum Abschluss des Kita-Jahres

Eltern und Kinder sitzen nebeneinander. Ein Elternteil hat eine Kopfbedeckung des Kindes von Zuhause mitgebracht. (Bitte den Eltern vorher Bescheid geben.)

Eröffnung:

Liebe Kinder, ein Kindergarten-Jahr ist schon wieder fast zu Ende. Viele Dinge haben wir gemeinsam in diesem Jahr erlebt. Neue Kinder sind zu uns gekommen und sind ein Teil unserer Gemeinschaft geworden. Die Vorschulkinder haben sich auf die Schule vorbereitet und werden bald neue Wege gehen. Alle gemeinsam haben wir in der Kita gespielt, gesungen, geweint und gelacht und so manches Fest gefeiert. Für dieses gemeinsame Kita-Jahr wollen wir Gott danken und ihn für die kommende Zeit um seinen Segen bitten. Beginnen wir unseren gemeinsamen Gottesdienst mit einem Lied.

Lied: Guter Gott, danke schön
1. Guter Gott, danke schön! Wenn wir morgens früh aufsteh‘n, was der Tag uns bringen mag, ich dir Danke sag. Fröhlich gehe ich, denn der Herr segnet mich. Fröhlich gehe ich, er begleitet mich.
2. Lieber Gott, danke schön! Wenn wir in die Kita gehen, geh du bitte, Schritt für Schritt, mit uns allen mit. Fröhlich gehe ich, denn der Herr segnet mich. Fröhlich gehe ich, er begleitet mich.
 
Anspiel:
L: Gott begleitet uns, davon haben wir gerade gesungen. Damit wir uns das besser vorstellen können, dass Gott uns immer begleitet und beschützt, haben einige Kinder etwas vorbereitet.

Kind mit Fahrradhelm:
„Ich bin ein Radlhelm. Ich beschütze dich, wenn du hinfällst.“

Alle
Kinder, die ihre Kopfbedeckungen vorgestellt haben, hängen diese an einen gut sichtbaren Garderobenständer.

Kind mit Skihelm:
„Ich bin ein Skihelm. Ich gebe auf dich Acht, wenn du stürzt.“
Kind mit Käppi:
„Ich bin ein Käppi. Ich schütze deinen Kopf vor zu viel Hitze.“
Kind mit Regenschlapphut:
„Ich bin ein Regenhut. Ich bewahre dich vor der Nässe.“
Kind mit Sonnenhut:
„Ich bin ein Sonnenhut. Ich beschütze dich vor zu viel Sonne.“
 
L: Diese Kopfbedeckungen haben alle etwas gemeinsam. Wir nennen sie Hut, weil sie uns be-hüten!
bunte Streußel
Foto: unsplash / Sharon McCutcheon
Gemeinsames Spiel:
L: Spielen wir das mal gemeinsam nach, wie ein Hut uns behütet.
 
Wir nehmen einen unsichtbaren Hut. | mit beiden Händen vor dem Körper nach unsichtbarem Hut greifen
Wir setzen den Hut auf. | den unsichtbaren Hut zum Kopf führen
Der Hut schützt uns – behütet uns. | beide Hände auf dem Kopf ruhen lassen

Lassen wir nun gemeinsam unseren unsichtbaren Hut sprechen: „Ich behüte dich!“
L und Kinder sprechen gemeinsam: Ich behüte dich.
Nun darf einmal deine Mama oder dein Papa dir den unsichtbaren Hut aufsetzen.
Ablauf wie oben: Hut nehmen, Hut auf den Kopf des Kindes setzen, Hände auf dem Kopf des Kindes ruhen lassen.
L und Mama oder Papa sprechen nun den Satz: Ich behüte dich!
 
Lied:
Der Himmel geht über allen auf (P. Janssens) - Kanon
Der Himmel geht über allen auf, auf alle über, über allen auf.
Der Himmel geht über allen auf, auf alle über, über allen auf.

Schriftlesung:

In der Bibel sind Geschichten von Gott aufgeschrieben und von Menschen, die an Gott glauben. Ich habe euch die Bibel mitgebracht. Ich lese euch daraus vor.

Ein Mensch, der fest an Gott glaubt und ihm vertraut, hat dort Folgendes aufgeschrieben:
„Der Herr behüte dich vor allem Bösen, er behüte dein Leben. Der Herr behüte dein Gehen und dein Kommen von nun an bis in Ewigkeit.“ (Ps 121,7f - neue EÜ)
 
Überleitung zur Einzelsegnung und Einzelsegnung:
L: Deine Mama oder dein Papa haben von Zuhause einen Hut /eine Kopfbedeckung mitgebracht, die dir gehört. Ihr dürft nun gemeinsam nach vorne kommen. Du stellst dich vor mich hin und deine Mama oder dein Papa stellt sich hinter dich. Deine Eltern setzen dir deinen mitgebrachten Hut auf und ich zeichne dir mit dem Finger ein Kreuz auf deine Stirn.
Gemeinsam sprechen wir dabei den Satz: „Der Herr behüte dein Gehen und dein Kommen von nun an bis in Ewigkeit.“
 
Auf diese Weise wird jedes Kind gesegnet. Wenn kein Elternteil dabei ist, springt eine Erzieherin ein. Bitte halten Sie für den „Notfall“ eine Kopfbedeckung aus der Kita bereit.
 
Allgemeines Segensgebet:
Der gute Gott, | Arme nach oben strecken
er behüte uns, | mit den Händen einen Hut über dem Kopf formen
er bewahre uns und beschütze uns, | Arme vor der Brust verschränken
er sei bei uns, wenn wir Menschen begegnen, | die Nachbarn an den Händen fassen
und segne uns auf all unseren Wegen. | Schritte auf dem Platz machen
Im Namen des Vater und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. | Kreuzzeichen machen.
(Bewegungsvorschlag: Anette Pierro, Ergänzung: Anna Rieß-Gschlößl)
 
Verabschiedung:
L: Wenn wir uns verabschieden, können wir dem anderen etwas Gutes wünschen. Manchmal sagen wir dann: Behüte dich Gott! Eine Abkürzung heißt auf Bayrisch: Pfiad di God! Das können wir auch singen.

Lied:

Aber Pfiad di, aber Pfiad di, i hob di so gern.
Mogst du mi, mog i di,
tanz (oder: klatsch) ma miteinander du und i.

Aber Pfiad di, aber Pfiad di,
i pass auf di auf. Mogst du mi, mog i di,
tanz (oder: klatsch) ma miteinander du und i.
 
Aber Pfiad di, aber Pfiad di, i gib auf di Acht.
Mogst du mi, mog i di,
tanz (oder: klatsch) ma miteinander du und i.
 
Aber Pfiad di, aber Pfiad di, i lass di ned alloa.
Mogst du mi, mog i di,
tanz (oder: klatsch) ma miteinander du und i.
 
Aber Pfiad di, aber Pfiad di, Gott hod di so gern.
Mogst du mi, mog i di,
tanz (oder: klatsch) ma miteinander du und i.
 
Bewegungsvorschlag zum Lied:
1. Zeile: Hände werden gegenseitig geschüttelt.
2. Zeile: Man zeigt zuerst auf sich und dann auf das Gegenüber.
3. Zeile: Man hakt sich gegenseitig unter und tanzt im Kreis oder klatscht
einander in die Hände.
bunte Zuckerperlen
Foto: unsplash / Sharon McCutcheon

Impuls II: Bewegungsspiele für die Kita

Hut-Tanz:
Alle Kinder bewegen sich zur Musik tanzend im Raum.
Ein Hut wird von Kind zu Kind weitergegeben, d.h. der Hut wandert von Kopf zu Kopf.
Wenn die Musik aufhört, darf das Kind, das den Hut auf dem Kopf hat, in die Mitte gehen.
Dort steht ein Podest. Das Kind steigt darauf und ruft laut: „Ich bin behütet!“
Dann geht das Spiel weiter.
 
Singspiel zum Lied nach „Mei Huat, der hod 3 Ecken“:
 

Mei | auf sich selbst deuten
Huat | mit zwei Händen ein Dreieck vor der Brust formen, gleich einem Hut
Is guad | den Daumen nach oben strecken
Und schützt mi | beide Hände auf den eigenen Kopf legen
Er schützt mi | beide Hände auf den Kopf legen
Und ist guad | den Daumen nach oben strecken
Und dad er mi | auf sich selbst deuten
ned schützen, | beide Hände auf den Kopf legen
dann gangads mir | auf sich selbst deuten
ned guad. | den Daumen nach unten strecken

Impuls III: Bastelideen

Gruppenübergreifende Arbeit:
Einen großen Hut zum Aufhängen für den Eingangsbereich basteln.
Auf ihm steht geschrieben: „Pfiad di God!“ oder „Behüt‘ dich Gott!“
 
Es kann auch eine Leinwand gestaltet werden, die zum Jahresabschluss im Foyer aufgestellt oder aufgehängt wird. In der Mitte ein großer Hut. Herum lauter Kinderfuß-Abdrücke. Das Bild ist überschrieben mit:
„Der Herr behüte dein Gehen und dein Kommen!“
 
Einzelarbeit:
Jedes Kind bekommt ein weißes Käppi. Darauf steht hinten in feiner Schrift von der Erzieherin vorbereitet: „Gott behüte dich!“
Das Käppi mit Kartoffeldruck bedrucken. Mögliche Druckmuster könnten sein: Wolke, Herz, Kreuz.

Familie - begleitet und behütet durch ein gutes Wort

"Bleib' behütet!", "Mach's gut!", "Schön, dass du da bist!", "Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen" - segensreicher Familienalltag kennt viele Worte - und Gesten. Was Segen zu Hause in der Familie bedeuten kann, beantworten einige Familie hier im Video.
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik

Anna Rieß-Gschlößl
Fortbildungsreferentin
Tel. 089/2137 2545
ariess-gschloessl@eomuc.de
Fachstelle Spirituelle Begleitung für pädagogisches Personal
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1433
Fax: 089 2137-1352
MEder(at)eomuc.de
http://www.kita-spiritualitaet.de
Ansprechpartnerin:
Margot Eder, Gemeindereferentin

Impulse für Pädagogen

Am Ende eines Kita-Jahrs verabschiedet man sich auch im Team und blickt zurück auf viele gemeinsame Wochen. Wie dieser Abschied auch gemeinsam gestaltet werden kann, zeigen Impulse für das Kita-Personal.