Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

4. Zukunftsforum schließt Projekt zur Neuorientierung ab

126 Delegierte beenden in Freising Beratungen über künftige Schwerpunkte für die Seelsorge
Vesper am Schrein des Heiligen Korbinian zum Abschluss von „Dem Glauben Zukunft geben“
München, 14. Dezember 2010. Die Erzdiözese München und Freising schließt die Beratungen über die zukünftigen Schwerpunkte für die Seelsorge ab und damit auch das Projekt „Dem Glauben Zukunft geben“, das der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, im Frühjahr 2008 zur geistlichen Neuorientierung und Neustrukturierung gestartet hatte. Dazu treffen beim 4. Zukunftsforum am Freitag und Samstag, 17. und 18. Dezember, auf dem Freisinger Domberg in der Aula des Kardinal-Döpfner-Hauses 126 Delegierte aus allen Bereichen des Erzbistums zusammen. Die Versammlung wird eine Empfehlung an Kardinal Marx zu den Zielen für eine zukunftsfähige Pastoral formulieren und Möglichkeiten der Umsetzung diskutieren. Kardinal Marx wird das vierte Zukunftsforum am Freitag, 18. Dezember, um 14 Uhr eröffnen. Zum Abschluss der Versammlung und des Projekts feiert er am Samstag, 19. Dezember, um 15 Uhr am Schrein des Heiligen Korbinian im Freisinger Mariendom eine feierliche Adventsvesper.

Die künftigen pastoralen Schwerpunkte leiten sich aus den mehr als 2.700 Rückmeldungen zu den vordringlichen „Zeichen der Zeit“ ab, die in den 750 Pfarreien des Erzbistums und in kirchlichen Einrichtungen, Verbänden, Berufsgruppen und Orden erarbeitet wurden. Diese Entwicklungen im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Seelsorge wurden seit dem dritten Zukunftsforum im November 2009 auf einem diözesanweiten und drei regionalen Seelsorgetagen mit insgesamt rund 900 Priestern und pastoralen Mitarbeitern diskutiert. Bei weiteren elf Gesprächsabenden haben zudem über 1.200 Vertreter der Pfarrgemeinderäte, Kirchenverwaltungen und kirchlichen Verbände ihre Rückmeldungen eingespeist. Zwölf Arbeitsgruppen zu den jeweiligen „Zeichen der Zeit“ haben daraus Schwerpunkte für die Seelsorge formuliert, die nun beim vierten Zukunftsforum vorgestellt werden und als Basis für die Empfehlung an Kardinal Marx dienen sollen.

Inhalt des Forums wird auch eine abschließende Bewertung des Projekts „Dem Glauben Zukunft geben“ sein, das von Generalvikar Peter Beer verantwortet und von Weihbischof Wolfgang Bischof geleitet wird, sowie die weiteren Schritte zur Umsetzung der erarbeiteten Ziele. Neben diesen Beratungen zur geistlichen Neuorientierung der Seelsorge hatte der Erzbischof im Juli den Strukturplan 2020 verabschiedet, der die neuen Seelsorgeeinheiten im Erzbistum festlegt, sowie den Orientierungsrahmen für die Zusammenarbeit in diesen Einheiten und den territorialen Personalplan.

Am Zukunftsforum nehmen die Ordinariatsräte, die Dekane, der Vorstand des Diözesanrates, Vertreter der Diakone, Pastoralreferenten, Gemeindereferenten, Religionslehrer, des Priesterrates, der Ordensgemeinschaften, Verbände, geistlichen Bewegungen und weiterer kirchlicher Gruppen und Institutionen teil. (kbr)

Hinweis: Die gesamte Veranstaltung ist offen für die Berichterstattung. Eine Anmeldung ist über E-Mail pressestelle@erzbistum-muenchen.de oder Tel. 089/2137-1263/-1264 erforderlich.