Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Aus „Stiftung Bildungszentrum“ wird „Domberg-Akademie“

Einrichtung der katholischen Erwachsenenbildung ändert Namen und entwickelt neue Formate im Dialog
München/Freising, 9. Juni 2020. Aus der „Stiftung Bildungszentrum“ wird die „Domberg-Akademie“: Die Einrichtung der katholischen Erwachsenenbildung der Erzdiözese München und Freising erhält einen neuen Namen und will anknüpfend an ihr bisheriges Wirken, „Menschen mit ihren Angeboten weiterhin inspirieren, neu zu denken, neu zu glauben und neu zu gestalten“, schreibt Direktorin Claudia Pfrang in einem Begleittext zur Neuausrichtung. Mit innovativen Formaten sollten neue Zielgruppen erreicht werden: „Dazu braucht es mehr denn je die Vernetzung unterschiedlicher Bildungsakteure und gesellschaftlicher Gruppen“, so Pfrang. Um die künftigen Angebote im Dialog zu gestalten, werden bis Ende Juli Interviews mit Seminarteilnehmern, Kooperationspartnern sowie Personen des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens geführt. Auf der Internetseite www.domberg-akademie.de können Interessierte sich umfassend informieren und beteiligen.
 
Die Stiftung Bildungszentrum wurde 1968 im Kardinal-Döpfner-Haus auf dem Freisinger Domberg gegründet und hat als diözesanweite Institution für katholische Erwachsenenbildung seitdem den Auftrag, „durch qualitativ hochwertige Angebote Strahlkraft in die Erzdiözese hinein zu entwickeln“, so Pfrang. Der Stiftung kommt laut Satzung „durch ihre Verankerung auf dem Domberg  eine besondere Rolle in der Entwicklung und Gestaltung der außerschulischen Bildung“ zu, die der neue Name Domberg-Akademie transportieren soll.
 
Die Domberg-Akademie bietet Veranstaltungen im gesamten Erzbistum an. Die derzeitige Schließung des Kardinal-Döpfner-Hauses und die aktuelle Umbruchsituation auf dem Freisinger Domberg aufgrund von Neugestaltung und Weiterentwicklung sei, so Pfrang, als Chance begriffen worden, „uns des eigenen Kerns zu vergewissern, das Profil zu schärfen und Visionen für die Zukunft zu entwickeln“. Im Zentrum standen Fragen wie: „Wer sind wir? Was zeichnet uns aus? Wie inspirieren wir die Menschen?“
 
In einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft, „in der Religion und Glaube individuelle Optionen neben vielen anderen sind“, sollen die Bildungsangebote der Domberg-Akademie laut Pfrang künftig „eine kreative und situative Konfrontation mit christlichen Werten“ ermöglichen: „ergebnisoffen und erkenntnisintensiv, nah am Menschen und mit aktuellem Bezug“. Mit einer großen Bandbreite an Themen unterstütze die Domberg-Akademie dabei, Gesellschaft und Kirche mitzugestalten. Bildung werde dabei ganzheitlich verstanden: „Bei der Konzeption unserer Angebote wollen wir den Menschen in all seinen Dimensionen im Blick haben – interaktiv und sinnlich, intellektuell und lebenspraktisch. Das ist unser Akademie-Gedanke.“ (hs)
 
Hinweis:
Gern vermittelt die Pressestelle unter Telefon 089/2137-1263 oder per E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de einen Kontakt zur Direktorin der Domberg-Akademie Claudia Pfrang oder zu Melanie Köhler, Zuständige der Stiftung für Bildungsmarketing und Kulturmanagement.