Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Aussetzung öffentlicher Gottesdienste bis 3. Mai verlängert

„Aussicht auf eine schrittweise Lockerung von Beschränkungen durch Schutzkonzepte“
München, 17. April 2020. Die Aussetzung öffentlicher Gottesdienste im Erzbistum München und Freising wird gemäß einem Dekret des Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, bis einschließlich 3. Mai verlängert analog der Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und des allgemeinen Versammlungs- und Veranstaltungsverbots durch die Bayerische Staatsregierung. Über diese auch in Abstimmung mit den Weihbischöfen für die Seelsorgsregionen getroffene Entscheidung haben der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Christoph Klingan, sowie die Amtschefin des Erzbischöflichen Ordinariats, Stephanie Herrmann, die pastoralen Mitarbeiter der Erzdiözese in einem Schreiben vom Freitag, 17. April, informiert. Gleichzeitig verweisen Klingan und Herrmann auf die „Aussicht auf eine schrittweise Lockerung von Beschränkungen für Gottesdienste, wenn seitens der Kirchen entsprechende Schutzkonzepte mit dem Freistaat abgestimmt werden“.
 
An der Erstellung dieser Konzepte wird bereits gearbeitet, um „mit einem beschränkten Personenkreis bei Einhaltung konkret definierter Abläufe und hygienischer Rahmenbedingungen tatsächlich wieder Gottesdienste“ feiern zu können.
 
Die Verlängerung der bestehenden Beschränkungen sei „ein schwerer Einschnitt in das kirchliche Leben, der uns alle wirklich sehr schmerzt“, heißt es in dem Schreiben: „Gleichwohl ist es angesichts der Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in unserem Gebiet eine notwendige Maßnahme, mit der wir als Kirche weiter unseren Beitrag leisten, die Ausbreitung des COVID-19-Virus zu verlangsamen und die Gesundheit der Menschen zu schützen.“ Generalvikar Klingan und Amtschefin Herrmann danken allen pastoralen Mitarbeitern für ihren großen Einsatz, der zeige, dass die Kirche gerade auch in dieser Krise für die Menschen da sei und es „vielfältige Möglichkeiten gibt, von Seiten der Kirche mit den Menschen in Kontakt zu treten und Gutes für sie zu tun“.
 
Die Übertragung von Gottesdiensten im Livestream wird fortgesetzt, um möglichst vielen Menschen in dieser Zeit die Möglichkeit zu eröffnen, auf diese Weise Gottesdienste mitzufeiern. Auch die Vorlagen für Hausgottesdienste werden weiterhin erstellt. (ck)
 
 
Hinweise:
Weitere Informationen unter www.erzbistum-muenchen.de/coronavirus sowie auf den Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram. Das weiterhin bestehende Angebot an Livestreams ist neben den Social-Media-Kanälen auch unter www.erzbistum-muenchen.de/stream abrufbar, weitere spirituelle Angebote unter www.erzbistum-muenchen.de/im-blick/coronavirus/geistliche-angebote.