Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Ehrendoktorwürde für Kardinal Marx

Institut Catholique de Paris zeichnet Erzbischof von München und Freising aus
Verleihung der Ehrendoktorwürde des Institut Catholique de Paris an Kardinal Marx
Kardinal Marx erhält die Ehrendoktorwürde. © Institut Catholique de Paris
München/Paris, 20. November 2019. Kardinal Reinhard Marx hat die Ehrendoktorwürde des Institut Catholique de Paris erhalten. Der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz erhielt die Auszeichnung im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich 130 Jahren Theologische Fakultät des Institut Catholique am Dienstagabend, 19. November, in Paris.
 
Die katholische Universtität ehrt in Kardinal Reinhard Marx nach eigenen Worten einen „Vir  ecclesiasticus“, einen „Mann der Kirche, der – tiefverwurzelt in der Schrift und in der Tradition – zeitgenössische soziale Realitäten prüft und sich für die Glaubwürdigkeit der Kirche in der heutigen Zeit einsetzt“. Zugleich sei Marx, der von 2012 bis 2018 Vorsitzender der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union war, ein „überzeugter Europäer und entschlossener Handwerker des Dialogs“, wie es in der Würdigung der Universität heißt. Als „Theologe der Kirche und der sozialen Moral“ gehe es ihm darum, „die reellen Probleme in Angriff zu nehmen und Lösungsansätze zu suchen“.  Schließlich ehre das Institut Catholique in Marx „einen prominenten Alumnus und leidenschaftlichen Frankophilen, auf den der Aufenthalt in der Diözese Paris einen tiefen Eindruck hinterlassen hat“.
 
Unter den mit der Ehrendoktorwürde des Institut Catholique de Paris Ausgezeichneten sind Justin Welby, der anglikanische Erzbischof von Canterbury, und der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I. (ck)