Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Erzbistum spendet 150.000 Euro für Flüchtlingshilfe in Nigeria

Unterstützung für die Arbeit von Caritas International / Inlandsvertriebene suchen Schutz vor Boko Haram
München, 10. Dezember 2019. Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 150.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds Inlandsvertriebene im Nordosten von Nigeria, die Schutz vor der Gewalt der Terrororganisation Boko Haram suchen. Die Ordinariatskonferenz hat die Finanzhilfe am Dienstag, 10. Dezember, beschlossen. Die Summe wird Caritas International, dem weltweit tätigen Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, zur Verfügung gestellt. Caritas International unterstützt damit vor Ort die Nothilfe von Caritas Nigeria.
 
Die Bevölkerung im Norden Nigerias ist von der Gewalt der Terrororganisation Boko Harram stark betroffen. Tausende von Menschen sind in andere Landesteile geflohen und dort weitgehend auf sich gestellt. Da nicht klar ist, ob und wann die Geflüchteten wieder in ihre Heimatregionen zurückkehren können, unterstützt Caritas International die Vertriebenen. Es geht darum, das Überleben der Menschen zu sichern und ihnen zu helfen, langfristig wieder ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen.
 
Im Rahmen der Soforthilfe erhalten die Menschen Nahrungsmittel, Saatgut, Zugang zu Wasser und Sanitäranlagen sowie medizinische Hilfen und psychologische Betreuung. (hs)