Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Fronleichnamsprozession zieht durch München

Festgottesdienst mit Kardinal Marx auf dem Marienlatz / Zehntausend Gläubige begleiten Allerheiligstes
Fronleichnam2016
München, 18. Mai 2016. Zehntausend Gläubige werden zum Fronleichnamsfest in München erwartet. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, feiert den Gottesdienst am Donnerstag, 26. Mai, um 9 Uhr auf dem Marienplatz. Die Prozession führt anschließend zur Kirche St. Ludwig und zurück zum Marienplatz, wo der eucharistische Segen gespendet wird.

Im Zentrum der Fronleichnamsfeier steht heuer das „Antlitz der Barmherzigkeit“ (misericordiae vultus). Mit diesen Worten beginnt auch das Schreiben von Papst Franziskus zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. „Dies soll auch der Leitgedanke unseres diesjährigen Fronleichnamsfestes sein“, wie Kardinal Marx in einem Brief an die Katholiken in München ausführt, „schließlich ist die Eucharistie der Ort, wo uns das Antlitz der göttlichen Barmherzigkeit in intensivster Weise begegnet.“

Mit der Feier der Eucharistie und der Prozession mit dem Allerheiligsten durch die Straßen Münchens „machen wir die Barmherzigkeit Gottes in unserer Stadt sichtbar“, führt der Erzbischof weiter aus. „Gott ist es, der uns zu den Menschen – besonders zu denen am Rand der Gesellschaft – führt, um seine Barmherzigkeit allen öffentlich zu bezeugen. Feiern wir also am Fronleichnamstag gemeinsam in der heiligen Eucharistie die große Barmherzigkeit Gottes!“ Um das „Antlitz der Barmherzigkeit“ sichtbar zu machen, gestalten Vertreter unter anderem der Caritas, der Flüchtlingsarbeit und von Hospizdienten den Gottesdienst und die Prozession mit. 

Diese führt über Residenz- und Ludwigstraße bis zum Segensaltar vor der Kirche St. Ludwig. Über Ludwig- und Theatinerstraße geht es zurück zum Marienplatz. Angeführt wird die Prozession auf dem etwa drei Kilometer langen Weg von einem von Jugendlichen getragenen Kreuz, begleitet unter anderem von Ordensangehörigen, Studenten, Mitarbeitern in pflegenden und pastoralen Berufen, Priestern, Diakonen und Ministranten, Vertretern von Staat und Stadt, Ordensrittern, Vertretern der katholischen Räte, von Verbänden und Trachtengruppen. Gottesdienst und Prozession werden vom Domchor München, der Jungen Domkantorei, der Mädchenkantorei und den Domsingknaben mit Gesängen zu Fronleichnam musikalisch gestaltet. Nach dem eucharistischen Segen klingt die Feier mit Musik und Darbietungen der muttersprachigen katholischen Gemeinden aus.

Fronleichnam wurde 1264 von Papst Urban IV. zum offiziellen kirchlichen Fest erklärt. Der Begriff „Fronleichnam“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen: „fron“ bedeutet „Herr“ und „lichnam“ meint den lebendigen Leib. An Fronleichnam, dem „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“, zeigen Katholiken öffentlich ihren Glauben an die Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie. Sie tragen dabei das Allerheiligste, Christus in Gestalt einer konsekrierten Hostie, in einem kunstvoll verzierten Schaugefäß, einer Monstranz, durch die Straßen und beten an mehreren Altären um Gottes Segen. (uq)
 
Hinweise:
Medienvertreter werden unter pressestelle@erzbistum-muenchen.de oder 089/2137-1263 um Anmeldung gebeten, insbesondere Hörfunkjournalisten, die über die Verstärkeranlage den Ton aufnehmen möchten.

Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in den Liebfrauendom verlegt, die Prozession findet dann entweder im Liebfrauendom statt oder führt über Promenade-  und Odeons- zum Marienplatz. Bei unsicherer Wetterlage ist eine entsprechende Mitteilung über Gottesdienstort und Prozessionsverlauf am Donnerstag, 26. Mai, ab 8.30 Uhr auf www.erzbistum-muenchen.de zu finden.

Weitere Informationen zur Prozessionsordnung und zum Prozessionsweg