Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

„Idee von ,Gemeinsam Kirche sein‘ mit Leben füllen“

Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel zu künftiger Amtschefin des Ordinariats, Stephanie Herrmann
Logo Diözesanrat
München, 1. Oktober 2019. Der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Hans Tremmel, erklärt zur Entscheidung für Stephanie Herrmann als künftiger Amtschefin des Erzbischöflichen Ordinariats München:
 
Die Entscheidung, Frau Dr. Stephanie Herrmann zur künftigen Amtschefin des Erzbischöflichen Ordinariats zu ernennen, begrüße ich nachdrücklich. Dass die am besten für diese herausragende Aufgabe geeignete Person eine Frau ist, freut mich natürlich ganz besonders. Gerade in der gegenwärtigen Situation, in der wir uns aufmachen, gemeinsam den „synodalen Weg“ zu gehen, ist es ein wichtiges Zeichen, dass bereits jetzt verantwortungsvolle Entscheidungspositionen in unserem Erzbistum für kompetente Laien und insbesondere für Frauen offenstehen.
 
So freue ich mich sehr darauf, die gute Zusammenarbeit, die mit dem künftigen Generalvikar Klingan bereits begonnen hat, nun auch mit Frau Dr. Herrmann weiterzuentwickeln. Ich darf beiden die volle Unterstützung des Diözesanrats zusichern. Wollen wir die Idee vom „Gemeinsam Kirche“ sein wirklich mit Leben füllen, dann geht das letztlich nur in einem vertrauensvollen, ehrlichen und engagierten Miteinander. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das auch in den neuen Rollen- und Stellenzuschreibungen gelingen wird. Als Diözesanratsvorsitzender bin ich gerne bereit, dabei meinen Beitrag zu leisten.
 
Frau Dr. Herrmann gratuliere ich heute aufs Herzlichste. Ich wünsche ihr viel Freude an diesem sicherlich nicht einfachen Amt und Gottes reichen Segen. Die gewählten Laiengremien und die Verbände der Erzdiözese werden mit Rat und Tat konstruktiv an ihrer Seite stehen.