Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Kardinal Marx: „Weg der Kirche geht weiter“

Erzbischof würdigt neu geweihte Diakone als „lebendigen Brief Christi“
Diakonenweihe 2020
Kardinal Marx mit den fünf geweihten Diakonen. (Foto: Kiderle)
München, 30. Mai 2020. Kardinal Reinhard Marx sieht in der trotz der Coronapandemie am Samstag im Münchner Liebfrauendom gefeierten Diakonenweihe ein wichtiges Symbol. „Es ist ein Zeichen: Der Weg der Kirche geht weiter – auch unter widrigen Umstände.“ Er habe lange gezögert, die Diakonenweihe zu feiern, sagte der Erzbischof von München und Freising. „Ich weiß, wie viele gerne gekommen wären.“ So waren die rund 70 Sitzplätze im Dom Angehörigen der Weihekandidaten vorbehalten, eine Mitfeier war aber zeitgleich im Internet möglich. „Wir sind eine Gemeinde, der eine Leib Christi“, betonte denn auch Marx.
 
An die Weihkandidaten gerichtet, sagte Marx: „Ihr seid der Brief Christi, der lebendige Brief, geschrieben mit dem Geist Christi.“ Der Erzbischof unterstrich: „Jesus wollte, dass wir die lebendige Schrift sind und nicht nur tote Buchstaben. Es kommt darauf an, dass wir leben; so leben, dass alle sagen: Jetzt verstehe ich, was gemeint ist. Bitten wir also für diese jungen Männer, dass sie der Brief Christi werden, den alle lesen können.“
 
Auch wenn in diesem Jahr die Feierlichkeiten nur klein ausfallen könnten, „die Freude kann uns niemand nehmen – auch Corona nicht. Das wäre ja gelacht!“ Marx versprach: „In diesem Jahr ist nur eine kleine Feier möglich, aber nächstes Jahr, bei der Priesterweihe, da wird auf die Pauke gehauen!“
 
Zu Diakonen geweiht wurden: Georg Böckl-Bichler (34), aus der Pfarrei Steingau – St. Martin, im Pastoralkurs im Pfarrverband Olching eingesetzt; Robert Daiser (28) aus Truchtlaching – St. Johann Baptist, im Pastoralkurs in der Stadtkirche Bad Aibling; Tobias Pastötter (30) aus Saaldorf – St. Martin, im Pastoralkurs im Pfarrverband Haar; Josef Schmid (28), aus Partenkirchen – Mariä Himmelfahrt, im Pastoralkurs im Pfarrverband Oberes Priental, und Stefan Schmitt (25) aus Zolling – St. Johann Baptist, im Pastoralkurs in der Stadtkirche Wolfratshausen.
 
Die Weihekandidaten haben Theologie studiert und bereiten sich derzeit im Rahmen des zweijährigen Pastoralkurses in der praktischen Ausbildung in einem Pfarrverband auf ihre Arbeit als Priester vor. Während des Weihegottesdienstes knieten die Weihekandidaten nicht nur vor dem Altar nieder, sondern legten sich auch mit dem ganzen Körper auf den Boden, um ihre Hingabe an Gott zum Ausdruck zu bringen. Anschließend vollzog der Bischof durch Handauflegung und Gebet die Weihe. Da die Handauflegung unverzichtbar ist, um die Diakonenweihe gültig zu spenden, erfolgte sie auch in Zeiten der Coronakrise. Allerdings wurden besondere Infektionsschutzmaßnahmen ergriffen, wie etwa das Desinfizieren der Hände durch den Erzbischof vor jeder Handauflegung. Im Anschluss an das Weihegebet legten die Neugeweihten die liturgischen Gewänder des Diakons an. Die Priesterweihe folgt in der Regel ein Jahr nach der Diakonenweihe. (uq)


Bilder von der Diakonenweihe

Im Bild oben:

Kardinal Marx mit den fünf Diakonen (v.l.): Stefan Schmitt, Georg Böckl-Bichler, Tobias Pastötter, Robert Daiser und Josef Schmid. (Foto: Kiderle)