Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Aktuelle Veranstaltungen und Projekte


Ansicht von Jerusalem
Sommerakademie Jerusalem
Drei Wochen Bibel, Archäologie und Spiritualität
Montag 27. Juli bis Montag 17. August 2020

Die Bibel als Erfahrungs-Schatzkammer erleben – dazu will Sie die Sommerakademie Jerusalem einladen, die bereits das dritte Mal durchgeführt wird. Drei Wochen vor Ort im Heiligen Land ermöglichen Ihnen neue Zugänge zu biblischen Texten, vertiefen Ihr exegetisches Wissen und bereichern Sie spirituell.
Die Sommerakademie beinhaltet Vorlesungen und Kolloquien zu exegetischen und bibeltheologischen Themen, zu Landeskunde und biblischer Archäologie, Einführungen in Judentum und Islam einschließlich deren Schriftverständnis sowie Gastvorträge zum politischen Alltag und zu sozialen Problemen heute.
Zahlreiche Tagesexkursionen verdeutlichen das Erlernte und vertiefen die Erfahrung mit den Texten der Bibel. Gebetszeiten in der Gruppe, das Miterleben von Gottesdiensten der Ortsgemeinden in Kirchen und Synagogen sowie der Austausch mit anderen Teilnehmenden bieten außerdem zahlreiche Gelegenheiten zu spirituellen Erfahrungen. Die Sonntage lassen Raum für Gottesdienste, Erholung und eigene Entdeckungen.
Die Sommerakademie ist zu Gast im Paulushaus des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande nahe dem Damaskustor in Jerusalem. Auf Anfrage können Sie außerdem das freie Wochenende 7.-9. August oder einige Tage ab 17. August im Pilgerhaus Tabgha am See Gennesaret verbringen. Wer erstmals ins Heilige Land reist, sollte diese Gelegenheit keinesfalls versäumen.

Anmeldeschluss 27.04.2020 (Aufgrund hoher Nachfrage empfehlen wir frühzeitige Anmeldung) unter:
Biblische Reisen GmbH, Hohenzollernstr. 14, 70178 Stuttgart
Ansprechpartnerin: Dagmar Resky
Tel.: 0711-619 25 13, Email: dagmar.resky@biblische-reisen.de

„Gender Dschihad“ Feministische Koranexegese
Christlich-muslimischer Dialog
Freitag 24. – Samstag 25. Januar 2020
im Haus St. Rupert, Traunstein

Der Islam wird in der westlichen Welt in erster Linie mit Gewalt und Unterdrückung der Frau in Verbindung gebracht. Kaum beachtet dagegen wird, dass es seit geraumer Zeit muslimische Theologinnen gibt, die sich kritisch mit den religiösen Quellen und der patriarchalen Auslegungstradition auseinandersetzen, um so auch einen grundsätzlichen Wandel der gesellschaftlichen Ordnung zu erreichen. Auch in der universitären islamischen Theologie in Deutschland werden diese Ansätze immer pointierter. Dina El-Omari wird uns anhand konkreter Textstellen in die Ansätze feministischer Koranexegese einführen und wir werden dabei immer wieder auch auf die eigene Tradition blicken und so in einen Dialog der Perspektiven treten.
Anmeldung bis Dienstag, 21. Januar 2020
im Haus St. Rupert
Rupprechtstraße 6, 83278 Traunstein
Telefon: 0861-98900
information@sankt-rupert.de

Das „auserwählte Volk“ und die Völker
Mit einem Rabbiner die Bibel lesen
Freitag, 6. März – Sonntag, 8. März 2020

Die Rede vom „auserwählten Volk“ ist eines der heikelsten Themen der Bibel. Sie hat den Philosemitismus hervorgebracht, der vom Judentum fasziniert ist und besonders hohe Erwartungen an das jüdische Volk hat; und ebenso den Antisemitismus mit seinem Neid und Hass. Aber wie nimmt sich Israel selbst wahr? Wie versteht die jüdische Bibelauslegung Auserwählung?
Rabbiner Prof. Jonathan Magonet, seit Jahrzehnten im jüdisch-christlichen Dialog engagiert, wird anhand ausgewählter Texte, so nahe wie möglich am hebräischen Original, neue Sichtweisen erschließen.
Anmeldung unter:
Stiftung Bildungszentrum
der Erzdiözese München und Freising
im Kardinal-Döpfner-Haus
Frau Hildegard Mair (Kursanmeldung)
Domberg 27
85354 Freising
Telefon 08161/181-2177
Telefax 089/2137-275390
info@bildungszentrum-freising.de

WEITERBILDUNG zum/zur Dialogbegleiter*in 2019-2021

Logo Dialogbegleiterkurs
Interreligiöse Begegnung & Verständigung
Miteinander gestalten – spirituelle Identität und religiöse Vielfalt leben

Begegnung und Verständigung sind unverzichtbar für ein gelingendes Zusammenleben in kultureller und religiöser Vielfalt. Der Dialog der Religionen eröffnet Begegnungsmöglichkeiten und bringt unterschiedliche Menschen miteinander in Kontakt. Die Weiterbildung ist auf zwei Jahre angelegt und strebt eine interreligiös und interkulturell zusammengesetzte Kursgruppe an. Sie will die Teilnehmenden befähigen, Dialogprozesse zu initiieren und qualifiziert zu begleiten.

Start mit dem Basiskurs I - Persönlichkeit und religiöse Identität
12.-15.11.2019, Josefstal

Veranstalter:
Studienzentrum Josefstal und Insitut Occurso e.V.
 

Haus der Religionen
Foto: HDKRM

Häuser der Religionen. Visionen, Formate und Erfahrungen"

Die Tagung „Häuser der Religionen – Visionen, Formate und Erfahrungen“ findet im Rahmen der Planung des Projektes „Haus der Kulturen und Religionen München“ statt. Im inhaltlichen Austausch mit sechs eingeladenen Vertretern anderer Häuser der Religionen soll das bisher bestehende Konzept für München (Interkulturelles Wohnheim, Lehrhaus der Religionen, Interreligiöses College) reflektiert und geprüft werden.

Anmeldung  und Kosten siehe Veranstaltungsflyer


23.-24. Oktober 2019
München Alter Rathaussaal
Evangelische Stadtakademie

 
Geplante Ausstellung von 6 großfomatigen, gerahmten Fotografien in St. Maximilian, München. Zusätzlich noch 6 Textrollen an den weiteren Säulen.
Die geplante Ausstellung soll über Crowdfunding, also Spenden finanziert werden: https://kreativ-muenchen-crowdfunding.de

 
Friedensgebet 10.10.2019
Foto: Qi Feng

Friedensgebet "Zusammen leben - zusammen wachsen"

Jedes Jahr im Oktober lädt der Rat der Religionen in München zum gemeinsamen Friedensgebet ein. Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften lesen Texte aus ihren Heiligen Schriften, singen oder sprechen Gebete aus ihrer jeweiligen Tradition. Zusammen möchten sie damit ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben in der Stadt München setzen.

10. Oktober 2019
19.00 Uhr
am Jakobsplatz in München

 
Konzert 11.10.2019
Foto: Pera Ensembles
Musik des Mittelalters zwischen Orient und Okzident
Ein Konzert des bekannten Pera Ensembles. Es werden Musiktraditionen aus beiden Religionen aus der Zeit des Hochmittelalters dargeboten.
11. Oktober 2019, 20:00 Uhr
St. Anna im Lehel
St. Anna-Str. 19, München

 
Pasinger Friedensweg 13.10.2019
Foto: PV Pasing

5. Pasinger Friedensweg

Der fünfte Pasinger Friedensweg startet unter dem Motto „Damit Frieden wachse“ und führt uns von der Himmelfahrtskirche zur Pfarrkirche St. Hildegard. Dort möchten wir gemeinsam einen Friedensbaum pflanzen.

In den drei großen abrahamitischen Religionen, dem Judentum, dem Christentum und dem Islam spielt der Baum als religiöses Symbol eine wichtige Rolle. Bäume können als Symbol für Schutz, Zuverlässigkeit, Beständigkeit, Halt, Vertrauen, aber auch für Hoffnung, für das Leben und für Vielfalt stehen.

Der Pasinger Friedensweg unterstreicht die Bereitschaft der Teilnehmenden, gemeinsam mit Menschen anderen Glaubens den Frieden zu suchen. Er bringt zum Ausdruck, dass der gelebte Glaube kein Grund zur Abgrenzung, sondern eine Quelle der Achtung und des Verstehens zwischen den Menschen sein kann.

13. Oktober 2019
14:30 Uhr
Start Station 1: Himmelfahrtskirche Marschnerstraße 3

 
Nacht der Museen 2019
Foto: Lia Sáile
Im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag, 19.10.2019 projiziert die Künstlerin Lia Sáile auf dem Wittelsbacherplatz mit einer Lichterinstallation Grundrisse existierender, ehemaliger und geplanter religiöser Gebäude in München, um auf dieser Weise Interreligiösität in der Stadt darzustellen: