Stimmen zur Passion: Passionsspiele Oberammergau 2020

Passionsspiele Oberammergau
Wer bei den Oberammergauer Passionsspielen mitsingen will, muss gut bei Stimme sein und immer hochkonzentriert. Es gibt zahlreiche Sänger, die bei einem Großteil der insgesamt 109 Vorstellungen mitwirken. Ihren Dirigenten bekommen sie dabei so gut wie nie unmittelbar zu Gesicht. Dafür ist der Orchestergraben zu tief und die Bühne mit ihren 44 Metern zu breit. Früher vorhandene Stufen fallen beim diesjährigen Bühnenbild weg. Darum sind 2020 erstmals Monitore angebracht, auf denen die Sänger sehen, wann ihnen Markus Zwink den Einsatz gibt. Im Wechsel mit zwei anderen Kollegen dirigiert er die Passionsmusik aus dem Jahr 1815, zu der er auch einige neue Stücke hinzu komponiert hat. Die Musik ist in Oberammergau nicht nur Klangkulisse, sondern deutet das Geschehen. Von den fünfeinhalb Stunden der Aufführung gehören zwei dem Orchester und dem Chor. Etwa 80 Proben hat jeder Sänger absolviert, so dass der Blick zum Monitor bestimmt nur ganz kurz erfolgen muss.