Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos
‘Wäsche‘-Presse-12-683x1024
Bild: Empfangshalle
Informationen zum
Gottesdienst zum Aschermittwoch der Künstler mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx im Münchner Dom Zu Unserer Lieben Frau am 6.03.2019, 17:30 Uhr
 
Gottesdienst:
Beginn des Aschermittwochsgottesdienstes am 6.03.2019 im Dom ist um 17:30 Uhr.
Der Gottesdienst findet in diesem Jahr ohne Live-Übertragung durch den BR statt, aber mit Live-Stream des Michaelsbundes.
Zelebrant Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, Konzelebranten: Msgr. Schlichting, Rainer Hepler (Fachbereich Kunstpastoral).
Lektoren sind vom Künstlerkollektiv um die EMPFANGSHALLE (Lara Hansen und Thomas Holzer). Die Fürbitten werden von der ersten Reihe des Mittelganges aus Richtung Altar vorgetragen (aus Künstlerkollektiv und Verantwortliche Aschermittwoch)
Die Gestaltung steht unter dem thematischen Fokus „Reinigung“:
Es wird die Arbeit „Waschende Hände“ des Künstlerduos EMPFANGSHALLE, Michael Gruber und Corbinian Böhm zu sehen sein, eine Waschstation‘, die auf Höhe des Mittelganges im Eingangsbereich des Domes steht: Dabei waschen sich jeweils zwei Menschen gemeinsam unter fließendem Wasser die Hände, wobei sie mit je einer Hand – der eine mit der rechten, der andere mit der linken – ein Hand-Paar bilden; ein sehr intimer Vorgang, der mit einer integrierten, hochauflösenden Kamera festgehalten wird. Somit sind jeweils zwei Hände pro Videosequenz zu sehen. Die Waschstation ist vor dem Aschermittwochs-Gottesdienst ab 16:30 Uhr für Kirchenbesucher in Betrieb.

EMPFANGSHALLE, „Waschende Hände“, 2017
Die Videoaufnahme wird auf der Kehrseite der Waschstation in einem Bildschirm in Richtung Altarraum zu sehen sein und auf den Leinwänden in den Seitenschiffen des Doms an passenden Stellen des Gottesdienstes temporär eingespielt (Einzug, Antwortgesang, Aschenausteilung, Gabenbereitung, Friedensgruß, Kommunion, Auszug). Besonders im Kontext des sakralen Raumes klingen vielfältige Assoziationen an: Reinigung, Umkehr, Versöhnung. Es wird deutlich, dass Reinigung und Versöhnung immer ein Beziehungsgeschehen ist (vgl. die einzige Vater Unser-Bitte, die sich an uns Menschen richtet „wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“). Die Arbeit kann dabei auch sinnliche Qualität entfalten. Aber auch die ambivalente Assoziation auf das Sprichwort ‚Eine Hand wäscht die andere’ ist bei der Arbeit möglich.
Empfangshalle (Corbinian Böhm, geb. 1966 und  Michael Gruber, geb. 1965) verfolgen – neben bildhauerischen Arbeiten auch für den sakralen Raum (St. Peter Lengdorf 2014) – ein partizipatives Kunstkonzept, in dem der unvoreingenommene Blick auf Menschen, Räume und Situationen Ausgangspunkt ist: Menschen werden so wie sie sind willkommen geheißen, wie es auch die Bezeichnung „Empfangshalle“ zum Ausdruck bringt. Im Blick auf den Menschen und im Dialog mit den vorhandenen Strukturen entstehen künstlerische Projekte mitten in der Gesellschaft, die Zusammenhänge neu sehen und erleben lassen. In München koordiniert Empfangshalle eine Ateliergemeinschaft mit ca. 20 Künstlern, bei der Künstlern günstige Atelierräume zur Verfügung gestellt werden und trägt durch regelmäßig stattfindenden „Künstlerspeisungen“ auch zur weiteren Vernetzung von Künstlern und Kulturschaffenden bei.
Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes erfolgt u.a. mit Werken von Wolfram Buchenberg (*1962, Dozent an der Hochschule für Musik und Theater München) und Samuel Sebastian Wesley (1810-1876) durch die Capella Cathedralis unter Leitung von Frau Domkapellmeisterin Lucia Hilz und Domorganist Msgr. Hans Leitner.
Dabei stehen das Stück von Wolfram Buchenberg „Lasst uns umkehren zum Herrn“ (Aus vier geistliche Gesänge 1997, mit Sprecher, Dauer ca. 4:40 min) zur Aschenausteilung und das
Stück von Sebastian Wesley "Wash me Throughly“ (4 min.) für Chor und Orgel zur Kommunion in Bezug zur Thematik „Reinigung“.
 
 
Im Anschluss (ab ca. 19:00 Uhr) Künstlerbegegnung und Fastenessen in der Karmeliterkirche:
In der ehem. Karmeliterkirche findet für die geladenen Künstler ein Fastenessen in der Tradition des Klosters Scheyern statt. Elisabeth Lutz vom Kulturmanagement hat dies in Zusammenarbeit mit der Abt. Veranstaltungsmanagement Andreas Huber und Christina Stadler umgesetzt.
Pater Lukas Wirth, Cellerar des Klosters Scheyern, wird an dem Abend die inhaltliche Einführung in die Fastentraditionen des Klosters übernehmen.