Andacht zur heiligen Lucia

Material

  • Gelbes Tuch zum Ausbreiten
  • Kerze 
  • Lichterkrone für die Schatzkiste 

Ritual zum Zusammenkommen

Jetzt ist Schatz-Zeit.
Machen wir uns bereit.
In Gottes Namen fangen wir an.
Jeder ist wichtig, weil jeder was kann.
Wir hören Geschichten, beten und singen
So wird unsere Schatz-Zeit immer gelingen.
Als Erinnerung findet am Ende Platz,
im Kästchen unser wertvoller Schatz.

Vorstellung und Einführung in die Geschichte

  • Das gelbe Tuch wird mit den Kindern gemeinsam in die Mitte gelegt.
  • Die Kerze wird in den Kreis getragen und entzündet.
  • Die Kerze wird im Kreis von Kind zu Kind getragen.
  • GL hält die Kerze vor das Gesicht eines Kindes (nicht zu nahe), damit die Strahlen das Gesicht erhellen.
GL: Die Kerze strahlt das Gesicht an, es wird erleuchtet. Die Kerze macht warm, das kannst du fühlen.

  • GL wärmt ihre Hand über der Kerze an und legt dann die warme Handfläche auf die Stirn des Kindes.
  • GL wiederholt dieses Anwärmen und Auflegen möglichst bei jedem Kind.
  • GL stellt die Kerze in die Mitte des Tuches.
GL: Die Kerze leuchtet, sie macht hell und warm. Es gibt auch Menschen, die unser Leben hell und warm und schön machen. Ich erzähle euch die Geschichte von einem Mädchen, das den Namen „Licht“ trug. Sie heißt Lucia, das bedeutet auf Deutsch „Licht“.

Heiligenlegende

Die Luciakrone sitzt auf dem Kopf
Justus rennt zum Licht: Heute scheint draußen die Sonne, jubelt er, und sucht mit den Füßen die Sonnenstrahlen, die auf den Boden der Höhle fallen. Die Sonne kommt nur selten zu ihnen, den versteckten Bewohnern der großen Stadt Syrakus. Seine Eltern haben Angst, dass ihre ganze Familie gefangengenommen und getötet wird, weil sie alle Christen sind. Und die Römer, die immer noch in der Stadt herrschen, verfolgen die getauften Christen. Von manchen Familien wissen die Römer, dass sie zur Christengemeinde gehören, und die sind eigentlich immer in Gefahr, umgebracht zu werden. So wie die Familie von Justus. Die Christen in Syrakus haben sich in dem Höhlensystem versteckt, in dem ihre Toten begraben sind.
„Justus, geh aus dem Licht“, ruft es hohl durch den Gang. „Warum“, quengelt Justus, „hier ist es so schön hell und warm, und meine Augen brauchen das Licht.“ - „Justus, du weißt doch, dass Du da auch gesehen werden kannst. Wenn jetzt ein Soldat vorbeikommt, sieht er Dich und entdeckt uns alle. Du weißt, was dann passiert!“
Justus zieht sich in das Dunkel der Höhle zurück. Bei Oma auf dem Schoß ist es auch warm. Sonst ist es kalt und ein wenig feucht, die Dunkelheit wird durch ein paar wenige Öllämpchen erhellt. Es stinkt oder muffelt, die Gänge sind eng, nur die Räume, wo sie sich zum Gottesdienst versammeln, sind etwas größer, und die duften auch nach Weihrauch. Justus würde gern rennen und mit den anderen Kindern spielen. Er träumt von den Olivenhainen und dem Gemüsegarten, wo es gute Früchte zum Essen gibt. Von den Großen weiß er, dass es draußen auch Feste gibt, wo Musik gespielt und getanzt wird.
Jetzt wartet Justus auf den Abend. Alle warten auf Lucia. Sie ist für Justus wie ein Engel. Abends oder Nachts kommt sie oft zu ihnen und bringt mit, was sie in den Höhlen zum Leben brauchen. Die Leute sagen, Lucia kauft es mit dem Geld ihrer Mama. Die hat viel Geld gespart, damit Lucia einen reichen Mann heiraten kann. Aber Lucia will nicht heiraten. Lucia will nach der Botschaft von Jesus leben und ihr Geld mit den armen Menschen teilen.
Die Sonne ist schon lang untergegangen. Auf einmal sehen die Menschen in den Katakomben von Syrakus ein kleines Licht flackern: „Sie kommt“, flüstern sie. „Was bringt sie uns heute?“ Jetzt stellt sie die beiden großen Körbe ab. Sie nimmt die Lichterkrone von ihrem Kopf, die sie immer trägt, wenn sie zu ihnen in die Höhlen kommt. Sie sagt: „Wenn ich kein Licht habe, finde ich den Weg durch die Höhlen nicht. Mit meinen Händen muss ich aber die Körbe tragen. Also trage ich die Lichter auf dem Kopf.“
Alle sind gespannt, was Lucia heute dabeihat. Zuerst gibt sie Oma die Decken, die auf den Körben lagen, dann verteilt sie Trauben und Orangen, dann Brot und süße Kuchen, dann zwei Tonkrüge mit Wein und Öl. Am Schluss gibt es immer noch kleine Täfelchen mit Botschaften und Neuigkeiten.
Heute greift sie nochmal in den Korb. Da kommt ein komisches Ding hervor: Justus kann Stoff erkennen und etwas, das wie Fell aussieht. Sie sucht jemanden: „Für dich, Justus, habe ich heute ein besonderes Geschenk dabei. Meine Mama hat für dich ein Spielzeug gemacht. Kannst du erkennen, was das ist?“ Damit übergibt sie mir das Stoffding: Es hat Augen, es hat Beine, es hat einen Schwanz - es ist ein kleiner, brauner, wuscheliger Stoffhund! „Ist der schön“, ruft Justus, drückt ihn fest an seine Brust und versteckt sich schnell hinter dem Rock seiner Oma. „Justus“, sagt Lucia, „wenn ich wiederkomme, sagst du mir den Namen deines kleinen Hundes?“ Ich weiß schon, wie er heißt: „Lucius muss er heißen, so wie Lucia, aber er ist ja ein Männchen.“
Wenn ich hier raus darf aus den Höhlen, dann werde ich nicht vergessen, dass es Menschen gibt, die meine Hilfe brauchen. Lucius wird mich daran erinnern, dass auch ich mich um die Armen kümmere und ihnen bringe, was sie brauchen.
 

Lied

Mache dich auf und werde Licht*

Deutung des Lieds

Die einfachste Form*² kann stehend allein am Platz vollzogen werden und ist sehr ruhig. Trotzdem ist sie gerade mit kleinen Kindern wertvoll:
Grafik zum Lichtertanz, für größere Kinder
Oder mit größeren Kindern - ein Lichtertanz:
Grafik zum Lichtertanz
*² RPP Heft 2002/4, S. 35, RPA Verlag, Landshut

Das "Werk" wird in die Schatzkiste gelegt

Wir basteln eine Lucienkrone, als Erinnerung an die heilige Lucia, die immer eine Lichterkrone getragen hat, wenn sie zu den Menschen in die Höhlen gekommen ist und ihnen etwas zu essen und Geschenke mitgebracht hat.

Segensgebet

(Aus: Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hg.), Dir sing ich mein Lied: Das Kinder- und Familiengesangbuch © Schwabenverlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 6. Auflage 2017, www.verlagsgruppe-patmos.de)
Alle Kinder stellen sich in einen Kreis.
Segen mit Gesten
* Mache dich auf und werde Licht, Gotteslob, Nr. 219
 
Text: Monika Mehringer, Gemeindereferentin, Kinderpastoral 
 

Unser Video erzählt die Geschichte der Hl. Lucia:


Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 / 48092-2217
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.kinderpastoral.de

Fachreferentinnen:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Tel: 089 / 48092-2211
MMehringer@eomuc.de
   
Stefanie Penker, Gemeindereferentin
Tel 089 / 48092-2215
SPenker@eomuc.de
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud@eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl@eomuc.de

Bastelanleitung

Wie eine Lichterkrone zu Ehren der heiligen Lucia gebastelt wird, verrät unsere Bastelanleitung.

Mehr...