Ausrüstung zum Pilgern

Pilger-, Meditations- und Stationenwege im Erzbistum München und Freising
Für die Pilgerausrüstung gelten ähnliche Regeln wie für das Wandern in den Bergen. Die Grundausrüstung soll vor Kälte, Nässe und Sonne  in ausreichender Weise schützen. Die Dinge des täglichen Bedarfs sind dahingehend zu überprüfen, ob sie den Rucksack nicht zu schwer werden lassen. Ratsam sind also Kleinpackungen  an Körperpflege- und Reinigungsmitteln.

Faustregel: der gepackte Rucksack, einschließlich der gefüllten Getränkeflaschen soll 10 kg bei Männern nicht überschreiten. Bei Frauen ist es ratsam, unter diesen 10 kg zu bleiben.

Moderne Funktionsstoffe sind sehr zu empfehlen, da sie einerseits schnell trocknen und andererseits leichter sind als herkömmliche Baumwollstoffe od. Wolle. Letztlich zählt jedes Gramm, das getragen werden muss.

Rucksack: beim Kauf mit Gewicht befüllen, längere Zeit tragen. Zuschnitt für Männer/Frauen beachten. Leergewicht bedenken.
Schuhe: Trekkingschuhe mit gut dämpender Sohle. Vorher einlaufen.
Socken: passgenaue Funktionssocken vermeinden Blasenbildung.
Blasen: sofort behandeln! Überkleben mit (Blasen-) Pflaster, beim ersten Anzeichen anbringen.
Stöcke: entlasten Gelenke und Sehnen, beim Kauf auf Handlichkeit und Gewicht achten.