Aufgaben und Service der Hauptabteilung Kunst

Maria Ramersdorf, Kirchenraum
St. Maria Ramersdorf
 
Hier finden Sie Informationen über die Kunsttopographie, das Kunstdepot, die Kirchliche Denkmalpflege, den Fachbereich "Zeitgenössische Kunst und Kirche", den Assistenzbereich, das Fotoarchiv und die Erzbischöfliche Bau- und Kunstkommission (BKK).
 

Aufgaben

Erfassen und dokumentieren Kunsttopograpie und Kunstdepot

Kunstdepot
Die Kirchenstiftungen der Erzdiözese München und Freising verfügen über einen unschätzbaren kulturellen Wert an Kunstwerken, Paramenten und liturgischen Geräten, sie dienen der Ehre Gottes und der würdigen Gestaltung der Liturgie. Zugleich sind Kunstwerke Hilfestellung für Andacht und Gebet und sie verbildlichen die Glaubensinhalte der katholischen Kirche.

Es ist eine große Verantwortung für eine Pfarrei, alle Kunstgüter zu überblicken und gleichermaßen für ihren gepflegten Erhaltungszustand zu sorgen. Als Hilfestellung dient die Kunsttopographie, also ein Kunstinventarverzeichnis, das gemäß den Vorgaben des Kirchenrechts erstellt wurde.

Wissenschaftliche Grundlagen sorgen für die Erkenntnisse, die vor jeder Maßnahme an Kunstwerken und Bauten nötig sind. Über die Jahrhunderte wurden oft Veränderungen herbeigeführt, die soweit möglich erforscht sein sollten, bevor eine restauratorische Maßnahme eingeleitet wird.

In den Wirtschaftsgebäuden des ehemaligen Klosters St. Veit ist neben den Restaurierungswerkstätten das Kunstdepot der Erzdiözese untergebracht. Generell versteht sich das Kunstdepot als Zwischenlagerungsplatz. So können Bestände eingeliefert werden, die während einer Baumaßnahme vor Ort keinen Platz finden. Zudem können Kunstgutbestände aus Kirchenstiftungen abgegeben und zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt werden.
 
Das Aufgabenfeld beinhaltet:
  • Bearbeitung von Fragen zur Geschichte und Kunstgeschichte der Kirchen und Kunstgüter
  • Überprüfung und Überarbeitung der Kunsttopographie
  • Erfassung neuer Kunstgutbestände
  • Beratung zum Umgang mit nicht in Gebrauch stehenden Kunstgütern
  • Abwicklung von Ein- und Auslagerungen in das Kunstdepot der Erzdiözese
  • Bearbeitung von Anfragen zu Kunstgütern im Kunstdepot der Erzdiözese
  • Unterstützung bei Ausleihen und Schenkungen von und an Pfarrkirchenstiftungen
 
Kontakt:
Dr. Martina Außermeier, Fachreferentin für wissenschaftliche Grundlagen und Kunsttopographie
Tel.: 089/2137-2630, E-Mail: MAussermeier@eomuc.de

Bernhard Limmer, Kunstdepot der Erzdiözese,
St. Veiter-Straße 39, 84494 Neumarkt-St. Veit
Tel: 0170/7819708, E-Mail: BLimmer@eomuc.de

Erhalten und pflegen Kirchliche Denkmalpflege

Tuntenhausen: Muster
Das über Jahrhunderte gewachsene kulturelle Erbe in unseren Kirchen bedeutet auch eine besondere Verpflichtung. Religiöse Kunstwerke in den Kirchen zu bewahren, zu pflegen und die Sakralräume würdig zu präsentieren ist das wichtigste Ziel der kirchlichen Denkmalpflege.

Die historischen Kirchenräume und ihre Ausstattung sollen in der Gegenwart erlebbar sein und für die Zukunft fortgeschrieben werden. Hierzu bedarf es Kenntnis und Verständnis der Räume und ihrer Ausstattungsstücke sowie ihrer Veränderungen über die Jahrhunderte hinweg.  Der Fachbereich der kirchlichen Denkmalpflege erarbeitet daher schlüssige Konzepte für den sinngemäßen Erhalt der Kunstwerke in der sakralen Nutzung.

In kunsthistorischer und restauratorischer Beratung und Unterstützung werden gemeinsam mit den Kirchenstiftungen und externen Partnern geeignete Lösungsansätze entwickelt, die den vielschichtigen Anforderungen der kirchlichen Bau- und Kunstdenkmäler gerecht werden, um sie mit allen fachlichen und technischen Möglichkeiten unserer Zeit für die Zukunft zu erhalten.

Restauration HA Kunst
Das Aufgabenfeld beinhaltet:

Beratung
  • Grundlegende fachkundige Bewertung der Kirchen und Kunstgegenstände
  • Beratung bei Konservierungs-, Restaurierungs- und Nutzungskonzepten
  • Beratung zur Vermeidung von Schäden (präventive Konservierung)
  • Begleitung von Bau- und Restaurierungsmaßnahmen
 
Unterstützung
  • Kontakt und Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden
  • Konzeptentwicklungen in Form von Musterrestaurierungen
  • Erstellen von Leistungsverzeichnissen und Ausschreibungen
  • Hilfestellung beim Aufbau von Finanzierungsplänen
  • Abwicklung von Restaurierungen in Federführung der Kirchenstiftungen
  • Durchführung von Arbeiten in den diözesanen Werkstätten
  • Unterstützung bei der Schädlingsbekämpfung
 
Kontakt:
Dr. Hans Rohrmann, Fachreferent für kirchliche Denkmalpflege
Tel.: 089/2137-2630, E-Mail: HRohrmann@eomuc.de

Regina Bauer-Empl, Restauratorin
Tel.: 089/2137-2630, E-Mail: RBauerEmpl@eomuc.de

Fortschreiben und erneuern Zeitgenössische Kunst und Kirche

Neuer Altar Eching
Der Fachbereich Zeitgenössische Kunst und Kirche berät und begleitet die Entstehung von neuen Kunstwerken – wie liturgische Ausstattungen, Orte der Andacht, Bilder, Figuren – in historischen und zeitgenössischen Räumen.

Er ist Ansprechpartner etwa beim Finden von Kunstschaffenden, Entwickeln von Konzepten oder Durchführen von Wettbewerben. Ebenso erhalten Sie vielfältige Unterstützung bei der Förderung und inhaltlichen Vermittlung von zeitgenössischer Kunst. Eine über 2000-jährige Tradition muss in neuen künstlerischen Werken fortgesetzt werden, um selbst Tradition werden zu können. Denn jede Kunst war einmal zeitgenössisch!

Dabei versteht sich der Fachbereich für zeitgenössische Kunst und Kirche stets als verlässlicher Partner der Pfarreien, der zusammen mit internen wie externen Kooperationspartnern individuelle und innovative Lösungen auf Augenhöhe entwickelt als sichtbarer Ausdruck einer lebendigen Kirche.
„Was bleibt von der Kunst? Wir als Veränderte bleiben!“ (Robert Musil)
 
Das Aufgabenfeld beinhaltet:
  • Gestaltung von liturgischen Orten, anspruchsvollen kirchlichen Ausstattungsstücken sowie liturgischen Geräten und Gewändern für neue und bestehende Kirchenräume
  • Ausgestaltung von Sakralräumen in der kategorialen Seelsorge (z. B. Krankenhaus, Altenheim, Gefängnis)
  • dauerhafte und temporäre künstlerische Interventionen in allen pastoral genutzten Gebäuden
  • Erarbeitung von raumkünstlerisch-liturgischen Konzepten in enger Abstimmung mit Pfarrei und diözesanen Verantwortlichen in Bau, Liturgie und Pastoral
  • fachliche Beratung und Begleitung sowie Unterstützung in der verwaltungstechnischen Abwicklung von liturgischen und künstlerischen Neugestaltungen (z. B. Genehmigungsverfahren, Bezuschussung)
  • inhaltliche Vermittlung und mediale Aufbereitung von zeitgenössischer Kunst
  • Kontakte zu Kunstschaffenden, Kunstakademien und Fachschulen sowie Galerien
 
Kontakt:
Dr. Alexander Heisig, Fachreferent Zeitgenössische Kunst und Kirche
Tel.: 089/2137-2630, E-Mail: AHeisig@eomuc.de

Service

Assistenz

Wolf-Bild_Innenhof
Der Assistenzbereich ist naturgemäß die Anlaufstelle in allen Anliegen zur Kunst in den Kirchenstiftungen der Erzdiözese.
Präsenz, Erreichbarkeit und Verlässlichkeit sind wesentliche Garanten für eine gelingende Zusammenarbeit zwischen dem Erzbischöflichen Ordinariat München und den Kirchenstiftungen. Wir unterstützen die Kommunikation und Kooperation mit internen sowie externen Partnern. Das reicht von der Organisation und Koordination von Terminen, über die verwaltungstechnische Abwicklung der Maßnahmen, bis zur Erstellung von Aufträgen an Restauratorinnen und Restauratoren und Anträgen an Fachbehörden und Zuschussgeber.
Der Assistenzbereich der Hauptabteilung Kunst teilt sich in Assistenz der Hauptabteilungsleitung und Teamassistenz der Fachreferentinnen und Fachreferenten.
 
Kontakt:
Magdalena Eschbaumer, Assistenz der Hauptabteilungsleitung
Tel.: 089/2137-2635, E-Mail: MEschbaumer@eomuc.de
 
Paulina Pyka, Assistenz der Fachreferent*innen
Tel.: 089/2137-2630, E-Mail: PPyka@eomuc.de
 

Fotoarchiv

xxx kleiner zugeschnitten
Die Kirchen und Kapellen der Erzdiözese München und Freising haben oft viele Jahrhunderte überdauert, indem sie gepflegt und immer wieder restauriert wurden. Diese verschiedenen Erhaltungszustände, die sich im Laufe der Zeit dadurch ergeben, gilt es für folgende Generationen und Maßnahmen zu dokumentieren – in Schrift und in Bild.
Ab den 1980er Jahren begann die Hauptabteilung Kunst, damals Kunstreferat, einen eigenen Bildbestand aufzubauen, der seither fortlaufend anwächst.
Da im Zusammenhang mit Restaurierungen angelegt und heute noch eng verknüpft, umfasst der Bestand keineswegs in systematischer Ordnung alle Kirchen und Kapellen. Deshalb gibt es zu manchen Objekten keine oder nicht repräsentative Einzelaufnahmen.
Das Bildarchiv spiegelt auch die Entwicklung der Fotografie wider: von den schwarz/weiß-Abzügen über Dias und Ektachrome hin zu rein digitalen Aufnahmen von professionellen Fotografen.
Die Bilder können unter bestimmten Bedingungen für Publikationen, gedruckt oder im Internet, zur Verfügung gestellt werden.
 
Generell darf in und an den Kirchen der Erzdiözese ohne Blitz und weitere Hilfsmittel fotografiert werden. Sollten diese Aufnahmen jedoch einer Publikation, gedruckt oder im Internet, dienen, bedarf es der Erlaubnis zur Abbildung durch die entsprechende Pfarrei sowie durch die Hauptabteilung Kunst.
 
Kontakt: 
Franz Xaver Genzinger, Betreuung Bildarchiv 
E-Mail: FGenzinger@extern.eomuc.de
 

Geschäftsführung Erzbischöfliche Bau- und Kunstkommission (BKK)

Eingerüsteter Altar
Bei einer Reihe von Baumaßnahmen hat die Erzbischöfliche Bau- und Kunstkommission (BKK) gemäß der Diözesanen Bauregeln die Aufgabe, künstlerische und liturgische Belange zu prüfen, zu bewerten und ggf. Einwände vorzubringen. Dies betrifft Baumaßnahmen in oder an Kirchen, Kapellen und sonstigen gottesdienstlich genutzten baulichen Anlagen und Baudenkmälern. Auch Maßnahmen an liturgischen Orten sowie der Neubau eines Pfarrzentrums fallen darunter. Zudem trifft die BKK richtungsweisende bauliche, gestalterische und konzeptionelle Festlegungen.
Die Einschätzung der BKK ist in den oben aufgeführten Fällen nötig, damit die Bauaufsicht die Baugenehmigung erteilen oder das Bauvorhaben dem Vergabeausschuss bzw. dem strategischen Vergabeausschuss vorlegen kann.
Die Kommission setzt sich zusammen: Bischofsvikare der Regionen, die Ressortleitung Seelsorge und kirchliches Leben (Vorsitz), die Ressortleitung Bauwesen und Kunst, die Hauptabteilungsleitung Kunst, die Abteilungsleitung Liturgie. Als beratende Mitglieder ohne Stimmrecht sind Fachreferentinnen und Fachreferenten des Ressorts Bauwesen und Kunst vertreten.
 
Aufgaben der Geschäftsführung:
  • Anlaufstelle für Fragen zu Anträgen und Genehmigungen
  • Koordination und Organisation von Sitzungsterminen der Kommission
  • Prüfung der eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit und Schlüssigkeit (z. B. Anlagen zum Bauantrag)
  • Präsentation der Anträge in den Sitzungen
  • Protokollierung, Beschlussfassung und Verteilung an die Antragssteller
 Die Bau- und Kunstkommission muss gehört werden bei:
  • Baumaßnahmen in oder an Kirchen, Kapellen und sonstigen gottesdienstlich genutzten baulichen Anlagen, einschließlich der dazugehörigen Ausstattung
  • Neubauten von sakral genutzten Gebäuden
  • Maßnahmen an liturgischen Orten, also Altar, Ambo, Priestersitz, Taufstein und Tabernakel
  • Baumaßnahmen an Baudenkmälern
  • Baumaßnahmen bzw. Neubauten an Pfarrheimen und Pfarrzentren
  • Orgeln
 
Kontakt:
Dr. Monika Schwarzenberger-Wurster, Geschäftsführung der BKK,
Tel.: 089/2137-77151, E-Mail: MoSchwarzenberger-Wurster@eomuc.de