Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Bennofest auf den Spuren von „Bürgern, Aposteln, Heiligen“

Fest des Stadtpatrons lädt ein, das Wirken prägender Kirchengestalten in München zu entdecken
Bennofest 2018
München, 7. Juni 2018. Unter dem Motto „Bürger. Apostel. Heilige“ sind die Besucher des Bennofests 2018 am Samstag, 16. Juni, und Sonntag, 17. Juni, eingeladen, sich rund um den Münchner Liebfrauendom und in der gesamten Stadt auf die Spuren prägender Kirchengestalten und vom Glauben motivierter Persönlichkeiten wie dem Münchner Stadtpatron, dem Heiligen Benno, zu begeben. Dass das Bennofest auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Stadtgründungsfest gefeiert wird, mache „sichtbar, dass Stadt und Kirche in einem guten Sinn zusammengehören: Auch die Christen sind Bürgerinnen und Bürger Münchens, die hier leben, sich engagieren und auch gerne miteinander und mit anderen feiern“, so der Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg und die Vorsitzende des Katholikenrats München, Johanna Rumschöttel, im Programmheft zum Bennofest, das von der Seelsorgsregion München und dem Katholikenrat gemeinsam veranstaltet wird.
 
Zu den weit über die Landeshauptstadt hinaus bekannten Münchner Persönlichkeiten, deren Wirken es beim Bennofest zu entdecken gilt, zählen auch der „Apostel Münchens“, der Selige Pater Rupert Mayer, die aktuellen Seligsprechungskandidaten Fritz Gerlich und Romano Guardini sowie Münchner NS-Widerstandskämpfer wie Willi Graf und Walter Klingenbeck. Unter www.bennofest.de findet sich jeweils eine Karte mit Spuren des Heiligen Benno und eine, auf der die Wirkungsstätten weiterer Persönlichkeiten verzeichnet sind, deren Bedeutung für die Stadt erläutert wird und wo es die Möglichkeit gibt, weitere Spuren eintragen zu lassen.
 
Kirchliches und gesellschaftliches Engagement in der Stadt präsentieren außerdem zahlreiche kirchliche Vereine, Verbände, Organisationen sowie Ordensgemeinschaften und Pfarreien, die sich an Ständen rund um den Liebfrauendom vorstellen. Umrahmt wird die Veranstaltung von einem Bühnenprogramm mit Musik, Spiel und Tanz. Den feierlichen Höhepunkt des Bennofests bilden der Festgottesdienst mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg am Sonntag, 17. Juni, um 10 Uhr sowie eine Vesper mit Reliquienprozession um 17 Uhr im Münchner Liebfrauendom. Das ganze Wochenende lang finden sowohl im Münchner Dom als auch in St. Michael Führungen statt. 
 
Der eigentliche Gedenktag des Heiligen Benno ist der 16. Juni, sein Todestag. Als Bischof von Meißen förderte der Heilige im elften Jahrhundert die Mission und bemühte sich um Vermittlung in den Konflikten seiner Zeit. Im Zuge des Investiturstreites vertrieb Kaiser Heinrich IV. Benno von seinem Bischofsstuhl und setzte einen Gegenbischof ein. Um diese Begebenheit rankt sich eine bekannte Legende: Demnach warf Benno beim Verlassen der Stadt die Domschlüssel in die Elbe; als er Jahre später nach Meißen zurückkehrte und man ihm zur Begrüßung einen Fisch servierte, fand er die Schlüssel im Bauch des Tiers wieder. Deshalb wird der Heilige meist als Bischof mit Fisch und Schlüssel dargestellt. Schon bald nach seinem Tod am 16. Juni 1106 wurde dem ehemaligen Bischof eine große Verehrung entgegengebracht, 1523 wurde er durch Papst Hadrian VI. heiliggesprochen. In den Wirren der Reformationszeit übergab 1576 der letzte katholische Bischof des alten Bistums Meißen die Reliquien des Heiligen an Herzog Albrecht V. von Bayern. Seit 1580 befinden sich die Reliquien im Münchner Liebfrauendom. So wurde aus dem sächsischen Bischof ein „bayerischer“ Heiliger. Besonders die Stadt München verehrt ihn bis heute als ihren Patron. Auch das 1921 wieder errichtete katholische Bistum Dresden-Meißen hat sich unter Bennos Schutz gestellt. (ck)
 
Hinweis:
Der Flyer des Bennofests mit detaillierten Informationen zum Stand- und Bühnenprogramm rund um den Liebfrauendom sowie die Entdeckerkarten „Bürger. Apostel. Heilige“ und „Dem Heiligen Benno auf der Spur“ finden sich im Internet unter www.bennofest.de.