Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Christen aus Oberösterreich besuchen KZ-Gedenkstätte Dachau

Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Österreich jährt sich am 12. März zum 80. Mal
München, 7. März 2018. Katholische und evangelische Christen aus Oberösterreich gedenken mit einer Feierstunde und einem Gottesdienst am Dienstag, 13. März, ab 14 Uhr in der KZ-Gedenkstätte Dachau ihrer während der NS-Zeit von den Nationalsozialisten verhafteten und im Konzentrationslager Dachau inhaftierten Landsleute. Anlass für die Veranstaltung ist der 80. Jahrestag des Einmarsches der Deutschen Wehrmacht in Österreich am 12. März 1938 und die Verhaftung von Juden, Politikern, Priestern und anderen Personen ab dem darauffolgenden Tag. Viele der Festgenommenen, heißt es in der Ausschreibung der Gedenkfeier, seien bald darauf in das KZ Dachau deportiert worden, darunter mehrere Hundert Personen aus Oberösterreich. Unter den etwa 140 Teilnehmern der eintägigen Gedenkfahrt mit Start in Linz sind Manfred Scheuer, Bischof der Diözese Linz, und Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Kirche in Oberösterreich.
 
Zu Beginn der Gedenkfeier in der evangelischen Versöhnungskirche verliest der österreichische Schauspieler Franz Froschauer die Namen der Inhaftierten aus Oberösterreich. Anschließend ziehen die Teilnehmer schweigend zu der Glocke vor der katholischen Todesangst-Christi-Kapelle. Um 14.50 Uhr läutet die Glocke, die ehemalige Häftlinge aus Österreich und die österreichische Bundesregierung Anfang der 1960er Jahre gestiftet hatten, wie jeden Nachmittag zum Gebet für die Opfer des Konzentrationslagers. Nach einem Besuch der jüdischen Gedenkstätte findet ein Gespräch mit der Priorin des an die KZ-Gedenkstätte angrenzenden Karmelitinnenklosters Heilig Blut, Sr. Irmengard Schuster, statt. Um 15.30 Uhr beginnt eine Eucharistiefeier mit Bischof Scheuer in der Klosterkirche.
 
Bereits um 11 Uhr beginnt das Programm mit Führungen durch die KZ-Gedenkstätte. Die katholischen und evangelischen Seelsorger an der Gedenkstätte führen die Besucher über das Gelände und begleiten die Gedenkfeier. Veranstalter der ökumenischen Gedenkfahrt sind die Katholische Aktion Oberösterreich, das Evangelische Bildungswerk Oberösterreich und die Kirchenzeitung der Diözese Linz. (ct)

Weitere Informationen:
www.gedenkstaettenseelsorge.de