Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Filmabend mit Diskussion zum Thema Missbrauch

Sondervorstellung des dokumentarischen Dramas „Gelobt sei Gott“ im Münchner Monopol Kino
München, 21. November 2019. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Umkehr! Kirche sein angesichts des Missbrauchsskandals“ lädt die diözesane Stiftung Bildungszentrum in Kooperation  mit der Koordinationsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch im Erzbischöflichen Ordinariat München am Montag, 25. November, ab 18 Uhr in das Münchner Monopol Kino (Schleißheimer Straße 127) zu einem Filmabend mit anschließender Diskussion ein. Gezeigt wird das preisgekrönte dokumentarische Drama „Gelobt sei Gott“ des französischen Filmemachers François Ozon. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, mit Kai Christian Moritz, einem Betroffenen, und Kirstin Dawin, der Missbrauchs­beauftragten der Erzdiözese, ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei. Es ist aber eine Anmeldung unter www.stiftung-bildungszentrum.de nötig.
 
In dem Film erzählt Ozon von dem Skandal um den systematischen Kindesmissbrauch durch den französischen Priester Bernard Preynat und davon, wie die Opfer bis heute an den Folgen leiden. Auf der Berlinale wurde das Werk mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. (uq)