Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Flächen zukunftsorientiert nutzen

Kommunalpolitische Tagung des Diözesanrats zu urbaner Nachverdichtung
Logo Diözesanrat
Erdweg, 29. Oktober 2019. Mit „intelligenter Flächenplanung“ beschäftigen sich Politiker und Pfarrgemeinderäte bei der kommunalpolitischen Tagung des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising am Freitag, 8. November. Die Studientagung in der Katholischen Landvolkshochschule (KLVHS) Petersberg in Erdweg (Landkreis Dachau), Petersberg 2, beginnt um 16 Uhr mit einem Impulsvortrag von Sören Schöbel-Rutschmann, Professor für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume an der Technischen Universität München. Er spricht zum Thema „Neuer Umgang mit dem knappen Gut Fläche“. Der Experte wird unter anderem Chancen und Grenzen der Verdichtung im kommunalen Innenraum aufzeigen. Dabei wird Schöbel-Rutschmann insbesondere auf die ökologische und soziale Wirksamkeit von Flächen eingehen und mit den Tagungsteilnehmern Gerechtigkeitsfragen diskutieren.
 
Um 19 Uhr stellt die interkommunale Allianz „Oberes Werntal“ unter dem Leitsatz „Flächensparen durch Innenentwicklung“ eine Evaluierung ihrer bisherigen Arbeit vor. Die Allianz aus zehn Gemeinden in den Landkreisen Schweinfurt und Bad Kissingen beschäftigt sich als Modellregion seit Jahren mit dem Thema Innenentwicklung und Möglichkeiten, mit Flächen sparsam umzugehen.
 
Eine richtige Planung mit dem begrenzten Gut Fläche werde in Oberbayern immer mehr zur Herausforderung, stellt der Diözesanrat in der Einladung zur Tagung fest. Nicht nur die Großstadt München, sondern auch Kleinstädte und Gemeinden suchten nach neuen Lösungen. „Wir wollen zeigen, dass es gelingen kann, bestehende Flächen besser und intelligent zu nutzen“, betont das Laiengremium.
 
Der Diözesanrat der Katholiken veranstaltet jeweils im Herbst Kommunalpolitikertagungen, deren Ziel es ist, anhand eines ausgewählten Themenbereiches die Diskussion über christliche Maßstäbe für das kommunalpolitische Handeln anzuregen. Die Tagungen richten sich an engagierte christliche Bürger an der Schnittstelle zwischen Kommune und Pfarrei. Der Diözesanrat will damit einen Anstoß geben für das Gespräch zwischen Pfarrgemeinderäten, Verbänden, Bürgern und Kommunalpolitikern. Vor allem will er zum Engagement vor Ort ermutigen, damit dort Kirche und Kommune miteinander das Gemeinwohl gestalten. Eine weitere kommunalpolitische Tagung des Diözesanrats widmet sich am Freitag und Samstag, 29. und 30. November, in Traunstein unter dem Motto „Overtourism“ den Problematiken, die ein hoher Besucherstrom für Kommunen mit sich bringt, und nachhaltigen Ansätzen im Tourismusmanagement. (kbr)
 
Hinweise:
Eine Anmeldung zur kommunalpolitischen Tagung in der KLVHS Petersberg ist bis Freitag, 1. November, unter Telefon 089/2137-1261 oder E-Mail bkleiner(at)eomuc.de möglich. Nähere Informationen können unter www.dioezesanrat-muenchen.de abgerufen werden.
Journalisten, die an der Tagung teilnehmen möchten, werden gebeten, sich per E-Mail an kfrankl(at)eomuc.de bei der Geschäftsstelle des Diözesanrats anzumelden.